Byrne, Dialogmesse Spezielle Liturgie Unser Archiv:

Carol Byrne, Das Wesen der Messe: Kein Opfer mehr, sondern ein Gastmahl (40 von 94)

Werbung

Wenn man bedenkt, dass es zu Jungmanns Zeiten bei den Jesuiten eine eigene Ordenszensur gab, so fragt man sich, wie er diese Schriften, in denen er klar dem Konzil von Trient widerspricht, veröffentlichen konnte. Und Pius XII war wirklich ein Fan von ihm. Carol Byrne hat recht: das Wesen, das die Identität von etwas ausmacht ist immer eines und eindeutig. Es gibt kein Sowohl-als-Auch-Dies-oder-Das-Wesen. Das Wesen der Messe ist das Opfer, das Mahl ist bloß eine Konsequenz. Es stellt sich wirklich die Frage, ob ein Priester, der in dieser Mahltheologie ausgebildet wurde überhaupt bei der Wandlung wenigstens die Intention hat das zu tun, was die Kirche in diesem Ritus tut. Ansonsten ist die Messe ungültig, denn die Wandlung findet nicht statt.

Wie wir gesehen haben verbreitete Pfr. Josef Jungmann die Idee, dass die Definition des Konzils von Trient der Messe als Opfer des Kalvarienbergs eine Verzerrung der Wahrheit sei, verursacht durch seine [des Konzils] „übertriebene“ Beschäftigung mit der Bekämpfung der Angriffe des Protestantismus des 16. Jahrhunderts.

Wenn wir die wahre Bedeutung der Messe finden wollen, dürfen wir seiner Meinung nach nicht auf Trient und die nachfolgenden Katechismen schauen, weil sie in ihren Definitionen zu „eng“ und „einseitig“ waren. Er beklagte sich zum Beispiel, dass sie „darauf bestehen, dass Christus auf unseren Altären sein Leiden und Sterben auf unblutige Weise erneuert“; sie „sprechen von der Erneuerung des Kreuzesopfers, von einer Opfergabe, in der sich Christus seinem himmlischen Vater hingibt“; sie sorgen sich zu sehr um die „Gegenwart Christi in der heiligen Hostie“1 und kümmern sich nicht um die Menschen.

mass sacrifice

Im Mittelalter stellte man Christus häufig auf den Altar, um Sein Opfer zu betonen

Nach Jungmanns neuem Denkparadigma über die Messe

„können wir den Opferbegriff nicht absolut und ausschließlich zur Grundlage machen. … Wir müssen von einer der breiteren und allgemeineren Ideen ausgehen, die bei einer Untersuchung des Wesens der Feierlichkeit der Messe Anwendung finden.“2 [Hervorhebungen vom Autor]

Aber da das Wesen einer Sache das ist, was ihr ihre Identität verleiht und ihr grundlegendes Wesen bestimmt, folgt daraus, dass die Messe etwas Einzigartiges und Besonderes haben muss, durch das wir sie „absolut und ausschließlich“ identifizieren können. Und diese Identität ist nach der klaren und ausdrücklichen Lehre der Kirche das heilige Opfer.

Deshalb hat das Konzil von Trient nicht behauptet, dass die Messe auch ein Mahl ist, nicht einmal ein Opfermahl; und warum Papst Pius XII. das

„spitzfindige Argument der Liturgischen Bewegung, dass es sich hier nicht um ein bloßes Opfer, sondern um ein Opfer und ein Abendmahl in brüderlicher Eintracht handelt“ verurteilte.3

Hier müssen wir innehalten, um zu bedenken, wie die Warnungen von Pius XII. von den Progressivisten unbeachtet blieben und wie sogar die bedeutendsten nachkonziliaren Theologen wie Kardinal Joseph Ratzinger – später einer der Nachfolger von Pius XII. – in diese besondere Elefantenfalle [im Englischen bedeutet eine „Elefantenfalle“ etwas, was leicht zu vermeiden gewesen wäre] geraten sind.4

Jungmann brachte die Bedeutung der Messe in die Zweideutigkeit, indem er sie unter einem Flickenteppich von Identitäten präsentierte: eine Danksagungszeremonie, ein Mahnmal, das an vergangene Ereignisse erinnert, ein gemeinsames heiliges Mahl, eine Versammlung der Gläubigen, ein Gemeinschaftserlebnis und eine gemeinsame Opfergabe der gesamten Kirche.5 Aber in diesem Kaleidoskop wird das Selbstopfer Christi in den Hintergrund gestellt.

Nur eine Identität ist möglich

Es versteht sich von selbst, dass die Messe nicht im Wesentlichen all dies gleichzeitig sein kann, denn alles, was existiert, kann nur eine Identität haben. Mit anderen Worten, wir können nicht denselben Begriff, die selbe Kernaussage, verwenden, um mehrere zufällige Dinge zu bezeichnen. Somit hat Jungmann den logischen Trugschluss begangen, das Gesetz der Identität zu verletzen, das eines der Prinzipien ist, welche die Grundlage allen rationalen Denkens bilden.6

gathering of the people mass

Jungmanns Triumph: Eine „Versammlung des Volkes“, um die Opfermesse zu ersetzen

Dieser Irrtum findet sich jedoch in Artikel 47 der Konzils-Liturgieverfassung (1963), deren relevanter Abschnitt unter Jungmanns Leitung verfasst wurde.7 Aus dieser Beschreibung der Messe wird deutlich, dass ihr Wesen als Heiliges Opfer in mehrere Identitäten zersplittert und für den katholischen Geist bedeutungslos wird.

Und genau auf diesem Trugschluss basierte 1969 die lehrmäßige Grundlage des Novus Ordo, als die Allgemeine Instruktion des Römischen Messbuchs die Messe als „das Abendmahl“ und die „Versammlung des Volkes“ definierte.8

Während diese Beschreibung bei jedem Protestanten Zustimmung finden würde, macht sie in der katholischen Theologie keinen Sinn. Denn das Wesen der Messe erfordert keine andere Person als einen gültig geweihten Priester. Aus gutem Grund weisen die Kardinäle Ottaviani und Bacci in ihrer Kritischen Studie des Novus Ordo, die Papst Paul VI. zugesandt wurde, darauf hin, dass seine Neue Messe auf „keinem rationalem Fundament“ beruhe.9

Messverwirrung

Jungmanns negativer Einfluss auf die moderne Wahrnehmung der Messe hält an. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil werden die Begriffe Messe, Abendmahl, Eucharistie und Eucharistiefeier auch in offiziellen Dokumenten synonym verwendet. In Anlehnung an Artikel 47 der Liturgieverfassung definiert der sogenannte Katechismus der Katholischen Kirche im Abschnitt „Das Ostermahl“ die Messe als Gedenkfeier, heiliges Gastmahl und Abendmahlsgottesdienst in einem.10 Niemand in offiziellen Kreisen scheint die Messe erwähnen zu können, ohne sie auch als Mahl zu qualifizieren. Bei solch einer verworrenen Darstellung konnte man kaum erwarten, dass irgendjemand – Priester oder Laien – weiß, was die Messe wirklich ist.

Hier wird der Hinweis des Hl. Thomas auf das heilige Gastmahl falsch dargestellt. O Sacrum Convivium (O Heiliges Gastmahl) war die Antiphon, die er für das Offizium und die Messe von Fronleichnam komponierte. Den Gläubigen vor dem 2. Vatikan war unmissverständlich klar, dass sich das heilige Gastmahl auf das Allerheiligste und nicht auf die Messe selbst bezog, so dass niemand in Gefahr gewesen wäre, die Messe als einen Abendmahlsgottesdienst zu betrachten.

Die „Erklärung“ des Katechismus scheint weniger eine Belehrung im Glauben als eine Indoktrination in die zugrunde liegenden Ideen der liturgischen Bewegung zu sein.

Jungmann betont den Mahlcharakter der Messe

Im Januar 1943 nahm Jungmann zusammen mit Rahner und Guardini an einem Symposium in Wien über die Messliturgie teil. Zweck der Versammlung war es, sich gegen Erzbischof Konrad Grober von Freiburg, Mitglied der Deutschen Bischofskonferenz, zu wehren, der sich über die Versuche der Liturgiereformer beklagt hatte, die Messe zu „protestantisieren“. Der Erzbischof hatte kurz zuvor ein Memorandum in Umlauf gebracht, das aus 17 Kritikpunkten bestand, von denen einer den Fehler betraf, die Messe als Mahl zu präsentieren.

Um die Situation zu retten, präsentierte Jungmann ein Jahr später eine Kompromisslösung, die er beschönigend als „fruchtbare Verständigung“ bezeichnete. Während er den Opfercharakter der Messe bekräftigte, schlug er vor,

„auch andere Aspekte des Mysteriums, wie das Mahl und das Gedenken, stärker zu berücksichtigen“.11

Aber nichts könnte berechnender sein, den Begriff der Messe als gottesdienstlichen Akt zu schmälern, als die Idee eines Essens, das in jedermanns Vorstellung mit einer rein menschlichen, sozialen Aktivität verbunden ist, stärker zu betonen.

lutheran table

Progressivistische Kirchen sehen dem lutherischen Tempel bemerkenswert ähnlich, oben mit dem „Tisch“ im Zentrum

Auf diese Weise manipulierte Jungmann jedoch zynisch die Bedeutung der Messe, um sie als gemeinsames Mahl erscheinen zu lassen, wobei die Kommunion der Gläubigen ihr Wesen ausmachte. Er stellte fest:

„Das Opfer des Neuen Bundes wurde im Wesentlichen als Mahl eingesetzt, damit sich die Opfernden um den Opfertisch, den Tisch des Herrn, zum Essen versammeln. … Ein Tisch ist gedeckt; es ist der Tisch des Herrn12 … das Mahl ist noch in unserer Zeit die Grundform der Eucharistiefeier.“13

Man braucht nicht viel Einsicht um zu bemerken, wie das „Gemeinschaftsmahl“ vor allem unter Jungmanns Einfluss die Entstehung des Novus Ordo dominierte und wie praktisch alle Gebete zum Heiligen Opfer in der traditionellen Messe als austauschbar angesehen wurden. Infolgedessen sorgten die Texte, Rubriken und architektonischen Merkmale des Novus Ordo dafür, dass das Kreuzesopfer im Hintergrund verblasste.

Das Offertorium, um nur ein Beispiel zu nennen, mit seiner klaren Betonung der bevorstehenden Wandlung wurde abgeschafft. Wie viele Progressivisten dachte Guardini, es sei am besten, es abzuschaffen; er erklärte – es hätte Martin Luther sein können –, es habe nichts mit der Selbstaufopferung Christi zu tun, sondern sei „nur die Vorbereitung auf das heilige Mahl“.14

Es wurde durch zweifelhafte „Tischgebete“ ersetzt, die über Dinge gesprochen wurden, die zum Essen und Trinken da sind. Auf diese Weise wurde die Aufmerksamkeit bewusst von dem Wunder abgelenkt, was aus Brot und Wein werden sollte, und auf die Menschen – ihre Gaben, ihre Opfergaben, ihre Freigebigkeit, ihre Prozession, ihre „Rechte“ zu handeln und gehört zu werden.

Im nächsten Abschnitt werden wir uns anschauen, wie Jungmann mit der Erfindung der ersten „Mega-Messe“ im Jahr 1960 das „Community-Erlebnis“ zu neuen Höhen führte.

Quelle

1 Josef Jungmann, Mass of the Roman Rite [Messe des Römischen Ritus], Band. 1, S. 180. Diese Gedanken werden in seiner Fußnote 10 ausgeführt: „Das gilt nicht nur für deutschsprachige Katechismen, die sich mit der Aussage begnügen, dass ‚Jesus Christus sich in der heiligen Messe darbringt‘; das Neue Baltimore ist gleichermaßen vage („Christus gibt uns seinen eigenen Leib und sein Blut … als Opfer …“ q. 356) und ebenso einseitig („Die Messe ist das Opfer des Neuen Gesetzes, in dem Christus, durch den Dienst des Priesters sich Gott unblutig unter den Gestalten von Brot und Wein aufopfert.“ q. 357). Jungmann zitierte als Quelle das Werk eines prominenten Mitglieds der Liturgical Movement, G. Ellard, S.J., ‚Mediator Dei und die Revision des Katechismus‘, Die Überarbeitung durch die Amerikanische Kirche, CXX, April 1949, S. 289–309. Aber in diesem Artikel erklärte Ellard, dass der Katechismus von Baltimore geändert werden sollte, um dem neuen Denken über die Messe, das von der liturgischen Bewegung gefördert wird, Rechnung zu tragen.

2 J. Jungmann, Mass of the Roman Rite [Messe des Römischen Ritus], Band 1, S. 176.

3 Pius XII, Enzyklika Mediator Dei, 20. November 1947, §114.

4 Nach Joseph Ratzinger, „Die Messe ist nicht nur ein Mahl unter Freunden, die zusammengekommen sind, um durch das gemeinsame Brotbrechen des letzten Abendmahls des Herrn zu gedenken. Die Messe ist das gemeinsame Opfer der Kirche, in dem der Herr mit uns und für uns betet und sich uns mitteilt.“ Der Ratzinger Report: Ein Exklusivinterview über den Zustand der Kirche, Ignatius Press, 1987, S. 132.

5 Jungmann, Mass of the Roman Rite [Messe des Römischen Ritus], Band. 1, S. 175-179. Dieser Teil trägt die Überschrift „Die Bedeutung der Messe“.

6 Das von Aristoteles formalisierte Gesetz der Identität hat eine lange Tradition in der Geschichte der Philosophie und Logik. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alles, was existiert, seine eigene spezifische und besondere Identität hat und nichts anderes sein kann. Da die Messe und das Opfer von Kalvaria identische Eigenschaften besitzen, können sie als ein und dieselbe Einheit betrachtet werden. Pius XII. erklärte, dass „das eucharistische Opfer seiner Natur nach das unblutige Opfer des Göttlichen Geopferten ist, die sich auf mystische Weise durch die Trennung der Heiligen [Gaben, nämlich Brot und Wein statt einer Gabe] und ihre Opferung an den ewigen Vater manifestiert.“ (Mediator Dei, § 115)

7„Beim letzten Abendmahl, in der Nacht, als er verraten wurde, hat unser Heiland das eucharistische Opfer seines Leibes und Blutes eingeführt. Er tat dies, um das Kreuzesopfer durch die Jahrhunderte hindurch bis zu seiner Wiederkunft zu verewigen und so seiner geliebten Gattin, der Kirche, ein Denkmal seines Todes und seiner Auferstehung anzuvertrauen: ein Sakrament der Liebe, ein Zeichen der Liebe, ein Zeichen der Einheit, ein Band der Nächstenliebe, ein Ostermahl, bei dem Christus gegessen wird, der Geist mit Gnade erfüllt und uns ein Unterpfand der zukünftigen Herrlichkeit gegeben wird.“

8 Kongregation für den Gottesdienst, Allgemeine Instruktion des Römischen Messbuchs, 6. April 1969, § 7. In demselben Dokument heißt es auch, dass in der Messe „das Letzte Abendmahl gegenwärtig gemacht wird“ (§§ 48, 55). Obwohl diese gravierenden theologischen Fehler in der überarbeiteten Fassung der Instruktion 1970 stärker an die katholische Lehre angeglichen wurden, wurden an der Neuen Messe selbst keine entsprechenden Änderungen vorgenommen. Auch wird in keinem Teil des überarbeiteten Dokuments die Lehre von Pius XII. in Mediator Dei (§ 91) anerkannt, dass Christus auf dem Altar durch den allein im Namen Christi handelnden Priester gegenwärtig gemacht wird und nicht als Stellvertreter der Gläubigen. Auch in der 3. Standardausgabe (2003, englische Fassung) finden sich Hinweise auf „die Feier der Messe, d. h. das Abendmahl“ (§§ 17, 27).
Die Schlussfolgerung ist unausweichlich, dass diese Fehler und Mängel, die in dem ursprünglichen Instruktion gefunden wurden, die wahren Prinzipien des Novus Ordo darstellen, wie von seinen Gestaltern (hauptsächlich Jungmann) beabsichtigt, und seine wahre Natur offenbaren.

9 Kardinäle Ottaviani und Bacci, Critical Study of the Novus Ordo Missae [Kritische Studie der Novus Ordo Messe], 25. September, 1969.

10 „Die Messe ist gleichzeitig und untrennbar Gedenkfeier an das Opfer, in dem das Kreuzesopfer verewigt wird, und das heilige Mahl der Gemeinschaft mit dem Leib und Blut des Herrn.“ (Katechismus der Katholischen Kirche, § 1382 – Kleinbuchstaben im englischen Original – dort wird Leib und Blut (Christi) – sonst unüblich – mit Großbuchstaben wie im Deutschen geschrieben. Anm. d. Übs.)

11 J.A. Jungmann, ‘Zu liturgischen Fragen im Freiburger Memorandum’ 1944, in Theodor Maas-Ewerd, Die Krise der Liturgischen Bewegung in Deutschland und Österreich, Regensburg 1981, S. 612. Maas-Ewerd gibt verschiedene Informationsquellen bezüglich des Wiener Symposiums.

12 Die Allgemeine Instruktion des Römischen Messbuchs erwähnt in § 73 „den Altar, den Tisch des Herrn.“ Obwohl man argumentieren kann, dass der Hl. Paulus den „Tisch des Herrn“ erwähnte (1 Kor 10, 21) und dass diese Bezeichnungen in der Zeit des frühen Christentums austauschbar waren, kann man ihren gleichberechtigten Gebrauch seit der Protestantischen „Reformation“ vernünftigerweise nicht billigen. Denn die Ersetzung der Altäre durch Tische wurde von allen Protestanten als bewusstes Zeichen ihrer Ablehnung der Messe als Opfer vorgenommen. Johannes Calvin zum Beispiel lehrte, dass, da Christus nicht wieder sterben kann, Gott uns „einen Tisch gegeben hat, an dem wir essen sollen, keinen Altar, auf dem irgendein Opfer dargebracht werden soll: Er hat keine Priester geweiht, um Opfer darzubringen, sondern“ Minister, um das heilige Mahl zu verteilen.“ (J. Calvin, Institutes of the Christian Religion, Buch 4, Kapitel 18, Nr. 12, London, 1838, Bd. 2, S. 526) Nicholas Ridley, der anglikanische Bischof von London, stellte fest, dass „die Form eines Tisches“ wird die Einfältigen mehr von den abergläubischen Meinungen der papistischen Messe zum richtigen Gebrauch des Abendmahls bewegen. Denn der Gebrauch eines Altars bedeutet, darauf zu opfern; der Gebrauch eines Tisches dient dazu, den Menschen zum Essen zu dienen.“ (Thomas Cranmer, Works, Cambridge: Parker Society, 1846, Bd. II, S. 524-525) 1969 beklagte sich Kardinal Ottaviani in seiner Critical Study of the Novus Ordo [Kritische Studie des Novus Ordo], dass „der Altar fast immer Tisch genannt wird.“

13 J. Jungmann, The Mass of the Roman Rite [Die Messe des Römischen Ritus], Band. 1, S. 191, 178, 179. Hier bezog er sich auf das Werk von Romano Guardini, der seine eigene Theorie ausgearbeitet hatte – die er mit dem Kern der Messe gleichsetzte – dass die Grundgestalt das Abendmahl war. Siehe R. Guardini, Besinnung vor der Feier der heiligen Messe , Mainz, 1939, S. 72-76.

14 Romano Guardini hatte nichts als Verachtung für das traditionelle Offertorium. „Die Art von Opfer, die es beinhaltet“ stellte er fest, „ist von sehr einfacher Natur: früher brachten die Gläubigen Gaben, damit von ihnen das heilige Mahl vorbereitet werde und die Armen etwas zu Essen hätten. Dieses Opfer besteht also in der Großzügigkeit und Nächstenliebe, mit der die Gemeinde zur heiligen Handlung am Altar und für ihre Nächsten beitragen.“ R. Guardini, Meditations Before Mass [Meditationen vor der Messe], Westminster, MD: Newman Press, 1956, Kapitel 6, Fußnote 5.

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar