Tradition und Glauben

Carol Byrne, Revolutionäre Natur der liturgischen Reform (45.1 von 110)

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Die Reformer wollten die „Laienliturgie“ der „Priesterliturgie“ entgegensetzen, frei nach dem kommunistischen Motto: „Alle Macht den Räten!“ Während es dort aber um Arbeiter- und Soldatenräte ging, ging es in der „reformierten Kirche“ um die Macht der Laienräte der liturgischen Komitees. Sie wissen schon: die „engagierten und aktiven“ Gemeindemitglieder treffen sich bei jemandem daheim oder im Pfarrsaal, trinken Kaffee und beraten: „Wie gestalten wir den nächsten Gottesdienst?“ [das Wort Messe fällt in diesem Kontext kaum]. Es werden Vorschläge unterbreitet: „Hier spielt die Blockflöte, hier gibt es eine Tanzeinlage und hier kommen die Kinder nach vorne“. Dies ist zwar die Novus Ordo Realität hauptsächlich in den USA, aber in Deutschland leider auch, jedoch hat die Weichen dazu leider Pius XII gestellt, indem er zum ersten Mal in der Kirchengeschichte die Laienbeteiligung obligatorisch machte. Und wie war es früher? Es gab keine Laienbeteiligung, weil die Liturgie eine Angelegenheit der Priester war und ist. Und woher hatten die Reformer die Idee der Laienbeteiligung? Von den Protestanten, die keine Priester haben. Im Protestantismus ist jede Liturgie eine Laienliturgie und aus dieser vergifteten Quelle speiste sich der verurteilte Jansenismus mit dem unten erwähnten Messbuch, der Rollen für Laien vorsah. Und was passiert, wenn man die Liturgie in die Hände der Laien gibt? Die Priester werden überflüssig und bald sind keine da, wie im nachkonziliaren Katholizismus mittlerweile dank des Franziskus-Effekts überall auf der Welt.

Wir haben einige, aber keineswegs alle der Verwüstungen[1] gesehen, die der Palmsonntagsliturgie, die 1956 in Kraft trat, zugefügt wurden, und haben festgestellt, dass sie auf Kosten authentischer katholischer Werte, doktrineller Integrität und poetischer Schönheit unternommen wurden und Wertschätzung der Errungenschaften der Kirche in der Vergangenheit.

Die Geschichte hat in der Tat gezeigt, dass diese Reformen nicht nur die Spitze des Eisbergs einer ungezügelten Plünderung und Durchwühlen des alten Ritus der Karwoche waren. Sie waren aber auch die ersten Schritte in einem bewussten Versuch, unser gemeinsames Erbe zu zerstören und eine völlig neue Art von Liturgie einzuleiten – eine, die die Sache des Katholizismus nicht vorangebracht hat. Es war eine schmerzhafte Aufzeichnung von Demütigung, Niederlage und Verlust für alle Bischöfe, Priester und Laien, die zu dieser Zeit beim Heiligen Stuhl protestierten. Sie wurden einfach ihrem ohnmächtigem Zorn überlassen.

Angesichts der historischen Beweise können wir zu dem Schluss kommen, dass die Reformen trotz Protesten der Liturgiker gegen gute Absichten entweder eine Gleichgültigkeit gegenüber der Natur der katholischen Tradition oder den Wunsch beinhalteten, sie auszurotten.

Eine Innovation erzeugt eine andere…

Erst wenn die Details untersucht werden, wird der revolutionäre Charakter der Reformen deutlich. Jetzt werden wir sehen, welche neuen Ideen von den Progressivisten erfunden wurden, um das, was sie von der Universalkirche entwendet hatten, durch die Komplizenschaft von Pius XII. zu ersetzen.

Pius XII. öffnete die Tür zu den heutigen liturgischen Komitees, die die Liturgie für jede Gemeinde entwerfen

Das Hauptthema war die „aktive Teilnahme“ des Volkes, wie Pater Dr. Frederick McManus, eine wichtige Figur in der Reform erklärt, sobald die neue Karwoche Ordo im Jahr 1956 eingefüht wurde :

„Die Rubriken des Ordo beziehen sie ständig auf die Antworten, die von den Mitgliedern der Gemeinde und ihre Aktion während des Vollzugs der heiligen Liturgie gemacht werden. Dies ist natürlich eine bemerkenswerte Abweichung von den Rubriken des Römischen Messbuchs.“[2] 

Noch revolutionärer ist, dass die Verantwortung für die Durchführung der Liturgie jetzt durch das päpstliche Diktat fällt und zum ersten Mal in der Geschichte der Kirche auf den Schultern der Laien ruht: ihre „aktive Teilnahme“ wird

„zum Rubrikgesetz gemacht und in den Text des neuen liturgischen Buches aufgenommen“.[3] 

Wann hat das Römische Messbuch jemals Regeln festgelegt, wie die Gläubigen während der Liturgie reagieren sollen?[4]  Auch Fr. McManus musste zugeben, dass das traditionelle Missale über die Art der Laienbeteiligung schwieg. Das reformierte Missale hingegen machte es den Laien zur Aufgabe, die Antworten zu geben und aktiv zur Durchführung der Liturgie beizutragen.

Dies zeigt, dass Pius XII. diese Änderungen in einem autoritären, unterdrückenden und aufdringlichen Programm auferlegte, um den liturgischen Reformern zu gefallen. Es wurde der Eindruck erweckt, dass jeder, der während liturgischer Zeremonien still in den Kirchenbänken betet, schuldig ist, ein vom Papst festgelegtes Gesetz gebrochen zu haben.[5] 

Quelle


[1] Damit niemand glauben sollte, dass das Wort Depredation [dt. „Erbeutung“ oder mit „Verwüstung“ wiedergegeben] nur eine Übertreibung ist, wurde es aufgrund seiner etymologischen Wurzeln in der lateinischen Sprache, die Praeda (Beute) mit Praedari (Plünderung) verbindet, mit Bedacht gewählt. Später wurde das Präfix de (vollständig) hinzugefügt, um die Bedeutung zu verstärken und anzuzeigen, dass eine gründliche Arbeit erledigt wurde.

[2] Frederick McManus, The Rites of Holy Week: Ceremonies, Preparations, Music, Commentaries, New Jersey: St. Anthony Guild Press,1956, pp. viii-ix.

[3] Ebenda, p. ix

[4] Es lag in der Verantwortung des Zelebranten, nicht der Laien, unter der Androhung der Strafe „das Schwarze [der Rubriken] zu lesen und das Rote zu tun“, wie es im Messbuch abgedruckt ist. Es gab auch detaillierte Anweisungen im Missale für andere Diener Gottes [d.h. Subdiakone, Diakone, Ministranten, etc.] im Heiligtum in ihren jeweiligen Rollen, aber keine für die Laien, da sie keine liturgische Rolle spielten.


Hier müssen wir eine bekannte historische Tatsache berücksichtigen: Unter dem Einfluss des Jansenismus und des Gallikanismus veröffentlichten einige französische Diözesen des 17. und 18. Jahrhunderts unabhängig vom Heiligen Stuhl ihre eigenen Missale, in denen die Verfasser der Gemeinde Anweisungen gaben, bestimmte Antworten zu geben. Dies beweist jedoch nicht, dass das Volk [d.h. die Gläubigen] tatsächlich irgendwelche Antworten gegeben hat oder wenn ja, wie viele in einer bestimmten Gemeinde oder in welchem ​​Umfang in ganz Frankreich. In der Diözese Meaux wurde beispielsweise 1709 ein Missale veröffentlicht, in dem die Antworten der Menschen durch das rot gedruckte Zeichen ℟ gekennzeichnet waren. Aber es gab einen solchen allgemeinen Aufschrei dagegen, dass der Bischof, Thiard de Bissy (Bossuets unmittelbarer Nachfolger), befahl, die Rubriken aus dem Messbuch zu entfernen. (Siehe P. Guéranger, Institutions Liturgiques, Paris, 1841, Bd. 2, S. 181-182). Siehe hier 

[5] Diese revolutionäre Sichtweise wurde in der Allgemeinen Anweisung des Römischen Messbuchs bekräftigt, in der es heißt, dass die Gläubigen die Pflicht haben (§ 18), sich aktiv an der Liturgie zu beteiligen, und sie dürfen dies nicht ablehnen: „Die Gläubigen sollten sich nicht weigern dem Volk Gottes in Freude zu dienen, wenn sie darum gebeten wird, einen bestimmten Dienst oder eine bestimmte Funktion in der Feier zu erfüllen. “ (§ 97).

Tradition und Glauben – damit die Kirche wieder schön wird

Weiterlesen für Abonnenten:

Online-Abos

Monatsabo 4,99 € mit 3 Tage Probelesen – Jahresabo 49,99 € mit 7 Tage Probelesen

Kredit- oder Debitkartenzahlung

Offline-Abos

3 Monate 16,99€ 6 Monate 33,99€ 12 Monate 66,99€

Banküberweisung im Voraus

Familien-Abos

Monatsabo 29,99€ Jahresabo 299€

Bis zu 6 Personen, Kredit – oder Debitkartenzahlung

Alle Beiträge, mit Vorlese- und Kommentarfunktion und Print-Möglichkeit!

Mehr Info finden Sie hier und hier

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Sr. Marie de la Croix, "Manuskript des Fegfeuers". Vom Fegefeuer (iv) Durchlässigkeit des Fegefeuers
7. Dezember: Fest des heiligen Bekenners, Bischofs und Kirchenlehrers Ambrosius
Änderung des Kanons oder die Bastion fiel
6. Dezember: Fest des hl. Bischofs Nikolaus von Myra
Augustin Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden (66). Fünf geistige Sinne (ix) Erscheinungen der Gottheit
4. Dezember: Fest des heiligen Bischofs, Bekenners und Kirchenlehrers Petrus Chrysologus

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 592.811 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!
Was kommt in November?

November - Monat des Fegefeuers

Sr. Marie de la Croix, "Manuskript des Fegfeuers", Litanei für die Armen Seelen - Katharina von Genua "Traktat über das Fegefeuer" - Crashkurs Fegefeuer - und vieles mehr