Tradition und Glauben

Carol Byrne, Verheerende Folgen der Reform von 1955 (44.2 von 110)

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Was ist „Naturalismus“? Es ist eine Weltanschauung, wonach es nur das Materielle, das Hier und Jetzt gibt. Also keinen Gott, keine Engel, keine Wunder, keine Gnade, kein Leben nach dem Tod. Ihr Novus Ordo Pfarrer samt der bürstenschnittigen Pastoralassistentin werden es Ihnen bestätigen, sollten Sie in etwas behaupten, dass „die Liturgie wirkt“. Sie werden dann hören: „Das ist ein mittelalterlich-magisches Denken!“ „Das kann man heute nicht so sagen.“ „Das ist gegen die Aufklärung“. „Das ist gegen das Vaticanum Secundum!“ Wenn etwas gegen das Vat. II ist, dann wissen Sie, dass Sie richtig liegen. Ja, manchmal ist es so einfach. Der Naturalismus in der Liturgie (Beispiel: Gabengebet des Novus Ordo „Du schenkst uns das Brot, die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit. Wir bringen dieses Brot vor Dein Angesicht, damit es uns das Brot des Lebens werde“.), führt zum Naturalismus im Leben. Carol Byrne beschreibt es richtig, aber bringt manches nicht auf den Punkt. Weil die Zeremonien des Palmsonntags so stark spirituell wirkten, deswegen wurden sie abgeschafft. Sie werden fragen, warum das dreimalige Anklopfen mit dem Kruzifix wirkt? Das wissen wir nicht, aber es wird wohl so gewesen sein, denn wen außer den Dämonen und den Reformern konnte es stören? Um die Anspielungen von Carol Byrne richtig zu würdigen, kramen Sie nochmals Ihr 1984 von Orwell hervor, denn jede Diktatur, auch die bergoglianische Diktatur, handelt gleich.

Ein schleichender Naturalismus

Dieser Ausschneiden dieser Gebete [des Palmensegens] aus der Liturgie musste jeden wirklichen Sinn für die Bedeutung des Übernatürlichen im Leben der Gläubigen schwächen. Die Geschichte der liturgischen Reform hat gezeigt, dass dies nur der Beginn eines Trends war, der in der Novus Ordo Messe, in der das Übernatürliche stetig abgestreift wurde. Es ist kein Wunder, dass der Glaube an die Kirche als Vermittler der göttlichen Gnade längst verblasst ist.

Es ist vorhersehbar, dass die Arbeit der Kommission von Pius XII. einen Teufelskreis innerhalb der Kirche verursacht hat. Denn die Versuchung, die der Reform von 1955 folgte und der sich seitdem viele ergeben haben, bestand darin, Glauben und Moral neu zu interpretieren, um der vorherrschenden Säkularisierung der Liturgie zu entsprechen.

Alttestamentliche Symbolik wird verworfen

Wir können nur das Verschwinden der reichen Symbolik in der Palmsonntagsliturgie bedauern, die eine tiefe theologische Bedeutung hat. Die traditionellen Gebete erwähnen eine Reihe von Menschen und Ereignissen im Alten Testament und zeigen ihre Verbindung mit dem Erlösungswerk Christi, wodurch die spirituelle und mystische Bedeutung der gesamten Karwoche offenbart wird.

Sie präsentieren Moses, Aaron, die Israeliten, Noah und die Arche als „Typen“ oder „Schatten“, die einen Aspekt des im Neuen Testament erfüllten Heilsplans Gottes vorgeben: Befreiung von der Knechtschaft der Sünde, den Frieden Gottes, der durch das Tragen der Taube angekündigt wird der Olivenzweig; die Arche als Figur der Kirche.

Die gesegneten Palmen sind reich an Symbolen

Sogar die bescheidenen Zweige von Palmen und Oliven werden in diesen Gebeten erwähnt: Ersteres bedeutet den Sieg Christi über den Fürsten des Todes,[1] Letzteres bedeutet die „geistige Vereinigung“ (sakramentale Gnade) durch Christus.

All diese Symbolik wurde 1955 entfernt, wodurch der Segen der Palmen auf einen oberflächlichen Gottesdienst mit einem Gebet reduziert wurde, der nichts von der Tiefe der Schrift, der poetischen Schönheit oder der mystischen Bedeutung des traditionellen Ritus zeigt.

Kard. Nicholas Wiseman beschrieb diese Segensgebete als reich an Poesie und dramatischer Anziehungskraft und sagte, dass sie

„eine Erhöhung des Gefühls, eine Ausdruckskraft und eine Tiefe des Gefühls besitzen, die keine moderne Form des Flehens jemals zeigt“.[2] 

 Er war jedoch nur einer (wenn auch der beredteste) unter den unzähligen katholischen Seelen, die diese Gebete schätzten und von ihnen bewegt wurden, bevor sie in den Mülleimer der Geschichte verbannt wurden.

Eine alte und beliebte Zeremonie aufgegeben

Eine der beliebtesten und denkwürdigsten Traditionen in den nicht reformierten Palmsonntagszeremonien fand nach der Verteilung der Palmen statt und wurde von dem Subdiakon durchgeführt, der die Prozession mit dem verschleierten Kruzifix leitete.

Der Subdiakon schlägt 1942 in einer Palmsonntagsprozession in London gegen die Tür der Kathedrale (mehr hier)

Nachdem die Geistlichen und Gläubigen außerhalb der Kirche den Klang von Antiphonen verarbeitet hatten, die vom Chor gesungen wurden, wurde die Tür geschlossen; sie konnten erst wieder Zutritt erhalten, nachdem der Subdiakon dreimal mit dem Fuß des Kreuzes gegen die Tür geschlagen hatte.

Für die Teilnehmer der Prozession hatte diese dramatische Geste eine tiefe theologische Bedeutung. Es war ein besonders lebendiges Symbol dafür, dass Christus durch seinen Tod am Kreuz die Tore des neuen Jerusalem öffnete und die Gläubigen zu ihrem himmlischen Ziel führte.

Wer könnte die doktrinäre Bedeutung dieser einfachen Geste nicht verstehen oder beeindruckt sein? Dennoch wurde es von den Reformern als wertloses Relikt der Vergangenheit beiseite geworfen, anstatt als Erbe unserer Vorfahren im Glauben geschätzt und an die Nachwelt weitergegeben zu werden.

Das Lesen der Passion verkürzt

In der Reform von 1955 – und folglich im Missale von 1962 – wird die Passion des heiligen Matthäus durch das absichtliche Weglassen von zwei Schlüsselelementen erheblich verkürzt: die Einrichtung der Eucharistie und die Bewachung des Grabes Jesu.

Ersteres hat die Kirche am Palmsonntag und an anderen Tagen der Karwoche aufgenommen, um einen Lehrpunkt unmissverständlich klar zu machen: Es besteht eine wesentliche Verbindung zwischen der Eucharistie und der Passion. Oder mit den Worten des heiligen Thomas von Aquin:

„Die Eucharistie ist das vollkommene Sakrament der Passion unseres Herrn, da sie den gekreuzigten Christus enthält.“[3] 

Das Auslassen dessen, was die Kirche für unser Verständnis der Eucharistie als wesentlich erachtet hatte, untergräbt die Kohärenz der gesamten Liturgie der Karwoche.

Was den Bericht des hl. Matthäus über das bewachte Grab betrifft, der ebenfalls 1955 weggelassen wurde, so war seine Entfernung aus der Liturgie am Palmsonntag aus zwei Gründen für die Kirche ernsthaft schädlich.

Erstens lieferte es einen unumstößlichen Beweis für die Realität der Auferstehung Christi und enthüllte gleichzeitig die Bosheit der Juden, die ihre Verfolgung von ihm auch über seinen Tod hinaus fortsetzten.[4].

Zweitens, da der heilige Matthäus der einzige der vier Evangelisten war, der die Bewachung des Grabes erwähnte, bedeutete das Löschen dieser Passage, dass es keinen Platz mehr im gesamten römischen Messbuch haben würde; Es war nur ein weiterer Fall, in dem die „Erinnerungslöcher“ (memory holes) [nach Orwells 1984] der Liturgischen Bewegung unerwünschte Lehrfakten verschluckten und aus den offiziellen Aufzeichnungen löschten.

Quelle


[1] Und im weiteren Sinne ist die Palme ein Symbol des Sieges gegen die Feinde der Seele im Krieg, den der Geist gegen das Fleisch führt – ein Lehrpunkt, der in der modernen Liturgie sehr ungünstig ist.

[2] Nicholas Wiseman, Four lectures on the offices and ceremonies of Holy Week, as performed in the Papal chapels delivered in Rome in the Lent of 1837, C. Dolman, London, 1839, p. 64.

[3] St. Thomas Aquinas, Summa Theologica, Pars III, q. 73, a. 5.

[4] In Matthäus 62-66 lesen wir: „Die Hohenpriester und die Pharisäer kamen zu Pilatus zusammen und sagten: Herr, wir haben uns daran erinnert, dass dieser Verführer sagte, als er noch lebte: Nach drei Tagen werde ich wieder auferstehen. Befehlen Sie daher dem Grab, bis zum dritten Tag bewacht zu werden: Damit seine Jünger nicht kommen und ihn stehlen und dem Volk sagen: Er ist von den Toten auferstanden; und der letzte Fehler soll schlimmer sein als der erste. Pilatus spricht zu ihnen: Du hast eine Wache; Geh, bewache es, wie du weißt. … Und als sie gingen, machten sie das Grab sicher, versiegelten den Stein und setzten Wachen. „

Der heilige Augustinus erkannte die Unlogik der jüdischen Lobby und fragte: Wenn die Wache wach war, wie konnte der Diebstahl erfolgreich sein, und wenn die Wachen schliefen, wie konnten sie die Jünger als Diebe identifizieren?

In dieser Passage brachte der heilige Matthäus mit subtiler Ironie das Wirken der göttlichen Vorsehung in Bezug auf die Versuche der Juden heraus, die Auferstehung zu verhindern. Je mehr Vorsichtsmaßnahmen sie menschlich getroffen haben, um das Grab zu versiegeln und zu bewachen, desto mehr bestätigten sie die Wahrheit der Auferstehung als übernatürliches Ereignis für die ganze Welt. Und so wurden sie auf ihren eigenen Petarden gehisst, denn es war ihre Glaubwürdigkeit, die beschädigt wurde, während der Glaube an die Auferstehung durch ihre Versuche, sie zu unterdrücken, gestärkt wurde.

Tradition und Glauben – damit die Kirche wieder schön wird

Weiterlesen für Abonnenten:

Online-Abos

Monatsabo 4,99 € mit 3 Tage Probelesen – Jahresabo 49,99 € mit 7 Tage Probelesen

Kredit- oder Debitkartenzahlung

Offline-Abos

3 Monate 16,99€ 6 Monate 33,99€ 12 Monate 66,99€

Banküberweisung im Voraus

Familien-Abos

Monatsabo 29,99€ Jahresabo 299€

Bis zu 6 Personen, Kredit – oder Debitkartenzahlung

Alle Beiträge, mit Vorlese- und Kommentarfunktion und Print-Möglichkeit!

Mehr Info finden Sie hier und hier

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Buchempfehlung: Romano Amerio, Iota unum.
Bergoglios Tod wird nichts ändern
Predigten der Kirchenväter - Festtage - Innerhalb der Oktav des Fronleichnamsfestes - Mittwoch
Predigten zum Evangeliumstext der Alten Messe - Sonntage 1 - 18. Sonntag nach Pfingsten
Warum Bergoglio ein Gegenpapst ist? (5 von 20). Ist Bergoglio ein Häretiker?
Sancho1964: Normen und Gewohnheiten im Opus Dei

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 588.379 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!
Neue Abo-Preise

Monatsabo nur 4,99 €
Jahresabo nur 49,99 €
Zugang zu allen Beiträgen, mit Print-Möglichkeit.
So günstig wie nie - gegen die Krise.