Tradition und Glauben

Gregory DiPippo, Compendium of the Reforms of the Roman Breviary, 1568-1961: Part 3.2: 1529 versus 1568

Warum soll man zum Nachgebet der Matutin aufstehen? Hauptsache, um den Teufel auszutricksen, der als Macht der Finsternis in der Finsternis buchstäblich mehr Macht hat. Sehr viele besessene oder umsessene Menschen berichten, dass sie gerade gegen 3 Uhr oder genau um 3 Uhr Somme-oder Winterzeit aufwachen und von Alpträumen geplagt nicht aufwachen können. Warum gerade dann? Weil es die diabolische Verkehrung der Sterbestunde Christi ist. Deswegen, um dem Vorzubeugen, hielten schon die Wüstenväter Nachtwachen oder standen um 3 Uhr auf.  Es ist auch die praktische Möglichkeit alle 150 Psalmen am Tag zu beten oder den schwierigeren Teil bei einer absoluten Ungestörtheit zu beten.  Sollten Sie manchmal um diese Zeit aufstehen, so werden Sie merken, dass Sie wirklich hellwach sind und für eine kurze Zeit über eine sehr hohe Konzentration verfügen. Deswegen wachten manche Orden für die Matutin auf und legten sich dann schlafen, andere wachten frühmorgens auf und beteten mit der Matutin auch die Laudes. Auch heute wird es so gehandhabt. Es ist das ungestörte Gebet für die Welt, welche meistens gerades in der Nacht sündigt. Die Matutin mit ihren drei Nokturen im Tridentinischen Brevier stellt das zeitlich umfangreichste Gebet dar. Sie dauert zwischen 40 Minuten und 60 Minuten beim zügigen Beten ohne Gesang. Gerade dort gibt es die schönsten Lesungen und die wervollsten Kommentare der Kirchenväter. Diese Texte bleiben auch länger hängen, weil sie zuerst gebetet werden. Denn dann kommt der Tag mit seinen Zerstreungen und Eile. Daher die Matutin in der Nacht oder frühmorgens beten. Part 3.2: 1529 versus 1568 Matins readings of the pre-Tridentine Breviary In the Breviary of 1529, as in other medieval Breviaries, the readings are arranged in various ways according to the various liturgical days and seasons. On Sundays, the readings of the first nocturn are taken from the Sacred Scriptures; the order in which the books are read (Isaiah in Advent, St. Paul after Epiphany, etc.) dates back to the 7th century. In Advent and Lent, the second nocturn has readings from the Church Fathers appropriate to the season, but on most Sundays, the Scriptures of the first nocturn continue into the second. In the third nocturn, a homily from the Fathers is read on the Gospel of the day. On the ferias, the office of Matins has only one nocturn, and the readings are taken from the same Scriptural book (or group of books) that was read on the preceding Sunday. The exception to this is Lent, when every day of the week has its own proper Mass and Gospel; each of the Lenten Gospels has its own homily at Matins, and therefore, no Scriptural readings are provided for the weekdays of Lent. On most feasts of the Lord, on the other hand, there is no Scripture in any of the nocturns. Instead, a sermon on the feast is begun in the first nocturn, and continued in the second, followed by a homily on the day’s Gospel in the third. In the Breviary of 1529, only Christmas and Epiphany are exceptions, having readings from Isaiah in the first nocturn. The octave of Epiphany, and the other feasts of the Temporale, (Easter, Ascension, Pentecost, Trinity and Corpus Christi, as well as their octaves) all have sermons and homilies, without any Biblical readings at all at Matins. Some major feasts of the Saints, such as the Assumption, follow the same arrangement as the feasts of the Lord, with a sermon in the first and second nocturn, and a homily in the third. On most of them, however, the life of the Saint usually provides all three readings of a minor feast, and at least the first six (out of nine) on a more important feast. If there are six such readings from the life of a Saint, a homily on the Gospel of the feast is read in the third nocturn, but in very many cases, the life of the Saint occupies all nine of the readings at Matins. If the feast has an octave, the same pattern is generally observed on all eight days of the feast. The office of the Nativity of Mary is a very unusual exception; on the feast itself and each day of its octave, the Canticle of Canticles is read in the first nocturn. Since the practical effect of this is that the Scriptures are rarely read at Matins at all, being displaced by sermons and the lives of the Saints, the 1529 Roman breviary provides very few readings from the Scriptures. For example, only one reading from the book of Isaiah is given for the ferias of the first week of Advent, and only one for the second; more readings are provided for the third and fourth week, since there are far fewer Saints to impede the ferial office. From Christmas Day to the octave of the...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Gregory DiPippo, Compendium of the Reforms of the Roman Breviary, 1568-1961: Part 3.1: 1529 versus 1568

Auch das Tridentinische Konzil führte eine Liturgiereform durch. Sie war aber sehr behutsam und diente der Bewahrung und nicht der Zerstörung. Warum? Weil man den Wert der Routine kannte. Deswegen erlaubte das Konzil alle westlichen Messriten, die älter als 200 Jahre waren und somit nichts mit Protestantismus gemein haben konnten. Ebenso die monastischen Breviere vieler Orden. Nichts wurde zerstört, sondern vieles bewahrt. Es ist unwahrscheinlich, dass der Schreiber dieser Zeilen in den Erwerb eines monastischen vortridentinischen Breviers kommen wird, da es sich hierbei um extrem wertvolle Altdrucke handeln würde. Aber der Vergleich zwischen tridentinisch und vortridentinisch lässt sich bei divinum officium einsehen. Vortridentinisch ist zwar mehr, aber auch nicht viel anders. Warum sind die Reformen des Tridentinischen Konzils weitgehend gelungen? Weil es davon ausging der Kirche mehr Heiligkeit zu geben und nicht sich der Welt anzugleichen, wie das letzte Konzil. Die tridentinischen Konzilsväter würden sich doch im Grabe umdrehen, wenn sie von der deuterovatikanischen Prämisse hörten die Kirche „der Mentalität des modernen Menschen anzugleichen“. Die Mentalität eines jeden Weltmenschen ist sündig, da gibt es nicht anzugleichen! Der Mensch wird durch die Welt verformt und von Gott ferngehalten: ein wenig anders in der Antike, ein wenig anders im Mittelalter, ein wenig anders in der Neuzeit etc. Aber die menschliche Natur ist diegleiche, Gott ist dergleiche und die Dämonen sind diegleichen. Es ändert sich also nichts! Verstanden?! Part 3.1: 1529 versus 1568 The Breviary reformed in the wake of the Council of Trent was promulgated by the authority of Pope Saint Pius V in 1568, and is for this reason often referred to as the Pian Breviary. The history of how and why the Tridentine reform came about is not the subject of this particular article; those who wish to read about such matters in greater detail should consult the interesting book of Msgr. Pierre Batiffol, The History of the Roman Breviary. (Translated from the French by Atwell Baylay; Longmans, Green and Co., London, 1912) My concern here is simply to compare the Breviary of 1568 with its immediate predecessor, the Breviary of the Roman Curia of 1529, and explain the changes made by the Pian reform. The 1568 reform is, unsurprisingly, a very conservative reform indeed in almost every respect. In comparing the two breviaries, one sees immediately that nearly the entire body of material which has proper musical notation, namely, the invitatories, hymns, antiphons, and responsories, has been carried over from the earlier Breviary into the Pian. The same holds true for most of the chapters, versicles and prayers, parts which have no proper notation. The exceptions are mostly instances where the entire Office of a particularly feast day has been replaced with a different Office. Such is the case on the feast of the Holy Trinity, where a 13th century office Sedenti super solium, (named for its first antiphon) is replaced with the much earlier Office Gloria tibi Trinitas. In the case of the Visitation, the proper Office granted to the whole of the Western Church in 1389 by Pope Urban VI was suppressed; in its place, the Office of Our Lady’s Nativity was to be said, replacing the word ‘Nativitas’ with ‘Visitatio’, and with proper readings at Matins. However, a new office with many new propers was soon granted for this feast by Pope Clement VIII (1592-1605). A number of minor adjustments are made, but few genuinely notable changes. The unusually lengthy psalmody of Sunday Prime is redistributed though the days of the week, the first time the distribution of the psalms was changed since the days of Pope St. Gregory the Great. In the preces of Lauds, psalm 50, which is already said at the beginning of the hour, is replaced in the Pian Breviary by psalm 129; the preces of Terce, Sext and None are reduced to a new form which retains only very end of the preces of Lauds. The obligation to recite the Little Office of Our Lady, the Office of the Dead, and the Gradual and Penitential Psalms is mitigated, although not to the prejudice of local customs. The rubrics throughout are made much shorter and infinitely clearer; for example, the bizarrely complicated rubric of the 1529 Breviary which governs the end of Advent, and which occupies 3 and a half pages, is reduced to a mere twenty lines. A new general rubric, succinct and well-organized, is placed at the beginning of the book; in the original edition of 1568, it occupies only seven pages. There are a few significant changes made to the Calendar of Saints. Perhaps most noteworthy is the suppression of the Presentation of the Virgin (November 21), and the feasts of both Saint Anne and Saint Joachim; this was done because the history of the Virgin’s parents and Her early life is not recorded in the canonical Gospels, but...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Gregory DiPippo, Compendium of the Reforms of the Roman Breviary, 1568-1961: Part 2: Some Further Observations on the Medieval Office

Im Tridentinischen Brevier und den vortridentinischen Brevieren ist wirklich alles durchstrukturiert und jeder Unterschied in der Rangordnung der Feste wir liturgisch angegeben durch die Unterscheidung zwischen den Simplex, Semi-Duplex und Duplex festen. Es geht darum, ob man vor dem Psalm eine ganze Antiphon oder eine halbe betet. Warum? Damit der Beter unterscheiden und ein wenig Abwechslung haben kann. Wenn man betet, lebt man in einem ganz anderen Kalender als die Welt. Die Hierarchie der Duplex oder Simplex-Feste, die Oktaven, die Vigilien und Quatembertage geben den Rhythmus an. Warum? Weil die Kirche nicht von dieser Welt ist und im himmlichen Rhythmus lebt oder es wenigstens bis zum letzten Konzil und seiner unseligen Kalenderreform tat.  Die Menschen feiern dies und das, wir aber begehen bsw. den dritten Oktavtag von Fronleichnam. Ist das nicht schön? Denn was ist das Ziel unseres irdischen Lebens? Uns dermaßen Christus anzugleichen, damit wir im Himmel mit anderen Heiligen ihn anbeten können. Also je himmlischer man hier lebt, umso leichter der Übergang und kürzer das Fegefeuer. Je irdischer, desto schlimmer. Compendium of the Reforms of the Roman Breviary, 1568-1961 by Gregory DiPippo for publication on the New Liturgical Movement Part 2: Some Further Observations on the Medieval Office Apart from the readings of Matins, which will be discussed in detail in the following article, the most variable part of the Office is the corpus of antiphons which are sung with the psalms of the various hours. At the minor hours (Prime, Terce, Sext, None and Compline), the psalms are all sung under a single antiphon. In the office of Sunday and on feast days, the psalms of Matins are sung with nine antiphons, and on ferias, with six, two psalms per antiphon. At Lauds and Vespers, each psalm usually has its own antiphon, but Lauds of Sunday often has only three. On feast days, the antiphons of Lauds are often said also at the minor hours and Vespers; but some feasts have one set of antiphons for Vespers, and another for Lauds, while a few, such as Christmas, have one set of antiphons for first Vespers, another for Lauds, and yet another for second Vespers. The antiphons vary greatly from season to season and feast to feast, and their texts come from many different sources, both Biblical and non-Biblical. Many derive from the psalm or psalms with which they are sung at a particular hour, or from the life of a Saint; many others are ‘ecclesiastical compositions’, such this antiphon from the Office of the Assumption: “Assumpta est Maria in caelum: gaudent Angeli, laudantes benedicunt Dominum.” (Mary has been taken up into heaven; the Angels rejoice, with praise they bless the Lord.) In Eastertide, the psalms of each nocturn are usually sung with only one antiphon, the exceptions being Easter itself, the Ascension and Pentecost, with their octaves. The Roman classification of feasts is much simpler than that of other usages; feasts are called duplex, (double, the highest grade), semiduplex (semidouble) or simplex (simple), a system which refers to the doubling or non-doubling of the antiphons. ‘Doubling’ the antiphons means that the antiphons are sung in full before and after the psalm or canticle to which they belong; ‘semidoubling’ means that only the beginning of the antiphon is sung before the psalm or canticle, and the full antiphon after it. On a duplex feast, all of the antiphons are doubled at Matins, Lauds, and both Vespers (never at the other hours); at Matins there are three nocturns. A semiduplex office (which includes all the Sundays), also has three nocturns, but none of the antiphons are doubled. On a simplex day (which includes all ferias), the office has only one nocturn, and likewise, none of the antiphons are doubled. Compared to other usages of the Western Rite, the Roman Office is unusually generous in the matter of doubling the antiphons. In most other usages, (e.g. that of Sarum) the normal practice is to double only the antiphons of the Magnificat and Benedictus, and only on the most important feasts. In some usages, such as that of the Cistercian Order, doubling the antiphons is simply never done. In the Middle Ages, the Divine Office was everywhere supplemented by a series of other prayers, which were regarded as no less a part of it than the principal office, (also called ‘canonical’ office.) The oldest of these is the Office of the Dead, which had only three of the hours; Vespers of the Dead was said after the canonical Vespers, Matins and Lauds after the canonical Lauds. The great devotion to the Virgin Mary which was so universally present in the Middle Ages also lead to the creation of a daily Office in Her honor, now generally called the Little Office of the Virgin Mary. It has each of the eight (or...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Gregory DiPippo, Compendium of the Reforms of the Roman Breviary, 1568-1961: Part 1 – The Basic Structure of the Divine Office

Die Grundstruktur des Officium Divinum haben wir mehr als einmal angegeben. Es ist eine feste Struktur. Wie jemand sehr treffend sagte, gibt keine schlimmeres Gift für das geistliche Leben als die ständigen „neuen Impulse“. Im geistlichen Leben soll man in die Tiefe gehen, wachsen, sich verwurzeln und nicht ständig mit Neuheiten angestochen werden. Der feste Rahmen, die Routine, die Wiederholung. Die stabilitas loci – Beständigkeit des Ortes der Benediktiner, welche nicht nur im Sinne des Verbleibens an einem Ort interpretiert werden kann, sondern auch im Sinne des Verbleibens bei einer Gebetspraxis. Diejenigen, die die ignatianische Methode kennengelernt haben, werden gleich einwerfen: Aber uns wurde beigebracht, dass wir eine Methode oder Praxis verwerfen können, wenn sie uns nichts bringt! Dies ist zwar richtig, wenn es sich um die Meditation, nicht aber um das mündliche Gebet handelt. Das mündliche Gebet des Breviers ist die Pflicht, die Meditation ist die Kür und zwar nur für manche Seelen. Wie treffen Pater Poulain SJ schreibt, haben die Menschen früher so viel gebetet, dass sie sich gar nicht die Fragen nach der Methode stellten. Oder versuchen sie es selbst und beten alle 150 Psalmen am Tag. Die Beständigkeit also schafft die Tiefe. Compendium of the Reforms of the Roman Breviary, 1568-1961: Part 1 – The Basic Structure of the Divine Office by Shawn Tribe We begin our series on the reforms to the Roman breviary with two introductory parts which focus on the historical structure of the Divine Office itself. The following is the first of those two parts. Compendium of the Reforms of the Roman Breviary, 1568-1961 by Gregory DiPippo for publication on the New Liturgical Movement Part 1: The Basic Structure of the Divine Office The structure described below is that of the Divine Office as it stood throughout the Middle Ages and, with certain adjustments, the post-Tridentine period, until the reforms promulgated by various Popes in the 20th century. The changes made after Trent and other reforms will be described later in their own articles. The first hour of the day, Matins, begins with Psalm 94, Venite, exsultemus Domino, followed by a hymn. The psalm is divided into five parts; a verse called the Invitatory is repeated twice before the psalm, once again after each of the five parts, and twice more after the doxology. (On three of the repetitions, only the second half of the Invitatory is said.) The Invitatory verse frequently contains the words ‘venite, adoremus’, e.g. ‘Regem Apostolorum Dominum, venite, adoremus.’ (Come, let us worship the King of the Apostles) for the feasts of Apostles. The text of this psalm used in the Breviary is older than St. Jerome’s last revision of the Psalter, the so-called ‘Gallican Psalter’, which was adopted as the liturgical Psalter of the Western church in the time of Charlemagne. The second part of Matins is the nocturns, of which there are three on Sundays and the more important feasts, but only one on minor feasts and ferial days. (By a special exception, Easter and Pentecost also have only one nocturn.) The nocturns of Sunday and the ferias run through the psalms in order from 1 to 108, omitting those which are said at other hours. They are as a result very long; the first of Sunday has 12 psalms, as do those of each feria. The remaining nocturns of Sunday have three psalms each, for a total of 18. On feasts of the Lord and Saints’ days, however, Matins is considerably shorter than on a Sunday or feria, a fact which will have a great impact on the history of the Office generally. There are only nine psalms on feast days; these are divided 3 per nocturn on the greater feasts, but all nine are said together on a feast of one nocturn. The psalms for Saints’ days are generally among the shorter ones in the Psalter; for example, on the feast of a Martyr, they are psalms 1-5, 8, 10, 14 and 20. Regardless of the number of psalms, each nocturn also has a versicle and a response after the last antiphon, and then the Lord’s Prayer is said silently. There follow three readings from the Sacred Scriptures, the Church Fathers, or the lives of the Saints; each reading is preceded by a blessing of the reader, and followed by a ‘prolix’ responsory, so-called in distinction from the shorter responsories of the minor hours. (For an excellent example of a Matins responsory, the seventh of the office of the Holy Trinity, see the following: http://www.youtube.com/watch?v=rcWAOH9krw8) In the Roman Rite, the last reading is not followed by a responsory, but by the hymn Te Deum laudamus, on any day when Gloria in excelsis is to be said in the Mass (i.e. Sundays outside Advent, Septuagesima and Lent, all feasts and octaves, and all of Eastertide.)...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Bäumer, Geschichte des Breviers. (5) Einleitung: § 1. Begriff und Inhalt des Breviers. Kultische Pflicht.

Nach längeren Pause kehren wir wieder zur Darstellungen von Pater Bäumer O.S.B., welche ergänzend und bereichernd zu den Ausführungen von Gregory DiPippo präsentiert werden. Da die Schriften des Benediktiners einiger Vorbereitung bedürfen, da sie wirklich recht kondensiert die vorkonziliare, also die richtige und gute, Theologie präsentieren, so können diese Beiträge nicht so oft erscheinen, wie wir uns vielleicht wünschen würden, denn ein gut Ding braucht Weile. Vergleicht man Bäumer mit DiPippo, was eigentlich recht unfair ist, so wird uns ersichtlich nicht nur wie tiefschürfend im XIX Jhd. von manchen geschrieben wurde, sondern es wird auch deutlich wie das neue Medium des Internets mit seinen Blogs ein oberflächliches Schreiben begünstigt. Bäumer kann man wirklich betrachten, DiPippo liest man durch. Natürlich wollen wir DiPippo nicht schlecht reden, denn wir sind froh, dass wir ihn haben, aber an diesem Vergleich zeigt sich, dass früher nicht alles schlechter war und jetzt ist alles besser. Im Geistlichen ist es genau umgekehrt. Religion ist ein Akt der Gerechtigkeit Gott gegenüber Was ist ganz kurz gefasst eigentlich Religion? Es ist ein Akt der Gerechtigkeit. Was ist Gerechtigkeit? Jedem das zu geben, was ihm zusteht (suum cuique reddere). Was steht Gott zu? Der höchste Kult auf Erden. Daher fasst Adolphe Tanquerey in seiner Synopsis die Religion objektiv, also was sie an sich darstellt oder was die Inhalte der Religion ausmacht, wie folgt auf: Religion objective spectata est complexus veritatum et officiorum, quibus tota vita nostra in Deum finem ultinum ordinatur.[1] „Religion ist, seitens des Objekts betrachtet, ein Gesamtzusammenhang der Wahrheiten und Pflichten, durch welche unser ganzes Leben auf Gott, das letzte Ziel, hin geordnet wird.“ Was ist also die Religion? Ein Komplex im Sinne eines zusammenhängenden Gefüges der Worte und Taten oder der Wahrheiten und Pflichten. Es genügt also nicht nur zu wissen, man muss es auch tun. Dieser Gesamtzusammenhang ordnet unser Leben auf Gott hin, mit dem, so hoffen wir, wir die gesamte Ewigkeit verbringen werden. Hingegen wird Religion, seitens des Subjekts also des Gläubigen wie folgt definiert: Religion subjective considerata est voluntaria hominis dispositio imo et virtus, qua homo, per acceptionem veritatum ad adimpletionem praeceptorum convenientium, Deo exhibet debitum cultum et reverentiam.[2] „Religion ist, seitens des Subjekts betrachtet, eine willentliche Disposition des Menschen und zugleich eine Tugend, durch welche der Mensch, aufgrund der Annahme der Wahrheiten und aufgrund der Erfüllung der zutreffenden Gebote Gott den schuldigen Kult und Ehre zollt.“ Was ist also die Religion? Wie die Liebe, eine Angelegenheit des Willens, eine Willenssache und keine Gefühlsduselei. Daher ist sie eine Tugend, da man sie sich erarbeiten kann. Durch die wahre Religion zollt man Gott den schuldigen Kult, durch die falsche Religion beleidigt man ihn und sündigt, natürlich, wenn man es nicht besser weiß. Da Gott wahr ist und die Wahrheit selbst, so war es doch selbstverständlich, dass er nach und nach die wahre Religion, also die Art und Weise, wie er verehrt werden möchte, offenbarte. Davon erzählt das Alte Testament und natürlich erfolgte die Hauptoffenbarung in und durch Jesus Christus. Christentum und seine wahre Ausprägung der Katholizismus ist die wahre Religion, die anderen sind schlichtweg falsch. Dies war die konsequente Lehre der Kirche bis zum, wir ahnen es schon, Vaticanum II. Zwar wurde schon bei den frühen Apologeten wie Justin oder Athenagoras davon gesprochen, dass die Samenkörner des Logos (logoi spermatikoi) sich auch unter den Heiden befinden, dies bedeutet aber nicht, dass heidnische Religionen alternative Heilswege sind, wie der unselige Papst Franziskus neuerdings lehrt. Sie sind es nicht! Die Kirche lehrte immer sowohl die Möglichkeit bei einer unbesiegbaren und unverschuldeten Ignoranz (ignorantia invincibilis) durch die Begierdetaufe errettet zu werden, sie lehrte aber auch die Lehre von der hinreichenden Gnade (gratia sufficiens), wonach Gott jedem Menschen so viel Gnade gibt, damit er gerettet werden kann. Daher die Notwendigkeit der Mission und der Verkündigung, damit die Menschen aus der Ignoranz und der Herrschaft der Dämonen zum Licht kommen. Die Enzyklika des Pius IX. Quanto conficiamur moerore vom 10. Aug. 1863, in welcher de fide der Indiferrentismus verurteilt wird, gibt die Lehre vom unüberwindbaren Irrtum und der Notwendigkeit der Kirche wie folgt wieder: „Wiederum müssen Wir den äußerst schweren Irrtum erwähnen und tadeln, in dem sich bedauernswerterweise manche Katholiken befinden, die meinen, Menschen, die in Irrtümern leben und dem wahren Glauben und der katholischen Einheit ferne stehen, könnten zum ewigen Leben gelangen. [DH 2865] Dies widerstreitet freilich in der katholischen Lehre in höchstem Maße. Uns und Euch ist bekannt, dass diejenigen, die an unüberwindlicher Unkenntnis (invicibili ignorantia laborant) in Bezug auf unsere heiligste Religion leiden und die, indem sie das natürliche Gesetz und seine Gebote, die von Gott in die Herzen aller eingemeißelt wurden, gewissenhaft beachten und bereit sind, Gott zu gehorchen, ein sittlich gutes und rechtes Leben führen, durch das Wirken der Kraft des göttlichen Lichtes und der göttlichen Gnade das ewige Leben erlangen können, da Gott,...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Shawn Tribe, New NLM Series: Compendium of the Reforms of the Roman Breviary, 1568-1961

 Da sicherlich einige unserer Leser über nicht ausreichende Englischkenntnisse verfügen, um diese Beiträge zu lesen, so können sie sich übergangen fühlen oder gar zurückgesetzt, wie Kinder denen man die Süßigkeiten höher stellt, damit sie selbst nicht ran können. Es ist uns zwar wirklich nicht möglich all diese Beiträge ins Deutsch zu übertragen, vielleicht kann sich einer unserer Leser im Geiste der Sühne, Buße und der Verkündigung dieser Sachen annehmen, wir wollen dennoch jedem dieser Beiträge  ein Vorwort voranstellen, welches die Inhalte zwar nicht nacherzählt, aber ähnliche Thematik anschneidet. Warum diese Brevier-Fixiertheit? Diese muss man sich sicherlich stellen lassen, da die Geschichte des Breviers oder das Breviers selbst in unserem Blog sehr präsent ist. Weil wir herausfinden wollen, warum die Kirche im Laufe der Jahrhunderte ihre Heiligkeit immer mehr verloren hat. – Hat sie das wirklich? – Schauen Sie sich Papst Franziskus und das jetzige Rom an. Sonst noch Fragen? Wir wollen einfach die These untermauern, dass seit dem Mittelalter immer weniger gebetet wurde und somit einerseits die Beters sich immer weniger heiligten, durch diese die Kirche immer weniger geheiligt wurde und dadurch immer weniger Gnaden von Gott erbetet wurden. Denn Gnaden müssen in einer Gott genehmen Weise erbetet werden und zwar durch die, die dazu qualifiziert sind, also reine, heilige, Gott geweihte Menschen, auch Geistliche genannt. Obwohl die unten angeführte Darstellung erst richtig nach dem Tridentinischen Konzil beginnt und wir mit unserer Geschichte des Breviers, mit welchem wir die Zeit bis dahin abdecken wollen, noch am Anfang stehen, so wird auch aus der Darstellung von Gregori DiPippo deutlich, dass vor dem Tridentinum viel mehr gebetet wurde und dass das Tridentinische Brevier eine Verkürzung der bisherigen, monastischen Gebetspraxis darstellte. Der große Vorteil dieser Reform lag daran, dass für die ganze Kirche auch für die Weltgeistlichen ein einziges Brevier vorgeschrieben wurde.  Warum kann es denn vorher zu der Kirchenkrise? Weil das Vorgeschriebene nicht gebetet wurde. Dennoch trug gerade dieses Tridentinische Brevier zu einer Entwicklung der Kirche. Es bleibt aber zu bedenken, dass alle nachtridentinischen Orden, also diejenigen Kongregationen, die nach dem Tridentinischen Konzil begründet wurden, nur das einfache tridentinische Brevier beteten, statt des umfanreicheren monastischen Breviers. Nach dem Tridentinum wurden von den Ungeschuhten Karmeliten und Karmeliterinnen, soweit wir es wissen, keine Mönchsorden gegründet, welcher nur dem Gebet für die Welt dienten. Oder es waren viel weniger als die tätigen, missionarischen Orden. Es begann also damals schon der Aktionismus, dass zwar viele missionierten, aber durch wenige im Gebet unterstützt wurden oder auch selbst weniger beteten. Am Besten sieht man diese Entwicklung beim Jesuitenorden, welcher zum Breviergebet eigentlich erst gezwungen werden musste. Die großen Heiligen waren starke Beter. Vom hl. Petrus Canisius wird überliefert, dass er acht Stunden am Tag betete, vom hl. Patrik, dass er täglich alle 150 Psalmen betete, was aber in seiner Zeit auch die Norm war. Kein Wunder, dass sie so dauerhaft erfolgreich waren. Wie der Input, so der Output. Vor der Reformation lebte, so schätzt man, 1/3 der Bevölkerung in Klöstern, auch wenn nicht alle heilig waren, so war doch dieses Gebetspensum enorm.  Aber schon nach dem Tridentinischen Konzil (1545-1563) trat eine Reduktion ein, welche sich bis zum Vatikanum II fortsetzte und unsere heutige Katastrophe herbeiführte. Gebet wirkt, Gebet öffnet die Augen, Gebet gibt den Glaubenssinn, Gebet zeigt uns die Perspektive Gottes. Jedes Gebet? Leider nicht, nur das alte, traditionelle, vorgeschriebene Gebet. Der Schreiber dieser Zeilen hätte es auch nicht für möglich gehalten, aber er hat es erfahren und erfährt es jeden Tag neu. Bei seinen nachkonziliaren Gebeten und dem nachkonziliaren Brevier war es nicht der Fall. Die Art des Breviers macht also etwas aus. New NLM Series: Compendium of the Reforms of the Roman Breviary, 1568-1961 by Shawn Tribe Many of our readers will recall the series which the NLM ran from March until May of this year, the Compendium of the 1955 Holy Week Revisions, which was guest written by Gregory DiPippo, an American who lives in Rome. The NLM is pleased to announce a new series of guest articles by the same Gregory DiPippo, this time considering the reforms to the Roman Breviary between the 1568 and 1961 — and as many are likely to ask, this will indeed mean the the reforms to the breviary under Pius X will likewise be considered. However, rather than belabouring you any further with my own introductions, let me allow Gregory to speak for himself to the series in question: The purpose of these articles is to examine the changes made to the Breviary of Saint Pius V from the time of its promulgation in 1568, until its last reform before the Second Vatican Council in 1961. I shall begin with an examination of the 1568 Breviary, compared to an example of its immediate predecessor, the “Breviary of the Roman Curia” published in 1529. The second article in the...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

„Geist willig – Fleisch schwach“ – das Rebloggen fremder Artikel

Die Liturgie des Gründonnerstag ruft uns den Ausspruch des Heilands in Erinnerung mit dem er selbst seine schlafenden Jünger entschuldigt: „Geist willig – Fleisch schwach“. Ja, so ist es wirklich, dass das Fleisch – sprich unsere körperliche Konstitution, auch wohlgenährt, ausgeschlafen und trainiert, die Mühen des Geistes – spricht der intellektuellen und geistigen Anstrengung nicht verkraftet. Der Schreiber dieser Zeilen macht seit einigen Wochen auch diese Erfahrung, dass er von einer Infektion in die andere schlittert und zwar seit er sich vorgenommen hat die besten Stunden des Tages seiner eigentlichen intellektuellen Aufgabe zu widmen, nach der er leider keine Kraft mehr hat wirklich theologisch ausgearbeitete Blog-Beiträge zu verfassen. Denn nach einem Triathlon vormittags, spielt auch niemand 90 Minuten Fußball. Vielleicht geht die Frühjahrerschöpfung irgendwann einmal vorbei und es wird besser sein, aber zurzeit ist es so, wie es ist. Um dennoch unseren Lesern etwas Wertvolles zu präsentieren, was sich nicht so leicht woanders finden lässt, so wollen wir hier nach und nach eine kurze Reihe über die Reformen des Breviers präsentieren, welche ab dem Jahr 2009 in New Liturgical Movement veröffentlicht wurde. Diese Darstellung zeigt ausschließlich die äußere Entwicklung und geht theologisch nicht in die Tiefe, wie es Dom Guéranger oder Pater Bäumer es tun oder bei aller Bescheidenheit auch wir hier versuchen. Sie verschafft aber einen ersten Überblick und verschafft eine erste Orientierung allen, die einer solchen bedürfen.  Sie ist auf Englisch verfasst und wird auch in dieser Sprache präsentiert, sodass alle, die kein Englisch lesen leider das Nachsehen haben werden. Die Sprache ist dennoch recht einfach und den Inhalten ist auch mit einfachen Schulenglisch beizukommen. Wir werden vielleicht, falls uns die Zeit und Gesundheit erlaubt, das eine oder andere kommentieren, dennoch scheint uns dies eine gute Idee zu sein diesen Blog in absehbarer Zeit fortzuführen und die Zeit zwischen eigenen Beiträgen auszufüllen....

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen
error: Content is protected !!