Carol Byrne, Einführung der Fußwaschung für Laien (47.2 von 94)

  Wir erinnern uns hier an das Jahr 2013, an den Anfang der Bergoglio-Pontifikats, wo er anfing jedem und allen Frauen, Muslime, Knackis, Transgender etc. die Füße zu waschen. Alle fanden es komisch, manche auch …

Carol Byrne, Revolutionäre Natur der liturgischen Reform (45.2 von 94)

Der „Kult der Neuheit“ in der Palmsonntagsliturgie Die Palmsonntagsliturgie von 1956 und 1962 beginnt mit einer visuellen und (buchstäblich) schockierenden Umkehrung der traditionellen Praxis. Um den Aspekt der „Gemeinschaftsfeier“ zu verstärken, wird im Presbyterium ein tragbarer Tisch aufgestellt, …

„Zum Publikum hin“, das Mitmachen und das Bea-Brevier

Der nachfolgende Abschnitt der Dialogmesse von Carol Byrne ist dermaßen dicht mit verschiedener Problematik gedrängt, dass einige kommentierende Einleitungsworte notwendig erscheinen. Der Vorführ-Effekt Bezüglich der Liturgiereformen und ihrer Auswirkungen  gibt nur zwei Möglichkeiten: entweder hatten …

Liturgiereform einem Atheisten erklärt oder warum das „Brimborium“ ändern?

Liturgie als „Brimborium“ Dieser Beitrag soll und allen etwas klar machen, auch denjenigen Atheisten, die sich hier verirrt haben sollten. Was ist Liturgie nach weltlichen Maßstäben? Es ist ein „Brimborium“, d.h. „Nebenumstände, Überflüssiges, unnützen Aufwand, Getue“, ein Ritual, …

Die Sehnsucht nach dem Protestantismus oder über die Quellen der ökumenischen Bewegung

Wenn man sich die Quellen der liturgischen Bewegung und der, Gott sei‘s geklagt, ökumenischen Bewegung anschaut, dann entdeckt man meistens deutsche Priester und Theologen, die irgendwie vom Protestantismus fasziniert gewesen sein müssten. Das folgende Denkschema …

Carol Byrne, Wie sich das Ziel des Eucharistischen Kongresses änderte (42.2 von 94). Münchener Kongress 1960 (ii)

Ein ökumenisches Jamboree Der interreligiöse „Dialog“ auf dem Kongress wurde von Deutschlands größter ökumenischer Gruppe, der Una Sancta Bewegung organisiert. Von der Bewegung veröffentlichte Bücher mit Artikeln von Angehörigen verschiedener Religionen,[1] die alle ihre angeblich „gemeinsame Vision“ …

Carol Byrne, Wie sich das Ziel des Eucharistischen Kongresses änderte (42.1 von 94). Münchener Kongress 1960 (i)

Wie revolutionär war der Münchner Kongress? Was auf dem Münchner Kongress 1960 stattfand, kann als erste „Megamesse“ in der Geschichte bezeichnet werden. Während frühere Ereignisse dieser Art von Feierlichkeit, Prunk und Sakralität geprägt waren, wie es der Hommage …

Messe als Massenveranstaltung oder zum Münchener Kongress 1960

Die meisten von uns werden die Massenmessen oder die Megamessen, wie sie Carol Byrne nennt, wohl mit dem Pontifikat von Johannes Paul II verbinden. Dies ist aber falsch, denn die erste Massenmesse, mit Singen, sich …

Carol Byrne, Wie sich das Ziel des Eucharistischen Kongresses änderte (41.1 von 94)

Wann gab es die erste Massenmesse mit Kommunionausteilung? Beim Eucharistischen Kongress in München 1960. Ja, es waren wieder einmal die Deutschen. Interessanterweise wurde bei den früheren Eucharistischen Kongressen überhaupt keine Kommunion verteilt, weil man richtigerweise …

Carol Byrne, Das Wesen der Messe: Kein Opfer mehr, sondern ein Gastmahl (40 von 94)

Wenn man bedenkt, dass es zu Jungmanns Zeiten bei den Jesuiten eine eigene Ordenszensur gab, so fragt man sich, wie er diese Schriften, in denen er klar dem Konzil von Trient widerspricht, veröffentlichen konnte. Und …