Zeigt 27 Resultate(s)

Carol Byrne, Den Opfercharakter der Messe leugnen (26 von 94)

Wo war die Inquisition als man sie brauchte? Warum wurde das Buch von de la Taille SJ gedruckt und nicht verboten? Wie kam es durch… Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.                              

Carol Byrne, Dialogmesse: Wie Gruppendenken Pius XII. beeinflusste (23 von 94)

Das beste Beispiel des „Gruppendenkens“ sind die Entscheidungen der nachkonziliaren Bischofskonferenzen, deren Mitglieder später bekanntgaben, dass sie „privat“ ganz anders entschieden hätten. So meinte auch… Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.                              

Carol Byrne, Dialogmesse: Pius XII.: „Die Reformen kommen vom Heiligen Geist“ (22 von 94)

Wo ist die Unfehlbarkeit hin und warum haben die Päpste von Pius X. an immer mehr liturgisch geirrt? Es wäre nämlich unmöglich gewesen, dass sich die liturgische Bewegung dermaßen hätte entwickeln können, wenn der Papst selbst – Pius XII – sie nicht massiv gefördert hätte. Sollte sich jemand schon damals diese Fragen gestellt haben, so …

Carol Byrne, Dialogmesse: Maxima Redemptionis – eine potemkinsche Fassade (18 von 94)

Die Enzyklika Maxima redemptionis war eine Fassade, die hinter einem vermeintlichen Konservatismus viele Neuerungen verbarg. Ja, Vat.II kam nicht von ungefähr, vorher musste man eine Taktik ausprobieren und erfolgreich umsetzen. Äußerlich keine Veränderungen – innerlich eine Revolution.

Carol Byrne, Dialogmesse: Eine inkohärente Reform (16 von 94)

Warum denn in der Nacht? Hier kommt ein Erklärungsansatz von DSDZ (dem Schreiber dieser Zeilen), den er woanders noch nicht gefunden hat. Weil die Freimaurer… Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.                              

%d Bloggern gefällt das: