Paolo Pasqualucci, „Bruchstellen“ des II. Vatikanischen Konzils mit der Tradition der Kirche (6 von 6)

Der 25. Punkt der Analyse von Paolo Pasqualucci ist dermaßen gewichtig, dass er eigentlich der erste sein sollte. Das Konzil hat den Wahrheitsbegriff aufgehoben. Als wahr gilt nach dem gesunden Menschenverstand, nachdem dem Verständnis der …

Paolo Pasqualucci, „Bruchstellen“ des II. Vatikanischen Konzils mit der Tradition der Kirche (5 von 6)

Es ist wirklich schrecklich zu sehen, wie all das, womit wir uns jetzt plagen, wie: Feminismus, Gender, Frühsexualisierung, Esoterik, Heidentum, Okkultismus und Satanismus wirklich ihren Ursprung in Vat. II hatten. Diese Ideen, welche Pasquallucci unten …

Paolo Pasqualucci, „Bruchstellen“ des II. Vatikanischen Konzils mit der Tradition der Kirche (4 von 6)

Paolo Pasquallucci macht auf etwas aufmerksam, was uns im Eifer des Gefechts unserer Beschwerden über „unsere lieben Geistlichen“ vielleicht entgeht. Sie sind nicht zu diesen ungläubigen, selbstzufriedenen, narzisstischen Monstern geworden, die sie jetzt sind, weil sie nicht …

Paolo Pasqualucci, „Bruchstellen“ des II. Vatikanischen Konzils mit der Tradition der Kirche (3 von 6)

Es ist doch wirklich schwierig zu erklären, wie Ideen der Freimaurerlogen, die oft genug von der Kirche verurteilt wurden und von den Freimaurern selbst für ihre Ideen ausgegeben wurden, in die Konzilsdokumente ihren Einzug fanden, …

Paolo Pasqualucci, „Bruchstellen“ des II. Vatikanischen Konzils mit der Tradition der Kirche (1 von 6)

Der unten angeführte Text, den wir in der herausragenden und aufopferungswilligen Übersetzung von Eugenie Roth wiedergeben, denn der Text ist schwierig, ist ursprünglich im März 2018 bei onepeterfive erschienen. Da er zu den Texten dieser Art …