Zeigt 27 Resultate(s)

Georg Ratzinger ist tot – Was folgt daraus? Und wieder einmal von Benedikts Rücktritt. (6 von 6)

Eine Erpressung wäre nie und nimmer erfolgreich gewesen, wenn sie nicht Benedikt selbst, sondern nur seinen Bruder betroffen hätte. Denn lesen wir die Ratzinger-Zeilen weiter, so zeigen sie tief gehende und bedrohliche Konflikte auf: Wir können vielmehr ohne Bild zu unserer eigenen Situation zurückkehren und sagen: Wenn der Glaubende nur immer über dem Ozean des …

Georg Ratzinger ist tot – Was folgt daraus? Und wieder einmal vom Benedikts Rücktritt. (5 von 6)

DSDZ hatte in seiner Jugend bis ungefähr Anfang 20 auch eine Phase, als er sich selbst noch nicht zu schreiben traute und sich hinter bestimmten Zitaten und Geschichten versteckte. Wenn er also etwas über sich oder von sich aus sagen wollte, so verwendete er dazu die Werke der anderen. Er weiß also, dass für den …

Georg Ratzinger ist tot – Was folgt daraus? Und wieder einmal vom Benedikts Rücktritt. (4 von 6)

Der autobiografische Abgrund Vielleicht ist es so gewesen, vielleicht auch nicht. Wir können hier zwar nur mutmaßen, aber wir lassen am besten Joseph Ratzinger für sich selbst sprechen, und zwar in seinem bekanntesten Werk „Einführung in das Christentum“. Wenn Sie Probleme haben sollten dieses Werk einer Literaturgattung zuzuordnen, so handelt es sich dabei, man höre …

Georg Ratzinger ist tot – Was folgt daraus? Und wieder einmal vom Benedikts Rücktritt. (3 von 6)

Wenden wir uns der zweiten These zu. These 2:  Benedikt sollte mit den Missbrauchsvorwürfen gegen Georg Ratzinger erpresst werden An dieser These könnte etwas dran sein, obwohl wir nicht glauben, dass dieser Grund ausreichend gewesen sein würde. Was wissen wir eigentlich über Georg Ratzinger? Er trat zwar schon im Jahre 1935 in das Erzbischöfliche Kleine …

Georg Ratzinger ist tot – Was folgt daraus? Und wieder einmal von Benedikts Rücktritt. (2 von 6)

Setzen wir uns hier mit der ersten These zum erzwungenen Rücktritt Benedikts auseinander. These 1: Georg Ratzinger sollte umgebracht werden Am Tage seines Rücktritts am 13. Februar 2013 war Benedikt 86, sein Bruder Georg hingegen 89 Jahre alt. Welcher Erpresser bei klaren Sinnen, der ja als Erpresser effizient sein muss, würde jemals einen 86-jährigen damit …

Georg Ratzinger ist tot – Was folgt daraus? Und wieder einmal von Benedikts Rücktritt. (1 von 6)

Wie vielerorts nachzulesen ist, besuchte Benedikt XVI. – der „Papa Emeritus“ – vom 18. bis 22. Juni 2020, in einer Jet-Set-Stippvisite, seinen 96-jährigen Bruder Georg in Regensburg, der recht kurz danach am 1. Juli 2020 verstorben ist.  Das Wort „Jetset“ ist hier mit Bedacht gewählt, es bedeutet nämlich nach Wikipedia: Jetset oder Jet Set (engl. für Schickeria) bezeichnet gewöhnlich eine …

Benedikt XVI: 1184 Seiten und ein Deutschland-Besuch

Zugegeben: wir kümmern uns immer weniger um die laufenden Ereignisse und das aus zweierlei Gründen: Es ist langweilig sich ständig zu wiederholen. Sie sind so niederschmetternd, dass man sie um der psychischen Hygiene willen besser übergeht, weil man nur zum Schimpfen kommt und siehe 1. Es ist viel hilfreicher etwas Positives zu schreiben, was einen …

Fehlende päpstliche Unfehlbarkeit oder wer war der schlimmste Papst aller Zeiten? (2 von 2)

Die oben, in der Dogmatik von Ott angegebenen Wahrheiten betreffen das Papstamt selbst. Wenn also das Papstamt mit diesen Prärogativen ausgestattet ist und alle Päpste bis Franziskus diese Prärogativen mehr oder weniger angewandt haben, dann bedeutet dies, dass sie das vorhandene Charisma der Unfehlbarkeit und das päpstliche Amt sicher innehatten. Die persönlichen moralischen Verfehlungen tun …

Fehlende päpstliche Unfehlbarkeit oder wer war der schlimmste Papst aller Zeiten? (1 von 2)

Roberto de Mattei schrieb auf Rorate Caeli einen Aufsatz Wer war der schlimmste Papst der Kirchengeschichte?, den man auf Deutsch hier nachlesen kann. Roberto de Mattei wählte als den worst pope ever Johannes XII., obwohl sich im saeculum obscurum, das man 882 bis 1046 ansetzt, sich auch weitere würdige-unwürdige Kandidaten gefunden hätten. Auch später war …

Benedikt XVI., Sodom und Martel oder die Hintergründe des Rücktritts

Am 29.09 gab der französische Autor des Buches Sodom: Macht, Homosexualität und Doppelmoral im Vatikan dem Deutschlandfunk ein Interview , in dem er unter anderem Folgendes sagte: Hatte Benedikts Rücktritt mit Homosexualität zu tun? Weber: Sie führen auch den Rücktritt von Papst Benedikt zwar nicht ausschließlich, aber doch in ganz großen Teilen auf das Themenfeld Homosexualität zurück. Reduzieren …

Der feige Untergang des Instituts Johannes Paul II. oder die Gefahr des Neokonservatismus

(Das Bild stellt die Plünderung Roms durch die Vandalen im Jahre 410 dar) Weigel und de Mattei – zwei Sichtweisen Roberto de  Mattei hat recht, wenn er in seinem jüngsten, höchst lesenswerten Artikel behauptet, dass das Päpstliche Institut Johannes Paul II. untergegangen ist, ohne auch nur eine Salve zur Verteidigung der Orthodoxie abgefeuert zu haben. …

Benedikt wollte Bergoglio zum Staatssekretär oder ein Nachtrag zum Sodo-Staatssekretariat

Als willkommene Ergänzung zu unserer Sodo-Staatssekretariatsreihe brachte am 22. Juli die katholische online Zeitschrift Cruxnow.com die Nachricht, dass Benedikt im Jahre 2005, d. h. ganz am Anfang seines Pontifikats, Bergoglio zu seinem Staatssekretär haben wollte.  Die Nachricht liest sich wie folgt: Ein argentinischer Priester, der Kardinal Jorge Mario Bergoglio aus Buenos Aires vor seiner Wahl …

Das vatikanische Sodo-Staatssekretariat oder wie fing es an? Paul VI., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. (3 von 3)

Liest man die Berichte der Millenari aus den 1990ern Jahren, so wird einem klar, dass Homosexualität im nachkonziliaren Vatikan immer eine Rolle spielte. Hoffentlich nicht früher auch, aber dennoch nicht die ausschlaggebende Rolle, wie jetzt. Die Millenari schreiben: Der Speer der Homosexualität Im kirchlichen Umfeld, vor allem aber in der vatikanischen Kurie, taucht Homosexualität entweder …

Das vatikanische Sodo-Staatssekretariat oder wie fing es an? Paul VI., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. (2 von 3)

Der nächste Papst, welcher den Abstieg der Kurie ins Bodenlose möglich machte, war Johannes Paul II. Sicherlich werden innerhalb der nächsten Jahre und Jahrzehnte noch sehr viele Informationen über dieses Pontifikat ans Licht kommen, weil man zuerst Skandale produzierte, erlaubte, sie im Verborgenen hielt, um irgendwann mal sie offenbar zu machen und dadurch viele Seelen …

Benedikt XVI. ist ein deutscher Professor oder die Ansichten eines Unbeteiligten

„Indirekte Verantwortung“? Dank des Blogs von Ann Barnhardt konnte DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) heute Morgen in Erfahrung bringen, dass der Immer-Noch-Papst Benedikt XVI. einen langen Aufsatz für das auflagenstarke Massenmedium Klerusblatt zum Thema Pädophilie und klerikaler Missbrauch verfasst hat. Der ganze Aufsatz ist hier auf Deutsch nachzulesen, obwohl er als solcher wirklich lesenswert ist. …

Die verspätete Benedikt-verteidigt-sich-Wochenendbeilage

Da DSDZ am Samstag völlig siech und krank mit Benommenheit und Schwindelgefühl im Bette lag und gestern, als er zumindest schon sitzen konnte etwas für die Ämter ausfüllen musste, so konnte die einigermaßen gewohnte Wochenendbeilage am Samstag nicht veröffentlicht werden. Wenn man zu nichts anderem als zum Liegen fähig ist, dann geht die Gesundheit wirklich …

Immer wieder Benedikt XVI. – diesmal die Juden-Frage

Wie gloria.tv  in Berufung auf kathpress.at berichtet, hat der Immer-Noch-Papst Benedikt XVI. einen völlig unnötigen Aufsatz in Communio darüber veröffentlicht, dass der Alte Bund doch nicht aufgehoben wurde. Hat er nichts Besseres zu tun als solch einen Unsinn zu schreiben? Anscheinend nicht, denn in der Kirche sieht es nur rosig aus. Denn wem haben wir …