Zeigt 2.000 Resultate(s)

Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe – Sonntage III – Fünfzehnter Sonntag nach Pfingsten

Evangelium des fünfzehnten Sonntags nach Pfingsten Lk 7, 11 – 16 Darauf ging Jesus in eine Stadt mit Namen Naim. Viele seiner Jünger und zahlreiches Volk zog mit ihm. Als er in die Nähe des Stadttores kam, siehe, da trug man einen Toten heraus, den einzigen Sohn seiner Mutter, und diese war Witwe. Viel Volk …

Proprium missae – Dominica XV post Pentecosten

INTROITUS Ps 85:1; 85:2-3Inclína, Dómine, aurem tuam ad me, et exáudi me: salvum fac servum tuum, Deus meus, sperántem in te: miserére mihi, Dómine, quóniam ad te clamávi tota die.Ps 85:4Lætífica ánimam servi tui: quia ad te, Dómine, ánimam meam levávi.V. Glória Patri, et Fílio, et Spirítui Sancto.R. Sicut erat in princípio, et nunc, et …

Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe – Festtage I – Mariae Namen

Evangelium zum Fest Mariae Namen Lk 1, 26 – 38 Im sechsten Monate aber ward der Engel Gabriel von Gott gesandt in eine Stadt in Galiläa, mit Namen Nazareth, zu einer Jungfrau, die verlobt war mit einem Manne, mit Namen Joseph, vom Hause Davids, und der Name der Jungfrau war Maria. Und der Engel trat …

Katholische Engellehre: (36). Die bösen Geister, ihre Sünde und ihr Sturz. (4) Sünde der Engel war Superbia (iii)

Eine ziemlich verbreitete jüdische Überlieferung (Philo, De gigant. 3; Flavius Josephus, Antiq. I, 3, 1; Buch Henoch 6), die sich hartnäckig in der Gnosis und in der Kabbala hält, nahm unter Missdeutung von Genesis 6,2 (sahen die Gottessöhne, wie schön die Menschentöchter waren, und sie nahmen sich von ihnen Frauen, wie es ihnen gefiel.) an, …

Georg Ratzinger ist tot – Was folgt daraus? Und wieder einmal von Benedikts Rücktritt. (6 von 6)

Eine Erpressung wäre nie und nimmer erfolgreich gewesen, wenn sie nicht Benedikt selbst, sondern nur seinen Bruder betroffen hätte. Denn lesen wir die Ratzinger-Zeilen weiter, so zeigen sie tief gehende und bedrohliche Konflikte auf: Wir können vielmehr ohne Bild zu unserer eigenen Situation zurückkehren und sagen: Wenn der Glaubende nur immer über dem Ozean des …

10. September: Fest des heiligen Bekenners Nikolaus von Tolentino

Nikolaus, von Tolentino genannt wegen des langen Aufenthaltes in jener Stadt, wurde in dem Ort S. Angelo in Picenum von frommen Eltern geboren; diese waren im Verlangen nach einem Kinde aufgrund eines Gelübdes nach Bali gereist, hatten dort vom heiligen Nikolaus die bestimmte Mitteilung von dem zukünftigen Nachkommen erhalten und benannten den ihnen geschenkten Sohn …

Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister. (50). Über den göttlichen Geist (xii). Von Innen nach Außen.

Gott ist Geist und deswegen wirkt er zuerst geistlich in der Seele bevor diese innere Wirkung nach Außen tritt. So ist es bei Christus selbst und bei allen Heiligen gewesen. Zuerst erfolgt eine einsiedlerische Stille der Gottessuche bevor man den erkannten Weg in die Tat umsetzt. Hat man schon im Noviziat Visionen, wie Faustina Kowalska …

8. September Mariä Geburt

Als DSDZ in seinem vorletzten Brotberuf arbeitete, so lebte er in der Welt der drei bis vier Kalender. Den ersten Kalender stellte der liturgische Kalender des Tridentinischen Breviers dar, den zweiten sein Schichtplan, der zwar freie Tage aber keine Wochenenden oder Feiertage kannte und den dritten Kalender machte der äußere weltliche Kalender aus. Manchmal gesellte …

Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe – Festtage I – Mariae Geburt

Evangelium zum Fest Mariae Geburt Mt 1, 1 – 16 Buch der Abstammung Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams. Abraham zeugte Isaak, Isaak aber zeugte den Jakob; Jakob aber zeugte den Judas und dessen Brüder; Judas aber zeugte den Phares und den Zara von der Thamar, Phares aber zeugte den Esron; Esron aber …

Carol Byrne, Dialogmesse (3 von 94). Die Dialogmesse, ein Instrument zur Demokratisierung der Liturgie.

Hier erfahren wir, wem wir letztendlich die Liturgiereformen verdanken. Einem wohl ungläubigen Benediktiner, der keine Lust hatte seine Standespflichten zu erfüllen: Brevier und Messe, und diese auf die Laien abwälzen wollte. Alle sollten das Missale haben, alle sollten das Brevier beten. Die Hauptunterscheidung zwischen Laien und Geistlichen fiel weg. Jeder beginnt bei der Alten Messe …

Proprium missae – S. Pii X Papæ Confessoris – hl. Piusa X Papst und Bekenner

Introitus Introitus Ps 88:20-22Extuli eléctum de pópulo, óleo sancto meo unxi eum: ut manus mea sit semper cum eo, et brácchium meum confírmet eum.Ps. 88:2Grátias Dómini in ætérnum cantábo: per omnes generatiónes annuntiábo fidelitátem tuam ore meo.V. Glória Patri, et Fílio, et Spirítui Sancto.R. Sicut erat in princípio, et nunc, et semper, et in sǽcula sæculórum. Amen.Extuli …

Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe – Sonntage III – Vierzehnter Sonntag nach Pfingsten

Evangelium des vierzehnten Sonntags nach Pfingsten Mt 6, 24 – 33 Niemand kann zwei Herren dienen. Entweder wird er den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. So sage ich euch denn, seid nicht ängstlich besorgt für euer …

5. September: Fest des heiligen Bischofs und Bekenner Laurentius Giustiniani

Laurentius, aus der erlauchten Familie der Giustinani zu Venedig stammend, trug schon als Knabe einen auffallenden Lebens Ernst an sich. Nach einer in allen Übungen der Frömmigkeit verbrachten Jugend von der göttlichen Weisheit eingeladen, seine Seele dem göttlichen Worte in keuscher Ehe zu verbinden, begann er über die Ergreifung des Ordenslebens nachzudenken. Um sich für …

Katholische Engellehre: (35). Die bösen Geister, ihre Sünde und ihr Sturz. (4) Sünde der Engel war Superbia (ii)

2. Tradition  Dass die bösen Engel und vor allem ihr Anführer durch Superbia (Hoffart, Stolz) gefallen sind, lehren die meisten Väter (z. B. Tatian Orat. Ad Graec. 12; Athanagoras, Supplic. 24; Gregor von Nyssa, Orat. Cat. 23; Chrysostomus, In Ioh. Hom. 16, 4; Augustinus, De civ. Dei XII, 6; XXII, 1). Wenn einige, wie Irenäus …

Georg Ratzinger ist tot – Was folgt daraus? Und wieder einmal vom Benedikts Rücktritt. (5 von 6)

DSDZ hatte in seiner Jugend bis ungefähr Anfang 20 auch eine Phase, als er sich selbst noch nicht zu schreiben traute und sich hinter bestimmten Zitaten und Geschichten versteckte. Wenn er also etwas über sich oder von sich aus sagen wollte, so verwendete er dazu die Werke der anderen. Er weiß also, dass für den …

2. September: Fest des heiligen Königs und Bekenner Stephanus

Stephan, König von Ungarn, führte in Ungarn den Glauben an Christus und den Königstitel ein. Als er vom römischen Papste die Königskrone erlangt und auf dessen Befehl zum König gesalbt war, brachte er dem Apostolischen Stuhl sein Königreich dar. Er errichtete mehrere fromme Anstalten zu Rom, Jerusalem und Konstantinopel; in Ungarns stiftete er mit bewundernswertem …

Augustin Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden (44) Quellenbelege zum Gebet der Ruhe (vii)

Gott schuldet uns nichts Mystische Gnaden sind kein Allgemeingut und niemand hat allein durch die Taufe oder gar durch den Gnadenstand Anspruch darauf. Die nachkonziliare Theologie ist ein Gnadendebakel, denn Rahner wiederholte die Lehre von de Lubac, der wiederum den Bajus aufwärmte. Worin denn genau? Michael Bajus meinte, dass die Ausstattung der Ureltern im Paradies …

Carol Byrne, Dialogmesse (3 von 94). Der Beginn der neuen liturgischen Reform.

Ein gläubiger Katholik verfügt über etwas, was der Amerikaner Brand-Mentality oder Corporate-Mentality nennt. Was ist das? Man erhofft sich von bestimmten Firmen (Mercedes, Siemens, Apple, Coca Cola etc.) eine bestimmte Qualität der Produkte und der Mitarbeiter. Interessanterweise stimmt das auch, weil große Firmen nur die besten Absolventen nehmen und diese so schulen, dass die Besseren …

30. August: Fest der heiligen Jungfrau Rosa [von Lima] von der heiligen Maria

Die erste Heiligkeitsblüte aus Südamerika, die Jungfrau Rosa, war von christlichen Eltern in Lima geboren und leuchtete gleich von der Wiege an durch Vorzeichen späterer Heiligkeit. Denn das Gesicht des Kindes war durch ein Wunder in das Abbild einer Rose umgeformt und war Veranlassung für die Namensgebung; später fügte ihr die jungfräuliche Gottesmutter einen Beinamen …

error: Content is protected !!