Zeigt 227 Resultate(s)

Bäumer, Geschichte des Breviers. (21) Kapitel I: Patristisches Zeit. (1) Apostolische Zeit

Man darf zurecht die Frage stellen, ob Christus und die Apostel das Brevier gebetet haben? Nein, das haben sie nicht und das von 1970 schon gar nicht. Aber Pater Bäumer OSB führt richtigerweise an, dass Christus als Gott der Ordnung wohl einen so wichtigen Aspekt wie das Gebetsleben seiner Jünger wohl nicht ungeordnet hinterlassen hätte. …

Hl. Alphons Maria von Liguori, Vorbereitung zum Tode (1)

Anbei stellen wir wieder einmal eines der Meisterwerke des geistlichen Lebens vor und zwar das Buche “Vorbereitung zum Tode” vom hl. Kirchenlehrer Alphons Maria von Liguori. Wenn man “im Augenblick leben” sollte, dann ist es der Augenblick unseres Todes, den wir uns zu Lebzeiten vor Augen stellen sollten, denn wie dieser Augenblick sein wird, so …

Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister. (50). Über den göttlichen Geist (xii). Von Innen nach Außen.

Gott ist Geist und deswegen wirkt er zuerst geistlich in der Seele bevor diese innere Wirkung nach Außen tritt. So ist es bei Christus selbst und bei allen Heiligen gewesen. Zuerst erfolgt eine einsiedlerische Stille der Gottessuche bevor man den erkannten Weg in die Tat umsetzt. Hat man schon im Noviziat Visionen, wie Faustina Kowalska …

Augustin Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden (44) Quellenbelege zum Gebet der Ruhe (vii)

Gott schuldet uns nichts Mystische Gnaden sind kein Allgemeingut und niemand hat allein durch die Taufe oder gar durch den Gnadenstand Anspruch darauf. Die nachkonziliare Theologie ist ein Gnadendebakel, denn Rahner wiederholte die Lehre von de Lubac, der wiederum den Bajus aufwärmte. Worin denn genau? Michael Bajus meinte, dass die Ausstattung der Ureltern im Paradies …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (20) Einleitung: § 5. Quellen und Literatur

Die Unmenge an Literatur, die von Pater Bäumer OSB angeführt wird, bezeugt die Tatsache, dass man darüber schreibt und forscht, was man liebt, da es auch den Teil eines selbst ausmacht. Man hat zu allen Zeiten über das Brevier geschrieben und bezeichnend ist der Titel des Werkes von Roskovany “Coelibatus et Breviarium”. Ja, es geht …

Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister. (49). Über den göttlichen Geist (xi). Hl. Geist ist in der Unterscheidung.

Den guten Geist begleitet immer die Unterscheidung Dieser o.a. Satz ist nicht zu unterschätzen. Er bedeutet, dass schon alleine durch die Unterscheidung, d.h. durch die kritische Begutachtung unserer Taten den hl. Geist auf uns herab bitten. Der Kritische hat also den Geist, nicht der Affektierte und Spontane. Je größer der Drang und die Liebe, umso …

Augustin Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden (43) Quellenbelege zum Gebet der Ruhe (vi)

Mystik als Vorahnung des Himmels Die unten angegebenen Quellenbelege sind sehr schön, aber sie betreffen die mystische Erfahrung an sich und nicht nur das Gebet der Ruhe. Das letztere macht den Anfang der Mystik aus, es sind die ersten Sprossen der Leiter, die Maria von Escobar gesehen hat. Das, was man sehr begrenzt und gleichsam …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (19) Einleitung: § 4. Einteilung und Gliederung des Stoffes.

Welche Perioden in der Breviergeschichte gab es? Nach Pater Bäumer: Von der Apostelzeit bis zum Gregor dem Großen (VII Jhd). Von Gregor dem Großen (VII Jhd.) bis zum Tridentinischen Konzil (1545-1562) Vom Tridentinischen Konzil bis zur Zeit von Pater Bäumer. Wir wissen aber mehr und können die folgende Aufteilung vornehmen: Von der Apostelzeit bis zum …

Der Wille Gottes Teil 16

Zusammenfassung der vorausgehenden Darlegungen über die Vereinigung unseres Willens mit dem göttlichen in einem Gebet: „Mein Jesus, sooft ich sage ,Gott sei gepriesen!’ oder auch: ,Dein Wille geschehe!’ habe ich die Meinung, alles anzunehmen, was Deine Vorsehung für Zeit und Ewigkeit über mich verfügt. Ich will keine andere Stellung, keine andere Wohnung, noch andere Kleider, …

Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister. (48). Über den göttlichen Geist (x). Im Zweifelsfall handeln.

Viele Unternehmen scheitern hauptsächlich daran, dass Sie niemals in Tat umgesetzt werden. Man bleibt in der Planungsphase, in der Phantasiephase, in der Was-Wäre-Wenn-Phase. Wie es einen heroischen Tugendgrad gibt, so gibt es eine heroische Faulheit. Man ist zu faul sich zu regen, redet es sich schön, rationalisiert und macht andere für seine nicht vollbrachten Taten …

Märtyrer von Gorkum

Hier eine kleine Erinnerung aus den Stoßgebeten von Kardinal Bona zum heutigen Fest am 9.07. der Märtyrer von Gorkum. Diese Märtyrer waren zum Blutzeugnis bereit, weil sie wußten, dass Religion mit Opfer, Kampf, Selbstüberwindung und Heroismus verbunden ist. Ganz anders als im Novus Ordo und was man sät, das erntet man. Sie das Martyrium, wir …

Augustin Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden (42) Quellenbelege zum Gebet der Ruhe (v)

Gebet der Ruhe nicht nur im Gebet Ein häufiger Fehler, den man bei der Lektüre der Texte über das mystische Gebet macht, besteht darin, dass man meint, dass diese Zustände nur während des Gebets dauern. Also vom Kreuzzeichen bis Kreuzzeichen, wenn das Gebet von allen anderen Lebenstätigkeiten und -Umständen abgesondert wurde. Dem ist aber nicht …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (18) Einleitung: § 3. Archäologische Vorbemerkung (iv). Militärische Sprache.

Pater Bäumer OSB macht zurecht auf etwas aufmerksam, was wohl den allermeisten entgeht, die nicht gerade zum Spaß und Muße verschiedene lateinische Texte lesen oder im lateinischen Wortschatz sehr bewandert sind. Viele Begriffe des Breviers wie speculator – “Spion, Späher”, vigilia – “Nachtwache” entstammen der Militärsprache. Der Militärsprache entstammt auch die Zeiteinteilung und insbesondere die …

Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister. (47). Über den göttlichen Geist (ix). Wunder der Gottlosen

Wie wir bald, am 12. Juni in der Engellehre 24 lesen werden (Summ. theol. q. 110, a.4), ist ein Wunder im eigentlichen Sinne nur das, was alle Naturordnung übersteigt, nicht aber die Ordnung einer bestimmten Spezies. Das Verhalten einer Spinne ist “wunderbar” für eine Fischotter, die eine ganz andere Natur hat. Das aber was für …

Augustin Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden (41) Quellenbelege zum Gebet der Ruhe (iv)

Warum nicht gleich alles? Die unten angeführten Texte zum Gebet der Ruhe handeln davon, dass Gott sich in diesem Zustand sehr oft nur teilweise zeigt, indem er nur manche Kräfte der Seele besucht. Welche Kräfte hat denn die Seele? (1) Willen, (2) Intellekt, (3) Gedächtnis, (4) Gefühle. Manchmal wird nur eines von vieren heimgesucht, manchmal …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (17) Einleitung: § 3. Archäologische Vorbemerkung. (iii) Zeitberechnung

Der unten angeführte Teil ist sehr technisch und handelt von der Zeiteinteilung und der Zeitrechnung. Die von Pater Bäumer dargestellten Informationen sind aber dermaßen einzigartig, dass sich die Lektüre durchaus lohnt, weil man an dieses Wissen kaum herankommt. Oder haben Sie sich schon gefragt, wie die alten Römer die Tagesstunden nannten? Nox media, gallicinium, canticinium …

Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister (47) Über den göttlichen Geist (IX) Sünder und Dämonen können Wunder wirken

Wir leben in einer Zeit, wo Magie immer offener und unverblümter praktiziert wird, da uns das Vatikanum II das Ende der christlichen Ära brachte. Im Internet und auf Youtube gibt es Tutorials und Anleitungen zur Zauberei und Hexerei und Harry Potter brachte viele Kinder auf die Idee, dass Magie etwas Gutes und Brauchbares ist. Und …

error: Content is protected !!