Zeigt 20 Resultate(s)

Bäumer, Geschichte des Breviers. (21) Kapitel I: Patristisches Zeit. (1) Apostolische Zeit

Man darf zurecht die Frage stellen, ob Christus und die Apostel das Brevier gebetet haben? Nein, das haben sie nicht und das von 1970 schon gar nicht. Aber Pater Bäumer OSB führt richtigerweise an, dass Christus als Gott der Ordnung wohl einen so wichtigen Aspekt wie das Gebetsleben seiner Jünger wohl nicht ungeordnet hinterlassen hätte. …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (20) Einleitung: § 5. Quellen und Literatur

Die Unmenge an Literatur, die von Pater Bäumer OSB angeführt wird, bezeugt die Tatsache, dass man darüber schreibt und forscht, was man liebt, da es auch den Teil eines selbst ausmacht. Man hat zu allen Zeiten über das Brevier geschrieben und bezeichnend ist der Titel des Werkes von Roskovany “Coelibatus et Breviarium”. Ja, es geht …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (19) Einleitung: § 4. Einteilung und Gliederung des Stoffes.

Welche Perioden in der Breviergeschichte gab es? Nach Pater Bäumer: Von der Apostelzeit bis zum Gregor dem Großen (VII Jhd). Von Gregor dem Großen (VII Jhd.) bis zum Tridentinischen Konzil (1545-1562) Vom Tridentinischen Konzil bis zur Zeit von Pater Bäumer. Wir wissen aber mehr und können die folgende Aufteilung vornehmen: Von der Apostelzeit bis zum …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (18) Einleitung: § 3. Archäologische Vorbemerkung (iv). Militärische Sprache.

Pater Bäumer OSB macht zurecht auf etwas aufmerksam, was wohl den allermeisten entgeht, die nicht gerade zum Spaß und Muße verschiedene lateinische Texte lesen oder im lateinischen Wortschatz sehr bewandert sind. Viele Begriffe des Breviers wie speculator – “Spion, Späher”, vigilia – “Nachtwache” entstammen der Militärsprache. Der Militärsprache entstammt auch die Zeiteinteilung und insbesondere die …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (17) Einleitung: § 3. Archäologische Vorbemerkung. (iii) Zeitberechnung

Der unten angeführte Teil ist sehr technisch und handelt von der Zeiteinteilung und der Zeitrechnung. Die von Pater Bäumer dargestellten Informationen sind aber dermaßen einzigartig, dass sich die Lektüre durchaus lohnt, weil man an dieses Wissen kaum herankommt. Oder haben Sie sich schon gefragt, wie die alten Römer die Tagesstunden nannten? Nox media, gallicinium, canticinium …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (16) Einleitung: § 3. Archäologische Vorbemerkung (ii). Gotteskult im Namen der Menschheit

Zum heutigen Abschnitt aus der Geschichte des Breviers lässt sie so viel sagen, dass die Kirche, die Verkünderin der Wahrheit, Gott im Namen der Menschheit den wahren Gotteskult darbringt. Natürlich gehört nicht die gesamte Menschheit der Kirche an. Aber der fehlende Gotteskult zieht die gesamte Menschheit in Mitleidenschaft, siehe die jetzige vermeintliche Coronakrise. Der Wegfall …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (13) Einleitung: § 3. Archäologische Bemerkungen (i). Stundengebet bei Juden und Heiden

Die unten angeführten Fragmente von Pater Bäumer OSB können zu Zeit der Amazonas-Synode leicht (1) modernistisch, (2) immanentistisch und (3) religionsgeschichtlich missverstanden werden. Was sollen diese Fremdwörter? Geht es nicht auf Deutsch? Obwohl die AfD noch nicht an der Macht ist, antworten wir: Nein, es geht nicht auf Deutsch, denn es sind Fachbegriffe! Unter „modernistisch” verstehen …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (12) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (7). Beter repräsentieren das Volk und Christus.

Es fällt uns schwer zu realisieren, dass das Beten, insbesondere das Brevier-Beten, etwas Richtiges, ja eine Arbeit ist. Es fällt uns deswegen schwer, weil kaum jemand täglich das alte, nährende Brevier auf Lateinisch betet. Das neue Brevier, pardon, das Stundenbuch, ist leicht und abgespeckt und es braucht uns nicht mehr zu kümmern. Aber das Beten …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (11) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (6). Kirche betet durch ihre Repräsentanten.

In der heutigen Lektüre von Pater Bäumer finden wir solch eine Fülle an theologischen Inhalten, die wir auseinanderlegen und kommentieren wollen. Man soll sich das Verhältnis zwischen Gott und Menschheit wie den Wasserkreislauf vorstellen. Der Regen fällt auf die Erde, bewässert diese und steigt als Dunst wieder auf, um wieder auf die Erde zu fallen. …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (10) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (5). Breviergebet gibt Gnade.

Es ist gut seine ureigensten Erfahrungen in einem vorkonziliaren Lehrbuch nachlesen zu können. Breviergebiet verleiht uns Gnaden. Es ist ein Sakramentale, welches die aktuelle oder die Hilfsgnade verleiht. Ein Sakrament verleiht die habituelle Gnade. Unsere lieben Geistlichen werden zu diabolischen, ungläubigen Narzissten nicht deswegen, weil wir zu wenig für sie beten, sondern weil sie zu …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (9) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (4). Mündlich zuerst.

Wir können es nicht deutlich genug sagen: Der Anfang des Gebets ist das mündliche Gebet. Punkt. Betet man zuerst mündlich und äußerlich, dann betet man später auch mental und innerlich. Dann kann man von der Rezitation zur Meditation übergehen, weil man sich Inhalte angeeignet hat über die man nachdenken und meditieren kann. Einerseits gibt es …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (8) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (3)

Das Breviergebet ist eine Amtshandlung, welche von denjenigen verrichtet werden soll, die dazu befähigt wurden. Die vorzügliche und ausführliche Moraltheologie von Bischof Müller fasst diese traditionelle Lehre folgendermaßen auf: Horae canonicae dicuntur collectio prectum et lectionum quae juxta Ecclesiae praescriptum recitandae sunt a personis ad id deputatis. Die kanonischen Horen nennt man eine Sammlung von …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (7) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (2)

Wir nehmen nach sage und schreibe drei Jahren wieder an einem spirituellen Mittwoch die Lektüre von Bäumers “Geschichte des Breviers” wieder auf, damit wir alle mehr erfahren können. Die Inhalte des deutschen Benediktiners sind dermaßen eng verwoben und inhaltsschwer, dass wir alle davon länger zehren können. Gebet für die Schöpfung und an der Schöpfung statt …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (6) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (1)

Mündliches Gebet Eigentlich ist der Weg zur Heiligkeit ganz einfach. Man muss lediglich wissen, was nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil abgeschafft oder verändert wurde und das Gegenteil tun. Je gründlicher etwas abgeschafft wurde und je mehr dagegen gewettert wurde und immer noch gewettert wird, desto mehr Heiligkeit steckt dahinter. Der Umkehrschluss also, da hinter all …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (5) Einleitung: § 1. Begriff und Inhalt des Breviers. Kultische Pflicht.

Nach längeren Pause kehren wir wieder zur Darstellungen von Pater Bäumer O.S.B., welche ergänzend und bereichernd zu den Ausführungen von Gregory DiPippo präsentiert werden. Da die Schriften des Benediktiners einiger Vorbereitung bedürfen, da sie wirklich recht kondensiert die vorkonziliare, also die richtige und gute, Theologie präsentieren, so können diese Beiträge nicht so oft erscheinen, wie …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (4) Einleitung: § 1. Begriff und Inhalt des Breviers

Breviarium als die Kurzfassung Das Werk von Pater Bäumer beginnt leider mit einer Wissenslücke, die wahrscheinlich zu seiner Zeit nicht zu schließen war und auch jetzt vom Schreiber dieser Zeilen nicht geschlossen werden kann. P. Bäumer schreibt, dass man in der zweiten Hälfte des Mittelalters anfing das vorherige Gebet zu kürzen und die vielen Hilfsbücher …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (3) Inhaltsverzeichnis

Da das Lebensbild von P. Suitbert Bäumer samt unserer Einführung nur sehr selten angeklickt wurde, so machen wir uns keine großen Hoffnungen, dass es dem nüchternen Inhaltsverzeichnis besser ergehen wird. Warum soll man es lesen? Um daraus zu lernen und mit dem Gebet schöner zu werden. Die Liturgie hat ja nicht erst 1962 angefangen. Sie …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (2) Pater Suitbert Bäumer O.S.B. Ein Lebensbild.

Wenn das Werk gut ist, so stellen sich die Fragen nach seinem Verfasser. Die Biografie oder die Autobiografie sollte am Ende, nicht am Anfang eines Werdegangs stehen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Augustinus seine “Bekenntnisse” am Ende seines Lebens schrieb, Paris Hilton, wenn der Vergleich erlaubt sein möge, ihre Autobiografie schon mit 25 verfasste. …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (1) Vorwort des Verfassers

In unserem unermüdlichen und nicht gerade bescheidenen Bemühen den deutschen Katholiken ihrer eigene Geschichte und Kultur wieder nahe zu bringen, und wer scheint dazu mehr berufen worden zu sein als der Ausländer (siehe Marcel Reich-Ranicki), so wollen wir an dieser Stelle das Vorwort von Pater Bäumer selbst ein wenig einleiten. Was die Eigenart der Einleitung …

Geschichte des Breviers – Eine Einführung

Während man nach einigem Suchen wertvolle Literatur zum Thema Entwicklung der Messe oder des Messeritus auch auf Deutsch finden kann,[1] was hauptsächlich der Renaissance der Tridentinischen Messe durch Summorum Pontificum zu verdanken ist, bleibt die Geschichte des Breviers weitgehend unbekannt. Ob die heutigen Liturgiker sie tatsächlich kennen, entzieht sich der Kenntnis unserer Redaktion. Wir haben …