Bäumer, Geschichte des Breviers. (30) II. Kapitel Nachapostolische Zeit und urchristliche Zeit. Gebet als Schutz gegen Dämonen

Origenes schrieb an Celsus: „[Christen, die] […] Gebete […] verrichten, haben weder vor Zauberkünsten noch von den Dämonen etwas zu fürchten“, Es gibt leider sowohl die okkulten Wissenschaften, Zauberei und Dämonenbeschwörung, in unserer Zeit wahrscheinlich …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (29) II. Kapitel Nachapostolische Zeit und urchristliche Zeit. Feste Gebetszeiten

Es is interessant, dass in dieser ganz frühen Zeit, denn wir sprechen vom Anfang des III Jahrhunderts, Tertulian starb 220 und Klemens von Alexandrien 215 als es noch keinen Klerikerstand gab, es dennoch den Brauch …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (28) II. Kapitel Nachapostolische Zeit und urchristliche Zeit. Tertullian

Tertullian, der leider von der Kirche abgefallen ist, starb ca. 220. Daher ist er einer der ersten und gründlichsten Zeugen der Tradition, da er gegen 207 zum Montanismus übertrat. Er gibt also die Tradition des …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (27) II. Kapitel Nachapostolische Zeit und urchristliche Zeit. Clemens von Alexandrien

Schon Clemens von Alexandrien (gest. 215) kennt das vorgeschriebene Abendgebet der Christen und die Dreiteilung des Tages (Terz, Sext, Non), wo ebenfalls vielleicht privatim, vielleicht öffentlich gebetet wurde. Auch wenn Clemens, der in der Verfolgungszeitschreibt, …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (24) Kapitel Patristisches Zeit. (4) Apostolische Zeit

Die Juden begannen ihr Gebet mit eine Art Credo – Schema Israel – „Höre Israel“. Der Talmud und Joseph Flavius geben uns genau an, welche Psalmen, wann gebetet wurden. Wie wir sehen, war schon das …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (23) Kapitel Patristisches Zeit. (3) Apostolische Zeit

Wie oft haben die Juden ihre Psalmen gebetet? Dreimal täglich: morgens, mittags und abends, denn das Hebräische hat keine andere Bezeichnungen für die Tageszeiten. Das Morgenopfer fand im Tempel fand zwischen Sonnenaufgang und 9 Uhr …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (20) Einleitung: § 5. Quellen und Literatur

Die Unmenge an Literatur, die von Pater Bäumer OSB angeführt wird, bezeugt die Tatsache, dass man darüber schreibt und forscht, was man liebt, da es auch den Teil eines selbst ausmacht. Man hat zu allen …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (19) Einleitung: § 4. Einteilung und Gliederung des Stoffes.

Welche Perioden in der Breviergeschichte gab es? Nach Pater Bäumer: Von der Apostelzeit bis zum Gregor dem Großen (VII Jhd). Von Gregor dem Großen (VII Jhd.) bis zum Tridentinischen Konzil (1545-1562) Vom Tridentinischen Konzil bis …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (18) Einleitung: § 3. Archäologische Vorbemerkung (iv). Militärische Sprache.

Pater Bäumer OSB macht zurecht auf etwas aufmerksam, was wohl den allermeisten entgeht, die nicht gerade zum Spaß und Muße verschiedene lateinische Texte lesen oder im lateinischen Wortschatz sehr bewandert sind. Viele Begriffe des Breviers …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (17) Einleitung: § 3. Archäologische Vorbemerkung. (iii) Zeitberechnung

Der unten angeführte Teil ist sehr technisch und handelt von der Zeiteinteilung und der Zeitrechnung. Die von Pater Bäumer dargestellten Informationen sind aber dermaßen einzigartig, dass sich die Lektüre durchaus lohnt, weil man an dieses …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (16) Einleitung: § 3. Archäologische Vorbemerkung (ii). Gotteskult im Namen der Menschheit

Zum heutigen Abschnitt aus der Geschichte des Breviers lässt sie so viel sagen, dass die Kirche, die Verkünderin der Wahrheit, Gott im Namen der Menschheit den wahren Gotteskult darbringt. Natürlich gehört nicht die gesamte Menschheit …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (13) Einleitung: § 3. Archäologische Bemerkungen (i). Stundengebet bei Juden und Heiden

Die unten angeführten Fragmente von Pater Bäumer OSB können zu Zeit der Amazonas-Synode leicht (1) modernistisch, (2) immanentistisch und (3) religionsgeschichtlich missverstanden werden. Was sollen diese Fremdwörter? Geht es nicht auf Deutsch? Obwohl die AfD …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (11) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (6). Kirche betet durch ihre Repräsentanten.

In der heutigen Lektüre von Pater Bäumer finden wir solch eine Fülle an theologischen Inhalten, die wir auseinanderlegen und kommentieren wollen. Man soll sich das Verhältnis zwischen Gott und Menschheit wie den Wasserkreislauf vorstellen. Der …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (10) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (5). Breviergebet gibt Gnade.

Es ist gut seine ureigensten Erfahrungen in einem vorkonziliaren Lehrbuch nachlesen zu können. Breviergebiet verleiht uns Gnaden. Es ist ein Sakramentale, welches die aktuelle oder die Hilfsgnade verleiht. Ein Sakrament verleiht die habituelle Gnade. Unsere …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (9) Einleitung: § 2. Theologische Grundlage (4). Mündlich zuerst.

Wir können es nicht deutlich genug sagen: Der Anfang des Gebets ist das mündliche Gebet. Punkt. Betet man zuerst mündlich und äußerlich, dann betet man später auch mental und innerlich. Dann kann man von der …