Tradition und Glauben

Priesterhilfe aber wie? (4) Der Ausweg: Die Abtötung.

Die jetzige Priestergeneration – ein aussichtsloser Fall. Bevor wir uns hier der vierten und letzten Säule des geistlichen Lebens, sprich der Abtötung, widmen werden, so sei an dieser Stelle gesagt, dass wir vorerst die Rubrik „Priesterhilfe“ nicht länger fortführen werden, weil wir glauben, dass wir unsere begrenzten Kräfte dort einsetzen sollen, wo es noch etwas hilft und zwar: bei den Nicht-Priestern und bei den Noch-Nicht-Priestern. Die Schon-Priester sollen sich selbst helfen, da sie wirklich, wie wir alle auch, über ausreichend Standesgnade verfügen, sowie über eine Ausbildung, die sie wohl oder übel erhalten haben. In einem Kriegslazarett, mit dem Papst Franziskus gerne die Kirche vergleicht und womit er wohl sich selbst und den Jesuitenorden meint, werden auch, aufgrund der begrenzten Mittel und der übermüdeten und übernächtigten Ärzte und vor allem Chirurgen auch zuerst diejenigen Patienten verarztet, bei denen noch Hoffnung auf Genesung besteht und nicht diejenigen, die ohnehin sterben werden. So hart es auch klingt, aber die jetzige, nachkonziliare im Sinne von der Konzilstheologie geleitete, Priestergeneration muss aussterben, bevor sich innerkirchlich etwas zum Guten wendet. So ist es auch immer in der Kirchengeschichte gewesen, dass einfach eine „biologisch Lösung“...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Priesterhilfe aber wie? (3) Der Ausweg: das Alte Brevier.

Altes Brevier als geistlicher Aufbau Die nächste Säule Ihrer priesterlichen Identität besteht aus dem Breviergebet. Nein, nicht aus dem Gebet überhaupt, sondern aus dem Breviergebet. Wir haben hier zum Breviergebet mehr als einen Beitrag verfasst, denn Sie sich durchlesen können. Das eigentliche Ziel des Breviergebetes besteht darin ständig zu beten. Denn nach dem Breviergebet ist vor dem Breviergebet. Diese Grundregel und Erfahrung gilt aber nur für das Alte Brevier, also wenigstens das aus dem Jahre 1962, welches Sie aufgrund von Summorum Pontificum kirchenrechtlich legal beten dürfen. Aber bitte alles, dies bedeutet nicht sich die Horen aussuchen, wie beim Neuen Brevier, sondern: Matutin Laudes Prim Terz Sext Non Vesper Komplet...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Priesterhilfe aber wie? (2) Der Ausweg: die Tridentinische Messe.

Für den recht unwahrscheinlichen Fall, dass uns jetzt ein Priester liest, der seine priesterliche Existenz: entdecken, bereichern wiederentdecken möchte, schreiben wir hier ein paar praktische Anweisungen, welche natürlich auch von Nicht-Priestern gelesen werden dürfen. Wir fangen hier gleich mit Punkt a. an und lassen alle anderen außen vor. Die allermeisten Priester haben keine priesterliche Identität. Und wir meinen hier die richtige priesterlicher Identität und nicht das Wischi-Waschi-Zeug. Wodurch unterscheidet sich ein Priester, natürlich ein römisch-katholischer, denn von anderen schreiben wir hier nicht, von allen anderen Menschen? Dadurch, dass er mit Christus ontisch also wesenhaft durch die Priesterweihe verbunden ist und sich Christus seines Leibes hauptsächlich bei der Sakramentenspendung bedient. Während jeder Getaufte in Christus eingepflanzt wurde, kann er dennoch nicht buchstäblich von sich sagen, dass Christus durch ihn handelt, sondern höchsten metaphorisch. Der Priester kann es durchaus von sich sagen, denn er ist mit Christus durch das zusätzliche Weihesakrament, welches zu den sog. sozialen Sakramenten gehört, wesenhaft verbunden....

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Priesterhilfe aber wie? (1) Die Lage.

[Einführung aus einem aktuellen Anlass: Alle Leser, die zu uns über den Blog „Nur ein Kreuzknappe“ gekommen sind, machen wir darüber aufmerksam, dass der „Kreuzknappe“ den Inhalt dieses Artikels nicht korrekt wiedergibt. In Polen gaben ca. 60% der 1063 in der Studie befragten Priester (auch Ex-Priester) zu gegen das Zölibat/die Keuschheit verstoßen zu haben, unser Autor, der in einer deutschen Diözese lebt, mutmaßt, dass in seiner Diözese dieser Prozentsatz 90% beträgt. Also Polen 60%, Deutschland 90%, andere deutschsprachigen Länder sicherlich auch zwischen 80% und 90% Prozent. Wir sind traditionalistisch! Wir setzen Textverständnis voraus! Keine „nachkonziliare Hermeneutik“ im Sinne Jedoch-aber-wenn-pastorale-Gründe-dafür-sprechen-dann-retten-wir-die-Wale, sondern Logik und Fakten. Sorry, falls es jemanden überfordert.] Wir haben versucht uns in der letzten Zeit in die Lage eines Priesters zu versetzen, der diesen Blog besucht und wahrscheinlich sich verstört und verletzt zurückzieht. Warum? Weil wir hier wirklich nicht mit der Kritik des geistlichen Standes  in deutschsprachigen Ländern sparen. Er wird sich fühlen, wie einer der noch zusätzlich von einem traditionalistisch-konservativen Blog „auf den Deckel“ kriegt, statt betuttelt und behudelt zu werden,  frei nach dem Motto:  Beten wir für heilige Priester … sie haben es soooo schwer! Natürlich ist die ersten Annahme wichtig, da es aber ausreichend viele „betuttelnde“ Blogs und Internetseiten gibt, so wollen wir hier zuerst die richtige Diagnose stellen, von welcher die weitere Behandlung abhängt. Denn die nettesten Ärzte sind nur selten die Besten. Wahrheit ist manchmal bitter und hart, dafür aber hilfreich.  Es stellt sich aber vorrangig die Frage, ob wir mit unserer harten Kritik des Priesterstandes in den deutschsprachigen Ländern überhaupt recht haben oder vielleicht die ganze Lage viel zu pessimistisch sehen. Wir glauben es nicht und hier kommen ein paar Fakten. Statistische Fakten über das Priesterleben Die Deutsche Bischofskonferenz hatte 2015 eine Untersuchung  „Sorge für die Seelsorgenden“  über das religiöse Leben der Priester...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen
error: Content is protected !!