Tradition und Glauben

Interview mit Kardinal Burke in Wien vom 16.05.2016

Aktuelle Fragen Da wir uns wohl hier alle auf diesem Blog fragen, ob irgendwelche Prälaten vom Bischof aufwärts irgendetwas gegen Papst Franziskus unternehmen werden, so muss man einfach zugeben können, dass dies nicht geschehen wird. Beruhigend beschwichtigend wirkt Kardinal Müller, Bischof Schneider, nur ein Weihbischof, rudert sichtbar zurück und Kardinal Burke ermuntert zwar die Priester die Strafen ihrer Vorgesetzten auf sich zu nehmen, er selbst formt aber keinen Widerstand und sagt nicht, dass Amoris laetitia häretisch sei und der Papst abgesetzt werden sollte. Kardinal Burke wählt die pragmatische Lösung AL, wie die übrigen Enzykliken und Aussagen von Franziskus nicht als Teil des Lehramtes anzusehen. Er hat insofern recht, dass diese Aussagen nicht katholisch sind, weil sie mit dem vorherigen Lehramt nicht übereinstimmen und kein Papst das Lehramt neuerfinden kann, sondern nur der Bewahrung der Überlieferung dient, wie es sehr deutlich die Konstitution Pastor Aeternum darlegt. Da sie aber nicht katholisch sind, was sind sie dann? Von der Katholizität abweichend, also häretisch. Kennt Papst Franziskus und sein Umfeld die katholische Theologie soweit, um zu wissen was katholisch ist und was es nicht ist? Ja. Schreibt er seine Amoris Laetitia im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte? Ja. Macht er Amoris Laetitia publik? Ja. Um das ewige Lehramt der Kirche auszuhebeln und der Kirche zu schaden? Ja. Dann ist es leider eine formelle Häresie im forum externum. Denn dies ist ein lehramtliches Schreiben und kein Privatbrief des Papstes. Kardinal Burke weiß das auch, aber die Lösung erspart ihm, so denkt er, die Notwendigkeit die Häresie des Papstes auszurufen. Der Schreiber dieser Zeilen hat vor kurzem selbst an einen Kardinal geschrieben, das H-Wort benutzt (formelle Häresie im forum externum) und den Kardinal eindringlich zur Intervention gemahnt. Der Kardinal stimmte ihm in allem zu, berief sich auf seine, des Kardinals, glorreiche Vergangenheit, gab zu, dass AL verheerend ist und ihre Folgen unabsehbar und verwies den Schreiber dieser Zeilen an seinen eigenen Bischof, der ihn wahrscheinlich auch irgendwo verweisen wird. Die Kardinäle wissen also Bescheid, denn ein Blinder kann es sehen. Und sie tun dennoch nichts und Papst Franziskus und sein Umfeld, zu denen auch viele Kardinäle gehören, trägt die sichtbare Kirche nach und nach ab. Ein Schande. Kardinal Burke: Interview – deutsche Zusammenfassung Da nicht alle unsere Leser Englisch können, daher fügen wir hier eine deutsche Zusammenfassung bei, wie sie im Portal gloria.tv gefunden wurde.. Obwohl wir eine gesunde Distanz zu diesem Portal pflegen und zwar nicht aufgrund seines „Fundamentalismus“, sondern aufgrund der dort wuchernden Privatoffenbarungen aller Art, starker Politisierung und theologischen Diletantentums, dennoch sind wir froh, dass es ihn gibt und wir diese Übersetzung, welche  das Mitverfolgen des Interviews erleichtert, präsentieren können. Kardinal gegen Kardinal Professor Stark erinnert im Gespräch mit dem Kardinal an das Wort von Papst Franziskus, wonach Amoris Laetitia im Sinne der Vorstellung des Dokumentes durch Kardinal Schönborn von Wien auszulegen sei. Schönborn sagte dabei unter anderem, dass Amoris Laetitia die „künstliche Unterscheidung“ zwischen „regulären“ und „irregulären“ Ehen überwinde. Kardinal Burke bezeichnet diese Interpretation als „verwirrend“: „Die Unterscheidung zwischen regulären und irrregulären Verbindungen ist keinesfalls künstlich. Sie ist eine Realität.“ Die Aussage von Schönborn stellt für Kardinal Burke „keinen möglichen Weg der Interpretation des päpstlichen Textes dar“. Verwirrung in „Amoris Laetitia“ 305 Professor Stark erinnert im Anschluss daran an Amoris Laetitia 305, wo im Kontext der geschiedenen Wiederverheirateten von „einer objektiven Situation...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Christopher A. Ferrara, Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 7: Conclusion.

PART III. Conclusion: Damage Assessment What will actually happen in the Church in the wake of Amoris Laetitia? First of all, we can thank God that—surely by Providence—Francis’s own choice of approach allows one to dismiss the entirety of the document as nothing more than a personal opinion he has not imposed (and cannot impose) upon the Church, as Cardinal Burke has observed. For example: I understand those who prefer a more rigorous pastoral care which leaves no room for confusion. But I sincerely believe that Jesus wants a Church attentive to the goodness which the Holy Spirit sows in the midst of human weakness… (308) Francis may “sincerely believe” that “Jesus wants” pastoral care that does leave room for confusion, but there is no room for confusion in the divine declaration: “Whoever puts away his wife and marries another commits adultery.” We have no obligation to treat as an authentic teaching of the Magisterium, or even as a rational thought, Francis’s claim that “Jesus wants” him to “integrate weakness” into the Church for the first time in 2,000 years. But even if we assume that this document is apparently an act of the Magisterium, in reality it simply cannot be. Just as God cannot contradict Himself, the Magisterium cannot contradict itself. For the Magisterium is the teaching office the Church; it presents what the Church teaches, which is not determined by the latest utterance of the current Pope. Therefore, whatever contradicts the constant prior teaching of the Church cannot possibly belong to the Magisterium, no matter what formal appearances it has been given. Rather, it would constitute error, which is possible with any exercise of the “ordinary” Magisterium that involves true novelties. Otherwise, we would have to say that absolutely every papal pronouncement, no matter what novelty it contains, is infallible. Nor can we place the least reliance on the treacherous Cardinal Schönborn’s assurance, the usual Modernist doubletalk, that “There are true novelties in this document, but no ruptures.” True novelties in the Church’s moral theology and its bimillenial application to public adulterers and fornicators are ruptures by definition. Amoris Laetitia clearly presents such a rupture in at least two respects: First, it purports to change, not a mere ecclesiastical positive law, but an unchangeable Eucharistic discipline rooted in divine law and intrinsically connected to the integrity of the revealed truth concerning both the Real Presence and the indissolubility of sacramental marriage. Second, it attempts to introduce into Catholic moral theology an absolutely inadmissible form of situation ethics, which the Magisterium has always condemned. Nor can it be argued that the faithful have no capacity to recognize these contradictions but rather must blindly presume that somehow they do not exist. This is the Catholic Church, whose deposit of Faith is objectively knowable, not a gnostic sect headed by the Oracle of Rome, who announces what “Jesus wants” today. What this means is that for priests and prelates who continue to “prefer a more rigorous pastoral care,” which is to say the unchangeable bimillenial pastoral discipline of the Church affirmed even by Francis’s two immediate predecessors, nothing in Amoris Laetitia can bind them to do otherwise. So the “normalists” will be able to say, just as they always do, “nothing has really changed.” If only it were that simple. Paradoxically,...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Christopher A. Ferrara, Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 6: The Poison Pill Footnote.

(6)       The Poison Pill Footnote; admission of public adulterers and other habitual sexual sinners to the sacraments (305-312); the Pope confirms. Finally, in paragraph 305 we encounter the poison pill the entire document and the entire “Synodal process” were clearly designed to administer to the Church: authorization for the admission of public adulterers, and by implication any sort of habitual public sinner, to Confession and Holy Communion in “certain cases.” This means, in short order, every case. For as Francis revealed last November to his trusted friend, the militant atheist Eugenio Scalfari, in another interview whose contents neither Francis nor the Vatican denied: “This is the bottom line result, the de facto appraisals are entrusted to the confessors, but at the end of faster or slower paths, all the divorced who ask will be admitted.” Reaching the crescendo of his three-year-long demagogic assault on the Church’s imaginary pharisaical “rigorism,” including that of John Paul II, Francis now announces: “a pastor cannot feel that it is enough simply to apply moral laws to those living in ‘irregular’ situations, as if they were stones to throw at people’s lives.” Quoting his own previous eruption of ire at the conservative prelates who dared to stand up to him during Synod 2015, Francis opines that merely to apply moral laws would “bespeak the closed heart of one used to hiding behind the Church’s teachings, ‘sitting on the chair of Moses and judging at times with superiority and superficiality difficult cases and wounded families’.” What a strange accusation to hurl at the very prelates who opposed Francis’s relentless drive for a neo-Mosaic return to the Old Testament dispensation respecting divorce, but rather defended its perpetual abolition by Christ, whose vicar Francis is supposed to be. But then Francis has spent much of the past three years doing exactly what he condemns in the members of his flock—above all, publicly deriding observant Catholics he deems inadequate, almost every day, while railing against judgmentalism on the part of others. Francis will have none of this “hiding behind the Church’s teachings,” for by “thinking that everything is black and white, we sometimes close off the way of grace and of growth, and discourage paths of sanctification which give glory to God.” Yes, the Roman Pontiff has actually promulgated a document whose very theme is the slogan of the empty modern mind: “Well, you see, not everything is black and white.” No, there are many shades of grey—probably at least fifty. And then the outcome the faithful have been dreading since the “synodal journey” began. With little fanfare and a buried footnote, the synod train at last reaches its destination. Paragraph 305 declares: “Because of forms of conditioning and mitigating factors, it is possible that in an objective situation of sin… a person can be living in God’s grace, can love and can also grow in the life of grace and charity, while receiving the Church’s help to this end.” And what does Francis mean by the “Church’s help”? He means Confession and Holy Communion, as fateful footnote 351 states: In certain cases, this can include the help of the sacraments. Hence, “I want to remind priests that the confessional must not be a torture chamber, but rather an encounter with the Lord’s mercy” (Apostolic Exhortation Evangelii Gaudium [24 November 2013],...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Christopher A. Ferrara, Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 5: Moral law reduced

(3)      The moral law reduced to “general rules”; Saint Thomas abused (301-302). In the already infamous paragraph 301, Francis next delivers an even broader revolutionary proclamation: “Hence it can no longer simply be said that all those in any ‘irregular’ situation are living in a state of mortal sin and are depriv(ed of sanctifying grace.” This ipse dixit covers cohabiters, “remarried” divorcees and presumably even “partners” in the “same-sex unions” that Francis has already cited (53) as an example of the “great variety of family situations that can offer a certain stability” even if they may not “simply be equated” with marriage. Note the key phrase “no longer”—that is, now that Francis is Pope, but not before him. Amazingly, Francis does not even care whether those who are living in sin know that the Church teaches they are sinning, which teaching he demotes to a “rule”: “More is involved here than mere ignorance of the rule. A subject may know full well the rule, yet have great difficulty in understanding ‘its inherent values,’ or be in a concrete situation which does not allow him or her to act differently and decide otherwise without further sin.” (301) It is rhetorically essential to call the moral law a “rule” because the phrase “he may know well the moral law yet have great difficulty in understanding its inherent values” connotes a sociopath, not a poor “abandoned” sinner whose “love” is “wounded.” The Catholic mind staggers before the spectacle of Pope who, for rhetorical convenience, reduces the moral law to “rules” from which one can be excused if he does not appreciate their “value” or his “concrete situation” supposedly makes compliance impossible—as if the precepts of the natural law were a set of traffic regulations. Saint Paul infallibly teaches that “God is faithful, and he will not let you be tempted beyond your strength, but with the temptation will also provide the way of escape, that you may be able to endure it (1 Cor. 10:13).” Francis, however, apparently doesn’t agree with the word of God on this particular point. Neither did Martin Luther, whose launching of the “Reformation” Francis will be celebrating next year in Sweden, including a joint liturgy with Lutheran ministers whose churches reject the indissolubility of marriage, condone contraception and abortion, ordain women and practicing homosexuals as “priests” and “bishops,” and support the legalization of “same-sex unions” that Francis has consistently failed to oppose. Perhaps this is just a coincidence. In support of this enormity, Francis argues that Saint Thomas Aquinas teaches that “someone may possess grace and charity, yet not be able to exercise any one of the virtues well; in other words, although someone may possess infused moral virtues, he does not clearly manifest the existence of one of them, because the outward practice of that virtue is rendered difficult.” Here Francis misleadingly quotes Saint Thomas’s observation, not his teaching, in the Summa Theologiae that “Certain saints are said not to possess certain virtues, in so far as they experience difficulty in the acts of those virtues, even though they have the habits of all the virtues.” But this citation to the Summa is utter nonsense. Infused virtues, unlike the corresponding acquired ones, are animated by supernatural charity, not merely the habit of acting virtuously. Saint Thomas...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Christopher A. Ferrara, Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 4: An Essay In Subversion

PART II. An Essay In Subversion With good reason does Phil Lawler call Amoris Laetitia a “subversive” document that will likely cause “an acceleration of an already powerful trend to dismiss the Church’s perennial teaching.” To read Chapter 8, comprising paragraphs 291-312, is to understand that these pages, which explicitly advocate “accompanying, discerning and integrating weakness” in the Church, could not have been more cleverly written for subversive ends. (1)  “Moral ecumenism” and praise of “irregular” sexual relationships; Christian marriage reduced to an ideal (291-294). Amoris Laetitia attempts to invest with the cloak of the Magisterium the preposterous “moral ecumenism” first floated at Synod 2015. According to this repellant novelty, the Church is now supposed to recognize the “constructive elements” in relationships she has traditionally condemned as mortally sinful, including second “marriages” and “even simple cohabitation,” so long as they tick enough boxes on a new checklist of “constructive features” that supposedly confer nobility on illicit sexual unions: “stability,” “deep affection,” “responsibility for offspring” and “an ability to overcome trials in the midst of a storm.” (293) Just as “ecumenism” harps incessantly on the “good elements” in false religions laden with heresy and superstition, leaving their practitioners undisturbed in their errors, the newly invented moral ecumenism of the Synod of Francis will now harp incessantly on the good elements in false relationships involving adultery and fornication, leaving their participants undisturbed in sin. In 2016, after the Synod, the concept of living in sin is suddenly abolished, just as the concept of being outside the one true Church was suddenly abolished after Vatican II. Accordingly, also in line with ecumenism, Amoris Laetitia now informs us that “Christian marriage, as a reflection of the union between Christ and his Church, is fully realized in the union between a man and a woman who give themselves to each other in a free, faithful and exclusive love, who belong to each other until death and are open to the transmission of life, and are consecrated by the sacrament…” (292) The reader will readily guess what is coming next: “Some forms of union radically contradict this ideal, while others realize it in at least a partial and analogous way.” So, Christian marriage now becomes the “fullness” of marriage, while illicit sexual unions of various kinds are seriously described as “partially” realizing this “ideal.” In like manner, the Catholic Church is “ecumenically” described as merely possessing the “fullness of truth” while other religions have a more or less acceptable quantum of it. Thus everyone is safe right where he is, although it would be better to have “fullness.” The effects of this notion on conversions to Catholicism are obvious; the effect will be the same on conversions to Christian marriage. The next element of subversion (quoting Synod 2015) is a moral justification of civil marriage and even cohabitation as alternatives to the “ideal” of Christian marriage: “The choice of a civil marriage or, in many cases, of simple cohabitation, is often not motivated by prejudice or resistance to a sacramental union, but by cultural or contingent situations…. celebrating marriage is considered too expensive in the social circumstance. As a result, material poverty drives people into de facto unions.” (294) One can only laugh at the Synod’s claim that poverty makes a simple Catholic wedding ceremony impossible, or that...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Christopher A. Ferrara, Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 3: Intimations of subversion

PART I. CHAPTERS 1-7: INTIMATIONS OF SUBVERSION While the focus of this commentary is Chapter 8 of Amoris Laetitia, the preceding chapters contain numerous intimations of the subversion to follow. These rhetorical appetizers for the main course tend to undermine or disparage the Church’s traditional teaching on marriage and family and the modern threats to both expounded by a line of great Popes before Vatican II. (There are token citations to Pius XI and Pius XII, but nothing of their uncompromising “rigorism” finds its way into the text). 1.   The bombshell in paragraph 3. From its very outset, Amoris Laetitia unveils an astonishing theme of ethical relativization according to local and individual circumstances. Quoting one of his own peculiar sayings, Francis declares: Since “time is greater than space”, I would make it clear that not all discussions of doctrinal, moral or pastoral issues need to be settled by interventions of the magisterium. Unity of teaching and practice is certainly necessary in the Church, but this does not preclude various ways of interpreting some aspects of that teaching or drawing certain consequences from it. This will always be the case as the Spirit guides us towards the entire truth (cf. Jn 16:13), until he leads us fully into the mystery of Christ and enables us to see all things as he does. Each country or region, moreover, can seek solutions better suited to its culture and sensitive to its traditions and local needs…. For “cultures are in fact quite diverse and every general principle… needs to be inculturated, if it is to be respected and applied. The implications are obvious and devastating. The passage is clearly designed to pave the way for each region or nation to adopt its own culture-bound “interpretation” of the Church’s universal Eucharistic discipline respecting the divorced and “remarried” and other habitual public mortal sinners, and indeed its own interpretation of other “general principles,” including “some aspects” of Church teaching. As he has throughout the “synodal journey,” Francis invokes “the Spirit” as a continuing source of “revelation” that “guides us toward the entire truth”—hidden until now!—and finally “leads us fully into the mystery of Christ and enables us to see all things as he does.” In short, the “God of surprises” Francis introduced to the world at the end of Synod 2014. An alarmingly gnostic view of discipline and doctrine is apparent. During the EWTN critique mentioned above, Robert Royal noted that paragraph 3 would in practice lead to “this absurd situation that you can get in your car and drive to Poland, and if you are divorced and remarried and receive Holy Communion it’s a sacrilege and a break with Tradition, a slapping across the face of Our Lord. You drive across into Germany and suddenly it’s this new outpouring of mercy and openness to dialogue.” 2.   A plate of subversive hors d’oeuvres. After this ominous overture, Amoris Laetitia serves up numerous hints of the coming subversion amidst pious praise of “God’s plan” for marriage. I highly recommend Chris Jackson’s brilliant dissection and discussion of these tendentious elements, among which he identifies the following: praise for the supposedly more “equitable distribution of duties, responsibilities, and tasks” in the “modern” family versus the “older forms and models” (35); ·         a laughably feeble protestation that the Church “can...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Christopher A. Ferrara, Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 2: Must We Sift the Good from the Bad—Again?

Must We Sift the Good from the Bad—Again? Yet despite such damning (however muted) comments, the above-quoted “mainstream” commentators were at pains to stress the orthodox elements to be found in its meandering 256 pages of promiscuously verbose text. These include a forthright condemnation of abortion at paragraph 83. (Even this, however, is mingled with the false declaration in the same paragraph that “the Church”—meaning Francis—“firmly rejects the death penalty.”) But why should any member of the faithful have to devote any effort to separating out the orthodox parts of a papal document that, as even these mainstream commentators observe, will lead to chaos and conflict in the Church, is subversive, conveys the overall impression that mortal sins are all more or less excusable, resorts to misleading citations, dishonest arguments and caricatures of opposing views, and opens the door to the gross evil of situation ethics? If a world-renowned head chef at a Michelin-starred restaurant served us a cake whose recipe included “1 tsp. cyanide,” we would hardly praise the other wholesome ingredients because of the chef’s prestige. We would throw the thing away and have him arrested. Where an admittedly subversive “Apostolic Exhortation” is concerned, the faithful have no duty to parse it for acceptable Catholic teaching on marriage and family. Have we not had more than enough of this nonsense? It is not the responsibility of the faithful to “purify” defective papal teaching with defensive post-publication commentaries that “accentuate the positive” while ignoring the negative. It is the Pope’s responsibility to give the faithful teaching whose purity they can trust implicitly in the first place—on every page of every document. After three years of this sort of thing, we have learned well that this pontificate is a continuing demonstration of the strict limits of papal infallibility, a charism that ends at the frontiers of novelty, where Francis fancies himself a bold pioneer. There is no more telling comment on this document than Father Zuhlsdorf’s initial declaration that “We have dodged a bullet, at least dodged a round to center mass.” Nothing could be more revealing of the disaster of this whole pontificate than the inadvertent recognition that Francis is like some active shooter on a college campus, and that we should be glad he missed or only winged us. Whew. That was a close one! As for those parts of Amoris Laetitia which affirm, however verbosely, aspects of traditional Catholic teaching on marriage and family, we already have that teaching inabundance from innumerable sources of the infallible Magisterium, including beautifully written landmark encyclicals, to which faithful Catholics have already given assent of mind and will. As for unfaithful Catholics, they will not even bother to read the thing, but will simply be content with the news, now being trumpeted throughout the world, that Francis has lightened up on all that “adultery” business. And if, at the end of the tumultuous “synodal journey” that Francis insisted upon and stage-managed from start to finish, tradition-minded Catholics are supposed to exult merely because he did not do what he had no power to do anyway— “change doctrine”—then what was the point of the whole “Synod on the Family”? The answer to this question is now obvious to anyone in possession of his reason. The Synod was merely the delivery vehicle for...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Christopher A. Ferrara Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 1: Einführung and Introduction: Spreading Alarm

Christopher A. Ferrara – Einführung Obwohl uns eine eigene Auseinandersetzung mit Amoris laetitia nicht erspart bleiben wird, so wollen wir dieses Ziel in kleinen Schritten angehen und vorerst den langen Aufsatz von Christopher A. Ferrara Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle aus dem US-traditionalistischen The Remnnant hier wiedergeben. Der Aufsatz ist recht lang, denn er zählt 50 Seiten und daher ist anzunehmen, dass wirklich wenige Leser in einem Zug bewältigen werden. Chritopher A. Ferrara ist ein Jurist und deswegen darauf hin geschult Unsinn möglichst früh zu entdecken und zu eliminieren. Können das denn die anderen Berufsgruppen nicht? Die Mehrheit der heutigen Theologen, besonders in den deutschsprachigen Länder, der Jedoch-Aber-Wenn-die-pastoralen-Gründet etc. – Schule leider nicht. Warum nicht? Weil sie in keiner zweiwertigen Logik geschult werden, sondern in der hegelianischen oder in gar keiner. Christopher A. Ferrara ist mit Thomas E. Woods, Jr. der Verfasser des wirklich herausragenden Buches: The Great Façade. The Regime of Novelty in the Catholic Church from Vatican II to the Francis Revolution, welchem wir uns noch in Buchempfehlungen ausführlich widmen werden. Interessanterweise ist es nicht mehr in Deutschland bei amazon.de erhältlich, wo wir es selbst vor ein paar Monaten erstanden haben. Man muss also auf Großbritanien, will man bei dieser Firma bestellen, ausweichen. Darin wird wirklich die gesamte nachkonziliare Entwicklung analytisch und katholisch auseinander gepflückt wird.  Es ist ein Genuss es zu lesen und vielleicht hat die DBK ihre Verbindungen spielen lassen, um es in Deutschland schwerer zugänglich zu machen. Möglich wäre es. Ein guter Mann eben, dieser Ferrara, vom katholischen Geist beseelt und mit einigem polemischen Temperament ausgestattet. Diejenigen unserer Leser, die kein Englisch können, mögen es uns nachsehen und unsere eigene Analyse kommt ja auch und wird sicherlich viel theologischer als die von Ferrara ausfallen. Aber das eine soll man tun, das andere nicht lassen, zumal man keine 24 Stunden am Tag hat, um sich diesem Blog zu widmen. Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle  Written by  Christopher A. Ferrara Editor’s Note: This is the REVISED AND EXPANDED WEB VERSION of Mr. Ferrara’s article by the same name which appears in the current print-edition of The Remnant. We’ve decided to post it here in its entirety due to the gravity of its subject matter and to the fact that it may well be our most definitive exposé of Pope Francis and his agenda to permanently change the Church. It gives us no joy to publish this devastating critique of the ‚Joy of Love‘. In fact, we regard it as nothing less than the heartbreaking duty of loyal sons of the Church who can see no alternative but to resist. Please pray for Pope Francis and for our beloved Catholic Church under obvious siege. MJM No difficulty can arise that justifies the putting aside of the law of God which forbids all acts intrinsically evil. There is no possible circumstance in which husband and wife cannot, strengthened by the grace of God, fulfill faithfully their duties and preserve in wedlock their chastity unspotted. –Pius XI, Casti Connubii Introduction: Spreading Alarm As Cardinal Burke has observed in an article appearing in the National Catholic Register, upon careful reading AMORIS LÆTITIA reveals itself to be “a personal, that is, non-magisterial” document, “a personal reflection of the Pope” that “is not confused with the binding faith owed to the exercise of the magisterium.” This is true enough, but perhaps not for the reasons the Cardinal expresses, as...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Amoris laetitia oder wie fühlt sich der profanierte Christus?

  Dunkelheit über der Kirche Es ist die Zeit der absoluten Dunkelheit der Kirche, worauf das diabolische Spektakel Fiat lux quasi prophetisch, denn der Teufel hat auch seine „Propheten“ anspielte. Wie wir uns erinnern können, wurde aus einer absoluten Dunkelheit auf die Fassade der St. Peter Kirche alles Mögliche projiziert, diesmal wörtlich gemeint, nur nicht das, was die Lehre Christi ausmacht.[1] Um die okkulten Symbole, die verwendet wurden, richtig zu deuten, bräuchte man eine theoretische oder praktische Unterweisung im Okkultismus, die wir nicht vorweisen können und daher bleiben für uns diese Zeichen geheimnisvoll, dennoch aber wirksam.[2] Es scheint, dass gerade am 8. Dezember die St. Peter Kirche und die Kirche insgesamt einem okkulten Ritual unterzogen wurde, welches eine vorbereitende Dunkelheit freisetzte. Worauf aber vorbereitend? Auf die unsägliche Adhortation Amoris laetitia, welche, wie Papst Franziskus selbst sagt, die Kommunion für „wiederverheiratete Geschiedene“ oder in der katholischen Terminologie ausgedrückt: für Ehebrecher, die in schwerer Sünde leben, möglich macht.[3] Ziele von Amoris Laetitia Bevor wir unsere argumentativen Geschütze aufstellen, um zu beweisen, dass der Papst Franziskus mit Amoris laetitia eine formale Häresie in forum externum begangen hat, ipso facto aufhörte ein Papst zu sein und von der Kirche als Häretiker abgesetzt werden sollte, wollen wir uns von der frommen und quasi mystischen Seite dem Problem nähern. Sogar Rorate caeli sucht Trost bei Privatoffenbarungen[4] und katholisches.info beim letzten anerkannten eucharistischen Wunder,[5] wieder einmal, nach Sokółka,[6] in Polen. Beides hängt zusammen, denn wir müssen uns fragen, was der eigentliche Zweck der päpstlichen Entscheidung ist. Wir sehen vorrangig drei Zwecke: Zerstörung der Kirche durch Teilung Die praktische Vorgehensweise wird an einzelne Bischofskonferenzen und Bischöfe delegiert, da die Adhortation im Ton „alles kann, nichts muss“ gehalten ist. Es ist vorauszusehen, dass die Bischofskonferenzen und Bischöfe verschieden entscheiden können oder gar werden. Die Entscheidung die Kommunion zu spenden oder nicht zu spenden bleibt jedem Priester „im Gewissen“ überlassen, was sicherlich zur Gewissensnot, Anarchie oder Aufgabe des Amtes führen kann. Verderbnis der Seelen und zwar: Der spendenden Priester, die eine Todsünde begehen, denn die Entscheidung Bergoglios ist häretisch, obzwar legal. Der empfangenden Sünder: sakrilegische Kommunion. Blasphemie, Beleidigung Gottes und Beleidigung des eucharistischen Christus. Ad 3. Blasphemie und der eucharistische Christus Beschränken wir uns bei diesem Beitrag nur auf den dritten Punkt. Was ist das Ziel des Teufels? Gott eins auszuwischen. Ist dies möglich? Nein, weil Gott Gott ist und für den Teufel als Geschöpft somit unerreichbar. Wen kann aber der Teufel erreichen? Die Geschöpfe. Daher zeigt uns das 12 Kapitel des Buches der Offenbarung (Off 12, 1-18) den Kampf des Drachens – des Teufels – mit dem Weib und ihrer Nachkommenschaft, was immer als die Kirche und ihre Mutter Maria und der irdischen Kirche identifiziert wurde. Der Teufel konnte auch Christus in seiner Göttlichkeit nicht angreifen, aber in seiner Menschlichkeit, hauptsächlich in der Passion Christi. Manche Mystiker und Begnadete haben gesehen, wie unbeschreiblich Grausam dieses Leiden war und wie sehr sich der Teufel dessen rühmte, was er mit der Menschheit Christi anrichten durfte. Ja, die Erlösung hat viel gekostet! Wir scheuen uns hier Privatoffenbarungen zu verbreiten, da der Schreiber dieser Zeilen eine Privatoffenbarungen-Sperre hat, aber bis auf die eine Erwähnung von Maria Valtorta, halten wir die Offenbarungen von Msgr. Ottavio Michelini, die in Jahren 1975-79 stattfanden,[7] für höchstwahrscheinlich übernatürlichen Ursprungs.[8] In diesen Offenbarungen sagt Jesus, dass er die Seelen...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Warum Amoris Laetitia veröffentlicht wurde – Um die Seelen zu verderben

Natürlich arbeiten wir daran die unsägliche Amoris Laetitia durchzulesen und anschließen zu bewerten. Da das Lesen von 272 Seiten dauert und die Vorbereitung eines theologischen Gutachtens sui generis ebenso, so bitten wir alle Leser nochmals oder zum ersten Mal sich die folgenden Einträge durchzulesen. Herbstsynode 1 Herbstsynode 2 Herbstsynode 3 Welch eine unsägliche Sünde! Es geht darum Gott noch mehr zu beleidigen und die Rest-Katholiken zu erledigen. Es wird also wieder einmal in der Nachkonzilsmanier die Sünde im Nachhinein legalisiert und gut geheißen. Wir hatten es mit: Handkommunion, Ministrantinnen, und vieles mehr. Jetzt fällt wohl noch das Zölibat, welches auch graduell zu erreichen ist, da es im Konkubinat auch subsistiert. Die Leute, die hinter diesen Änderungen stecken sind ja viel zu jung, um hinter Bugnini und Co. gesteckt zu haben. Es sind wohl ihre Schüler und dieselben Dämonen. Wir haben jetzt auf dem päpstlichen schnellen Weg das Dritte Vatikanische Konzil. Gott erbarme sich unser!...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Stabunt iusti oder nach dem Supergau von Amoris laetitia

  Die Liturgie gibt uns den Rhythmus vor, die Liturgie hält uns am Leben. Heute am 14.04 feiert die Kirche (nach dem vorkonziliaren Kalender) das Fest des hl. Justins, des Märtyrers, eines Philosophen, des ersten christlichen Philosophen und den Patron der Philosophen.  Er kam, so die zweite Nokturn des Tridentinischen Breviers, nach philosophischen Wirrungen zum Glauben.[1] Dennoch war die Philosophie seine erste Liebe (philosophiae amore correptus est). Nachdem er den Irrtum der falschen Weisheit erkannte (fallacem tantum sapientiam erroremque reperisset) traf er einen Greis, der ihn über die wahre Weisheit belehrte, sodass er die wahre Philosophie des christlichen Glaubens umfing (verae christianae fidei philosophiam amplexus est). Soviel sagt, paraphrasiert, die heutige Matutin-Lesung. Wir haben hier eine Geschichte vom intellektuellen Suchen und Finden der Liebe, die Liebe zur Weisheit, welche in den Glauben mündet. Justin war ein wahrer Philosoph, kein Amateur, was ihm auch neidlos weltliche Philosophiehistoriker zugestehen. Seine Werke zeugen von profunder Kenntnis des Platonismus, Heraklitismus und der Stoa. Er ist es, welcher die Theorie von logoi spermatikoi also den Samenkörnern des Logos entwickelte, also diesen Samen der Wahrheit, des Logos-Christus, welche auch den Heiden bekannt waren. Er ist es auch, welch den heraklitisch-stoischen Logos, der das All erschaffen hat und erhält mit Christus identifizierte. Bei Justin finden wir also die allererste Logos-Christologie und die ersten Überlegungen zu der Dimension der Gottheit Christi. Die Werke von Justin, die sich auch in der Bibliothek der Kirchenväter einfinden, sind sehr lesenswert.[2] Wie wurde aber Justin der Philosoph zu Justin dem Märtyrer? Er wurde vom Philosophen-Kollegen Crescentius, einem Kyniker und wohl auch Zyniker, angezeigt ein Christ zu sein und erlitt das Märtyrium. Wir wissen wenig über Crescentius und den tatsächlichen philosophischen Disput der beiden. Aber Crescentius war als Kyniker der Vertreter eines reinen Relativismus, weswegen Kyniker als Anarchisten par excellence nicht gerne von den anderen philosophischen Strömungen, aber auch nicht vom römischen Staat gern gesehen wurden. Was in diesem Kontext auffällt, ist die Tatsache, dass in dem ungetrübten Pluralismus des römischen Reiches, welches jede mögliche Religion gleich nach Rom importierte und „inkulturierte“, wie man wohl deuterovatikanisch sagen würde, die religiöse Toleranz für Christen nicht galt. Christen waren aber nicht die einzigen Monotheisten, es gab auch Juden. Warum wurden aber nur Christen gezwungen, entgegen ihren Bräuchen, den Staatsgöttern zu opfern und die Juden nicht, wenigstens nicht um das Jahr 165 als Justin starb? Eine interessante Frage, welche geschichtlich nicht ohne weiteres erklärbar ist. Wegen des Absolutheitsanspruchs des Christentums? Das konnten aber die Heiden in so einer frühen Zeit, welche die christliche Lehre nicht kannten, denn als erster schrieb ja Justin seine Apologie, nicht wissen. Die Apologeten schreiben: fraus daemonica – die List der Dämonen als den wahren Grund, was wohl stimmt,  denn er Ausmaß des Christenhasses ist rational gesehen nicht erklärbar, weswegen die Aufklärung versuchte die Anzahl der Märtyrer und der Christenverfolgung zu relativieren und zu minimieren. Justin wollte die absolute Wahrheit, die er durch Christus und in Christus erkannte, nicht den weltlichen Göttern des römischen Staates opfern. Er verfuhr also ganz anders als es Papst Franziskus mit der Adhortation Amoris laetitia und seinem sonstigen Lehramt tut.  Wir werden uns noch ausführlich der Adhortation widmen, welche, was wir jetzt schon leider sagen müssen, alle Merkmale einer formalen Häresie in forum externum trägt, aber vorher wollen wir uns etwas an der ewigen Liturgie laben, denn...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Kard. Brandmüller: Jesus sagt: ‚Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen‘

Wie vielleicht einige unserer Leser festgestellt haben, veröffentlichen wir keine „Bischofperlen“ mehr. Warum? Weil dieser Blog dazu dienen soll die Schönheit der katholischen Wahrheit darzulegen, sodass die häretischen oder der Häresie nahen Aussagen der deutschsprachigen Bischöfen dazu nicht gebraucht werden können. Die „Bischofsperlen“ sind dermaßen leicht zu finden, dass wir aus sportlichen Gründen nicht nachtreten wollen. Außerdem sollte ein deutschsprachiger Rest-Katholik, so wollen wir ihn nennen, irgendwoher die Hoffnung schöpfen und sich nicht zusätzlich durch die Aussagen der eigenen Bischöfe, der Nachfolger der Apostel, in die Verzweiflung treiben lassen. Andererseits ist es schwierig etwas katholisch Erbauliches zu publizieren, weil unsere Bischöfe so etwas nicht von sich geben.  Es ist wirklich eine Quadratur des Kreises. Dennoch kommt dergleichen schon mal vor, denn Kardinal Brandmüller, in Rom lebend, kein Papstwähler mehr und emeritiert, hat doch Stellung bezogen, da er wirklich nichts zu verlieren hat. Aber etwas ist auch besser als gar nichts. Das postsynodale Schreiben Amoris laetitia, aha, nicht einmal Dilectionis oder Caritatis, sondern Amoris,[1] scheint es in sich zu haben, dass sogar Kard. Brandmüller sich wagt vor die Reihe der Schweiger zu treten. Diejenigen, die sich wagen, wagen sich meistens immer und so freuen wir uns über den Kardinal. Den Beitrag verdanken wir kath.net über den Umweg von Rorate Caeli, denn kath.net lesen wir seit der Franziskus-Wahl nicht mehr, wie wohl unsere Leser auch nicht. Wir sind also froh und stolz eine katholische Aussage eines deutschsprachigen und sogar deutschen Bischofs und Kardinals zu präsentieren, was uns vielleicht zeigt, dass Polen, pardon Deutschland, noch nicht verloren ist. Ein paar Katholiken, auch unter den Geistlichen scheint es noch zu geben, sie sind nur ausgelagert und im Ausland. Schade. Zum bevorstehenden Postsynodalen Schreiben „Amoris laetitia“. Von Walter Kardinal Brandmüller Vatikan (kath.net) Im Hinblick auf die vorausgegangenen Diskussionen werden besonderes Interesse jene Paragraphen des Postsynodalen Schreibens finden, die sich mit dem Problem der wiederverheirateten Geschiedenen befassen. Dazu nun einige grundsätzliche Klarstellungen. Es ist katholische Glaubenslehre (Dogma), dass eine gültig geschlossene und vollzogene Ehe von keiner Macht der Erde – auch nicht von der Kirche – aufgelöst werden kann. Jesus sagt: „Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen.“ Und: Wer seine Frau aus der Ehe entlässt und eine andere heiratet, begeht ihr gegenüber Ehebruch. Auch eine Frau begeht Ehebruch, wenn sie ihren Mann aus der Ehe entlässt und einen anderen heiratet“ (Evangelium nach Matthäus 19,6; nach Markus 10,9; Markus 10,11.12). Diese Worte Jesu wollen Schönheit, Heiligkeit und Treue des Ehebundes zwischen Mann und Frau hervorheben und seinen Bestand schützen. Zuletzt hat Papst Johannes Paul II. mit seinem Lehrschreiben „Familiaris consortio“ (1981) diese Glaubenswahrheit vertieft und bekräftigt, sowie durch den Katechismus der Katholischen Kirche (1997) erneut eingeschärft. Man kann sagen, dass das Festhalten an der Unauflöslichkeit der Ehe mittlerweile ein Alleinstellungsmerkmal der katholischen Kirche geworden ist. Wer also den Glaubenssatz (Dogma) von der Unauflöslichkeit der Ehe leugnet, hat den Boden der katholischen Lehre verlassen. Wer dennoch trotz bestehendem Eheband nach einer Scheidung eine neue zivile Verbindung eingeht, begeht darum Ehebruch. Solange ein Katholik nicht bereit ist, diesen Zustand zu beenden, kann er weder die Lossprechung in der Beichte noch die Eucharistie (Kommunion) empfangen. Alle Bemühungen, Betroffenen dennoch seelsorglich beizustehen, müssen von diesen Voraussetzungen ausgehen, denn pastorales Handeln, das mit der Glaubenswahrheit nicht in Einklang stünde, müsste an seiner inneren Unwahrhaftigkeit scheitern. Das gilt auch für...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Offener Brief des emeritierten Erzbischofs Jan Pawel Lenga von Karaganda, Kasachstan

Hier präsentieren wir etwas zur Herzenserwärmung, was zwar schon ein Jahr zurückliegt, aber wahrscheinlich den deutschsprachigen Lesern nicht bekannt ist. Der offene Brief des Erzbischofs von Kasachstan vom 1. Januar 2015, welcher beweist, dass es auf der Welt noch katholische Bischöfe, im Sinne katholisch denkende und fühlende Bischöfe, gibt. Natürlich hat alles seinen Preis, denn der Erzbischof Lenga wurde vom Papst Franziskus schnell in die Rente geschickt und zur letzten Bischofssynode nicht eingeladen. Dieser offene Brief erinnert ein wenig an die alten sowjetischen Witze aus der Sacharow-Zeit. Der Oppositioneller und Menschnerechtler Andrej Sacharow wurde von der sowjetischen Akademie der Wissenschaften ausgeschlossen. Der Einzige, der dagegen stimmte war der Delegierte aus Kolyma, d.h. aus dem äußerstes Sibirien. Warum gerade er? Weiter weg können sie ihn eh nicht verbannen. Und weiter als nach Kasachstan kann man auch nicht versetzt werden oder noch weniger kirchliche Kariere machen als Erzbischof Lenga oder Weihbischof Schneider, beide aus Karaganda es tun. Ja, Leidensfähigkeit bringt Freiheit. Stalin selbst sagte einmal: „Jeder ordentliche Bürger sitzt im Gefängnis“, was für seine Schreckensherrschaft durchaus zutraf. Unter Papst Franziskus werden die Guten verbannt und schikaniert und alles Dunkle und Klebrige kriecht hervor. Nun ja, „wer bis ans Ende ausharrt, wird gerettet werden“ (Mt 24,13). Papst Franziskus ist nicht ewig und Gott lässt sich auch nicht alles gefallen. Also zu Trost und Herzenserwärmung lesen wir hier eine Anti-„Bischofsperle“, denn eine richtige Perle eines richtigen Bischofs. Dieser Bischof zeigt uns auch, warum Papst Franziskus die Amtszeit in der römischen Kurie auch drei Jahre verkürzen und ein Rotationsprinzip einführen möchte, damit natürlich nichts zum Wohle der Kirche vorwärts geht und keine Beständigkeit in keinem Bereich herrscht. Interessanterweise sind die Nuntien von dieser Regelung ausgeschlossen, weil sie schon lange vorher auf den weltlichen Kurs gebracht wurden und dementsprechend wohl ausgewählt worden sind, siehe Erzbischof und exemaliger Nuntius auf der Dominikatnischen Republik Wesolowski. Hoffentlich betrifft es nicht alle Nuntien, hoffentlich auch nicht die in den deutschsprachigen Ländern.   Überlegungen zu einigen aktuellen Problemen der Krise der katholischen Kirche Ich hatte Lebenserfahrungen mit Priestern, die sich in stalinistischen Gefängnissen und Lagern befanden und die dennoch der Kirche treu blieben. Während der Zeit der Verfolgung erfüllten sie mit Liebe ihren priesterlichen Dienst. Indem sie die katholische Lehre predigten und dabei ein würdevolles Leben in der Nachfolge Christi, ihres himmlischen Meisters, führten. Ich habe meine priesterlichen Studien in einem Untergrundpriesterseminar in der Sowjetunion abgeschlossen. Ich wurde heimlich in der Nacht von einem frommen Bischof zum Priester geweiht, der selber wegen seines Glaubens gelitten hat. Im ersten Jahr meiner Priesterschaft machte ich die Erfahrung, vom KGB aus Tadschikistan vertrieben zu werden. Anschließend, während meines dreißigjährigen Aufenthaltes in Kasachstan, diente ich 10 Jahre als Priester und sorgte für Gläubige in 81 Ortschaften. Dann diente ich 20 Jahre als Bischof, zunächst als Bischof von fünf Staaten in Zentralasien mit einer Gesamtfläche von rund vier Millionen Quadratkilometern.

Weiterlesen
error: Content is protected !!