Kardinal Bona und das „Tagebuch der Stoßgebete“. 12. Nach der Mahlzeit

BoschStJeromeInPrayer

Bei den Stoßgebeten von Kardinal Bona geht es darum jede, auch so banale Alltagstätigkeit mit der übernatürlichen Dimension zu verbinden und Gott um seine aktuelle Gnade dafür zu bitten. DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) verrichtet zurzeit in seinem Brotberuf dermaßen banale Tätigkeiten, dass es banaler nicht mehr geht. Ja, ein einigermaßen trainierter Gorilla mit Fremdsprachenkenntnissen könnte es auch. Leider ist es keine rein körperliche Tätigkeit, bei der man meditieren könnte, sondern man muss schon daran denken, was man gerade tut. Aber das Leben unser aller besteht aus Banalitäten. Man kann nicht 24 Stunden pro Tag geistliche oder intellektuelle Höchstleistungen abliefern, was schon die Wüstenväter wussten. Man braucht mechanische, banale Tätigkeiten, um sich zu regenerieren, aber banal bedeutet nicht gottlos. Man kann alles in Opfer und Gebet ummünzten und vielleicht sollten wir alle, nach dem Vorbild von Kardinal Bona, Stoßgebete vor unseren banalen Alltagstätigkeiten entwickeln.

Das heutige Gebet spielt auf zweierlei an. Erstens, dass Gott uns necessaria – also die wirklich notwendigen Dinge – sichert, wenn wir im Gnadenstand sind und seinen Willen tun.  „Notwendig“ bedeutet Brot und Wasser, ab und zu Wurzeln, wenig, karg, aber dennoch vorhanden. Der Teufel malt uns immer Schreckensszenarien, dass wir verhungern werden, falls wir Gott folgen. Dies ist aber falsch. In Deutschland gibt es Hartz-IV, verhungern muss niemand und die langjährigen Hartz-IV-Empfänger sind alles andere als ausgehungert. Es ist festzuhalten, wen Gott zu etwas beruft, dem wird er das Notwendige dazu geben, wobei zu berücksichtigen ist, dass die göttliche Vorsehung sich nicht um das kümmert, was im Rahmen der natürlichen Tätigkeit eines jeden seine Aufgabe bleibt. Beispiel: „Ich will Brötchen – Ich muss mir welche kaufen oder schenken lassen“. Von alleine kommen die nicht. Bin ich aber in einer Höhle eingeschlossen, weil Gott es so wollte und Gott will, dass ich dort überlebe, wie hl. Paulus der Einsiedler, dann kann ich mit einem Wunder rechnen, weil das Brötchen-Holen wirklich in dieser Situation nicht im meiner Macht liegt.  Man kann sich wirklich keine Wunder „organisieren“, weil man zu faul zum Arbeiten ist. Es gibt keine Wunder auf Verlangen. Aber alles Speis und Trank, alles leibliche oder finanzielle Wohlergehen in diesem Leben dient nur dazu, dass wir besser werden, dass wir „an guten Werken Überfluss haben“ oder anderes übersetzt, dass wir „mit guten Werken überfließen“, denn der Körper ist bloß ein „fahrbarer Untersatz“ für die Seele.

Post mensam
Gloria tibi Domine, qui me cibo ac potu necessario refecisti: fac me semper abundare in omni opere bono.
Nach der Mahlzeit 
Ehre sei Dir Herr, der Du mich mit dem notwendigen Speise und Trank gekräftigt hast: Gib mir Herr, dass ich immer an jeder guten Tat Überfluss habe.

 

Werbeanzeigen

Kardinal Bona und das „Tagebuch der Stoßgebete“. 11. Vor der Mahlzeit

BoschStJeromeInPrayer

Das heutige Stoßgebet, das zu Tisch gebetet wird, macht uns wieder einmal klar, dass unsere Prioritäten falsch liegen. Wir kümmern uns stets um das aktuelle Tagesgeschehen und nicht um die Ewigkeit. Wenn wir abends unsere Gewissenserforschung unter dem Gesichtspunkt machen würden,

Was hat mir heute für die Ewigkeit genützt?

dann würde wirklich wenig übrig bleiben. Natürlich besteht jeder Weg aus kleinen Schritten und die Zukunft wird im Jetzt gemacht, denn die Ewigkeit wird sich nicht um sich selbst kümmern, sondern Sie bauen jetzt für Ihre Ewigkeit vor und zwar, wo Sie diese verbringen werden. Für alle von uns, die sehr effizient ihre Zeit einplanen müssen, sollte sich nicht die Frage stellen:

Wie effizient war ich heute und was haben ich erledigt?

sondern

Wie habe ich heute für meine Ewigkeit vorgesorgt?

Natürlich muss man auch sehr banale Dinge tun, aber die helfen uns auch, wenn wir davor die sog. „gute Meinung“ erwecken, d.h. wenn wir Gott um seine Hilfe bitten und diese Tätigkeiten aufopfern. Dann geht unser Tagewerk für die Ewigkeit nicht verloren, sonst heißt es zuerst:

Schaffe, schaffe, Häusle baue!

und danach

Hinfort in das ewige Höllenfeuer!

Ja, jeder sollte wirklich stets mit der Möglichkeit der eigenen Verdammnis durch schlechte Prioritäten und Unterlassungssünden rechnen. Noch haben Sie Zeit.  Wenn Sie wüssten, wer alles in der Hölle landet, der in Augen der Welt als „gut, fromm und konservativ“ angesehen ist? Wenn Sie nur wüssten ….

 

Ante mensam
Da, mihi, Domine, operari non cibum qui perit, sed qui permanet in vitam aeternam.
Zum Tischgebet
Gib mir Herr, nicht für diejenige Speise zu arbeiten, die verloren geht, sondern um diejenige, die für das ewige Leben währen wird.

 

Kardinal Bona und das „Tagebuch der Stoßgebete“. 10. Nach der Messe oder Kommunion

BoschStJeromeInPrayer

Was ist die hl. Kommunion? Die Vereinigung: des Schöpfers mit dem Geschöpf, der Seele mit Christus ihrem Bräutigam, des Christen mit Christus. Es ist etwas dermaßen Intimes, dass dieses Gebet vom cubiculum – „dem Schlafgemach, dem Schlafzimmer“ spricht. Viele Heilige fielen nach dem Kommunionempfang in Exstase und der hl. Bernhard von Clairvaux wird nicht müde, in seinem Kommentar zum Hohenlied die Seele mit Braut und Christus mit dem Bräutigem zu vergleichen. Aber unser Schlafgemach, unsere Seele, ist auch mit einem ordentlichen, gewischten und aufgeräumten Raum zu vergleichen, der sich auf einen hohen Besuch vorbereitet. Der Katholik der nachkonziliaren Zeit kommuniziert sehr oft, wenn auch hoffentlich niemals unwürdig, so doch ziemlich routiniert. Es scheint, dass die Heiligkeit der Priester bzw. die fehlende Heiligkeit ihrerseits den Leib Christi, den man empfängt, besudelt und einen Teil der Gnaden mindert. Sie empfangen also die himmlische Speise, Christus selbst, aus dreckigen, vor Dreck verkrusteten Priesterpfoten, welche vor Sünde nur so triefen. Deswegen ist es Katholiken verboten, wissentlich Sakramente vor Priestern zu empfangen, wo denen sie positiv wissen, dass sie in schwerer Sünde leben und/oder suspendiert sind.  Wenn man es nicht positiv weiß, sondern es nur vermutet, dann ist man zwar entschuldigt, aber der Dreck bleibt trotzdem kleben. Vielleicht hilft das u.a. Gebet die Gnaden der Hl. Kommunion zu bewahren und sich dennoch zu heiligen.

Post missam vel communionem
Sanctifica Domine, animam meam et benedictionem tuam in ea relinque. Ingredere cubiculum cordis mei et illud posside in sempinternum.
Nach der hl. Messe oder Kommunion
Heilige, oh Herr, meine Seele und hinterlasse in ihr Deinen Segen. Tritt in das Gemach meines Herzens ein und nimm es in Besitz in Ewigkeit.

 

Kardinal Bona und das „Tagebuch der Stoßgebete“. 9. Bei der Elevation der Hostie und des Kelchs.

BoschStJeromeInPrayer

Diarium aspirationum – Tagebuch der Stoßgebete

Dieses Stoßgebet kann bei der Erhebung, d.h. der Elevation der Hostie und des Kelchs kurz nach der Wandlung gebetet werden oder auch bei der gemeinsamen Elevation, welche zu den Worten „In ipso“ – „Durch ihn etc.“ stattfindet. Während beim Vetus Ordo der Moment der Wandlung gut vom Rest abgehoben und liturgisch unterstrichen ist, so verpasst man diesen Moment bei Novus Ordo oft, weil Novus Ordo so konstruiert worden ist, dass man ihn verpasst. Im Moment der Wandlung wurde mindestens 40 Minuten lang auf Sie in ihrer Muttersprache eingeredet, sodass nur ihre Gehirnareale daran beteiligt waren, welche für den Alltag zuständig sind, und sie haben längst abgeschaltet, denn irgendwann einmal schaltet jeder ab. Da DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) mehrere Sprachen spricht, noch einige mehr passiv versteht und darüber hinaus in mehreren Sprachen liest, so weiß er, dass dort, wo er sich am meisten anstrengen muss, da diese Sprache die schwierigste und vom Alltag am meisten entfernte ist, umsto mehr ist er konzentriert bei der Sache und desto mehr bleibt bei ihm hängen. Natürlich ist es anstrengend und deswegen sind diejenigen Teile der Alten Messe, in denen die Gläubigen angeredet werden, sehr kurz, die Gebete der Gläubigen auch, damit sie für sich während der Messe wirklich beten können. Durch den guten Ausgleich zwischen Stille und Beteiligung verpasst man wirklich niemals den Moment der Wandlung und freut sich auf ihn. Deswegen ist es viel einfacher das unten angegebene Stoßgebet im Vetus Ordo als beim Novus Ordo zu beten.  Menschen, die ihr religiöses Leben ernst nehmen, wie die Religiosen, also die Ordensleute, werfen sich oft vor, dass sie bei der Heiligen Messe, natürlich Novus Ordo, nicht aufpassen und unachtsam sind. Aber das ist unnötig, wenn dies nicht freiwillig geschieht und außerdem ist ja Novus Ordo so konstruiert worden, dass man wegschaltet und das Besondere der Messe, die ja in der Alltagssprache stattfindet, nicht feststellen kann, denn alles ist ja alltäglich: Sprache, Paramente, Pferdedecken und manche Kirchen, die wie Sushi-Restaurants aussehen. Da kommt natürlich kein Gefühl der spirituellen Erhebung auf, wofür die Novus Ordo Macher gesorgt haben. Dennoch ist es gut sich dieses Gebet einzuprägen und bei der Wandlung zu beten. Haben Sie vor dem Leiden für Christus Angst, dann lassen Sie den letzten Teil weg, denn Gott wird Sie irgendwann in die Pflicht nehmen. Die größten Liebenden waren die Märtyrer, sie haben Leben mit Leben und Liebe mit Liebe erwidert. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg.

Ad elevationem hostiae et calicis.
Amo te et adoro toto corde et affectu. Lava me in tuo sanguine et da mihi pati pro amore tuo.
Vor der Elevation der Hostie und des Kelchs
Ich liebe Dich und bete Dich an aus ganzem Herzen und Gemüt. Wasche mich in Deinem Blut und gib mir für Deine Liebe zu leiden.

Kardinal Bona und das „Tagebuch der Stoßgebete“. 8. Vor Messe oder Kommunion.

BoschStJeromeInPrayer

Diarium aspirationum – Tagebuch der Stoßgebete

Diejenigen von uns, die oft zur Messe gehen oder kommunizieren, werden von einer bestimmen Routine eingefangen, bei der die Bedeutung des Kreuzesopfers Christi untergeht. Die Aufgabe des Gläubigen besteht darin ein anderer Christus (alter Christus) zu werden, welcher sich mit dem Herrn selbst aufopfert. Ja, das ist unsere Aufgabe hier auf Erden nicht nur mitzuopfern, sondern sich ganz aufzuopfern, bis zum Märtyrium hin, wenn Gott es möchte. Man kann sich bei diesem Stoßgebet die folgenden Fragen stellen:

  • Wie steht es um meinen Opfersinn?
  • Bin ich die makellose Hostie? Falls nicht, warum?
  • Was kann ich Gott noch alles opfern? Wovon mich freimachen?
  • Bin ich es überhaupt wert, in das Opfer Christi hineingenommen zu werden?

Ja, ja, ein kurzes Stoßgebet und viele Fragen. Es empfiehlt sich zu diesem Gebet auch das Quam oblationem aus dem Kanon zu meditieren, um zu wissen, was die Opferung (oblatio) eigentlich ist. Und so prägt die Messe, wohlgemerkt die Alte Messe, unsere Spiritualität, den bei einem klassischen Altar haben wir sowohl das Kreuz als auch ara – „Felsbänke, Altar, Denkmal, Altar“, da das Kreuz meistens erhöht ist und es uns leicht fällt sich die Opferung von Golgotha vorzustellen.

ara crucis 1

Bei der Neuen Messe und den neuen Altären ist das unmöglich, da sollen wir aber unsere Vorstellungskraft einsetzen, die wir bei der vorhergehenden Betrachtung (z.B. quam oblationem) geübt haben. Ja, von selbst kommt nichts!

Ante missam vel communionem
Suscipe me, Domine, cum oblatione huius hostiae immaculatae in laudem, gloriam et beneplacitum tuum, in unione illius oblationis, qua temet ipsum in ara crucis obtulisti.
Vor der Hl. Messe oder Kommunion
Empfange mich, Herr, mit der Opferung dieser makellosen Hostie zu Deinem Lob, Ehre und Wohlgefallen, in Vereinigung mit jener Opferung, welche Du selbst am Altar des Kreuzes vollbracht hast.

Kardinal Bona und das „Tagebuch der Stoßgebete“. 7. Nach dem Breviergebet.

BoschStJeromeInPrayer

Diarium aspirationum – Tagebuch der Stoßgebete

Nach dem Breviergebet

Da nach dem Breviergebet vor dem Breviergebet ist, so musss eine jede Gebetseinheit mit einem Abschlussgebet gleichsam umrandet werden.

Ist es nicht zu viel ein Gebet noch mit einem anderen Gebet abzuschließen?

Nein, wenn man die katholische Gnadenlehre betrachtet. Da Gott übernatürlich ist, brauchen wir seine Hilfe, d.h. Gnade, um Taten zu erfüllen, die vor Ihm verdienstvoll sein werden (acta meritoria) und unseren Platz im Fegefeuer und im Himmel bestimmen. Wenn also ein in Todsünde lebender Priester sein Brevier betet, so passiert im übernatürlichen Rahmen nichts und er kann sich nichts durch dieses Gebet bei Gott „verdienen“, weil ihm diese, nach außen hin, gute Tat und ein Werk der Frömmigkeit nicht angerechten wird, weil er in Todsünde lebt und sich damit von Gott losgesagt hat. Dies gilt natürlich auch für Ehebrecher im deutschsprachigen Raum „wiederverheiratete Geschiedene“. Todsünde ist Todsünde, gleich was Amoris Laetitia sagt. Wir brauchen also die Hilfe Gottes, um überhaupt gut sein zu können und Ihm zu gefallen. Deswegen betet man um Gottes Hilfe vor dem Gebet und nach den Gebet. Warum? Damit wir am Gnadenleben Gottes Anteil haben können und diese Anteilnahme können wir uns nicht selbst verdienen. Das muss von Gott kommen und kommt auch. Sie brauchen also, physikalisch gesprochen, eine Intialzündung, um ihre eigene, die kinetische Energie sozusagen, zu starten. Aber je mehr Sie sich bemühen Gott näher zu kommen, desto mehr Gnade gibt er Ihnen, was schon die hl. Katharina von Genua (siehe das „Sparsamkeitsprinzip“) schrieb, wenn Sie Gott darum bitten. Das unten angefügte Gebet, wie fast alle vorkonziliaren Gebete stellt eines richtig. Sie sind kein „Partner Gottes“, Sie sind nicht auf Augenhöhe mit Gott und Sie pflegen mit Gott keinen „Dialog“. Gott ist Gott uns Sie sind ein armes Geschöpf, dessen Pflicht, vom Grundsatz der Gerechtigkeit kommend, es ist Gott anzubeten als Geschöpf den Schöpfer. Da Gott die Vollkommenheit selbst ist und die Heiligkeit selbst, deswegen müssen Sie Gott bitten, dass er überhaupt Ihr unwürdiges Gebet annimmt. Priester und Ordensleute beten ja hauptberuflich. Es ist ihre Pflicht und ihre Aufgabe, es ist etwas, was sie ohnehin tun müssen, denn kein Breviergebet zu verrichten, wenn man nicht wirklich durch Krankheit etc. verhindert ist, ist für einen Geistlichen eine schwere Sünde. Aber auch dieses Tageswerk, das man ohnehin verrichtet, kann man schön verpacken, indem man vorher und nachher um die Annahme des Officiums betet. Das nachkonziliare Brevier ist wirklich dermaßen kurz, dass dazu noch Zeit sein wird.

Post divinum officium
Gratias tibi ago, Domine Deus, quod meas indignas orationes audire dignatus sis et de manu mea laudum tuarum sacrificium suscipere.
Nach dem divinum officium

Ich danke Dir, Herr Gott, dass Du Dich gewürdigst hast meine unwürdigen Gebete zu erhören und aus meiner Hand das Opfer Deines Lobes zu empfangen.

 

Kardinal Bona und das „Tagebuch der Stoßgebete“. 6. Vor dem Breviergebet.

BoschStJeromeInPrayer

Diarium aspirationum – Tagebuch der Stoßgebete

Vor dem Breviergebet

Da wir hoffen, dass Sie alle wenigstens ein Morgengebet, wenn nicht gar das Breviergebet (divinum officium) verrichten, so ist es gut dazu mit dem folgenden Stoßgebet zu schreiten.  Mit dem „Werk Deiner Hände“ ist hier der betende Mensch selbst gemeint, welcher darum bittet von Gott durch seine Gnade beim Beten unterstützt zu werden. Das Werk der Schöpfung – der Mensch – bittet seinen Schöpfer um Hilfe, um dieses Werk der Gerechtigkeit – das Gebet – verrichten zu können. Sehen Sie, es steckt immer bei Kardinal Bona Theologie dahinter und Sie kommen schnell in die Betrachtung.

 

Ante divinum officium
Vocabis me, Domine, et ego respondebo tibi, operi manuum tuarum porrige dexteram tuam.
Vor dem divinum officium

Du wirst mich rufen, Herr und ich werde Dir antworten, erstrecke
Deine Rechte auf das Werk Deiner Hände.

 

Kardinal Bona und das „Tagebuch der Stoßgebete“. 5. Beim Sonnenaufgang.

BoschStJeromeInPrayer

 

Diarium aspirationum – Tagebuch der Stoßgebete

Beim Sonnenaufgang

Da Mönche und viele Berufsgruppen sehr früh aufstehen, erleben Sie oft den Sonnenaufgang, den man auch mit einem Stoßgebet würdigen kann. Es ist Christus selbst, der die „Sonne der Gerechtigkeit“ genannt wird und der an jedem Tag alle unsere Werke beleuchtet um sie später am Ende unseres Lebensabends zu richten.

 

In ortu solia
Exorere, exorere sol iustitiae, et illustra splendoribus tuis animam meam
Beim Sonnenaufgang
Gehe auf, gehe auf Sonne der Gerechtigkeit und erleuchte meine Seele mit deinen Strahlen.

 

 

Kardinal Bona und das „Tagebuch der Stoßgebete“. 4. Beim Händewaschen.

BoschStJeromeInPrayer

Diarium aspirationum – Tagebuch der Stoßgebete

Beim Händewaschen

Es gibt Berufe, in denen man sich beinahe pausenlos die Hände wäscht, was die meisten Hauttypen gar nicht vertragen. Man kann diese Tätigkeit, die man wirklich mehrmals am Tag verrichtet mit diesem Gebet verknüpfen, wo man sowohl um Kraft als auch um Reinheit bittet. Denn nur diese Gnaden werden uns zuteil, um die wir wirklich bitten.

Cum manus abluis

Da virtutem, Domine, manibus meis ad abstergendam omnem maculam, ut sine pollutione mentis et corporis valeam tibi servire.

Beim Händewaschen

Gib Kraft, o Herr, meinen Händen, damit ich jeden Makel wegwische und so ohne Verunreinigung des Geistes und des Körpers Dir zu dienen vermöge.

 

Kardinal Bona und das „Tagebuch der Stoßgebete“. 3. Beim Anziehen.

BoschStJeromeInPrayer

Diarium aspirationum – Tagebuch der Stoßgebete

Beim Ankleiden

Das nachfolgende Gebet deckt so etwas Banales wie das Anziehen ab. Es erinnert an die Ankleidegebete des Priesters im Alten Ritus, welche, das sie nicht absolut vorgeschrieben sind, kaum jemand aufsagt. Da wir aber mit jedem Tag Gott näher kommen sollen, so sollen wir auch täglich mehr den alten Menschen ausziehen und den neuen Menschen anziehen, womit wir im u.a. Gebet bitten.

Dum indueris
Exue me, Domine, veterem hominem cum actibus suis et indue me novum hominem, qui secundum Deum creatus est in iustitia et sanctitate veritatis.
Beim Ankleiden
Ziehe, o Herr, mir den alten Menschen mit seinen Werken aus und ziehe mir den neuen Menschen an, der in Gerechtigkeit und Heiligkeit der Wahrheit nach Dir geschaffen wurde.