Church Militant über FSSPX Sexueller Missbrauch in der FSSPX Unser Archiv:

Christine Niles, FSSPX und Polizei schützen einen Kindervergewaltiger (1 von 2)

Werbung

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei dem Blogger und Gläubigen der Piusbruderschaft und Kirchfahrter Archangelus bedanken. Ohne seine Kommentare und Inspiration (Tertium non datur) wäre die Thematik der Piusbruderschaft auf unserem Blog nicht zur der richtigen Geltung gekommen. Vergelt’s Gott!

Es stellt sich heraus, dass die FSSPX nicht nur Pädophilie unter ihren eigenen Priestern deckte, sondern auch unter ihren Gläubigen, die Inzucht verübten. Das Opfer wurde von Piuspriestern überzeugt nicht zur Polizei zu gehen, das „dies eine Sünde“ wäre. Eine diabolische Umkehrung von falsch und richtig, von gut und böse.

Der beunruhigende Fall von Peter Palmeri

Der Fall von Peter Palmeri ist eine der schlimmsten Anklagen gegen die Bruderschaft des hl. Pius X. (FSSPX) und enthüllt nicht nur schrecklichen Missbrauch, der von der Gesellschaft toleriert wird, sondern auch Hinweise auf Vertuschungen durch die örtliche Polizei.

Peter Palmeri wurde 2019 verhaftet und wegen mehreren Fälle von Vergewaltigung und Kindersex nach Jahren des Missbrauchs seiner eigenen Kinder verurteilt.

Wie aus der Spotlight- Untersuchung von Church Militant hervorgeht , in der jahrelanger sexueller Missbrauch und Vertuschung in der Gesellschaft St. Pius X. (FSSPX) aufgedeckt wurden, wurde der langjährige FSSPX-Gemeindemitglied und Angestellte Peter Palmeri im vergangenen Jahr verhaftet und wegen zweier Vergewaltigungen, sechsfacher schwerer sexuellen Nötigung (aggravated indecent liberties with a child) eines Kindes mehrfache Anklage wegen schwerwiegender krimineller Sodomie und Entführung. Er schloss einen Deal mit dem Staatsanwalt ab, in dem er sich schuldig bekannte, der seinerseits sich bereit erklärte, aufgrund des Schuldgeständnisses von Palmeri mehrere Anklagen fallen zu lassen, was zu einer 10-jährigen Haftstrafe führte. Palmeri verbüßt ​​derzeit eine Gefängnisstrafe für seine Verbrechen.

Palmeri war Angestellter an der St. Mary’s Academy, die von der FSSPX in St. Marys, Kansas, geleitet wird (die Stadt lässt das Apostroph in St. Marys weg, während die lokale FSSPX-Kapelle das Apostroph einfügt). Saint Marys ist der Hauptsitz von Angelus Press, der von Chefredakteur James Vogel, Kommunikationsdirektor der FSSPX, geleitet wird. Eineinhalb Stunden entfernt befindet sich das Hauptquartier des US-Distrikts der FSSPX, wo der amerikanische Distriktoberer Pater Jürgen Wegner residiert.

Drei FSSPX-Priester – Fr. Todd Angele , Fr. Herve de la Tour und Fr. Kenneth Novak – weigerten sich, einem von Palmeris Missbrauchsopfern zu helfen, das im Alter von 8 bis 15 Jahren missbraucht wurde. Palmeri pflegte sowohl mit Oralsex als auch Geschlechtsverkehr mit ihr zu haben.

Pater Todd Angele zurzeit an einer FSSPX-Kapelle in Michigan tätig.

In der Tat sagten dem weiblichen Opfer und ihrem damaligen Verlobten Kyle White, der mit Church Militant sprach, sowohl Pater Angele (damals Pastor der Mariä Himmelfahrt-Kapelle) als auch Pater de la Tour, dass es eine „Todsünde“ wäre, Palmeri [de Polizei] zu melden, das seinen Ruf ruinieren würde.

Pater Novak traf White im Schutz der Nacht und stimmte zu, dass Palmeri ein Raubtier war, das entlarvt werden musste, weigerte sich jedoch Hilfe zu leisten – trotz der Tatsache, dass White sich darüber Sorgen machen machte, dass Palmeri auch anderen Kinder missbrauchen würde (Sorgen, die sich letztendlich als wahr erwiesen haben).

White lehnte seinen Rat ab und ging zur örtlichen Polizei – und erreichte nur das, dass die St. Marys Police keine Ermittlungen einleitete. 

Das Opfer hat ihre Version in diesem Bericht bestätigt.

SEHEN SIE DIE VOLLSTÄNDIGE SPOTLIGHT-AUSSTELLUNG
 

Facebook-Kommentar von Tochter und Opfer der verurteilten Pädophilen Peter Palmeri, das im Alter von 8 bis 15 Jahren von ihm belästigt wurde und den FSSPX-Geistliche und örtliche Polizei schützten.

„Mein Vater ist in diesem Artikel … Pete Palmeri“, schrieb das Opfer (deren Name zum Schutz seiner Privatsphäre zurückgehalten wird) in einem kürzlich veröffentlichten Facebook-Kommentar, in dem das Konto in unserer  Spotlight- Untersuchung bestätigt wurde 

„Ich bin eines der Opfer von ihm. Das von 8 bis 15 Jahren. Seine EIGENE Tochter und einige meiner Schwestern“, schrieb sie.

„Mein Vater und meine Priester sagten mir, ich solle ruhig bleiben und vergeben und vergessen“, erklärte sie. „Sie bedrohten mich und sagten, es sei meine Schuld. 7 Jahre lang habe ich das ertragen! Kein Kind sollte jemals so etwas durchmachen müssen!“

Trotz des Wissens über Palmeris Missbrauch hat Pater Dr. Angele – zu dieser Zeit Pastor der Mariä Himmelfahrt-Kapelle und Leiter der St. Mary’s Academy – Palmeri erlaubt als Angestellter bei der hausmeisterlichen Instandhaltung der Akademi zu bleiben.

Erst nachdem ein FSSPX-Gemeindemitglied, das durch das Versäumnis der Priester skandalisiert worden war, einen Brief an Pater Dr. Nicholas Pfluger in Europa, den Ersten Generalassistenten des damaligen Generaloberen Bp. Bernard Fellay sandte und darin forderte, Palmeri als Angestellten zu entfernen, und wurde der Letztere drei Wochen später endgültig entlassen.

Quelle

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Das kann Ihnen auch gefallen