Christoph A. Ferrara, Die Heiligsprechungskrise (5 von 8)

Päpstliche Abhängigkeit von den Ermittlungen vor der Kanonisierung: Ein Rätsel

Was genau bewohnt also die schmale Lücke zwischen der Zulässigkeit, die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen in Frage zu stellen, und der Unzulässigkeit, bestimmte Beispiele als kompletten päpstliche Kardinalfehler zu bestreiten? Diese Unsicherheitszone scheint sich aus der Natur der Heiligsprechung als Ergebnis einer vorherigen Untersuchung zur Feststellung der Existenz historischer Fakten über eine bestimmte Person zu ergeben, ohne die eine Heiligsprechung nicht möglich ist, im Gegensatz zu lehrmäßigen Formeln für die Universalkirche.

Angesichts dessen, dass es eine Fakten-Abhängigkeit bei Heiligsprechungen gibt, gibt es kein Entkommen vor dem, was Prudlo ein wahres und eigentliches “Rätsel” nennt, mit dem sich Kanonisten und Theologen, darunter St. Bonaventura und St. Thomas, auseinandersetzen mussten, als das Papsttum allmählich seine Autorität über einen Heiligsprechungsprozess konsolidierte, der seit Jahrhunderten eine lokale Angelegenheit war, die in nicht wenigen Fällen sehr zweifelhafte “Heilige” betraf:

 

„In erster Linie ging es ihnen um die Möglichkeit von Irrtümern als Folge falscher menschlicher Aussagen. Das wurde kontinuierlich von Kirchenrechtlern und einigen Theologen dahingehend geprüft, die päpstliche Unfehlbarkeit der Heiligsprechung als Dogma des Glaubens zu bezeichnen, besonders im dreizehnten Jahrhundert. Das Problem der Heiligsprechung unwürdiger Gestalten tauchte immer wieder auf, so dass das Papsttum alle möglichen Garantien zur Gewährleistung von Wahrhaftigkeit und Heiligkeit einführte, wie z.B. lange Untersuchungen des Lebens und der Wunder.  Darüber hinaus stand die Möglichkeit der menschlichen Schwäche in den theologischen Schriften ganz oben.  Es war das  zentrale Argument gegen die Lehre im Mittelalter. Wie kirchliche Denker dieses Rätsel überwunden haben, ist ein zentraler Schlüssel zum Verständnis der Schaffung eines allgemeinen Konsenses[1].“

Aber welche Notwendigkeit besteht für “alle Arten von Garantien zur Gewährleistung von Wahrhaftigkeit und Heiligkeit”, einschließlich “langwieriger Untersuchungen des Lebens und der Wunder”, wenn, wie Prudlo gegen de Mattei argumentiert, “es nicht die Untersuchung ist, sondern die Inspiration des Heiligen Geistes, die diese Realität für uns bestätigt” und “Päpste nicht unfehlbar sind wegen der Qualität der Untersuchungen, die der Definition vorausgehen, sie sind unfehlbar, gerade wegen der Handlung, die sie im liturgischen Rahmen der Heiligsprechung durchführen”?

Darüber hinaus neigen die eigenen Studien Prudl`s dazu, seine Position gegen de Mattei zu untergraben.  Wie seine Untersuchung feststellt, erklärte Papst Innozenz III. (r. 1198-1216) in seiner Bulle in der er Homobonus von Cremona kanonisierte: “Zwei Dinge sind notwendig für jemanden, der in der Kirche öffentlich als Heiliger verehrt wird: die Macht der Zeichen, nämlich Werke der Frömmigkeit im Leben und das Zeichen der Wunder nach dem Tod.“[2] Unschuldiger weise macht das auch deutlich, dass das päpstliche Gebot der universellen Verehrung, das an die Heiligsprechung geknüpft ist, von mehr als der bloßen Überzeugung unterstützt werden muss, dass ein Kandidat die beseligende Gottesschau erreicht hat, wie einige jetzt in einer minimalistischen Verteidigung von Franziskus’ Heiligsprechungen von Johannes Paul II. und Johannes XXIII. argumentieren: “Während Innozenz betont, dass einzig die Beharrlichkeit bis ans Ende für die Heiligkeit als solche betrachtet absolut notwendig ist, behauptet er, dass die öffentliche Verehrung einer solchen Person göttliche Zeugnisse erfordert. Beide sind für die Heiligkeit erforderlich, denn weder sind die Werke allein ausreichend, noch die Zeichen allein.“[3]

Es ist von großer Bedeutung, dass, wie Prudlo zeigt, Innozenz III., der Papst selbst, es ist, der “das Muster festgelegt hat, das für die Aufklärung des qualitativen Unterschieds der päpstlichen Kanonisierungen, die nach seinem Tod entstehen würden, entscheidend sein würde”, d.h. ihre Unfehlbarkeit, indem er den Kanonisierungsprozess aus päpstlicher Sicht “neu ausgerichtet hat”. Zu dieser Neuausrichtung gehört “die Notwendigkeit von Zeichen und Wundern als wegweisende Voraussetzungen für die Heiligkeit, zusammen mit dem Zeugnis eines tugendhaft gelebten Lebens”[4]. Ist es wirklich tollkühn, darauf hinzuweisen, dass es ohne den Beweis wahrer Zeichen und Wunder keine wahre Heiligsprechung geben kann?

Es scheint also, dass Prudlo selbst gezeigt hat, dass nach der päpstlichen Lehre eine zuverlässige Form der sachlichen Untersuchung des Kandidaten für die Heiligkeit, die sowohl Wunder als auch Tugenden bestätigt, eine Voraussetzung für die päpstliche Heiligsprechung ist, d.h. die Einsetzung der obligatorischen Verehrung eines Heiligen in der ganzen Kirche durch den Papst. Obwohl Prudlo zu dem Schluss kommt, dass die Päpste, als sich der Prozess der päpstlichen Heiligsprechung entwickelte, klar glaubten, dass sie in ihren Kanonisierungsurteilen persönliche Unfehlbarkeiten ausübten”,[5] bleibt die Frage bestehen: Auf welcher Basis gründeten sie diesen Glauben?  Sicherlich müssen die Untersuchungen, auf die sie sich stützen, etwas damit zu tun gehabt haben.

Wie kann dann die Qualität der zur Heiligsprechung ggf. führenden Untersuchungen nicht zum Thema werden? Wenn die Qualität der Untersuchung irrelevant wäre, wäre dann nicht die Untersuchung selbst irrelevant?  In diesem Fall bliebe uns nur die bloße Behauptung, dass eine Inspiration des Heiligen Geistes garantiert, dass keine päpstliche Heiligsprechung jemals im Irrtum sein wird, solange der Papst die Kanonisationsformel “im liturgischen Rahmen der Heiligsprechung” rezitiert (um an Prudlo’s Argument contra de Mattei zu erinnern). Aber diese Art von Unfehlbarkeit müsste sich von der Definition des Vatikanum I unterscheiden, die sich streng auf die feierliche Verkündigung des Papstes beschränkt, dass das, was die Kirche immer geglaubt hat, de fide ist. Eine weitere Definition der päpstlichen Unfehlbarkeit, die die Heiligsprechungen bestimmter Personen auf der Grundlage historischer Fakten umfasst, erscheint daher notwendig, um die legitime Debatte über die Angelegenheit zu beenden.

Fazit: Vier Dubien

In der Zwischenzeit verstehe ich nicht, warum die folgenden spezifischen Dubien – die ich natürlich nicht beantworten kann – nicht “auf dem Tisch” liegen, was die Heiligsprechung betrifft:

– Könnte die Gültigkeit einer Kanonisierung, auch wenn sie nicht als solche bezeichnet werden kann, in Frage gestellt werden, wenn nachgewiesen werden könnte, dass die Untersuchung des Kandidaten durch menschliches Versagen, Verzerrung oder Verlogenheit beeinträchtigt wurde?

– Wäre ein päpstlicher Akt der Heiligsprechung durch Rezitation der Kanonisierungsformel während des Heiligsprechungsprozesses unfehlbar ex sese (durch oder aus sich selbst), auch wenn es keine vorherige Untersuchung des Kandidaten gäbe?

– Wenn der päpstliche Akt der Heiligsprechung unfehlbar ex sese ist, besteht dann eine Notwendigkeit für den von den Päpsten selbst entwickelten Untersuchungsprozess vor der Heiligsprechung, um Garantien für die Wahrhaftigkeit der Wunder und die Heiligkeit eines Kandidaten zu bieten; und wenn es notwendig ist, warum ist es notwendig?

– Wenn ein päpstlicher Kanonisierungsakt nicht unfehlbar ex sese ist, ist dann die Integrität des Untersuchungsprozesses, der ihm vorausgeht, für den Anspruch auf Unfehlbarkeit nicht wesentlich, und wenn nicht, warum nicht?

Diese Fragen können nur vom Lehramt  endgültig beantwortet werden. Und die Notwendigkeit dieser Antwort ist dringend. Die beschleunigte Produktion der “Heiligenfabrik” und der offensichtlich zweckdienliche Schritt, jeden Papst seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil auf der Grundlage immer schlankerer Beweise heiligzusprechen, während die Fälle großer vorkonziliarer Päpste, die für ihre heroische Tugend und Fülle unbestreitbarer Wunder bekannt sind – wie zum Beispiel die Kausa des seligen Pius IX. – vernachlässigt oder ganz vergessen werden, hat eine Art “Kanonisierungskrise” in den Köpfen von Millionen Gläubigen ausgelöst.

Ist die Antwort auf die Krise der blinde Glaube an die Unfehlbarkeit der Heiligsprechungen, die nie als Glaubensartikel definiert wurde?  Oder dürfen die Gläubigen heute mit größerer Dringlichkeit als je zuvor die Art von Fragen stellen, die ohne eine endgültige Antwort des Lehramtes seit Beginn der Entwicklung des päpstlichen Kanonisationsprozesses gestellt wurden?

Diese Serie sollte als Appell an lehramtliche Klarheit eines einfachen Laien verstanden werden, der zusammen mit Katholiken auf der ganzen Welt darum kämpft, zu verstehen, wie die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen mit einem Prozess in Einklang gebracht werden kann, der, wie Prudlo zu Recht feststellt, zunehmend dem Missbrauch ausgesetzt zu sein scheint, um “Interessen und Bewegungen zu fördern, anstatt eine Bestätigung und Billigung eines bestehenden Kultus zu sein”.

Angesichts all dieser Bedenken wird Teil II dieser Serie den problematischen Charakter der angeblichen Wunder, die Paul VI. zugeschrieben werden, als ein Paradebeispiel dafür betrachten, warum es vernünftig ist, zu prüfen, ob die Integrität des Ermittlungsprozesses die Integrität einer Heiligsprechung beeinflusst, ungeachtet aller vorherigen Versuche, dieses Rätsel zu lösen.

 

 

[1]                    Ebd. 20-21. Hervorhebung hinzugefügt.

[2]                    In Prudlo, 76.

[3]                    Prudlo, op. cit., 141.

[4]                    Ebd. Hervorhebung hinzugefügt.

[5]                    (14) Ebd., 191.

Ursprünglich erschienen in The Remnant.

 

Kommentar verfassen