Tradition und Glauben

Christine Niles, FSSPX WEIGERTE SICH, DAS KLERUSARCHIV ZU ÖFFNEN (1 von 2)

Warum die Piusbruderschaft die Zusammenarbeit mit französischen Behörden verweigerte.
Beitrag hören
5/5 - (3 Stimmen)

Lesezeit: 9 Minuten   

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei dem Blogger und Gläubigen der Piusbruderschaft und Kirchfahrter Archangelus und der gloria.tv-Kommentatorin Theresia Katharina bedanken. Ohne ihre Kommentare und Inspirationen (Tertium non datur) wäre die Thematik der Piusbruderschaft auf unserem Blog nicht zur der richtigen Geltung gekommen. Vergelt’s Gott!

Einsames Ausharren während einer massiven französischen Missbrauchsuntersuchung

PARIS (ChurchMilitant.com) – Die Piusbruderschaft (FSSPX) war die einzige Gemeinschaft, die sich weigerte, bei einer großen Untersuchung wegen sexuellen Missbrauchs in Frankreich zu kooperieren, und lehnte Anträge auf Öffnung ihres Klerusarchivs ab. Die Aktionen der Bruderschaft können denen der überwiegenden Mehrheit der französischen Diözesen gegenübergestellt werden, was weitere Zweifel am angeblichen Engagement der FSSPX für Transparenz und Rechenschaftspflicht aufkommen lässt.

Pater de Jorna, FSSPX – der französische Distriktvorgesetzter

CIASE

Auf Geheiß der französischen Bischöfe wurde 2019 eine Task Force zur Untersuchung von sexuellem Missbrauch mit dem Namen Independent Commission on Sex Abuse in the Church (CIASE) ins Leben gerufen. Jean-Marc Sauvé, ehemaliger Vizepräsident des Staatsrates, wurde zum Leiter der Kommission gewählt. Während die Bischöfe die Initiative finanzierten, war die Kommission selbst unabhängig.

Im Laufe von zwei Jahren befragte die Kommission Hunderte von Zeugen und untersuchte zahlreiche Diözesen in Frankreich sowie verschiedene religiöse Institutionen und Gemeinschaften. Im Oktober 2021 veröffentlichte es einen 2.500-seitigen Bericht über Missbrauch aus 70 Jahren – von 1950 bis 2020 – und schätzt mehr als 300.000 Opfer .

Von den 99 untersuchten Diözesen und zahlreichen katholischen Gemeinden in Frankreich verweigerten nur eine kleine Diözese und eine Gemeinschaft – die FSSPX – die Zusammenarbeit.

„Während der Arbeit der CIASE weigerten sich eine Diözese (die von Bayonne) und eine Gemeinschaft (die Piusbruderschaft …), ihre Archive für von der Kommission beauftragte Historiker zu öffnen“, berichtete die französische investigative Zeitschrift Mediapart .

Als er gebeten wurde, sich zu seiner Ablehnung zu äußern, kritisierte der französische Distriktobere P. Benôit de Jorna die Kommission.

„Es war keine legitime Anfrage“ ,

sagte er der französischen Zeitschrift  La Vie, ohne zu erklären, warum die Anfrage nach Archiven für Geistliche nicht legitim war.

De Jorna, der von Abp Marcel Lefebvre ordiniert wurde, der einst das Priesterseminar der FSSPX in Écône in der Schweiz leitete, lehnte die Idee einer unabhängigen Aufsicht über die Priesterbruderschaft ebenfalls ab.

„Die Kirche ist eine perfekte Gesellschaft und hat alle Mittel, um ihre eigenen Probleme zu lösen“,

betonte de Jorna. 

„Mit dem Sauvé-Bericht hat sie sich jedoch an eine externe Instanz gewandt.“

„Der Priester ist ein anderer Christus, Ehrerbietung [dem Priester] gegenüber ist gerechtfertigt“,

fügte er hinzu.

Diese Ehrerbietung und Weigerung, sich einer unabhängigen Aufsicht zu unterwerfen, haben jedoch zu gut dokumentierten Fällen von sexuellem Missbrauch und Vertuschung durch Geistliche in der Piusbruderschaft geführt.

‚Transparenz‘

Während die Piusbruderschaft ihr Engagement für „Transparenz“ anpreist, ist die Weigerung der Gesellschaft, mit der französischen Kommission für sexuellen Missbrauch zusammenzuarbeiten, zusammen mit ihrer Weigerung, eine Liste glaubwürdig beschuldigter Geistlicher zu veröffentlichen (im Gegensatz zu den meisten Diözesen und Religionsgemeinschaften auf der ganzen Welt), ein Beweis dafür, dass Transparenz und Rechenschaftspflicht stehen nicht im Vordergrund.

Bp. Bernard Fellay, FSSPX Ehemaliger Generaloberer

Church Militant hat ausführlich über die Missbrauchs- und Vertuschungsgeschichte der FSSPX berichtet, bekannte Sexualstraftäter nicht der Polizei zu melden und sie stattdessen zu neuen [pastoralen] Aufgaben zu versetzen, wo sie oft wieder Missbrauch begingen. Wenn sie erwischt werden, gibt die FSSPX Erklärungen ab, in denen die Straftaten minimiert werden und die Verantwortung abgelehnt wird. Beispiele gibt es zuhauf.

Im Jahr 2006, versetzte Bischof Bernard Fellay, seit 24 Jahren Generaloberer, P. Frederic Abbet – einen angeklagten Pädophiler – in eine belgischen FSSPX-Kapelle, die sich unter demselben Dach wie ein Jungenwohnheim befand. Obwohl ein Kirchengericht der FSSPX Abbet ein 10-jähriges Verbot auferlegt hatte, sich in der Nähe von Kindern aufzuhalten, hob Fellay das Verbot nach nur zwei Monaten auf.

Infolge von Fellays Handlungen missbrauchte Abbet erneut zahlreiche Jungen, einen davon im Alter von sechs Jahren. Später wurde er von einem belgischen Gericht wegen seiner Sexualverbrechen an Kindern verurteilt.

Fr. Frederic Abbet, FSSPX

Die Aktionen der FSSPX-Führung zum Schutz von Abbet waren so ungeheuerlich, dass ein Richterkollegium die FSSP beschuldigte „kriminogenes“  Verhalten (ein Begriff, der wiederholte Kriminalität bedeutet) zu fördern.

Entgegen der Behauptung der FSSPX, dass sie in dem Fall „voll und ganz mit den Behörden zusammengearbeitet“ habe, bestand ihre Erfolgsbilanz im Schweigen und Behinderung des Prozesses. Aus einer gemeinsamen Erklärung von drei Opferrechtsgruppen:

Als die Familien der belgischen Opfer aus anderen Quellen von [Fr. Abbets] belastender Vergangenheit erfuhren, errichtete die FSSPX auf verschiedene Weise Kommunikationssperren und Blockaden: indem sie sich zunächst weigerte, die belgischen Opfer mit dem Schweizer Opfer in Kontakt zu bringen oder ihnen sogar ihre Identität zu nennen, und dann verlangte die FSSPX, dass sie einen speziell für diesen Zweck engagierten Anwalt hinzuziehen – einen Anwalt von ganz besonderer Art: als Gemeindemitglied der Genfer Kapelle der FSSPX benahm er sich mehr wie ein Anhänger von Bp. Fellay als Anwalt. Er hat die belgischen Familien mit äußerster Verachtung behandelt und deren Kontakt zum Schweizer Opfer systematisch behindert. Wir sehen hier keine Zusammenarbeit mit der Justiz.

In der Erklärung heißt es weiter:

„Nur durch die sorgfältige Unterdrückung der Meinungen von vier Richtern, dem Staatsanwalt des Königs und drei Richtern gelingt es der Bruderschaft St. Pius X., sich den Anschein zu erwecken, ordnungsgemäß gehandelt zu haben.“

Der Fall veranlasste sogar einen FSSPX-Priester, einen Brief an Fellay zu schreiben, in dem er ihn bat, die Vertuschung von Abbets Verbrechen einzustellen.

„Sehen Sie sich all die Skandale an, die die Kirche seit einigen Jahren überall auf der Welt ein wenig erschüttert haben“, schrieb der Priester. „Bischöfe wurden dafür verurteilt, diese Schrecken zu vertuschen. Ersparen Sie der Bruderschaft, diese Schande zu erleiden.“

Dieser Priester hat die Piusbruderschaft inzwischen verlassen, nachdem er durch den fortgesetzten Missbrauch von sexuellem Missbrauch entmutigt worden war.

Wochen nachdem Church Militant’s Spotlight diese Geschichte aufgedeckt hatte, wurde Abbet in der Schweiz verhaftet, wo er der Justiz entkommen war und nur wenige Minuten vom FSSPX-Seminar in Écône lebte. Er sitzt nun im Gefängnis und verbüßt ​​seine Strafe.

In der FSSPX-Mission in Gabun, Afrika , nachdem Fr. Damien Carlile beschuldigt wurde, gabunische Jungen missbraucht zu haben, hat Fellay Carlile nach Neuseeland versetzt – wo er erneut Missbrauch verübte. Unter seinen Opfern war ein 10-jähriger Junge, der bis heute unter dem Trauma leidet. Seine Familie hat die Angelegenheit vor die Zivilbehörden gebracht und kämpft für Gerechtigkeit.

Pater Patrick Groche, FSSPX

Der Bischof hielt auch Fr. Patrick Groche, einen der dienstältesten Priester der Piusbruderschaft und einen engen Mitarbeiter von Lefebvre, seit vielen Jahren im Dienst, nachdem ihm vorgeworfen wurde, auch Jungen in Gabun missbraucht zu haben. Fellay versetzte Groche einfach auf einen anderen Kontinent, wie es seiner gut dokumentierte Praxis mit Sexualtätern entspricht.

Claude, dessen Geschichte zum ersten Mal in Church Militant’s Spotlight: SSPX—Black Trads Matter erzählt wurde, wurde 1986 im Alter von 16 Jahren zum ersten Mal missbraucht, fast unmittelbar nachdem Groche eingetroffen war, um die Gabun-Mission zu gründen. 

Laut einem ehemaligen FSSPX-Priester, der mit Church Militant sprach, war Groches Vorliebe für Jungen bereits in den 2000er Jahren ein offenes Geheimnis unter Priestern. 

Groche war zur gleichen Zeit, als de Jorna Rektor war, in der Leitung des Écône-Seminars tätig. Somit sind sich beide Männer miteinander gut bekannt.

Es dauerte jedoch bis 2019, dass die FSSPX-Führung Groche vom priesterlichen Dienst suspendierte, nachdem Claude über seinen Missbrauch berichtet hatte – und Groche dies zugegeben hatte.

Fellay schützte auch Fr. Christophe Roisnel, der 2017 wegen Vergewaltigung und Folterung von drei Lehrerinnen an der Akademie Notre-Dame de la Sablonnière in Goussonville bei Paris verurteilt wurde, wo Roisnel seit 2006 Direktor der Schule war. 

Als die Opfer den Missbrauch 2011 zum ersten Mal privat der FSSPX meldeten, befand ihr eigenes kanonisches Gericht Roisnel für schuldig. Anstatt ihn, wie es das französische Gesetz vorschreibt, den Strafverfolgungsbehörden zu übergeben, versteckte Fellay ihn zwei Jahre lang im Kapuzinerkloster Morgon  in Beaujolais, 30 Meilen nördlich von Lyon.

Pater Christophe Roisnel, FSSPX

Er blieb dort bis März 2013, als  Fellay ihn auf eine Jungenschule  in Chateauroux versetzte.

Die Opfer hatten Fellay zunächst vertraut, den Fall ordnungsgemäß zu behandeln, waren jedoch empört, als sie erfuhren, dass der Bischof Roisnel wieder in den Dienst an der Akademie aufgenommen hatte. Daraufhin gingen die Opfer zur Polizei. Roisnel wurde vor Gericht gestellt und verurteilt und verbüßt ​​derzeit eine 19-jährige Haftstrafe.

Im Fall von Fr. Philippe Peignot , einem Pädophilen, der zahlreiche Jungen zu seinen Opfern zählt (darunter Frankreichs berühmter Querschnittsgelähmter Vincent Lambert), verschaffte ihm zwei Generalobere – P. Franz Schmidberger und Bp. Fellay –im Laufe der Jahrzehnte wiederholt Zugang zu Kindern, obwohl sie bereits 1990 von seinem Missbrauch wussten.

Erst 2013, als die Glaubenskongregation des Vatikans intervenierte, wurde Fellay angewiesen, einen kanonischen Prozess gegen Peignot einzuleiten.

Pater Philippe Peignot, FSSPX

Mitten in diesem Prozess verließ Peignot die FSSPX, um sich dem FSSPX-Widerstand von Bischof Richard Williamson anzuschließen. Es wird angenommen, wenn auch nicht bestätigt, dass Peignot in Brasilien als Priester lebt und arbeitet.

Dies sind nur einige wenige Beispiele für Fehlverhalten der FSSPX; es gibt viele mehr. Bis heute hat Fellay nie öffentlich Rechenschaft über seine Taten abgelegt. Die Familien der Opfer beschuldigen ihn der Lüge, da er ihnen unter Tränen von Angesicht zu Angesicht versprach, dass er die Täter vor Gericht stellen würde, handelten aber entgegen diesem Versprechen hinter ihrem Rücken, um seine Priester zu schützen.

Als Church Militant diese Fälle zum ersten Mal aufdeckte, mit direkten Aussagen von Opfern, FSSPX-Mitgliedern und Strafverfolgungsbehörden, zusammen mit Korrespondenz, Tonbändern, Gerichtsdokumenten und anderen Dokumenten, tat die Führung der Piusbruderschaft – anstatt eine substanzielle Antwort zu geben – die Berichte als „eine Medienkampagne“ “mit Geschichten aus „Zeitungen oder Blogs“ ab, die „falsche oder unglaubliche Anschuldigungen“ enthalten und verwarf damit auch die Aussagen der Opfer und ihr Trauma.

In der Erklärung wurde „Plan 2 Protect“, das Missbrauchspräventionsprogramm der Piusbruderschaft, als „Beweis“ dafür angepriesen, dass Missbrauchsvorwürfe ernst genommen werden. Church Militant hat jedoch bestätigt, dass Plan 2 Protect in erster Linie implementiert wurde, um sicherzustellen, dass die FSSPX Versicherungsschutz gegen Klagen wegen sexuellen Missbrauchs erhält.

Und während der US-Distrikt weniger als zwei Wochen nach dem Exposé der Church Militant vom April 2020 zum ersten Mal in der Geschichte der FSSPX ein „unabhängiges“ Prüfungsgremium einrichtete, hat er Anträge auf Veröffentlichung der Namen der Vorstandsmitglieder abgelehnt, was viele dazu veranlasste, die Tatsachen in Frage zu stellen Unabhängigkeit des Vorstandes und ob die Mitglieder lediglich FSSPX-Angehörige sind, die die Pflicht haben, die Piusbruderschaft zu schützen.

Quelle

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt’s Gott, wir beten für Sie!

10,00 €

Tradition und Glauben – damit die Kirche wieder schön wird

Weiterlesen für Abonnenten:

Online-Abos

Monatsabo 4,99 € mit 3 Tage Probelesen – Jahresabo 49,99 € mit 7 Tage Probelesen

Kredit- oder Debitkartenzahlung

Offline-Abos

3 Monate 16,99€ 6 Monate 33,99€ 12 Monate 66,99€

Banküberweisung im Voraus

Familien-Abos

Monatsabo 29,99€ Jahresabo 299€

Bis zu 6 Personen, Kredit – oder Debitkartenzahlung

Alle Beiträge, mit Vorlese- und Kommentarfunktion und Print-Möglichkeit!

Mehr Info finden Sie hier und hier

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Hilary White, Vatikan untersucht die Herolde des Evangeliums: eine warnende Erzählung (4 von 5)
Mit Schleier in der Messe. Welche Regeln sind zu beachten?
Sind FSSPX/Neokatechumenat Sekten? Der ultimative Test.
Fäkalientaucher oder der vatikanische Missbrauchsgipfel
27. Januar: Fest des heiligen Bekenner-Bischofs und Kirchenlehrers Johannes Chrysostomus
Kard. Sodano ist Mongolfiera aus Martels „Sodom“

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 598.749 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!

Machen Sie den Sektentest

Ist es eine

Sekte ?