Church Militant: Systematische Missbrauchsvertuschung in der FSSPX

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei dem Blogger und Gläubigen der Piusbruderschaft und Kirchfahrter Archangelus bedanken. Ohne seine Kommentare und Inspiration (Tertium non datur) wäre die Thematik der Piusbruderschaft auf unserem Blog nicht zur der richtigen Geltung gekommen. Vergelt’s Gott!

Wie das amerikanische Portal Church Militant angibt, hat die Piusbruderschaft (FSSPX) langjährig und systematisch den sexuellen Missbrauch ihrer eigenen Priester vertuscht, der von sexueller verbalen Nötigung, Verführung von Ehefrauen bis zur Vergewaltigung reichte. Gedeckt wurde mindestens ein reicher amerikanischer Spender bevor er hinter Gittern landete. Die beschriebenen Fälle sind wirklich ungeheuerlich und die Vorgehensweise exakt dieselbe wie in der viel geschmähten Amtskirche.

Und worin ist die FSSPX nun besser?

In rein gar nichts. Wir haben zwar über Pater Urrutigoity berichtet, ahnten und wussten, dass Urrutigoity kein Einzelfall ist, aber die Skala, die von Church Militant entdeckt wurde und nur die USA betrifft, ist immens. Wahrscheinlich kommen jetzt noch mehr Fälle ans Tageslicht und werden den FSSPX den Rest der heilen Welt nehmen. Aber sehen Sie es sich an und beurteilen es selbst:

 Der nachfolgende Abschnitt ist vollständig nur für eingeloggte Leser sichtbar. Abonnieren Sie, um alles lesen zu können!

Und hier der längere Beitrag, dem es kaum etwas hinzuzufügen gibt. Dieselbe Vorgehensweise wie woanders auch:

  • die Täter schützen
  • die Täter versetzen
  • die Opfer beschwichtigen und in Warteschleife legen
  • die Opfer einschüchtern und ausbezahlen.

Und hier Jassy Jacas, die Frau, die all das zum Rollen brachte:

Die Dunkelziffer solcher Fälle in der FSSPX muss immens sein, da die Piusbruderschaft ein internationales geschlossenes System bildet mit extrem loyalen Gläubigen und Spendern, die gegen ihre Piusbruderschaft nichts kommen lassen. Es ist wirklich schrecklich, dass Missbrauch und Doppelmoral überall anzutreffen sind.

 Der nachfolgende Abschnitt ist vollständig nur für eingeloggte Leser sichtbar. Abonnieren Sie, um alles lesen zu können!

Aber noch viel erschreckender ist die Reaktion nicht nur der Pius-Anhänger, sondern vieler konservativer Katholiken und Verleger. Sie schweigen wie katholisches.info, Michael Matt, Taylor Marshall und sogar Ann Barnhardt [Stand von 28.04.2020, 00:40 Uhr]. Schuld sind nicht die Pius-Patres, sondern die Opfer und Church Militant. Wenn es die eigenen Leute betrifft, dann ist es nur gelogen. Der Tribalismus in Reinform. Man kann sich fragen, wozu der ganze Traditionalismus gut ist, wenn so etwas dabei herauskommt und andere sich nicht einmal trauen diese Pius-Machenschaften zu verurteilen in der Angst dadurch ihr Piusleserschaft zu verlieren. Für viele FSSPX-Gläubige wird jetzt die Welt zusammenbrechen, andere werden es nicht glauben. Wollen sie was lernen, dann sind sie bei uns herzlich willkommen. Hier sind sie sicher.

Hat es Ihnen gefallen? Damit dieser Beitrag auch für andere frei zugänglich bleibt, können Sie uns etwas spenden.

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

(4) Kommentare

  1. Gabriele Mathieu sagt:

    zu Jassy Jacas
    Es gibt da etwas, was ich nicht verstehe: In einer Beichte beichtet man die eigenen Sünden, nicht die der andern. Jassy Jacas geht zur Beichte und erzählt, daß sie von ihrem Vetter mißbraucht wurde. Das ist doch keine Beichte. Und dann verliert sich der „Beichtvater“ in sexuellen Anzüglichkeiten und sie geht darauf ein anstatt abzuhauen, immerhin ist sie 22 Jahre alt.

  2. Traditio et Fides sagt:

    Das stimmt nicht so ganz. Bei jeder schweren Sünde müssen die Umstände genannt werden. Denn es ist etwas anderes zu sagen ich habe freiwillig Unzucht getrieben, oder ich bin vergewaltigt worden.

  3. Traditio et Fides sagt:

    Sie unterschätzen auch, welche intimen Details man manchmal in der Beichte oder bei der geistlichen Führung besprechen muss und welches Vertrauensverhältnis man zu dem Beichtvater aufbaut. Manche Menschen können tatsächlich die Schwere der Sünden selbst nicht unterscheiden, und daher muss man sie ganz explizit fragen was wie und inwieweit passiert ist. Daher hat jeder Priester oder geistlicher Berater eine absolut Übermachtstellung, die er nicht ausnutzen darf.

  4. Traditio et Fides sagt:

    @Gabriele Mathieu

    Außerdem beurteilen Sie das ganze aus der Sicht einer erwachsenen Frau, die Sie sind, welche die äußere von der inneren Realität unterscheiden kann. Die Piusbruderschaft hat zumindest eine sektenähnliche Struktur, wenn man nicht geradeaus sagen möchte, dass sie eine Sekte ist.

    1. Es gibt nur die „heile Welt“ der Piusbruderschaft.
    2. Sie ist die wahre Kirche.
    3. Außerhalb gibt es kein Heil.
    4. Außerhalb sind alle böse und man darf niemanden glauben.
    5. Priester sind gott-ähnlich und haben immer recht.

    Jassy Jacas hatte niemals eine Außensicht und fühlte sich in der FSSPX gut aufgehoben und daher hat sie zuerst nicht geglaubt, was da passierte. Und das ist die traurige Erfahrung bei jedem Mißbrauch: was man erfährt hält man für normal, weil man es nicht anders kennt. Wie Sie bei diesen Missbrauchsgeschichten immer wieder lesen können: die Priester haben die Opfer darin bestätigt, dass es „ganz normal“, „irgendwie mystisch“, „besonders“ ist und die Opfer fühlten sich zwar schlecht, hatten aber keine Ahnung wieso.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: