Der feige Untergang des Instituts Johannes Paul II. oder die Gefahr des Neokonservatismus

(Das Bild stellt die Plünderung Roms durch die Vandalen im Jahre 410 dar) Weigel und de Mattei – zwei Sichtweisen Roberto de  Mattei hat recht, wenn er in seinem jüngsten, höchst lesenswerten Artikel behauptet, dass das Päpstliche Institut Johannes Paul II. untergegangen ist, ohne auch nur eine Salve zur Verteidigung der Orthodoxie abgefeuert zu haben. So schreibt Roberto de Mattei: Das Schreiben Amoris laetitia vom 19. März…

Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


%d Bloggern gefällt das: