Dr. John Lamont, FSSPX und die Infiltration von Sexualstraftätern (5 von 5)

Die ideale Tarnung

Nicht nur war sich Erzb. Lefebvre  der Risiken der Ordination von Männern dieser Art nicht bewusst, es wäre für Personen dieser Art leicht gewesen, ihre Eigenschaften ihm als Tugenden unterzujubeln. In einem Interview mit The Wanderer, Fr. Paul Aulagnier stellte dieser fest, dass Erzb. Lefebvre “den revolutionären Geist der modernen Welt hasste, der die Unterwerfung, Unterwerfung, Unterordnung unter eine geschaffene Ordnung, unter eine göttliche Ordnung ablehnte.” Diese verzerrten Individuen könnten sich ihm leicht als Teil dieses Hasses [gegen die moderne Welt] und als 100% auf seiner Seite in dieser Hinsicht präsentieren.

Thomas Aquinas FSSPX Seminar früher in Winona, MN

Darüber hinaus erzielten sie in der von ihm festgelegten Aufstellung bis zu einem gewissen Punkt Ergebnisse. Ihr Streben nach Macht und die Liebe, ihre Untergebenen zu demütigen, bedeuteten, dass sie in einer Religionsgemeinschaft, die auf vorkonziliaren Linien gegründet war und blinden und unbestreitbaren Gehorsam erzwang, Disziplin gewährleisten und die Dinge in den Augen ihrer Vorgesetzten gut laufen lassen konnten. Aufgrund ihrer Methoden und Persönlichkeiten konnten sie keine bedeutenden Erfolge erzielen oder das Wachstum in den Gemeinden fördern, für die sie verantwortlich waren. Ihr Einfluss würde einen Großteil der enormen Verschwendungsrate [drop-out quote, Abbruchsrate] unter den Priestern der FSSPX erklären, die nach der Ordination auf bis zu 40% geschätzt wird. Diese Fehler könnten jedoch als Folge der Schwierigkeit erklärt werden, in einer feindlichen, antikatholischen Welt zu operieren.

Viele Menschen, einschließlich des Autors dieses Aufsatzes, waren  höchst erstaunt über den extremen Kontrast zwischen den moralischen und theologischen Lehren, die der Grund für die FSSPX sind, und der Praxis der Piusbruderschaft, sexuelle Missbrauchstäter zu schützen. Aus Sicht der Täter selbst hatte dieser Kontrast jedoch wichtige Vorteile. Es bot die ideale Tarnung und ermöglichte es ihnen, sich auf die Lehren zu berufen, gegen die sie verstießen, um sich selbst zu schützen. Da der katholische Glaube tatsächlich wahr ist, bietet er den besten und stärksten Köder, um die Menschen dazu zu bringen, eine sektenhafte Einrichtung zu akzeptieren. In der verdrehten Psychologie von sexuellen Missbrauchstätern und Soziopathen fügte dieser betrügerische Appell an den Glauben, den sie entweihten, ihrem Missbrauch eine zusätzliche Freude und Würze hinzu.

Bestimmte besondere Faktoren scheinen mit der FSSPX in den Vereinigten Staaten vorhanden gewesen zu sein. Der ursprüngliche Versuch, die FSSPX in den Vereinigten Staaten zu etablieren, war ein Fiasko, das dazu führte, dass viele der dort für die Piusbruderschaft ordinierten Priester zum Sedisvakantismus aufbrachen. Nach allem, was ich gehört habe, war Erzbischof Lefebvre geneigt, die Vereinigten Staaten infolgedessen aufzugeben. Er wurde vom damaligen Pater [noch nicht Bischof] Richard Williamson davon abgehalten, einer der wenigen FSSPX-Priester in den Vereinigten Staaten, die nicht zum Sedisvakantismus aufbrachen.

Von diesem Zeitpunkt an war Williamson die einflussreichste Gründungsfigur der Piusbruderschaft in den Vereinigten Staaten. Sein Antisemitismus und seine Sympathien für die Nazis sind bekannt, erschöpfen jedoch nicht seine abstoßenden Eigenschaften. Selbst die am meisten gehirngewaschenen FSSPX-Anhänger haben bekanntermaßen beobachtet, dass sein Verhalten gelegentlich bizarr, abweichend und unbeholfen ist.

Ein ehemaliger Novize in einem kontemplativen FSSPX-Kloster erzählte mir, dass Williamson, als er kam, um den Nonnen eine spirituelle Konferenz zu geben, sich ausschließlich mit Verschwörungstheorien über die Ermordung von Präsident John F. Kennedy befasste. Der frühere FSSPX-Seminarist Arturo Vasquez hat bemerkt: “Ich bin Ende der neunziger Jahre in die Szene der FSSPX eingetreten, als das mächtige Triumvirat von Pater Peter Scott, Pater Ramon Angles und Bp. Williamson den US-Distrikt regierte und ihn fast zu einer “rechtsextremem Sekte” machte.

Bild
Pater Ramon Angles, in den USA und Irland Päderastie beschuldigt

Pater Angles ist ein Beispiel für die oben erwähnte Kombination aus nationalsozialistischen Ansichten und Päderastie, die Hitler verehrt und einen 14-jährigen Jungen, Michael Gonzalez, sodomisierte [d.h. anal vergewaltigte], der anschließend Selbstmord begangen und in seinem Abschiedsbrief auf das Verbrechen von Angles hingewiesen hat. Die Kombination von Williamson, Scott und Angles war ein Rezept für eine beispiellose Katastrophe, die FSSPX-Gemeinschaften in den Vereinigten Staaten hervorbrachte, die mit jeder Art von körperlichem und sexuellem Missbrauch in Berührung kamen.

Im Fall der FSSPX in den Vereinigten Staaten kann man sich fragen, ob nicht ein bestimmter Eurozentrismus am Werk war. Wären die extremen und offensichtlichen Methoden der FSSPX-Führung in den Vereinigten Staaten – und die Bedingungen, die sie geschaffen haben – beispielsweise von der Piusbruderschaft in Frankreich als akzeptabel angesehen worden? Wahrscheinlich nicht, aber die Erwartungen für den Mittleren Westen der USA waren niedriger. Und es muss auch zugegeben werden, dass Bp. Williamsons Methoden Ergebnisse im materieller Hinsicht erzielten. Er baute eine Gemeinschaft auf, die Geld sammelte, Berufungen produzierte, Seminare baute und füllte. Es muss bedauerlicherweise anerkannt werden, dass dies möglich war, da seine Methoden in einer Hinsicht für die amerikanische Umwelt geeignet waren.

Die Amerikaner haben viele gute Eigenschaften, und ich hoffe, es wird nicht beleidigend sein zu sagen, dass sie wie alle anderen Nationalitäten auch einige Schwachstellen haben. Eine davon ist eine gewisse Anfälligkeit für die Anziehungskraft religiöser Sekten. Das Land wurde schließlich von Puritanern gegründet, die Sektenanhänger waren, und ihr Einfluss ist bis heute zu spüren – zum Beispiel in politischer Korrektheit, die ein sektenhafter Kult weltlicher Art ist. Williamson (ein Engländer) wusste das und arbeitete an dieser Schwachstelle, um sektenhafte Gruppen in der FSSPX in Amerika zu entwickeln.

Das Fazit

Die vorgeschlagene Erklärung für den Einfluss von sexuellen Missbrauchstätern in der FSSPX lautet daher wie folgt: Sie haben sich unter Erzbischof Lefèbvre aus den oben genannten Gründen fest in der Piusbruderschaft etabliert. Die Existenz und Aktivität der Piusbruderschaft, immer ein schwieriger Kampf, wurde nach dem Tod ihres Gründers noch schwieriger. Aus Solidarität hätte sich die Fraktion der sexuellen Missbrauchstäter für jeden, der für die Piusbruderschaft verantwortlich war, unentbehrlich machen und sicherstellen können, dass der Leiter der Piusbruderschaft – wenn er nicht selbst ein Mitglieder dieser Fraktion war – zumindest volles Mitgefühl mit ihr hatte. Bischof Fellay passte perfekt in diesen Rahmen. Diese Macht ermöglichte es der Fraktion, die Politik und die mentalen Einstellungen der Führung der Piusbruderschaft in Fragen des sexuellen Missbrauchs an ihre eigenen anzupassen, mit den Ergebnissen, die wir heute sehen.

Ähnliche Entwicklungen gab es im 20. Jahrhundert in vielen anderen Diözesen und Orden auf der ganzen Welt. Die einzigen signifikanten Unterschiede im Fall der Piusbruderschaft sind die besonderen Mechanismen, durch die sexuelle Missbrauchstäter an die Macht und den Einfluss kamen, und der Kontrast zwischen der erklärten Befreiung der Piusbruderschaft von der Korruption, die den Rest der Kirche betrifft, und dem tatsächlichen Stand der Dinge.

Was ist die Zukunft für die FSSPX unter diesen Bedingungen? Eine echte Reform erscheint unwahrscheinlich. Korruption ist in der Piusbruderschaft zu gut etabliert, und in Rom gibt es keinen Willen, einzugreifen und positive Veränderungen zu erzwingen. Eine Möglichkeit besteht darin, dass die Piusbruderschaft beschließt, ihre Verluste zu reduzieren und ihre US-Aktivitäten effektiv einzustellen, um sich in Europa und anderen Ländern zu erhalten, in denen ihre Aktivitäten sicherer sind. Die Führung [der FSSPX] weiß, dass es in den Vereinigten Staaten sowohl eine geringere Toleranz gegenüber sexuellem Missbrauch als auch ein schwerwiegenderes Problem gibt. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass diese Strategie langfristig funktionieren kann, da die bereits veröffentlichten Informationen schwerwiegend sind und diese Straftaten auch ohne eine drastische Reform der Piusbruderschaft weiterhin begangen werden.

Dr. John RT  Lamont  ist ein kanadischer Philosoph und Theologe. Er studierte am Dominican College in Ottawa und an der Oxford University und unterrichtete Philosophie und Theologie in katholischen Seminaren. Er ist Autor einer Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten und des Buches  Divine Faith.

Quellentext: https://www.churchmilitant.com/news/article/sspx-and-sex-abuse

Tradition und Glauben – Angebot

7 Tage gratis lesen – testen Sie uns!

Monatsabo nur 19,99 € im Monat

Jahresabo nur 149,99 € im Jahr

Besuchen Sie unseren Online-Shop

Unser Coaching-Angebot für Sie!

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: