Roadmap zu unserem Blog

dominic

Lieber Leser, liebe Leserin, wenn Sie schon in den Tiefen des Internets auf unsere Seite gestoßen sind, unter providentieller Fügung natürlich, dann:

  • sind Sie durch eine Gegenseite zu uns geleitet worden, die uns kritisiert oder lächerlich machen möchte,
  • kommen Sie aus einem katholischen oder gar traditionalistischen Milieu,
  • gelangten Sie durch blossen „Zufall“, indem Sie durch bestimmte Begriffsketten zu uns geleitet wurden.

Wie auch immer Sie zu uns gelangten, wir heißen Sie herzlich willkommen.

Da es recht mühevoll ist alle über 1000 Beiträge durchzulesen, von welchem manche wirklich schwierig sind und theologische Vorbildung benötigen, so wollten wir für Sie an dieser Stelle eine Roadmap erstellen, also eine Bewegungshilfe auf unserem Blog, damit Sie kurz anhand vergangener Beiträge lernen, was für uns wichtig ist und welchen Verständnis von Katholizismus wir vertreten.

  1. Dieser Blog entstand als ein Ableger unseres polnischen Blogs und wird fragten uns, ob es überhaupt so viele Katholiken in Deutschland gibt, dass wir ein Publikum finden.
  2. Die Lage des Weltkatholizismus schätzen wir als katastrophal ein und wir sind darüber nicht froh.
  3. In unserem Verständnis müssen wir aus dem Kaninchenloch des nachkonziliaren Katholizismus herauskommen, damit irgendetwas besser wird.
  4. Wir meinen, dass Papst Franziskus höchstwahrscheinlich ein Antipapst ist.
  5. Wir meinen, dass er die Kirche ungehindert zerstört.
  6. Trost bringt uns das Gebetsleben.
  7. Und die Tridentinische Messe.

Wir wollen, so gut wir können, die Wahrheit und die Schönheit der katholischen Lehre, des konsistentesten Systems auf Erden wiedergeben, weil es kaum jemand tut. Wir hoffen die jetzige Apostasie selbst zu überdauern und hoffen, dass durch unser Wirken viele Seelen gerettet werden. Sollten Sie an unseren Beiträgen interessiert sein, dann sind Sie eingeladen diese zu lesen. Eine Spende wird natürlich auch gerne gesehen.

 

Der Autor eines Beitrags wird entweder in der Überschrift genannt (Ann Barnhardt, Christopher Ferrara, Hilary White), er wird in der Fußnote als Mitglied unserer Redaktion angegeben (Traditio et Fides, adeodata, Eugenie Roth, davillatollkuehn). Die violette Einleitung zu manchen Fremdtexten, falls vorhanden, stammt meistens von Tradition et Fides, auch der Schreiber dieser Zeilen (DSDZ) genannt.

 

Gottes Segen!