Tradition und Glauben

16. November: Hl. Gertrud von Helfta

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Gertrud, zu Eisleben in Sachsen einem vornehmen Geschlechte entstammend, brachte im Alter von fünf Jahren im Benediktinerinnenkloster von Rodersdorf ihre Jungfräulichkeit und sich selbst Jesu Christo zum Opfer. Von dieser Zeit an wandte sie sich von den weltlichen Dingen vollständig ab, verlegte sich mit allem Eifer auf die Tugend und begann eine himmlische Lebensweise. Mit der weltlichen Wissenschaft verband sie die Kenntnis der göttlichen. Durch die Betrachtung derselben wurde sie immer heftiger zur Tugend entflammt und erreichte in kurzer Zeit die christliche Vollkommenheit. Von Christus und von den hehren Ereignissen seines Lebens redete sie häufig mit frommer Seelenstimmung, und einzig nach der Verherrlichung Gottes trachtend, bezog sie darauf alle ihre Wünsche und Handlungen. Obwohl sie aber mit vielen außergewöhnlichen Gaben der Natur und der Gnade ausgestattet war, kam sie sich selbst so minderwertig vor, daß sie unter den hervorragenden Wundern Gottes auch dieses erwähnte, daß er sie bei ihrer Unwürdigkeit in seinem Erbarmen am Leben erhalte.

In ihrem dreißigsten Lebensjahre wurde sie zuerst für das Kloster von Rodersdorf, wo sie das Ordensleben gelobt hatte, alsdann für das in Helfta zur Vorsteherin gewählt und verwaltete 40 Jahre lang mit einer solchen Liebe und Klugheit und mit einem solchen Eifer für die Ordenszucht ihr Amt, daß das Kloster als eine Wohnung der klösterlichen Vollkommenheit erschien. An beiden Orten wollte sie aber, obwohl sie allen Mutter und Lehrerin war, als die geringste von allen gelten und benahm sich in der gleichen Herablassung als deren Dienerin. Um freier für Gott leben zu können, peinigte sie ihren Körper mit Nachtwachen und Fasten und anderen schmerzvollen Züchtigungen; sie blieb sich stets gleich und zeigte eine einzigartige Unschuld im Wandel, Sanftmut und Geduld. Für das Heil der Mitmenschen sorgte sie mit allen Mitteln und erntete von ihrer frommen Sorge reichliche Frucht. Infolge der Gewalt der Liebe zu Gott geriet sie häufig in Verzückungen und erlangte die Gabe des höchsten Grades der Beschauung und der Vereinigung mit Gott.

Um die Verdienste seiner so lieben Braut zu offenbaren, bezeugte Christus, daß er in Gertruds Herzen einen ihm angenehmen Aufenthalt habe. Die jungfräuliche Gottesmutter verehrte sie wie eine von Jesus erhaltene Mutter und Sorgerin mit besonderer Andacht und erhielt von ihr viele Wohltaten. Gegen das heiligste Sakrament der Eucharistie und das Leiden des Herrn war sie von einer solchen Liebe und so dankbaren Gesinnung erfüllt, daß sie manchmal mit reichlichen Tränen übergossen wurde. Den Seelen der Verstorbenen, die zu den sühnenden Flammen verurteilt sind, stand sie mit täglichen Hilfswerken und Gebeten bei. Vieles schrieb sie zur Förderung der Frömmigkeit. Auch war sie berühmt wegen der Gabe der göttlichen Offenbarungen und der Weissagung. Schließlich schied sie, mehr geschwächt durch die glühende Liebe zu Gott als durch die Krankheit, im Jahre 1292 aus dem Leben. Während ihres Lebens und nach ihrem Tode wurde sie von Gott durch Wunder verherrlicht.

Quelle: Erzpriester Stephan, Das kirchliche Stundengebet oder das römische Brevier, Bd. II, Regensburg 1927, 1087 f.

Kirchengebet

O Gott, Du hast Dir im Herzen der heiligen Jungfrau Gertrud eine liebliche Wohnstätte bereitet; tilge in Deiner Milde um ihrer Verdienste und um ihrer Fürsprache willen die Makeln unseres Herzens und gib, daß wir uns der Gemeinschaft mit ihr erfreuen. Durch unser Herrn. Amen.

Wenn Sie o.a. Kirchengebet mit der Intention einer Ablassgewinnung beten, empfangen Sie einen Ablass, den Sie für sich selbst oder für die Armen Seelen verwenden können. (Enchiridion indulgentiarum (1999) Nr. 21 § 1: „Ein Teilablass wird einem Gläubigen gewährt, der an einem beliebigen Heiligentag, der im Kalender vermerkt wurde, zu Ehre dieses Heiligen fromm ein aus dem Messbuch entnommenes oder ein anderes rechtskräftig approbiertes Gebet verrichtet“) .

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt’s Gott, wir beten für Sie!

10,00 €

Tradition und Glauben – damit die Kirche wieder schön wird

Weiterlesen für Abonnenten:

Online-Abos

Monatsabo 4,99 € mit 3 Tage Probelesen – Jahresabo 49,99 € mit 7 Tage Probelesen

Kredit- oder Debitkartenzahlung

Offline-Abos

3 Monate 16,99€ 6 Monate 33,99€ 12 Monate 66,99€

Banküberweisung im Voraus

Familien-Abos

Monatsabo 29,99€ Jahresabo 299€

Bis zu 6 Personen, Kredit – oder Debitkartenzahlung

Alle Beiträge, mit Vorlese- und Kommentarfunktion und Print-Möglichkeit!

Mehr Info finden Sie hier und hier

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Änderung des Kanons oder die Bastion fiel
Carol Byrne, St. Joseph im Kanon: Eine Innovation, um mit der Tradition zu brechen (80.1 von 110)
Die Novus Ordo Sakramente sind gültig – der Novus Ordo Ritus ist mangelhaft. Eine Skizze
„Muss man da wirklich hingehen?“ oder die Intention bei den Novus Ordo Messen
Eine Einführung zu Peter Kwasniewskis "Desensibilisierung der Eucharistie" oder Ist da noch Jesus drin?
Novus Ordo und Mann-Sein oder Vorbemerkungen zum Text von Pater Cipolla.

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 592.744 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!
Was kommt in November?

November - Monat des Fegefeuers

Sr. Marie de la Croix, "Manuskript des Fegfeuers", Litanei für die Armen Seelen - Katharina von Genua "Traktat über das Fegefeuer" - Crashkurs Fegefeuer - und vieles mehr