Tradition und Glauben

Hondo: Der Lügendetektor

Beitrag hören
5/5 - (1 Stimmen)

Lesezeit: 4 Minuten

Hier ein amüsanter Beitrag über die absurde Welt von Opus Dei. Wie jeder Überlebender eines totalitären Systems sieht sich Hondo auch in der Satire der Überwachung ausgesetzt. Und wie im jedem Totalitarismus geht es darum das System auszutricksen. Interessante Spiritualität.

Montag, 25. Mai 2020

Vielleicht wegen der schmerzhaften Umstände, die wir durchmachen, vielleicht weil wir schon so viele Jahre dort sind, träume ich heutzutage oft davon, wieder drinnen zu sein. Es ist zwar nicht gerade ein Albtraum, aber ohne weiter zu gehen, mein Freund Frankenstein (was wird aus ihm … und aus denen, die mit ihm leben?) hat mir eine brüderliche Zurechtweisung erteilt, weil ich zu spät ins Esszimmer gekommen bin, das allerdings wie eine Art von Stall aussah … Dinge, die in Träumen passieren.

Ich habe in diesen Tagen auch eine Reihe von Krimis angesehen, um mich abzulenken. Und der „Lügendetektortest“ erscheint oft. Ich habe beschlossen, den Test zu machen …

Techniker: – Zieh das an, gut. Einige irrelevante Fragen zum Testen des Systems … Nun kommen wir zu dem, worauf es ankommt. In welchem ​​Alter haben Sie die Zulassung beantragt?

Hondo: Mit vierzehneinhalb.

T: Was bedeutet das „anderthalb“?

H: 14 Jahre, 6 Monate.

T: Hast du dich mit deinen Eltern beraten?

H: Nein.

T: Warum?

H: Mir wurde ausdrücklich gesagt, dass ich es nicht tun soll.

T: Wer hat es dir gesagt?

H: Der Direktor des Zentrums und der Priester.

T. Und was hast du gemacht?

H: Ich habe gehorcht. Sonst könnte ich meine Berufung verlieren.

T: Woher wusstest du, dass du eine Berufung als Numerarier hast?

H: Sie haben es mir gesagt. „Groß wie eine Burg“, versicherten sie.

T: Und hast du ihnen geglaubt?

H: Ja, sie waren die Experten. Ich wollte das Richtige tun.

T: Wollten Sie in diesen Jahren jemals das Werk verlassen?

H: Oft, aber sie haben mich überzeugt, dass ich mein ewiges Heil in große Gefahr bringen würde, wenn ich es tun würde. Mir wurde gesagt, ich solle die Schriften des Gründers über diejenigen meditieren, die nicht durchhalten. Sie waren erschreckend.

T: Musstest du im Werk über Gewissensangelegenheiten Auskunft geben?

H: Jede Woche. Glaube, Reinheit und Berufung. Normen, Apostolat, Armut usw. Ich habe gelernt, dass ich eine wilde Aufrichtigkeit leben muss. Dass ich zuerst sagen musste, was mich am meisten in Verlegenheit brachte. Ich tat dies bis zu der Woche, in der ich ging.

T: Hast du einen Bußgürtel benutzt?

H: Ja, sechs Tage die Woche zwei Stunden am Tag, wenn es keine Partys gibt. Ich habe Narben an meinen Schenkeln.

T: War das freiwillig?

H: Nein, das war obligatorisch. Gegenstand der Beichte, wenn es weggelassen wird, sowie die Bußgeißel, kaltes Duschen oder Schlafen auf dem Boden, eine Nacht pro Woche.

T: Wusstest du das alles, als du die Zulassung zum Werk beantragtest?

H: Ich hatte keine Ahnung, wie ich einige Monate später in den Vorträge zu Abschnitt II herausfand.

T: Welche anderen Dinge haben Sie bei diesen Vorträgen herausgefunden?

H: Ich glaube nicht, dass ich sie alle sagen kann. Dass ich nicht mehr ins Kino, Theater oder in eine öffentliche Show gehen konnte. Dass er nicht zu Hochzeiten gehen konnte (außer zur religiösen Zeremonie) oder Pate sein konnte. Dass ich keine Geschenke erhalten konnte. Um ein Buch, eine Fiktion oder ein Studium zu lesen, sollte ich konsultieren. Das gleiche, um Kleidung oder was auch immer zu kaufen … Ich glaube, ich wusste nur, dass die Numerarier nicht heirateten, als ich pfiff.

T: Hast du Proselytismus gemacht?

H: Ja. Täglicher apostolischer Plan. Liste der Pfeifkandidaten. Pläne, neue Leute kennenzulernen. Einladungen zu Kreisen, Konvivenzen und Einkehrtagen. Ich muss in den Jahren, in denen ich in der Arbeit von Sankt Rafael war, mehr Anrufe getätigt haben als ein „Call Center“.

T: Hat man die Menschen als wertvoll und nicht wertvoll eingestuft?

H: Ja, Selektion war ein Thema, das häufig in Betracht gezogen wurde. Die Direktoren entschieden, wer es wert war, Zeit mit ihnen zu verbringen, und wer nicht.

T: Hattest du brüderliche Gespräche?

H: Ja, ungefähr zehn Jahre lang mit Numerariern, ungefähr fünfundzwanzig Jahre mit alten Supernumerariern…

T: Hast du die Direktoren über diese vertraulichen Details informiert?

H: Ja, besonders die der Numerarier.

T: Hast du schriftliche Berichte gemacht?

H: Ja, wenn es um Reinheit ging, wurde dies unter Bezugnahme auf Abschnitt II aufgezeichnet. Wir alle wussten, was es bedeutete.

T: Hast du deine Eltern angelogen?

H: Während ich zugeschrieben war, viele Male. Später rechneten sie nicht mehr mit mir.

T: Hast du dich für die Seligsprechung des Gründers eingesetzt?

H: Ja, ich habe getan, was sie mir gesagt haben: Ich habe das Informationsblatt Hunderten von Menschen zugeschickt, von denen die meisten unbekannt sind. Und ich habe zwischen 1977 und 1992 Tausende von Gebetsbildchen verteilt.

T: Hattest du eine depressive Krise?

H: Ich hatte eine sehr schlechte Zeit, also schickten mich die Direktoren zu einem Psychiater, einem Numerarier. Er diagnostizierte Depressionen.

T: Wurdest du medizinisch behandelt?

H: Ja, laut denen, die mich später behandelten, war die Behandlung übertrieben und rücksichtslos.

T: Gab es irgendwelche Folgen dieser Behandlung?

H: Ja. Ich lebe damit.

T: Hast du während deiner Jahre als Numerarier dein gesamtes Gehalt für das Werk ausgegeben?

H: Ja. Tatsächlich war ich beim Weggehen ein Fall von Bank-Analphabet.

T: Hat dir das Opus Dei nach deinem Weggang geholfen?

H: Nein, das ist nicht üblich.

Der Techniker überprüft seinen Polygraphen: „Du hast haben die Wahrheit gesagt, auch wenn das alles verrückt klingt. Kann ich dir noch eine Frage stellen?

H: Mach weiter.

T: Wie haben Sie so viele Jahre dort ausgehalten?

H: Ich weiß es nicht.

T: Hier hast du auch die Wahrheit gesagt.

Nachdem ich die Testphantasie beendet habe, schaue ich durch das Fenster. Ich war ein Roboter, aber jetzt bin ich es nicht. Ich weiß nicht, wie viele gesunde Jahre ich noch habe. Ich weiß nicht einmal, ob mich das Virus bei seiner Ernte des Todes nicht fangen wird.

Ich denke, meine Erinnerung vergisst einige Demütigungen, einige Traurigkeit, einige Paranoia („Hast du eine Minute …?) Es ist ein Segen, das Vergessen.

Aber die letzte Nacht erinnerte ich mich an eine Meditation während eines Exerzitienkurses. „Warum haben wir Freiheit?“, fragte der Prediger von seinem schwach beleuchteten Tisch im Dämmerlicht und antwortete energisch: „Um zu gehorchen!“ Dieser Wahnsinn begeistert mich immer noch.

Einige nach diesem Einkehrtag hat mir ein Satz, der zufällig von einem Facebook-Kontakt gesendet wurde, meine Augen geöffnet, inmitten dieser dichten Dunkelheit von Regeln, Bräuchen, Kriterien, Vademecums, Praktiken und Anweisungen … und mich den Mut aufbringen lassen, zu gehen: „Wenn ich sterben muss, wird niemand an meiner Stelle sterben. Deshalb habe ich heute beschlossen, das zu leben, was niemand für mich leben wird: mein Leben.“

Und da sind wir. Lebe dein eigenes Leben. Frei, trotz der Pandemie.

Ich bete, dass es ihnen gut geht. Gott beschütze Augustina und alle.

Hondo

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt’s Gott, wir beten für Sie!

10,00 €

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Hl. Alfons von Liguori - "Praktische Anweisung für Beichtväter". (57) Sex mit Dämonen - Sie erscheinen als Verstorbene
E.B.E., Die Pathologie Escrivás: Warum man sich für das Opus Dei schämen muss (4 von 4)
29. September - Hl. Erzengel Michael
Proprium missae - In Dedicatione S. Michaelis Archangelis
Actuosus heißt "sportlich-aktiv" oder über das Gruppendenken
Bäumer, Geschichte des Breviers. (44) III. Kapitel. Die nachnicänische und patristische Zeit. (ix) Johannes Chrysostomus

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 588.176 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!

Machen Sie den Sektentest

Ist es eine

Sekte ?

Neue Abo-Preise

Monatsabo nur 4,99 €
Jahresabo nur 49,99 €
Zugang zu allen Beiträgen, mit Print-Möglichkeit.
So günstig wie nie - gegen die Krise.