Tradition und Glauben

Jeden Sonntag: Die 245 Dogmen oder testen Sie Ihren Katholizismus!

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Um unsere Seite interaktiver zu gestalten und das Glaubenswissen der Leser abzufragen, wollen wir an jedem Sonntag einen Teil der 245 Dogmen vorstellen, wie sie in der Dogmatik von Ludwig Ott als Lehrsätze de fide angeführt werden.

Sie sollen

(1) zuerst anklicken, ob Sie an dieses Dogma glauben,

(2) anschließend, inwieweit Sie mit den Inhalten dieses Dogmas vertraut sind

(3) und schließlich bieten wir die Möglichkeit an jenes Dogma anzuklicken, über das Sie etwas Näheres erfahren wollen.

So können wir die richtigen „dogmatischen Pillen“ des Gegengiftes vorbereiten. Dabei ist anzumerken, dass die richtig katholische Dogmatik am ehesten der Mathematik, Logik oder der Rechtswissenschaft gleicht. Sie müssen zuerst bestimmte Grundbegriffe und Methoden kennenlernen, um den weiteren Verlauf überhaupt verstehen zu können.

Nach der Werbung geht's weiter

Sollten Sie einige Dogmen zum ersten Mal im Leben lesen, dann brauchen Sie sich nicht schlecht zu fühlen. Denn diese Dinge werden natürlich weder im Religionsunterricht in der Schule (Sekten-Freundschaft-Sexualität brrrr…) oder gar im Theologiestudium gelehrt. Nicht nur deswegen, weil Ott als „total überholt und nicht mehr zeitgemäß“ gilt, sondern auch deswegen, weil die Dogmen an die Philosophie des Seins, sprich Thomismus gekoppelt sind, wo man Gott als das reine Sein (esse) auffasst.

Nimmt man Gott hingegen nachkonziliar ausschließlich als „Liebe“ oder „Beziehung“ wahr, was im richtigen Kontext nicht einmal ganz falsch ist, dann sind die meisten Dogmen absolut unverständlich und nicht nachvollziehbar. Daher spart sich der nachkonziliare Dogmatiker diese Mühe oder stellt sie lediglich als „historisch“ als nicht mehr geltend dar und zwar in einer verklausurierten Rahner-Ratzinger-De Lubac-Sprache, dass wirklich kein Mensch, den Autor miteingeschlossen, weiß, was eigentlich gemeint ist.

Ferner hält man Bergoglio für den Papst und Amoris Laetitia für geltend, dann hat die Dogmatik überhaupt keinen Sinn, weil sich alles von einem päpstlichen Schreiben zum anderen völlig ändern kann.

Um dem entgegenzuarbeiten, stellen wir die Dogmen vor, damit unsere Leser eine ungefähre Orientierung über ihr Glaubenswissen haben.

Kredit- oder Debitkartenzahlung

Offline-Abos

3 Monate 39,99€ 6 Monate 69,99€ 12 Monate 129,99€

Banküberweisung im Voraus

Familien-Abos

Monatsabo 59,99€ Jahresabo 399€

Bis zu 6 Personen, Kredit – oder Debitkartenzahlung

Alle Beiträge, ohne Werbung, Vorlesefunktion, Kommentieren,

mit Print-Möglichkeit!

Mehr Info finden Sie hier und hier

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Höffner, Meisner, Woelki oder Köln ist überall
Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister. (22) Bin ich es oder kommt es von Außen?
Septem Dolorum Beatae Mariae Virginis – Sieben Schmerzen Mariä - Freitag vor Karfreitag
Weniger Pfingsten – weniger Gnaden
„Muss man da wirklich hingehen?“ oder die Intention bei den Novus Ordo Messen
Father Ripperger, Gebete gegen dämonische Umlagerung 

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 584.918 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!