Tradition und Glauben

13. Juni. – Hl. Antonius von Padua, Bekenner

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Vierte Lesung

Antonius wurde zu Lissabon in Portugal von ehrbaren Eltern geboren, von ihnen fromm erzogen und trat als Jüngling in die Gesellschaft der regulierten Chorherrn ein. Als aber die Leiber von fünf Martyrern der minderen Brüder nach Coimbra übertragen wurden, die kurz vorher in Marokko für den Glauben an Christus den Tod erlitten hatten, entbrannte er vor Sehnsucht nach dem Martyrium und trat in den Franziskanerorden über. Bald darauf machte er sich, von derselben Glut angeregt, auf den Weg zu den Sarazenen; aber von einer Krankheit befallen und zur Umkehr gezwungen, wurde er, als er zu Schiff das Gestade Spaniens zu erreichen suchte, durch die Gewalt der Winde nach Sizilien verschlagen.

Fünfte Lesung

Von Sizilien kam er nach Assisi zum Generalkapitel, von da zog er sich in die Einsamkeit bei Montepaulo in der Emilie zurück, wo er lange Zeit Betrachtungen, Fasten und Nachtwachen sich hingab. Später erhielt er die heiligen Weihen und wurde mit der Verkündigung des Evangeliums beauftragt, wobei er durch die Weisheit und die Redegabe soviel erreichte und eine derartige Bewunderung seiner Person erregte, daß der Papst, der ihn einmal predigen hörte, ihn die Bundeslade nannte. Vor allem aber bekämpfte er die Irrlehren mit großer Macht und wurde deshalb der ständige Ketzerhammer genannt.

Sechste Lesung

Als erster aus seinem Orden erklärte er wegen der Vortrefflichkeit seiner Gelehrsamkeit in Bologna und anderswo die Heiligen Schriften und leitete die wissenschaftliche Ausbildung seiner Mitbrüder. Nachdem er aber viele Gegenden durchwandert hatte, kam er ein Jahr vor seinem Tode nach Padua, wo er glänzende Spuren seiner Heiligkeit hinterließ. Schließlich entschlief er, nachdem er große Mühen für die Ehre Gottes durchgemacht hatte, durch Verdienste und Wunder berühmt, in Vereinigung mit dem Herrn am 13. Juni im Jahre des Heiles 1231; ihn hat Papst Gregor IX. in die Zahl der heiligen Bekenner aufgenommen.

Nach der Werbung geht's weiter

Kirchengebet

Laß, o Herr, die uns so erwünschte Festlichkeit deines heiligen Bekenners Antonius deiner Kirche Freude bringen, damit sie stets auf Grund der geistigen Hilfsmittel gesichert bleibe und würdig werde, die ewigen Freuden zu genießen. Durch unsern Herrn. Amen.

Quelle: Erzpriester Stephan, Das kirchliche Stundengebet Teil II, S. 881 f.

Quelle: Erzpriester Stephan, Das kirchliche Stundengebet oder das römische Brevier, Bd. II, Regensburg 1927, 842 f.

Wenn Sie o.a. Kirchengebet mit der Intention einer Ablassgewinnung beten, empfangen Sie einen Ablass, den Sie für sich selbst oder für die Armen Seelen verwenden können. (Enchiridion indulgentiarum (1999) Nr. 21 § 1: „Ein Teilablass wird einem Gläubigen gewährt, der an einem beliebigen Heiligentag, der im Kalender vermerkt wurde, zu Ehre dieses Heiligen fromm ein aus dem Messbuch entnommenes oder ein anderes rechtskräftig approbiertes Gebet verrichtet“) .

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Dariusz Oko knickt ein
Dariusz Oko: "Mit dem Papst gegen die Homohäresie" durchaus lesenswert
„Klerikalismus” oder der sich selbst hassende Priester
Ist Benedikt die „Queen Mum“ des Vatikans oder der Cölestin–Benedikt-Vergleich

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag, indem Sie die Einheit 10 € mit der Anzahl im Kästchen multiplizieren. Vergelt's Gott!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 579.572 Besuche
You cannot copy content of this page
error: Content is protected !!