Tradition und Glauben

Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister. (36). Über den göttlichen Geist (i)

Beitrag hören


Bewerten Sie den post

Sechstes Kapitel

Was man unter dem göttlichen Geiste oder Antriebe zu verstehen habe. – Auf wievielerlei Weise er die Seele anrege und bewege. – Es werden einige Regeln und Kennzeichen angegeben, wodurch derselbe von dem Antriebe des Teufels unterschieden werden kann. 

Wann haben wir überhaupt die Chance Gottes Stimme in uns zu vernehmen? 

 Wenn wir im Gnadenstand sind.

Ist es möglich, dass ein schwerer Sünder die Stimme Gottes vernimmt?

Durchaus, aber die Möglichkeit ist sehr klein.

Warum?

Weil Gott dermaßen rein, transzendent, heilig und überweltlich ist, dass nur eine reine Seele Ihn wahrnehmen und ertragen kann. Alle Propheten des Alten Testaments hatten bei der Epiphanie also der Offenbarung Gottes, siehe Jesaja 6, schreckliche Angst und waren sich ihrer Unwürdigkeit bewusst. Dabei waren es Gerechte des Alten Bundes. Es ist eine falsche gnostische Lehre, nach der man sich der Sünde, hauptsächlich sinnlicher, sprich sexueller Natur suhlen, aber gleichzeitig einen hohen mystischen Weg beschreiten kann. Dem ist nicht so. Dies ist eine vom Teufel gewirkte Falschmystik, die immer mehr nach unten zieht und verwirrt. Der schwere Sünder und der Heide sind Sitz der Dämonen, welche zuerst durch die Verkündigung und die Taufe/Beichte herausgetrieben werden müssen, bevor dieser Mensch zur Wohnstätte des Heiligen Geistes werden kann. Die Stimme Gottes passt sich unserer Natur tatsächlich an, sodass, wie der hl. Bernhard von Clairvaux unten sagt, man kaum sagen kann, ob man es selbst ist oder nicht ist. Man könnte es mit der Durchdringung des Lichtes durch die Scheibe vergleichen. Die Scheibe ist da. Sie ist ein Medium. Sie bricht und hält das Licht ein wenig zurück, aber es kommt dennoch durch sie hindurch. Je reiner die Scheibe ist, desto mehr Licht kann sie durchlassen. Daher reinigt Gott die Seelen gründlich, bevor er ihnen etwas mitteilen möchte. Die Stimme Gottes geht mit einer ruhigen Gewissheit einher, dass es Gottes Willen ist, obwohl das Geforderte uns oft überschreitet. Aber wir wachsen mit den Aufgaben, d.h. durch die Gnade und mit der Gnade.

 

 

 

 

 

 

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Weniger Pfingsten – weniger Gnaden
Carol Byrne, Die Pfingstoktave zerstören (73.2 von 110)
Höffner, Meisner, Woelki oder Köln ist überall
Septem Dolorum Beatae Mariae Virginis – Sieben Schmerzen Mariä - Freitag vor Karfreitag
Sabine Töpfer: Zehn Jahre als Auxiliarin beim Opus Dei
Fürstin Glorias Rückzieher oder am Kaninchenzüchterwesen mag der deutsche Hochadel genesen

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 584.903 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!