Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister (47) Über den göttlichen Geist (IX) Sünder und Dämonen können Wunder wirken

Wir leben in einer Zeit, wo Magie immer offener und unverblümter praktiziert wird, da uns das Vatikanum II das Ende der christlichen Ära brachte. Im Internet und auf Youtube gibt es Tutorials und Anleitungen zur Zauberei und Hexerei und Harry Potter brachte viele Kinder auf die Idee, dass Magie etwas Gutes und Brauchbares ist. Und so wurden aus vielen Harry Potter Fans Esoteriker und Okkultisten. Deswegen wird es nach und nach für alle immer offensichtlicher, dass es Magie gibt, dass sie wirkt und dass man paranormale Phänomene, sprich Wunder, aber nicht in theologischer Bedeutung, mit Hilfe der Dämonen herbeiführen kann. Der hl. Augustinus, der darüber unten schreibt, lebte ja auch in einer Zeit praktizierter Magie, denn viele Neuplatoniker wandten sich der Magie zu und es gab kaum eine Zeit, in der so viele philosophische Traktate über die Magie geschrieben wurde wie zur Lebzeiten des Hl. Augustinus.

Dies Bedeutet, dass Wunder dämonischen Ursprungs sein können, aber auch göttlichen Ursprungs, wenn diese Gott Heilige oder Sünder der Glaubensverbreitung wegen wirken lässt. Wenn also irgendwo Wunder oder paranormale Erscheinungen stattfinden, wie z.B. im unseligen Medjugorje, nach dem, was man so liest und hört, dann bedeutet es noch lange nicht, dass diese Phänomene von Gott kommen oder sie von Heiligen gewirkt werden. Der moralische Einfluss auf die Seele selbst kann aber nur von einem Gerechten gewirkt werden und stammt vom Geiste Gottes, denn das Gute führt zum Guten.

Sechstes Kapitel

Was man unter dem göttlichen Geiste oder Antriebe zu verstehen habe. – Auf wie vielerlei Weise er die Seele anrege und bewege. – Es werden einige Regeln und Kennzeichen angegeben, wodurch derselbe von dem Antriebe des Teufels unterschieden werden kann. 

Tradition und Glauben – Angebot

Digitalabo 9,99 oder 19,99 im Monat

Abo 1 59,99 für 3 Monate

Abo 2 89,99 für 6 Monate

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister (47) Über den göttlichen Geist (IX) Sünder und Dämonen können Wunder wirken

  1. Und wie ist das mit den Wundern, die eine Seligsprechung bestätigen sollen? Ist es hierbei ausgeschlossen, dass der Teufel seine Hände im Spiel hat? Oder kann es auch da Zweifel geben?

    1. @Maria Magdalena

      Wunder werden im Selig- und Heiligsprechungsprozess NACH dem Tode des Heiligen verlangt, welche auf seine Fürbitte hin stattgefunden haben. Nicht alle Heiligen haben zu ihren Lebzeiten Wunder vollbracht. Es zählt das “Gesamtpaket” des Kandidaten, vor allem der heroische Tugendgrad. Nicht Wunder oder paranormale Phänomene allein.

      Mehr dazu hier: https://traditionundglauben.com/christoph-a-ferrara-die-heiligsprechungskrise-6-von/

      Beziehungsweise in der ganzen Reihe.

Kommentar verfassen