Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister. (51). Über den göttlichen Geist (xiii). Er ist dem bösen Geist entgegengesetzt.

Der göttliche Geist mißt tatsächlich mit zweierlei Maß, denn er verhält sich anders gegenüber Guten und gegenüber Bösen. Seine Regungen sind völlig verschieden, denn sie passen sich der Natur an, auf welche sie wirken. Das Böse muss zuerst zerknirscht, das Gute gepflegt und auferbaut werden. Wenn wir also bei einer Novus Ordo Predigt hören: Alle Menschen sind gleich. Bei jedem verläuft es gleich … dann…

Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


%d Bloggern gefällt das: