Offener Brief gegen Pachamama-Verehrung von Bischof Athanasius Schneider (3 von 3)

5.Die an den einen wahren Gott glauben haben immer daran gearbeitet, die Anbetung falscher Götter zu beseitigen und ihre Bilder aus der Mitte des heiligen Volkes Gottes zu entfernen. Als sich die Hebräer vor der Statue des Goldenen Kalbs verneigten – ermutigt und bestärkt durch den hohen Klerus – verdammte Gott solche Taten. Auch sein Diener Moses verurteilte diese Taten der „Begrüßung und Toleranz“ gegenüber den einheimischen Gottheiten jener Zeit, zermahlte die Statue zu Staub und streute sie auf das Wasser (siehe Ex 32:20). Ebenso wurde den Leviten empfohlen, alle, die das goldene Kalb anbeteten, aufzuhalten (2Mo 32: 20,29). Im Laufe der Jahrhunderte haben wahre Katholiken auch daran gearbeitet, die „Kräfte dieser gegenwärtigen Finsternis“ (Eph 6,12) und die Verehrung der sie darstellenden Bilder zu stürzen.

Inmitten der Bestürzung und des Schocks über den Gräuel, den die synkretistischen religiösen Handlungen im Vatikan anrichten, hat die gesamte Kirche und die ganze Welt eine höchst verdienstvolle, mutige und lobenswerte Tat einiger tapferer christlicher Herren erlebt, die am 21. Oktober die hölzernen Götzendiener-Statuen aus der Kirche Santa Maria in Transpontina in Rom hinausgeworfen und in den Tiber geworfen haben. Wie neue “Makkabäer” handelten sie im Geiste des heiligen Zorns unseres Herrn, der die Kaufleute mit einer Peitsche aus dem Tempel Jerusalems vertrieb. Die Gesten dieser christlichen Männer werden in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat aufgezeichnet, die dem christlichen Namen Ruhm verlieh, während im Gegensatz dazu die Taten hochrangiger Kirchenmänner, welche den christlichen Namen in Rom verunreinigten, als feige und verräterische Akte von Mehrdeutigkeit und Synkretismus in die Geschichte eingehen werden.  

Der heilige Papst Gregor der Große ermahnt in einem Brief an den heiligen Aethelbert, den ersten christlichen König Englands, Götzenbilder zu zerstören:

„Unterdrücke die Verehrung der Götzen; stürze ihre Bildnisse und Schreine “(Bede,  Kirchengeschichte , Buch I).

Der hl. Bonifatius, der Apostel Deutschlands, fällte eigenhändig eine dem Götzen Thor oder Donar geweihte Eiche, die in der Kultur der germanischen Stämme nicht nur ein religiöses, sondern auch ein Symbol für den Schutz der Soldaten, für die Vegetation und sogar für die Fruchtbarkeit der Ureinwohner war.

Der heilige Wladimir, der erste christliche Fürst in Kiew, ließ die von ihm errichteten hölzernen Götzenbilder niederreißen und in Stücke hacken. Die Holzstatue des heidnischen Hauptgottes Perun warf er in den Fluss Dnepr. Dieser Akt des heiligen Wladimir erinnert sehr an die Heldentat jener christlichen Herren, die am 21. Oktober 2019 die Holzstatuen der heidnischen Kultur der Amazonas-Stämme in den Tiber geworfen haben.

Wenn die Handlungen von Moses, unseres Herrn Jesus Christus bei der gewaltsamen Vertreibung der Kaufleute aus dem Tempel, des heiligen Bonifatius und des heiligen Wladimir in unserer Zeit stattgefunden hätten, hätten die vatikanischen Sprecher sie sicherlich als Handlungen religiöser und kultureller Intoleranz und Diebstahl verurteilt.

6.Der Satz des Dokuments von Abu Dhabi, der lautet: “Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt”, fand seine praktische Verwirklichung in den vatikanischen Zeremonien der Verehrung hölzerner Statuen, die heidnische Gottheiten oder einheimische kulturelle Fruchtbarkeitssymbole darstellen. Es war die logische praktische Konsequenz der Aussage von Abu Dhabi.

7.Angesichts der Erfordernisse der authentischen Verehrung und Anbetung des Einen Wahren Gottes, der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und Christi, unseres Erlösers, verurteile ich aufgrund meiner Ordination als katholischer Bischof und Nachfolger der Apostel und in wahrer Treue und Liebe für den Papst, und wegen seiner Aufgabe, der “Kathedra der Wahrheit” vorzustehen, die Verehrung des heidnischen Symbols von Pachamama in den Vatikanischen Gärten, dem Petersdom und der Römischen Kirche Santa Maria in Transpontina. 

Es wäre für alle wahren Katholiken gut, in erster Linie für Bischöfe und dann auch für Priester und Laien, eine weltweite Kette von Gebeten und Wiedergutmachungshandlungen zu bilden, als Wiedergutmachung für die Abscheulichkeit der Verehrung der hölzernen Götzen während der Amazonas-Synode in Rom. Angesichts eines solchen offensichtlichen Skandals ist es unmöglich, dass ein katholischer Bischof schweigt, es wäre eines Nachfolgers der Apostel unwürdig. Der erste in der Kirche, der solche Taten verurteilen und Wiedergutmachung leisten sollte, ist Papst Franziskus.

Die ehrliche und christliche Reaktion auf den Tanz um das Pachamama, das neue Goldene Kalb, im Vatikan sollte in einem würdigen Protest, einer Korrektur dieses Fehlers und vor allem in Wiedergutmachungshandlungen bestehen.

Mit Tränen in den Augen und mit aufrichtiger Trauer im Herzen sollte man Gott Gebete der Fürsprache und Wiedergutmachung für das ewige Heil der Seele von Papst Franziskus, dem Stellvertreter Christi auf Erden, und das Heil dieser katholischen Priester und Gläubigen anbieten die solche Kulthandlungen begangen haben, die durch die göttliche Offenbarung verboten sind. Zu diesem Zweck könnte man folgendes Gebet vorschlagen:

„Allerheiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, erhalte durch die Hände der Unbefleckten Mutter Gottes und immerwährenden Jungfrau Maria von unserem zerknirschten Herzen einen aufrichtigen Akt der Wiedergutmachung für die Akte der Verehrung von hölzernen Idolen und Symbolen, die während der Amazonas-Synode in Rom stattfanden, der Ewigen Stadt und Herz der katholischen Welt. Gieße in das Herz unseres Heiligen Vaters, Papst Franziskus, der Kardinäle, Bischöfe, Priester und Gläubigen, deinen Geist, der die Dunkelheit des Geistes vertreiben wird, damit sie die Unverschämtheit solcher Handlungen erkennen, die deine göttliche Majestät beleidigte, und dir öffentliche und private Wiedergutmachungshandlungen anbieten. 

Gieße in alle Mitglieder der Kirche das Licht der Fülle und Schönheit des katholischen Glaubens aus. Erwecke in ihnen den brennenden Eifer, die Errettung Jesu Christi, des wahren Gottes und wahren Menschen, allen Menschen zu bringen, insbesondere den Menschen im Amazonasgebiet, die immer noch im Dienst von schwachem Material und verderblichen Dingen versklavt sind, wie es die tauben und stummen Symbole und Idole von „Mutter Erde“ sind; allen Menschen und insbesondere den Menschen der amazonischen Stämme, die nicht die Freiheit der Kinder Gottes und das unbeschreibliche Glück haben, Jesus Christus zu kennen und in Ihm Teil zu haben am Leben deiner göttlichen Natur. 

Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, du, der einzig wahre Gott, außer dem es keinen anderen Gott und keine Erlösung gibt, erbarme dich deiner Kirche. Sieh besonders auf die Tränen und die zerknirschten und demütigen Seufzer der Kleinen in der Kirche, sieh auf die Tränen und Gebete der kleinen Kinder, der Jugendlichen, der jungen Männer und Frauen, der Väter und Mütter der Familie und auch der wahren christlichen Helden, die in ihrem Eifer für deine Herrlichkeit und in ihrer Liebe zur Mutter Kirche die Symbole der Gräuel ins Wasser geworfen haben, die sie befleckt haben. Erbarme dich unser: Verschone uns, o Herr,  parce Domine, parce Domine! Erbarme dich unser:  Kyrie eleison!”

 

Quelle: https://www.lifesitenews.com/news/bishop-athanasius-schneider-issues-open-letter-condemning-pachamama-statue-as-new-golden-calf

Kommentar verfassen