Podcasts oder ein neuer Anfang?

Die Entstehung von Radioromalibera  setzte im DSDZ etwas frei, was er schon lange in sich trug und zwar einige Podcasts auf den Blog zu stellen, in welchen zuerst Gebete und dann eventuell Gespräche über Glaubensthemen oder theologische Vorträge enthalten sein werden. Etwas also nach dem Vorbild der Podcasts von Ann Barnhardt oder den Materialien von Father Ripperger auf seiner Seite Sensus Traditionis. So für den Anfang.

Und wer soll es tun?

Der Schreiber dieser Zeilen (DSDZ), wer sonst. Er hat ein wenig Medienerfahrung, hatte im Fernsehen, im Radio und in einer Nachrichtenagentur gearbeitet, ist mit den Grundsätzen der Filmkunst vertraut, machte bei zwei Filmen mit, verfügt über ein großes philosophisch-theologisches Wissen, das nur aus ihm raussprudelt und hat aufgrund seines “katholischen Fundamentalismus” keine Chance auf eine akademische Anstellung wohl in der ganzen Welt unter der Bergoglio-Herrschaft. Vielleicht auch lebenslang. Daher die Idee, zuerst auf youtube einen katholischen Bildungskanal zu gründen, wo kurz, prägnant, unterhaltsam und mediengerecht theologische Themen fachlich präsentiert werden würden. Solche Kanäle gibt es auf Deutsch nicht, etwas ähnliches gibt es auf Englisch, wie Church Militant, aber bei dem künftigen Tradition und Glauben-Kanal soll die Lehre und nicht die Nachrichten oder Skandale im Vordergrund stehen. Meistens sieht es so aus, dass sich zwei ältere Herren 2 Stunden 15 Minuten miteinander über die “Kirchenkrise” und/oder Freimaurerei vor einer potthäßlichen Madonna-Statue unterhalten oder ein Priester in der Sutanne 45 Minuten lang über die Apokalypse predigt. Das ist aber kein Fernsehen und kein youtube und nicht einmal ein Hardcore-Katholik kann es ertragen. Manche youtuber können von youtube leben, wenn sie genügend Klicks haben, denn alles hängt vom Inhalt (content) ab oder eher von seiner Form. DSDZ traut sich das zu und wird wohl über kurz oder lang vor eine Kamera treten und seine Anonymität aufgeben müssen. Das Märtyrium wird dann folgen, die Anwaltskosten wohl auch. Aber jemand muss es tun.

Für die Zukunft ist geplant:

  • Beibehaltung der bisherigen Beiträge auf unserem Blog.
  • Podcasts.
  • Youtube-Kanal und youtube-Filme im Blog integriert.

Sollen Sie etwas können, wissen und/oder Ideen haben, so sind Sie zur Mitarbeit eingeladen, aber die Praxis zeigt, dass:

a. Menschen, die Ideen und Zeit haben jung sind, studieren und wenig können,

b. diejenigen, die etwas können mit ihrem Berufsleben beschäftigt sind,

c. diese auch Familie, Familie, Familie haben,

d. die Ordensleute wenig Zeit und Obere haben,

e. die Priester Bischöfe, Angst vor jedem und allem und irgendetwas sonst haben.

Man muss also arbeitssuchend und/oder Freiberufler sein, dieses Ziel als sein Apostolat sehen, sowie mit DSDZ mitarbeiten können, was sich manchmal schwierig gestalten mag, da er der Typ des Diktators, obzwar eines natürlich lieben, ist. In der Kunst gibt es aber keine Demokratie, sondern Diktatur und strenge Hierarchien, damit es was wird. Man hat zwar die volle Freiheit innerhalb des eigenen Geheges, aber jemand muss die Leitung haben, damit es was wird. So wird es wohl so enden, das DSDZ es allein machen wird. DSDZ hat sich schon mehrmals mit katholischem oder christlichem Fernsehen auseinandergesetzt, manchmal sogar mitgewirkt und öfters mindestens einen Fuß in der Tür gehabt. Aber:

  1. Glauben kommt vom Hören, nicht vom Sehen.
  2. Im Fernsehen und noch mehr bei Video-Klips muss man mit bewegten Bildern und visuellen Assotiationen arbeiten, sodass 90% der komplexen, abstrakten theologischen Zusammenhänge außen vor bleibt.
  3. Katholisches Fernsehen endet meistens damit, dass Leute am runden Tisch miteinander über Politik diskutieren und sich anschreien.
  4. Da bei katholischen Sendern meistens Priester oder künstlerisches Gefühl oder Können über alles entscheiden, kommen gute Projekte gar nicht voran, weil sie zu wenig kommerziel sind.
  5. Es gibt wenige Menschen, die etwas zu sagen haben und dies noch fernsehgerecht tun können, sodass die Sendezeit mit dümmlichen Filmen überbrückt wird, die am Anfang noch katholisch, dann aber völlig weltlich sind.
  6. Schließlich unterscheidet sich ein katholisches Fernsehen in nichts vom weltlichen, da
  7. Glauben vom Hören kommt, nicht vom Sehen.

Somit ist und bleibt das eigentliche Medium der Verkündung ein lebendiger sprechender Mensch, der an etwas glaubt und das Hauptmittel das schriftliche Wort. Dennoch ist es so einfach Filme für youtube zu drehen, da dieses Medium seine eigene Rechte hat, dass der DSDZ sich auch  darin versuchen will. Wenn ein übergewichtiger Australier im mittleren Alter davon leben kann, dass er fast immer betrunken über Luxusuhren spricht, unter viel Fluchen, bei Ansicht seines Kühlschranks und unter der Mißachtung aller visuellen Konventionen und immerhin um die 20.000 USD pro Jahr verdient, so wird Gott vielleicht DSDZ auch nicht fallen lassen. Wir werden sehen, die Idee kommt zuerst.

Wir müssen uns alle wirklich darüber im Klaren sein, dass man wirklich nirgendwo in den deutschsprachigen Ländern Theologie studieren kann, ja, im Heiligenkreuz auch nicht, seitdem sie den armen Prof. Stark gefeuert haben und der ganze theologische Betrieb mit Novus Ordo verseucht ist. Das akademische Niveau der FSSPX ist jedem bekannt, der dort studiert hat und ist gelinde gesagt suboptimal, bei den anderen Ecclesia Dei -Gemeinschaften ist es nicht viel besser, da es hauptsächlich darum geht die Kandidaten bis zur Weihe durchzuwinken. Wenn jemand gelehrt ist, dann aufgrund des Selbststudiums. Es gibt keine katholische Akademie in D, A und Ch, in der man sich etwas anhören könnte und das Niveau der traditionellen Offenbarungsgläubigen, die gloria.tv bevölkern, ist bekannt. Das ist nicht böse gemeint, aber wo soll man etwas lernen, wenn die Akademiker ungläubig sind und die Gläubigen keine theologische akademische Ausbildung vorweisen können. Es ist ein Teufelskreis. Wenn das Schisma kommt und Bergoglio tut ja alles, damit es kommt, werden viele katholische Akademiker arbeitslos und Priester suspendiert oder sollten es werden, sonst sind sie Apostaten und solch ein youtube-Kanal wäre vielleicht der Anfang einer theologischen Akademie  oder Privathochschule online, wo man sich gegen Bezahlung bilden oder weiterbilden könnte. All die staatliche Zertifizierung lässt sich irgendwann mal organisieren, einen Bischof z.B. aus Kasachstan oder aus dem chinesischen Untergrund, der dazu seinen Segen gibt, findet man wohl auch. Ja, ja, es ist Zukunfstmusik, aber Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden. Daher werden Sie auf unserem Blog jetzt Werbung sehen, so wenig wie möglich. Da wir mehr Platz brauchen, um die Podcasts und Filme zu speichern, was mit dem Umsonst-Tarif nicht mehr geht. Leider lassen sich solche Vollzeitprojekte nur durch Werbung oder durch Spenden finanzieren, eventuell durch Abonnenten. Wir werden ja sehen, wie es wird und ob es was wird, aber am fehlenden Willen DSDZ soll es nicht liegen. Jemand muss ja die katholische Lehre weitergeben und zwar so effizient und vielseitig, wie es nur geht. Die Hölle ist real und DSDZ will nicht aufgrund der eigenen Unterlassungssünden darin landen. Es gehen zurzeit so viele Seelen verloren, dass wir zusehen müssen, dass es nicht noch mehr werden.

Ja, es ist schon absurd, dass in der reichsten Partikularkirche der Welt eine Einzelperson Presse, Radio und Fernsehen im Alleingang aus der Erde stampfen will, aber mehr als scheitern kann man nicht und es gibt ja nichts Gescheites. Wollen Sie dieses Projekt mit Ihren Spenden unterstützen, so sind diese herzlich willkommen, ein Podcast-Mikrophon musste schon angeschafft werden, das wirklich gute Dienste tut.  Warum sollen wir, die wir Deutsch sprechen, obzwar manche von uns mit Akzent, nur auf italienische oder englische Beiträge angewiesen sein, zumal es wirklich Menschen gibt, die keine andere Sprache als ihre Muttersprache sprechen. Am deutschen Wesen will die Welt zwar nicht genesen, aber am katholischen kann sie genesen. Amen.

 

 

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „Podcasts oder ein neuer Anfang?

Kommentar verfassen