Tradition und Glauben

Präfekt Roche: Responsa ad dubia oder „damit sich diese traditionalistische Seuche nicht verbreitet“ (3 von 7)

Beitrag hören
5/5 - (3 Stimmen)

Lesezeit: 2 Minuten

Sie können sich diesen Text auf vorlesen lassen. An einer besseren Software, die theologische Fachtermini kennt und Latein kann, wird noch gesucht.

[sayit]

(Der Text stammt von der Vatikan-Seite, der grüne Kommentar in [] von uns.)

Traditionis custodes

Art. 3.  Episcopus, in dioecesibus ubi adhuc unus vel plures coetus celebrant secundum Missale antecedens instaurationem anni 1970:

§ 1.      certior fiat coetus illos auctoritatem ac legitimam naturam instaurationis liturgicae, normarum Concilii Vaticani II Magisteriique Summorum Pontificum non excludere;

Auf das vorgelegte Dubium:

Wenn ein Priester, dem der Gebrauch des Missale Romanum von 1962 erlaubt wurde, die Gültigkeit und die Legitimität der Konzelebration nicht anerkennt [dann folgt: Vorladung, Verhör, Selbstkritik und Umerziehungslager] – es ablehnt, insbesondere bei der Chrisam-Messe zu konzelebrieren –, kann er dann weiterhin diese Erlaubnis in Anspruch nehmen?

Wird geantwortet:

Nein.

Bevor der Bischof jedoch die Erlaubnis, das Missale Romanum von 1962 zu verwenden, widerruft, soll er dafür Sorge tragen [also drohen und erpressen], mit dem Priester in einen mitbrüderlichen [ich Bischof – Du Nix] Austausch zu treten [weil ich es sage], um sicherzustellen, dass diese Haltung die Gültigkeit und Legitimität der Liturgiereform, die Vorgaben des Zweiten Vatikanischen Konzils und das Lehramt der Päpste nicht ausschließt [nach dem Verhör die Loyalitätserklärung unterschreiben, siehe Orwells „1984“], und ihn zu einem Verständnis für den Wert der Konzelebration [Du bist nicht besser als wir, ätsch!], insbesondere bei der Chrisam-Messe [bloß kein Brimborium und bei der Chrisam-Messe sieht der Bischof, wer noch loyal ist und wen er suspendieren kann], zu begleiten.

Erläuternde Note.

Art. 3 § 1 des Motu Proprio Traditionis custodes fordert den Diözesanbischof auf, sicherzustellen, dass Gruppen, die die Feier mit dem Missale Romanum von 1962 beantragen, „nicht die Gültigkeit und die Legitimität der Liturgiereform, der Bestimmungen des Zweiten Vatikanischen Konzils und des Lehramtes der Päpste ausschließen“ [also Massenverhöre und das Schwören auf die „Bibel des Konzils“].

Der heilige Paulus ermahnt die Gemeinde von Korinth nachdrücklich, die Einheit als notwendige Voraussetzung für die Teilnahme am eucharistischen Tisch zu leben [so, so] (vgl. 1 Kor 11,17-34).

In dem Brief an die Bischöfe in aller Welt, der dem Text des Motu Proprio Traditionis custodes beigefügt ist, drückt sich der Heilige Vater [wer? Benedikt hat was geschrieben?] wie folgt aus: „‘Die liturgischen Handlungen sind nicht privater Natur [also keine Privatmessen], sondern Feiern der Kirche, die das „Sakrament der Einheit“ ist‘ (vgl. Sacrosanctum Concilium, Nr. 26) [oder des Kollektivismus wie damals in China während der Kulturrevolution], und müssen daher in Gemeinschaft mit der Kirche [nur der irdischen, weil es ja nur diese gibt] erfolgen. Während das Zweite Vatikanische Konzil die äußeren Bande der Eingliederung in die Kirche – das Glaubensbekenntnis, die Sakramente, die Gemeinschaft – bekräftigte [vorher war es natürlich anders und daher gibt es den anglikanischen Ritus, den byzantinischen Ritus und viele andere auch, die von dieser Einstellung unbetroffen bleiben], sagte es mit dem heiligen Augustinus, dass es Bedingung des Heiles sei, nicht nur ‚dem Leibe‘, sondern auch ‚dem Herzen‘ [und das Herz ist Novus Ordo] nach im Schoße der Kirche zu verbleiben (vgl. Lumen Gentium, Nr. 14).“

Der ausdrückliche Wille, nicht an der Konzelebration, insbesondere bei der Chrisam-Messe, teilzunehmen, scheint Ausdruck eines Mangels [und deswegen fliegst Du], sowohl der Annahme der Liturgiereform wie der kirchlicher Gemeinschaft mit dem Bischof zu sein, die notwendige Voraussetzungen sind, für die Gewährung, mit dem Missale Romanum von 1962 zu feiern [keine Konzelebration bei der Chrisam-Messe, kein Missale Romanum von 1962, keine Arme, keine Kekse].

Bevor der Bischof jedoch die Erlaubnis zur Verwendung des Missale Romanum von 1962 widerruft [wir gehen also davon aus, dass er dies tut], bietet er dem Priester die nötige Zeit für einen aufrichtigen Austausch über die tieferen Beweggründe an [klar Therapiegespräch im Stuhlkreis, wie bei pädophilen Priestern auch], die ihn dazu veranlassen, den Wert der Konzelebration nicht anzuerkennen, insbesondere in der Messe, der der Bischof vorsteht, und ihn einzuladen [und wehe er kommt nicht, dann Suspensio a divinis], in der beredten [ja, geredet wird wirklich viel bei Novus Ordo] Geste der Konzelebration jene kirchliche Gemeinschaft zu leben [sonst bist Du weg], die eine notwendige Voraussetzung dafür ist, am Tisch des eucharistischen Opfers teilnehmen zu können.

[/sayit]

Tradition und Glauben – damit die Kirche wieder schön wird

Weiterlesen für Abonnenten:

Online-Abos

Monatsabo 4,99 € mit 3 Tage Probelesen – Jahresabo 49,99 € mit 7 Tage Probelesen

Kredit- oder Debitkartenzahlung

Offline-Abos

3 Monate 16,99€ 6 Monate 33,99€ 12 Monate 66,99€

Banküberweisung im Voraus

Familien-Abos

Monatsabo 29,99€ Jahresabo 299€

Bis zu 6 Personen, Kredit – oder Debitkartenzahlung

Alle Beiträge, mit Vorlese- und Kommentarfunktion und Print-Möglichkeit!

Mehr Info finden Sie hier und hier

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Todsünde als Einstellungsvorrausetzung oder das neue kirchliche Arbeitsrecht
„Fatimismus“ oder von der Lust ein Opfer zu sein
Das vatikanische Sodo-Staatssekretariat oder wie fing es an? Paul VI., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. (1 von 3)
Wieder eine Nonne weg vom Fenster oder wo waren die Oberen?
Fatima is over oder warum Gott nicht intervenieren wird (2 von 3)
Church Militant, Eine FSSPX-Überlebende spricht (1 von 3)

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 592.434 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!
Was kommt in November?

November - Monat des Fegefeuers

Sr. Marie de la Croix, "Manuskript des Fegfeuers", Litanei für die Armen Seelen - Katharina von Genua "Traktat über das Fegefeuer" - Crashkurs Fegefeuer - und vieles mehr