Tradition und Glauben

Predigten zum Evangeliumstext der Alten Messe – Festtage 1. St. Johannes Apostel

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Evangelium am Feste des Hl Johannes, Apostels und Evangelisten

Joh 21, 19 – 24

In jenen Tagen sprach Jesus zu Petrus: „Folge mir nach!“

Dd wandte sich Petrus um un sah den Jünger nachkommen, den Jesus liebte und der beim Abendmahl sich an seine Brust gelehnt und gefragt hatte: „Herr, wer ist es, der dich verrät?“ Als Petrus ihn erblickte, sprach er zu Jesus: „Herr, was wird aber mit diesem geschehen?“ Jesus antwortete ihm: „Wenn ich will, daß er am Leben bleibt, bis ich wiederkomme, was kümmert dich das? Folge du mir nach!“ So entstand bei den Jüngern die Meinng, jener Jünger werde nicht sterben. Aber Jesus hatte zu ihm nicht gesagt: „Er stirbt nicht“, sondern „Wenn ich will, daß er am Leben bleibt, bis ich wiederkomme, was kümmert dich das?“

Das ist der Jünger, der dies bezeugt und dies geschrieben hat. Wir wissen, dass sein Zeugnis wahr ist.

Predigtext des Kirchenvaters

Auslegung vom heiligen Bischof Augustin.

Abhandlung 124 zu Joh.

Nach der Werbung geht's weiter

Zwei Arten von Leben, die ihr von Gott verkündet und angeboten sind, kennt die Kirche; von diesen beruht das eine auf dem Glauben, das andere auf dem Schauen; das eine gehört der Wanderzeit, das anderen dem ewigen Bleiben an; das eine besteht aus Mühe, das andere aus der Ruhe; das eine ist auf der Wanderung, das andere im Vaterland; zum einen gehört tätige Arbeit, zum andern der Lohn in genussvollem Anschauen. Das eine weicht dem Übel aus und tut Gutes, das andere kennt kein Übel, dem es ausweichen müsste, und hat ein großes Gut zum Genusse. Das eine kämpft mit dem Feinde, das andere führt ein Leben ohne Feind.

V. Du aber, o Herr, sei uns gnädig.
R. Gott sei Dank gesagt.

Gebet

Wie sehnet sich mein Herz, Dich, meinen Herrn und Heiland, ganz genau zu kennen, aus dem Jnnersten zu lieben und deinen Namen zu verherrlichen, wie Johannes, dein Liebling, der beim Abendmahle an deiner hochheiligen Brust lag, Dich kannte, liebte und verherrlichte! — Dank Dir, daß uns durch das Evangelium deines liebenden und geliebten Jüngers die Liebe deines Vaters, deine Thaten, deine Wunder, deine Reden und deine Wohlthaten geoffenbaret wurden. O, daß alle Menschen an das Uebermaaß deiner Liebe und an die Wunder deiner Weisheit, die in diesem Evangelium aufbehalten sind, glaubten, wie Johannes und seine Freunde! Jesus, Licht der Welt! Du Heil der Menschen! Erleuchte und stärke uns, daß wir Dich immer mehr und mehr erkennen und lieben, und dadurch immer heiliger, immer seliger werden! Amen.

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Weniger Pfingsten – weniger Gnaden
Carol Byrne, Die Pfingstoktave zerstören (73.2 von 110)
Höffner, Meisner, Woelki oder Köln ist überall
Septem Dolorum Beatae Mariae Virginis – Sieben Schmerzen Mariä - Freitag vor Karfreitag
Sabine Töpfer: Zehn Jahre als Auxiliarin beim Opus Dei
Fürstin Glorias Rückzieher oder am Kaninchenzüchterwesen mag der deutsche Hochadel genesen

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Bei der Übernahme der Paypal-Gebühren kommt mehr bei uns an. Vergelt's Gott, wir beten für Sie!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 584.903 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!