Tradition und Glauben

Predigten der Kirchenväter – Festtage III – Christi Himmelfahrt

Beitrag hören
5/5 - (1 Stimmen)

Evangelium am Feste Himmelfahrt Christi

Mk 16, 14 – 20 Zuletzt erschien der den Elf, wie sie bei Tische waren. Er verwies ihnen ihren Unglauben und ihre Herzenshärte, dass sie denen nicht geglaubt hatten, die ihn, den Auferstandenen, gesehen hatten. Dann sprach er zu ihnen: „Geht hin in alle Welt und predigt das Evangelium allen Geschöpfen. Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. Die Gläubigen sollen folgende Wunder begleiten: In meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Sprachen reden, Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden. Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden gesund werden.“ Nachdem der Herr [Jesus] so zu ihnen gesprochen hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes. Sie aber zogen aus und predigten überall. Der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte ihr Wort durch Wunder, die es begleiteten.

Predigttext des Kirchenvaters

Auslegung vom heiligen Papste Gregor.

Der Grund, weshalb die Jünger bezüglich der Auferstehung des Herrn so langsam zum Glauben kamen, war nicht so sehr ihre Schwäche, als, wenn ich so sagen soll, unsere künftige Stärkung. Denn die Auferstehung selbst wurde ihnen wegen ihres Zweifels durch viele Beweise handgreiflich gemacht; und wenn wir diese beim Lesen anerkennen, was ist das anders, als daß wir durch ihren Zweifel fester werden? Weniger hat mir nämlich Maria Magdalena geboten, die schneller geglaubt hat, als Thomas, der lange zweifelte. Er nämlich kam durch den Zweifel zum Berühren der Wundennarben und hat aus unserem Herzen die Wunde des Zweifels entfernt.

Um euch die Wirklichkeit der Auferstehung des Herrn glaubhaft zu machen, müssen wir auf das achten, was Lukas berichtet mit den Worten: „Beim Mahle gab er ihnen den Auftrag, sie sollten von Jerusalem nicht weggehen“. Und nach wenigen Worten: „Unter ihren Augen erhob er sich und eine Wolke nahm ihn auf, so daß er ihren Blicken entschwand.“ Achtet auf die Worte, merkt euch deren tiefen Sinn. Beim Mahle erhob er sich. Er aß, und dann stieg er auf; auf daß augenscheinlich durch den Akt des Essens die Wirklichkeit des Leibes deutlich gezeigt würde. Markus aber erwähnt, daß der Herr, bevor er in den Himmel stieg, die Jünger wegen der Unzugänglichkeit der Herzen und ihres ungläubigen Sinnes getadelt habe. Und was haben wir anders darin zu beachten, als daß der Herr zu dem Zweck damals die Jünger tadelte, als er sie leiblich verließ, damit die Worte, die er beim Scheiden sagte, im Herzen der Hörer fester eingeprägt blieben?

Wir wollen nun hören, was er, nachdem er ihre Unzugänglichkeit getadelt hatte, als Mahnung sagte: „Geht in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen.“ Sollte denn, meine Brüder, das heilige Evangelium etwa den sinnlosen Dingen oder den vernunftlosen Tieren gepredigt werden, so daß davon den Jüngern gesagt werden kann: „Predigt allen Geschöpfen“? Doch wird mit dem Ausdruck „alle Geschöpfe“ der Mensch bezeichnet. Von jedem Geschöpf hat doch der Mensch etwas. Er hat nämlich mit den Steinen gemeinsam das Sein, mit den Bäumen das Leben, mit den Tieren das Fühlen, mit den Engeln das Denken. Wenn also der Mensch etwas gemeinsam hat mit allen Geschöpfen, ist im gewissen Sinn alles Geschöpf der Mensch. Allen Geschöpfen wird also das Evangelium verkündet, wenn es dem Menschen allein verkündet wird.

Nach der Werbung geht's weiter

V. Du aber, o Herr, sei uns gnädig.
R. Gott sei Dank gesagt.

Kirchengebet

Verleihe uns, wir bitten dich, o allmächtiger Gott, die Gnade, dass wir, die wir an die heute erfolgte Himmelfahrt deines Eingeborenen, unseres Erlösers, glauben, auch selbst mit unseren Herzen in Himmelshöhen weilen.

Beitrag hören
5/5 - (1 Stimmen)

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Die „Benedikt-Blockade“ oder warum Franziskus keine Standesgnade hat
Kardinal Siri, Männerkleidung, die von Frauen getragen wird (1 von 2)
Juli der Monat des Kostbarsten Blutes
Sakramentalien. (3 von 18) Theologische Grundlagen. (2) Schöpfung und Engel (ii) Mitwirkung der Engel an der Weltregierung

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag. Vergelt's Gott!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 581.332 Besuche

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!