PROTEST GEGEN DIE SAKRILEGISCHEN AKTIONEN VON PAPST FRANZISKUS

Wir wurden gebeten diese Initiative bekannt zu machen, was wir auch tun. DSDZ selbst hat auch unterschrieben fürs Archiv und die Nachwelt. 

Wird es etwas bringen?

Haben die letzten Initiativen etwas gebracht?

Natürlich nicht, denn die Bischöfe und Kardinäle werden sich natürlich nicht rühren.

Ist es denn nicht sehr frustrierend etwas zu tun, was keine Früchte bringt?

Schon, aber wenigstens werden die Leute sehen, dass es ein paar Menschen gibt, denen es nicht gleich ist, einen Rest, der sein Knie nicht gebeugt hat vor dem Baal respektive vor der Pachamama. Außerdem ist es ein Bekenntnis und die Bekenner erhalten zusätzliche Gnade. Manchmal ist es nicht so wichtig, welches Ergebnis wir sehen, sondern wie uns diese Tätigkeit verändert. Es gibt diese Geschichte vom Novizen eines Wüstenvaters, der einen hölzernen Stock so lange, wider alle Vernunft, mit Wasser begossen hat, bis der Stock wider Erwarten zu sprießen begann. Dies war die Frucht des Gehorsams. Der Novize lernte auch eine heroische Art und Weise Gehorsam und er sah auch die Früchte. Wir lernen auf eine heroische Art und Weise die Treue zur Kirche, weil uns alle Bischöfe und Kardinäle, Papst Benedikt und natürlich Bergoglio allein gelassen haben. Und auf sich allein gestellt, muss man notgedrungen heroisch sein.

Wir- der unterzeichnende Klerus und die Katholische Laien protestieren gegen die sakrilegischen und abergläubischen Handlungen, die Papst Franziskus, der Nachfolger Petri, bei der gerade in Rom zu Ende gegangenen Synode vollzogen hat und verurteilen sie.

Hier geht´s zum Original der Petition:  klicken 

Die sakrilegischen Handlungen in chronologischer Reihenfolge:

– 4. Oktober: Papst Franziskus nahm an einem Akt idolatrischer Anbetung der heidnischen Göttin Pachamama teil.[1]

– Er ließ zu, dass diese Anbetung in den Vatikanischen Gärten stattfand und entweihte so die Nachbarschaft zu den Gräbern der Märtyrer und der Peterskirche.

-Er nahm an dieser idolatrischen Anbetung teil, indem er die Pachamama-Abbildungen segnete.[2]

– Am 7. Oktober wurden die Pachamama-Statuetten vor dem Hauptaltar im Peterdom aufgestellt und dann in einer Prozession in die Synoden-Aula gebracht. Papst Franziskus hat bei einer Zeremonie mit diesem Bild gebetet und sich dann dieser Prozession angeschlossen.[3]

– Als die hölzernen Bilder dieser heidnischen Gottheit aus der Kirche Santa Maria in Traspontina entfernt wurden, wo sie sakrilegisch aufgestellt worden waren, und von Katholiken, die über diese Entweihung der Kirche empört waren, in den Tiber geworfen wurden, entschuldigte sich Papst Franziskus am 25. Oktober für ihre Entfernung und veranlasste, dass ein anderes hölzernes Abbild von Pachamama in die Kirche zurückgebracht wurde.[4]  Auf diese Weise wurde eine weitere Profanation eingeleitet.

– Am 27. Oktober nahm er in der Schlussmesse der Synode eine Schüssel entgegen, die für die götzendienerische Verehrung von Pachamama verwendet wurde, und stellte sie auf den Altar.[5]

Papst Franziskus selbst hat bestätigt, dass es sich bei diesen Holzbildern um heidnische Idole handelt.

In seiner Entschuldigung für die Entfernung dieser Götzenbilder aus einer katholischen Kirche nannte er sie ausdrücklich Pachamama,[6] ein Name für eine falsche Göttin der Mutter Erde gemäß dem heidnischen religiösen Glauben in Südamerika.

Verschiedene Darstellungen dieses Vorgehens wurden von Kardinal Walter Brandmüller, Kardinal Gerhard Müller, Kardinal Jorge Urosa Savino, Erzbischof Carlo Maria Viganò, Bischof Athanasius Schneider, Bischof José Luis Azcona Hermoso, Bischof Rudolf Voderholzer und Bischof Marian Eleganti als götzendienerisch oder gotteslästerlich verurteilt.[7]  Zuletzt hat Kardinal Burke in einem Interview diesen Kult auf die gleiche Weise beurteilt.[8]

Diese Teilnahme am Götzendienst wurde durch die Erklärung mit dem Titel „Dokument zur menschlichen Brüderlichkeit“ vorweggenommen, die Papst Franziskus und Ahmad Al-Tayyeb, der Groß- Imam der Al-Azhar-Moschee, am 4. Februar 2019 gemeinsam unterzeichneten.[9]

„Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rassen und der Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt, durch die er die Menschen geschaffen hat. Diese göttliche Weisheit ist die Quelle, aus der das Recht auf Glaubensfreiheit und die Freiheit, anders zu sein, hervorgeht. “

Die Beteiligung von Papst Franziskus an götzendienerischen Zeremonien ist ein Indiz dafür, dass er diese Aussage in einem heterodoxen Sinne meinte, der es ermöglicht, die heidnische Verehrung von Götzen als ein von Gott positiv gewolltes Gut zu betrachten.

Darüber hinaus hat Franziskus, obwohl er Bischof Athanasius Schneider privat darauf hingewiesen hat, dass „Sie [der Bischof] sagen können, dass der fragliche Satz über die Vielfalt der Religionen den permissiven Willen Gottes bedeutet…“[10], die Aussage von Abu Dhabi nie entsprechend korrigiert. In seiner anschließenden Ansprache am 3. April 2019 antwortete Franziskus auf die Frage „Warum lässt Gott zu, dass es so viele Religionen gibt?“ und verwies dabei auf den von der scholastischen Theologie erklärten „permissiven Willen Gottes“, gab aber diesem Konzept eine positive Bedeutung, die besagt, dass “Gott dies zulassen wollte“, weil „es so viele Religionen gibt“, dass sie „immer zum Himmel schauen, immer zu Gott schauen.“[11] 

Es gibt nicht den geringsten Hinweis darauf, dass Gott die Existenz falscher Religionen zulässt, auf die gleiche Weise wie Er die Existenz des Bösen im Allgemeinen erlaubt. Die klare Folgerung ist vielmehr, dass Gott die Existenz von „so vielen Religionen“ zulässt, weil sie gut sind, weil sie „immer zum Himmel schauen, zu Gott schauen.“

Schlimmer noch, Papst Franziskus hat seitdem wiederholt die unkorrigierte Erklärung von Abu Dhabi in einem heterodoxen Sinne bekräftigt, indem er ein “interreligiöses Komitee”[12] einrichtete, das das Dokument, einschließlich der fraglichen unveränderten Erklärung, bewirbt und die Teilnahme des Vatikans an einem “höheren Komitee”[13] der Vereinten Nationen anordnet.

Ein “höheres Komitee”, mit Standort in den Vereinigten Arabischen Emiraten soll die Ziele des Dokumentes voran bringen und eine Richtlinie des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog für die katholische Universitätsprofessoren formulieren, in der sie aufgefordert werden, das Dokument “möglichst umfassend zu verbreiten “, einschließlich der unkorrigierten Behauptung, dass Gott die  “Vielfalt der Religionen “ will, so wie er die Vielfalt der Farben, der Geschlechter, der Rassen und der Sprachen will.[14]

Die Anbetung von irgendjemandem oder irgendetwas anderem als dem Einen wahren Gott, der Gesegneten Dreifaltigkeit, ist ein Verstoß gegen das Erste Gebot. Absolut jede Teilnahme an irgendeiner Form der Verehrung von Götzen wird durch dieses Gebot verurteilt und ist eine objektiv schwerwiegende Sünde.[15] Der Hl. Paulus lehrte die frühe Kirche, dass das Opfer für heidnische Götzen nicht Gott, sondern den Dämonen dargebracht wurde, als er in seinem ersten Brief an die Korinther sagte:

Was sage ich nun? dass das Götzenopferfleisch etwas sei, oder dass das Götzenbild etwas sei? Mit nichten, sondern was die Heiden opfern, das opfern sie den bösen Geistern, und nicht Gott. 

Ich will aber nicht, dass ihr Gemeinschaft habet mit den bösen Geistern. Ihr könnet nicht den Kelch des Herrn trinken und den Kelch der bösen Geister; 

ihr könnet nicht am Tische des Herrn Theil haben und am Tische der bösen Geister. (1. Korinther 10: 19-21, Allioli)

Durch diese Handlungen hat Papst Franziskus den vom Zweiten Konzil von Nicäa geäußerten Vorwurf auf sich gezogen:

“Viele Hirten haben meinen Weinstock zerstört, sie haben meinen Teil entweiht. Denn sie folgten unheiligen Männern und vertrauten auf ihrem eigenen Rausch. Sie verleumdeten die heilige Kirche, mit der sich Christus, unser Gott, vermählt hat, und versäumten es, das Heilige vom Profanen zu unterscheiden, indem sie behaupteten, die Ikonen unseres Herrn und seiner Heiligen seien nicht anders als die Holzbilder satanischer Idole.“ [16]

Mit immenser Trauer und tiefer Liebe zum Stuhl Petri bitten wir den allmächtigen Gott, den schuldigen Mitgliedern seiner Kirche auf Erden die Strafe zu ersparen, die sie für diese schrecklichen Sünden verdienen.

Wir fordern Papst Franziskus mit allem Respekt auf, öffentlich und eindeutig für diese objektiv schwerwiegenden Sünden und für alle öffentlichen Handlungen, die er gegen Gott und die wahre Religion begangen hat, Buße zu tun und für diese Straftaten Wiedergutmachung zu leisten.

Wir bitten alle Bischöfe der katholischen Kirche mit Respekt darum, Papst Franziskus eine brüderliche Korrektur für diese Skandale anzubieten und ihre Herden zu warnen, dass sie nach der von Gott offenbarten Lehre des katholischen Glaubens die ewige Verdammnis riskieren, wenn sie dem gegenwärtigen Skandal nachfolgen, und gegen das Erste Gebot verstoßen.

[1] Siehe das Video auf der Vatikan-Seite: https://www.religionenlibertad.com/video/118451/Ritual-de-la-Madre-Tierra-en-el-Vaticano.html 

[2]               https://www.lifesitenews.com/news/watch-pope-francis-blesses-controversial-pachamama-statue-before-opening-amazon-synod

[3] Siehe ein Photo von diesem Ereignis: https://catholicherald.co.uk/commentandblogs/2019/10/12/amazon-synod-where-we-are-after-week-one/

[4] https://www.lifesitenews.com/news/pope-calls-statues-pachamamas-and-apologizes-for-their-removal-from-church

                https://www.adnkronos.com/fatti/cronaca/2019/10/26/nuova-statua-indigena-chiesa-del-furto-per-festeggiare-pachamama-ripescata_65LXEc3iqkBiAt7IZVYw4O.html

[5]               https://insidethevatican.com/news/newsflash/letter-59-2019-in-plain-sight/

[6] https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/10/francis-defiant-in-defense-of-pagan.html.

[7] https://www.lifesitenews.com/blogs/six-cardinals-and-bishops-who-condemned-pagan-pachamama-rituals-at-vatican.

[8] https://www.nytimes.com/2019/11/09/opinion/cardinal-burke-douthat.html

[9] http://w2.vatican.va/content/francesco/en/travels/2019/outside/documents/papa-francesco_20190204_documento-fratellanza-umana.html.

[10] https://www.lifesitenews.com/news/bishop-schneider-extracts-clarification-on-diversity-of-religions-from-pope-francis-brands-abuse-summit-a-failure

[11] http://w2.vatican.va/content/francesco/en/audiences/2019/documents/papa-francesco_20190403_udienza-generale.html Siehe auch:
https://www.lifesitenews.com/news/fr.-thomas-weinandy-comments-on-abu-dhabi-statement

[12] https://www.lifesitenews.com/news/pope-francis-welcomes-controversial-abu-dhabi-document https://www.lifesitenews.com/news/multi-faith-committee-set-up-to-spread-pope-francis-claim-that-god-wills-diversity-of-religions)

[13] https://www.vaticannews.va/en/pope/news/2019-09/committee-document-human-brotherhood.html   Die offizielle Komitte-Seite: https://www.forhumanfraternity.org/higher-commitee

[14] https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-asks-universities-to-disseminate-his-claim-diversity-of-religions-is-willed-by-god

[15] Wie von Prof. Seifert erklärt: “Even if there is no subjective idolatrous intention behind this, as Pope Francis affirms, the objective fact of putting idols in a Church, let alone in St Peter’s, is an offence against God and an objectively sacrilegious act.” 

Siehe: https://gloria.tv/post/nK8YgEUATNuj4WXBi9WrfBzPg

[16] Siehe Decrees of the Ecumenical Councils, 2 vols. (London, Sheed and Ward; Washington DC, Georgetown University Press, 1990) I: 133.

Kommentar verfassen