Tradition und Glauben

Sonntagspflicht im Lichte der vorkonziliaren Moraltheologie (5 von 15). Moralisches Unvermögen (i) Allgemein

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Nachdem wir das physische Unvermögen (impotentia physica) als Entschuldigung von der Sonntagspflicht dargestellt haben, wenden wir uns nunmehr dem moralischen Unvermögen (impotentia moralis) zu.

Was ist das moralische Unvermögen (impotentia moralis)?

Man ist zwar physisch in der Lage etwas zu tun, das physische Unvermögen besteht also nicht, aber man befürchtet aufgrund einer Unannehmlichkeit (incommodum) an Leib, Gütern oder Ehre, seien es eigene oder der Nächsten Schaden zu nehmen. Hl. Alphons von Liguori drückt es wie folgt aus:

[impotentia] moralis, […] difficultas ex notabili incommodo proprio vel proximi, corporis vel bonorum vel etiam honori […].[1]

moralisches (moralis) [Unvermögen], [ist] die Schwierigkeit aufgrund einer erheblichen eigenen oder fremden Unannehmlichkeit, in Bezug auf den Körper, die Güter oder die Ehre […].

Gury fasst es noch kürzer:

Von der Anhörung der heiligen Messe entschuldigt jede ziemlich (mediocriter) wichtige Ursache, die einen bedeutenden Nachteil oder Schaden für das eigene leiblich oder geistige Wohl brächte, oder für das des Nächsten.[2]

Nach der Werbung geht's weiter

Diese Regel steht und fällt mit der Definition von incommodum, das auf Deutch mit „Unbequemlichkeit, Übelstand, Unannehmlichkeit, Beschwerde, Gebrechen, Beeinträchtigung, Nachteil, Schaden“[3] übertragen werden kann. Bereitet Ihnen also der sonntägliche Kirchgang eine derartige Unannehmlichkeit oder Beschwerde, dass sie an Körper, Einkommen oder Ehre Schaden erleiden, dann sind Sie davon entschuldigt.

Ist diese Regel aber nicht zu weit gefasst?

Dies könnte man meinen und daher geben die Moraltheologen diesbezüglich klare Unterpunkte, die wir unten angeben und in den folgenden Beiträgen noch näher erörtern werden:

Moralisches Unvermögen, das einen Entschuldigungsgrund von der Sonntagspflicht darstellt, ist:

  1. Erhebliche Ortsentfernung von der Kirche
  2. Angst vor Ehrverlust
  3. Notwendigkeit, eine Reise zu anzutreten oder fortzusetzen.
  4. Angst vor Einkommensverlust
  5. Knechtische Arbeiten
  6. Angst einer Frau oder Tochter vor einer schweren Beleidigung ihres Mannes oder ihrer Eltern.[4]

[1] Liguori, 535; Ballerini, 556.

[2] Gury, Moraltheologie, Regensburg 1869, 166.

[3] Unbequemlichkeit, [Lateinisch-deutsches Handwörterbuch: incommodus. Georges: Lateinisch-Deutsch / Deutsch-Lateinisch, S. 28398 (vgl. Georges-LDHW Bd. 2, S. 161) http://www.digitale-bibliothek.de/band69.htm ]

Nach der Werbung geht's weiter

[4] Noldin, vol. II, 233, vgl. Waibel, A.A., Moraltheologie, nach dem Geiste des heiligen Alphons Maria Liguori, Regensburg 1841, Bd. 3, 138-143.

Kredit- oder Debitkartenzahlung

Offline-Abos

3 Monate 39,99€ 6 Monate 69,99€ 12 Monate 129,99€

Banküberweisung im Voraus

Familien-Abos

Monatsabo 59,99€ Jahresabo 399€

Bis zu 6 Personen, Kredit – oder Debitkartenzahlung

Alle Beiträge, ohne Werbung, Vorlesefunktion, Kommentieren,

mit Print-Möglichkeit!

Mehr Info finden Sie hier und hier

Beitrag hören
Bewerten Sie den post

Zum Download für Abonnenten geht es hier:

Translate

Werbung

Letzte Beiträge

Letzte Beiträge

Kommentare

Top Beiträge

Dariusz Oko knickt ein
Dariusz Oko: "Mit dem Papst gegen die Homohäresie" durchaus lesenswert
„Klerikalismus” oder der sich selbst hassende Priester
Ist Benedikt die „Queen Mum“ des Vatikans oder der Cölestin–Benedikt-Vergleich

Archive

Gesamtarchiv
Monatsarchive

Beitrag teilen

Werbung

UNSERE pRODUKTE

Werbung

Spenden

Ihre Paypal-Spende

Möchten Sie uns unterstützen? Wählen Sie einen Betrag, indem Sie die Einheit 10 € mit der Anzahl im Kästchen multiplizieren. Vergelt's Gott!

€10,00

Blogstatistik

Kommentar- und Printfunktion nur für Abonnenten.

  • 579.577 Besuche

Mehr Beiträge

You cannot copy content of this page
error: Content is protected !!