Zeigt 67 Resultate(s)

Ante luciferum genitus- Erscheinung des Herrn

Die heutige erste Antiphon der Laudes aller vorkonziliaren Breviere lautet: Ante luciferum genitus, et ante saecula, Dominus Salvator noster hodie mundo apparuit. Vor der Morgenröte [dem Lichtträger] geboren und vor aller Zeit, Herr, der Heiland ist uns heute erschienen. Wie wir uns denken können, gibt die deutsche Übersetzung nicht die Tiefe und Fülle des Lateins …

Der hl. Evangelist Johannes – der vom Herzen des Herrn getrunken hat

Die heutige Liturgie feiert am 27.12 das Fest des Evangelisten Johannes. Ein Fest, welches ab der Reform von 1955 durch den Sonntag der Weihnachtsoktave gleichsam zugedeckt wird. Dies bedeutet, dass im Falle, dass das Johannesfest auf einen Sonntag fällt, die Messe vom Sonntag und das Brevier vom Sonntag gelesen werden. War es denn früher anders? …

Predigten zum Evangeliumstext der Alten Messe – Vigil des Weihnachtsfestes

Weniger Breviergebet ist weniger geistliche Leistung Da wir alle heute und morgen den Kirchgang vor uns haben, auf den wir uns mental einstellen müssen, falls wir wieder einer nachkonziliaren „Jedoch-Aber-Wenn-Miteinander-Flüchtlinge-Rettet-die-Wale-Predigt“ ausgesetzt sein werden, so wollen wir uns mit Texten trösten, die wirklich katholisch sind und welche uns das Geheimnis der Menschwerdung Gottes nahebringen. Der Schreiber …

Carol Byrne, Dialogmesse (4 von 94). Die Dialogmesse, ein Instrument zur Demokratisierung der Liturgie.

Hier erfahren wir, wem wir letztendlich die Liturgiereformen verdanken. Einem wohl ungläubigen Benediktiner, der keine Lust hatte seine Standespflichten zu erfüllen: Brevier und Messe, und diese auf die Laien abwälzen wollte. Alle sollten das Missale haben, alle sollten das Brevier beten. Die Hauptunterscheidung zwischen Laien und Geistlichen fiel weg. Jeder beginnt bei der Alten Messe …

Oktave Mariä Himmelfahrt – 22. August

  Bei all unseren gegenwärtigen Sorgen um einen häretischen Papst, der die Kirche mutwillig und systematisch zerstört, um die schweigenden und wohl ungläubigen Prälaten, um die subkutane islamische Invasion Europas und um all die anderen konkreten Alltagsprobleme, die keinem erspart bleiben, bleibt doch zu bedenken, dass es außer der veränderlichen und, wie Aristoteles sagen würde, …

29. Juli: Fest der heiligen Jungfrau Martha

Martha, von vornehmen und begüterten Eltern abstammend, aber mir noch wegen der geistlichen Aufnahme Christi, des Herrn bekannt, wurde nach dessen Himmelfahrt mit ihrem Bruder, ihrer Schwester, mit ihrer Dienerin Marcella und mit Maximin, einem der 72 Jünger Christines Karen, der ihr ganzes Haus getauft hatte und vielen anderen Christen von den Juden ergriffen, auf …

26. Juli: Fest der heiligen Anna, Mutter der heiligen Jungfrau Maria

Predigt vom heiligen Johannes von Damaskus. Es wird uns vorgehalten das eheliche Gemach der heiligen Anna, dass uns ein Vorbild des Ehelebens und zugleich des jungfräulichen Lebens bietet, jenes in der Mutter, dieses in der Tochter; von diesen ist die eine kürzlich von der Kinderlosigkeit befreit worden; die andere aber sollte ein gut Teil später …

Bäumer, Geschichte des Breviers. (16) Einleitung: § 3. Archäologische Vorbemerkung (ii). Gotteskult im Namen der Menschheit

Zum heutigen Abschnitt aus der Geschichte des Breviers lässt sie so viel sagen, dass die Kirche, die Verkünderin der Wahrheit, Gott im Namen der Menschheit den wahren Gotteskult darbringt. Natürlich gehört nicht die gesamte Menschheit der Kirche an. Aber der fehlende Gotteskult zieht die gesamte Menschheit in Mitleidenschaft, siehe die jetzige vermeintliche Coronakrise. Der Wegfall …

Die Fastenzeit – das Abreichern des Breviers

Das deutsche, bildungssprachliche Verb „abreichern“ stellt eine mögliche Übersetzung des Englischen „to strip“ dar, welches auch „abschneiden, ausziehen, entblößen, entkleiden, abstreifen, abdecken, abtragen etc.“ bedeutet. Da der Schreiber dieser Zeilen zum ersten Mal den Satz „in the Lent time the liturgy is stripped of“ las, so blieb ihm dieser Satz auf Englisch hängen und er …

Bäumer, Liturgische Zeiten sind nicht historisch

Wie Pater Bäumer in seiner Geschichte der Breviers zeigt, sind die liturgischen Zeiten, die in den Gebetszeiten gefeiert werden, nicht historisch. So wissen wir zwar, dass der Tod Christi um die neunte Stunde stattgefunden hat, wir wissen aber nicht, ob es um 14.34 oder um 16.23 unserer jetzigen Zeitrechnung war, weil die Zeitbestimmung im Altertum …

Der hl. Evangelist Johannes – der vom Herzen des Herrn getrunken hat

Die heutige Liturgie feiert am 27.12 das Fest des Evangelisten Johannes. Ein Fest, welches ab der Reform von 1955 durch den Sonntag der Weihnachtsoktave gleichsam zugedeckt wird. Dies bedeutet, dass im Falle, dass das Johannesfest auf einen Sonntag fällt, die Messe vom Sonntag und das Brevier vom Sonntag gelesen werden. War es denn früher anders? …

Die Schätze des Breviers: Lesungen in der Oktav der Unbefleckten Empfängnis (8)

8. Tag der Oktave Wir setzen unsere Lektüre der Lesungen der zweiten Lectio des alten Breviers fort mit den Teilen der dogmatischen Bulle Ineffabilis Deus (1854) vom Pius IX, mit welcher die Lehre von der Unbefleckten Empfängnis dogmatisiert wurde. Lesung 4 Deshalb haben schon in früheren Zeiten Bischöfe, Priester, Ordensgenossenschaften und sogar Kaiser und Könige …