Carol Byrne, Die Reform von 1956 enthüllte eine neue Ekklesiologie (63.2 von 110)

Lesezeit: 2 Minuten Eine sinnvolle Reform? Die Erneuerung der Taufversprechen von 1956 verlief trotz der Verwendung der Landessprache, die das Verständnis der Liturgie für das Volk erleichtern sollte, nicht ohne inhärente Verständlichkeitsprobleme. Das grundlegende Problem ist der korporative Charakter der sogenannten Erneuerung, in der die Menschen im Plural „Wir tun / wir glauben“ antworten, wenn […]

Carol Byrne, Die Reform von 1956 enthüllte eine neue Ekklesiologie (63.1 von 110)

Es ist eine bedauerliche Tatsache, dass die meisten Katholiken heute, selbst unter Traditionalisten, keine Vorstellung von der wahren Natur und dem Ausmaß der Karsamstag-Reform vom 1956 haben. Es gibt praktisch noch kein Verständnis dafür, worum es ging: die beabsichtigte Umkehrung des traditionellen Ritus durch progressivistische Reformer durch das Medium der „aktiven Teilnahme“. Der perfekte „Insider-Job“ Während […]

Carol Byrne, Lex Credendi vom Lex Orandi lösen (60 von 110)

Lesezeit: 6 Minuten Die Anzahl der reduzierten Prophezeiungen wurde in Novus Ordo wieder auf sieben Lesungen aus dem ST erhöht. Manche sind gleich geblieben, manche fielen weg, aber die meisten von ihnen sind optional, sodass kaum ein Pfarrer diese Menge den Gläubigen zumuten wird. Lex Credendi vom Lex Orandi lösen Die Prozession war nicht das einzige Element […]

Carol Byrne, Ein Komplott zerstörte die Präsanktifikaten-Messe (53 von 110)

Der spätere Kardinal Ferdinando Giuseppe Antonelli (1896-1993) meinte doch tatsächlich in seinem berüchtigten Memorandum von 1949, dass die Präsanktifikaten-Messe Teile enthielt, die zum Aberglauben führen könnten. Nein, kein Witz. Die Kirche feierte abergläubische Riten und Antonelli musste diesbezüglich Ordnung schaffen. Das Argument war zwar falsch, aber es wurde so formuliert, dass es zumindest diesen Verdacht […]