Tradition und Glauben

Ann Barnhardt, Diabolischer Narzissmus: Wenn Fürsten ihren König verraten.

Written by  Ann Barnhardt Da Ann Barnhardt auf Amerikanisch schreibt, so verwendet sie eine Sprache des Pragmatismus, denn dies ist eigentlich die einzige philosophische Richtung in Amerika entstammt, sodass sie eine Wortwahl verwendet, die manchmal erklärungsbedürftig scheint. Für die Muttersprachler ist dies kein Problem, aber wir wollten einerseits ihren Text nicht allzustark verändern und ihm treu bleiben, andererseits ihn im guten und verständigen Deutsch wiedergeben. Natürlich können unsere Leser den Text im Original selbst nachlesen, aber in der Übersetzung erscheinen die Termini abuse God– „Gott mißbrauchen oder devaluate God – „Gott devaluieren, herabmindern etc.“ erklärungsbedürftig. Natürlich ist Gott absolut transzendent und als solcher nicht leidensfähig, sodass kein Geschöpf Ihn schädigen oder mißbrauchen kann. Dies ist der Autorin auch klar, mit abuse meint sie „Gott für eigene, weltliche, narzisstische Zwecke missbrauchen, es also subjektiv und nicht objektiv tun“ – im Sinne des Verstoßes gegen das Zweite Gebot. Gott lässt sich also nicht objektiv schädigen oder missbrauchen. Dies zu Ihrer Beruhigung. Ebenso verhält es sich mit dem Ausdruck devaluate – „herabmindern, kleiner machen, herabwürdigen“. Objektiv geht es nicht, aber subjektiv schon, beispielsweises durch die Friede-Freude-Pfannekuchen-Klowns-Messen etc., mit der falschen Theologie, mit der eigenen Sünde etc.  Ann  Barnhardt legte wieder einmal einen wirklich tiefgründigen, präzisen Text vor, der immer wieder, was seine analytischen Werte anbelangt  erfreut, wenn man ihn liest, was die Inhalte hingegen betrifft, tief betrübt, denn so sieht leider die kirchliche Realität überall auf der Welt aus. Man kann sich natürlich auch anhand dieses Textes den Spiegel vorhalten und fragen, ob es uns selbst betrifft und falls wir uns auf dem Weg dahin, d.h. zum DN, befinden sollten, schnell umkehren, denn noch sind wir am Leben und wir wollen doch nicht die Ewigkeit in der Gesellschaft der Dämonen verbringen. Oder? Werbeanzeigen Werbeanzeigen __ATA.cmd.push(function() { __ATA.initSlot('atatags-3-5d11eb6f08d75', { collapseEmpty: 'before', sectionId: '915422841', location: 120, width: 300, height: 250 }); }); __ATA.cmd.push(function() { __ATA.initSlot('atatags-4-5d11eb6f08d7d', { collapseEmpty: 'before', sectionId: '915422844', location: 130, width: 300, height: 250 }); });...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Diabolische Narzissten von Ann Barnhardt: Wieder eine Punktlandung! (3 von 3)

Diabolische Narzissten sind unter uns Aber vor der Zeit des Vat. II hatte man andere Gnadenmittel, Alte Messe und das Alte Brevier, sowie das richtige Paradigma, welche von der Existenz der Dämonen ausgeht und darauf bedacht ist der Welt gerade nicht zu gefallen, sowie die Wahrheit des wahren Gottes zu verkünden. Während man sich vor dem Konzil an die mehr oder weniger verkündete kirchliche Lehre, wenigstens die lehramtliche, halten konnte, um nicht verloren zu gehen, so bewirkt jetzt gerade das Sich-an-die-de-facto-verkündete-Lehre, dass man verloren geht.  Man hatte also früher den Plan oder die Road Map, wie der Amerikaner sagen würde: Das und das glauben, Das und das tun, Das und das lassen So wird man gerettet....

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Diabolische Narzissten von Ann Barnhardt: Wieder eine Punktlandung! (2 von 3)

Hl. Johannes Chrysostomus über die Priester Deswegen ist es sehr wahrscheinlich, dass es die meisten Diabolischen Narzissten (DN) innerhalb der Katholischen Kirche gibt, weil sie das Heiligste ist (mit der himmlischen und leidenden Kirche zusammengenommen), was es in der Schöpfung gibt. Der Schreiber dieser Zeilen kann ohne lange zu überlegen mindestens fünf DNen seiner jetzigen Diözese aufzählen und er fragt sich in der letzten Zeit, ob er überhaupt Geistliche, die nicht narzisstisch waren, nicht unbedingt DN, jemals kennengelernt hatte. Die allermeisten waren sehr narzisstisch. Macht es das Priestertum sie dazu? Der hl. Johannes Chrysostomus (gest. 407), der sich darüber ebenfalls Gedanken machte, schreibt in seinem Dialog Über das Priestertum sinngemäß: „Nein, es ist nicht das Priestertum. Es sind sie selbst.“...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Diabolische Narzissten von Ann Barnhardt: Wieder eine Punktlandung! (1 von 3)

Während die meisten Menschen den Begriff „Punktlandung“ mit der Landung von Helikopter, Segelflugzeugen, Turner oder Wasserspringer verbinden, wo es darauf ankommen „auf den Punkt“ im Sinne „auf einer Stelle“ zu landen, so verbinden Kampfsportler mit der Bezeichnung „Punktlandung“ einen Schlag oder Tritt der gezielt und präzise auf dem Gegner landet, ihn aus dem Gefecht setzt und uns viele Punkte, falls wir nach der Punktebewertung kämpfen, einbringt. Manchmal ist diese kampfsportliche Punktlandung mit einem K.O.-Schlag und einem vorzeitigen Sieg identisch. Das Paradigma der Dämonologie Der Text über die Diabolischen Narzissten von Ann Barnhardt, welcher im The Remnant erschien und den wir bald hier auf Deutsch vorstellen werden, ist genauso mit einer doppelten Punktlandung zu vergleichen. Er ist ein punktgenauer Schlag, welcher den Gegner sogleich außer Gefecht setzt und auf die Bretter schickt. Ein K.O.-Schlag in einer frühen Runde, sozusagen. „Wer ist der oder die Gegner?“, werden Sie jetzt fragen. Nein, der Gegner ist nicht die nachkonziliare Kirche, zu der wir alle mehr oder minder gehören. Die Gegner sind die Dämonen und die Menschen, welche sich ihnen bewusst oder unbewusst, durch die angehäuften Todsünden, zu ihren Helfershelfer gemacht haben. Der Schreiber dieser Zeilen besitzt einen sehr frommen Heiligenkalender mit Heiligenlebensläufen aus dem Jahre 1864, in welchem sich bei der Wiedergabe eines Heiligenlebens sehr oft der Satz wiederholt: „Aber der Teufel stachelte bösen Menschen gegen den Heiligen/die Heilige an, sodass…“...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen
error: Content is protected !!