Katholische Engellehre: (49). Zustand und Wirksamkeit der bösen Geister vor dem Weltgericht (IV). Besessenheit ungleich Psychiatrie (v)

Das Exorzistat: vom Charisma über Weihe bis zur einem bischöflichen Auftrag „Nach den Angaben der Väter war die Besessenheit und deren Heilung durch charismatische begabte Christen, bzw. seit dem dritten Jahrhundert durch die Exorzisten, sehr häufig.“, schreibt Diekamp-Jüssen.[1] Wir sehen also die Entwicklung vom Exorzismus als Charisma zur Exorzismus als Weihe, da in der alten […]

Katholische Engellehre: (48). Zustand und Wirksamkeit der bösen Geister vor dem Weltgericht (IV). Biblischer Hintergrund der Besessenheit (iv)

Besessenheit ist biblisch bezeugt und diese infrage zu stellen, bedeutet die Historizität und Authentizität der Heiligen Schrift infrage zu stellen. a) Die Heilige Schrift bezeugt deutlich manche Fälle von Besessenheit, welche klar und deutlich von den Berichten der Heilung unterschieden werden. Somit ist es unzulässig zu sagen, dass es sich bei den Besessenheitsfällen des Neuen […]

Katholische Engellehre: (46). Zustand und Wirksamkeit der bösen Geister vor dem Weltgericht (III). Verursachung physischer Übel (ii).

Laut der katholischen Lehre kann der Teufel auch die sogenannten physischen Übel (malum physicum) verursachen. Was sind aber physische Übel (malum physicum)? Das physische Übel (malum physicum) stellt den Gegensatz vom moralischen Übel (malum morale) dar. Während die Sünde als das moralische Übel (malum morale) schlechthin durch den freien Willen und Verstand es Menschen herbeigeführt […]

Katholische Engellehre: (42). Die bösen Geister, ihre Sünde und ihr Sturz. (5) Folgen und Strafen der Engelsünde (iii) Ewige Verdammnis

Die dritte und letzte Strafe und Folge der Engel Sünde lautet nach Diekamp-Jüssen wie folgt: 3. Die ewige Verdammnis, das ist der ewige Ausschluss von der seligen Anschauung Gottes und die ewige Verstoßung in einen Zustand größter Qual.[1] Origenes (gest. 253) und seine Anhänger leugneten die Ewigkeit dieser Strafe, indem sie die allgemeine Rückkehr aller […]

Katholische Engellehre: (41). Die bösen Geister, ihre Sünde und ihr Sturz. (5) Folgen und Strafen der Engelsünde (ii) Verhärtung

2. Vollständige Verhärtung und Verstocktheit des Willens, die sowohl in Unbußfertigkeit als auch die Absicht, stets Böses zu handeln, in sich schließt. Unwiderruflichkeit der Entschlusskraft Im letzten Abschnitt haben wir die göttliche Gerechtigkeit als „die erste und hauptsächliche Quelle“ der Befestigung der gefallenen Engel im Bösen aufgezählt. Heute kommen wir zum zweiten Grund. Dieser liegt […]

Katholische Engellehre: (34). Die bösen Geister, ihre Sünde und ihr Sturz. (4) Sünde der Engel war Superbia (i)

II. Die Sünde der Engel war eine Sünde der Hoffart (supérbia) (Sententia longe communior) Die meisten Theologen hielten fest, dass die Sünde der Engel in der Hoffart oder im Stolz bestand. Die Dogmatik von Diekamp-Jüssen verwendet den Begriff „Hoffart“, welches ein älteres Synonym für das Wort „Stolz“ darstellt und weiter deutsche Entsprechungen stellen die Wiedergabe […]

Katholische Engellehre: (29). Seligkeit der Engel, ihre Aufgaben und ihre Verehrung. (iii) Ihre Verehrung.

III. Es ist gut und nützlich, die heiligen Engel zu verehren und anzurufen. Fidei proximum. Einerseits ist es gut, fromm und nützlich, sowie in der biblischen Tradition verwurzelt die guten Engel zu verehren, obzwar nicht anzubeten, andererseits hatte die Kirche von ihren Anfängen an immer mit dem übertriebenen Engelkult zu kämpfen, der meistens gnostisch war […]