Kard. Bona: Die Unterscheidung der Geister. (26). Man selbst ist immer unsicher.

Fünftes Kapitel

Das Urteil bei dieser Unterscheidung ist nicht gewiss und untrüglich, wenn keine ausdrückliche Offenbarung hinzukommt. Es wird gar Vieles dazu erfordert, um auf künstliche Weise die verschiedenen Geister richtig zu unterscheiden. Es werden zu diesem Ende einige Regeln vorgeschrieben.

In dieser längeren Vorrede stellt Kardinal Bona fest, dass man leider bei der eigenen Geistesunterscheidung immer unsicher ist, welcher Geist uns antreibt und die Antriebe zweifelhaft sind. Deswegen müssen wir unsere eigenen Antriebe objektivieren und wir erkennen den Antrieb an seinen Konsequenzen. Man kann es in der Makro-Skala gut erkennen:

Was hat das Vatikanum II gebracht? – Verwüstung.

War es vom Heiligen Geist? – Nein.

Denn der gute Geist führt zum Guten, der böse zum Bösen, wir Menschen jedoch erkennen ex effectibus – aus den Wirkungen, im Großen wie im Kleinen. Denn der böse Geist kann sich auf die Dauer nicht verstecken noch verstellen. Die Dämonen handeln zwanghaft, sagt der Exorzist Father Ripperger, was möglich ist, denn ihr Wille wurde gleichsam beim Engelssturz eingefroren. Im Film Falsches Spiel mit Roger Rabbit (Who framed Roger Rabbitgibt es eine Stelle, wo der Toons-Jäger durch eine klopfende Sequenz (Shaving and hair cut): tam-taratam-tam-tam (40:47-41:30) – immer die Zeichentrickfiguren anlocken kann. Warum? Weil sie durch ihren Stolz geleitet auf die Bühne kommen und sich präsentieren müssen. Ja, es ist zwanghaft. Der Dämon muss sich auch zu erkennen geben, dass er es war. Schauen wir uns doch die Entwicklung der charismatischen Bewegung an:

  1. „Heiliger Geist“
  2. Zungengebet
  3. Neues Pfinsten
  4. Ruhen im Geist
  5. Toronto Blessing
  6. Bellen im Geist
  7. Besessenheit

Und Bergoglio?

  1. Schwarze Schuhe
  2. Demut, Busfahren, St. Martha
  3. „Wer bin ich, um zu urteilen?“
  4. Amoris Laetitia
  5. Vultum Domini – praktische Auflösung der kontemplativen Orden
  6. Mitis iudex – Ungültigkeitserklärung auf Verlangen
  7. Kommunion an Protestanten – DBK soll es selbst richten
  8. „Es gibt keine Hölle“
  9. „Es gibt keine Unsterblichkeit der Seele“
  10. ???

Man kann also ex effectibus urteilen, in unserem Falle auch.