Zeigt 17 Resultate(s)

Über das Fasten (15 von 15). V. Freitagsfasten

Abstinenz vom Fleisch an Freitagen Aber nicht nur während der Fastenzeit, d.h. der österlichen Bußzeit, muss man sich vom Fleisch enthalten. Die Abstinenz vom Fleisch verpflichtet unter schwerer Sünde (sub gravi) an: allen Freitagen innerhalb des Kirchenjahres, wenn nicht gerade Weihnachten auf diesen Tag fällt, nach der Erklärung des Honorius III. (1216-1227); an Samstagen an …

Über das Fasten (14 von 15) IV. Vom Fasten entschuldigt (3) Pflichterfüllung

3. Pflichterfüllung (pietas) Der dritte Grund, der vom Fasten entschuldigt, ist die Pflichterfüllung (pietas). Wir rufen uns noch mal den Grundsatz ins Gedächtnis, dass die Erhaltung des Lebens und der Gesundheit, sowie die Standespflichten schwerer wiegen als die kirchlichen Vorschriften. Bischof Müller fasst es wie folgt auf: „Das Maß der Abstinentia sowie der Nüchternheit ist …

Über das Fasten (13 von 15). IV. Vom Fasten entschuldigt. (2) Unvermögen

Der zweite Grund, der vom Fasten entschuldigt, ist das Unvermögen, die Unmöglichkeit, die Unfähigkeit dazu auf lateinisch impotentia sich daran zu halten.[1] Das Unvermögen (impotentia) kann entweder physisch (impotentia physica) oder moralisch (impotentia moralis) sein. Kurz gesagt: kann jemand wirklich nicht fasten, dann ist er nicht durch die Fastenregel verpflichtet. Sollte jemand bisher gedacht haben, …

Über das Fasten (11 von 15). II. Abstinenz von Eiern und Milchspeisen.

II.  In der österlichen Fastenzeit (Quadragesimae) soll man sich außer des Fleisches auch der Milchprodukte und Eier enthalten. Dies geht auf die Praxis der Kirche zurück, das, was „von Tieren ausgeht, die da atmen und auf dem Erdboden ihre Brutstätte haben“ während der Fastenzeit zu meiden. (Summ. Theol. 2.2. q. 147. a. 8 c.) Diese …

Über das Fasten (10 von 14). I. Abstinenz von Fleisch (ii) „Weder Fisch noch Fleisch“

„Weder Fisch noch Fleisch“ oder was in der Fastenzeit erlaubt ist Der Bezeichnung „Fleisch“ (carnis) unterliegen alle Lebewesen, „die auf der Erde leben und atmen“, wie allgemein Theologen mit dem hl. Thomas annehmen (Summ. Theol. 2.2. q. 147. a. 8 c). Als Fleisch gelten demnach nicht Fische, die ja im Wasser leben und atmen. Von …

Fasten 8 – Vesperbrot

In der traditionellen Fastenpraxis war außer einer einzigen Mahlzeit am Tag auch ein kleines Vesperbrot erlaubt. Mehr im Paybeitrag: Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.                              

Über das Fasten (8 von 15). Fasten und Vesperbrot

Kleine Mahlzeit am Abend – collatio Es ist erlaubt am Abend eine kleine Mahlzeit (collatio) einzunehmen. Dieser Brauch begann bei den Mönchen, welche abends, bevor sie sich zusammenfanden zu einer frommen Versammlung conferentia oder collatio genannt, in der Fastenzeit Wasser mit Brotkrummen vermischt einzunehmen pflegten, um sich auf diese Art und Weise zu stärken. Dieser …

Über das Fasten (7 von 15). Definition und Speise und Getränk

Was ist Speise, was es Getränk? Da die Speisen das Fasten brechen, die Getränke jedoch nicht, so ist es wichtig genau auseinanderzuhalten, was ein Getränk und was eine Speise darstellt. Wir geben hier die katholische Morallehre wieder, wie sie bei Bischof Müller vorkommt. Speise: All das, was grundsätzlich zur Ernährung beiträgt, ist Speise (cibus). Wird …

Fasten 6 – Konkrete Richtlinien

Die Fastenpraxis brach nach dem Konzil aus zwei Gründen zusammen: a. Aufgabe und Liberalisierung b. Ungefähre Bestimmung Wenn man nicht weiß, wie konkret etwas gehen soll und was man unter Fasten wirklich versteht, so macht man entweder zu viel oder zu wenig. Die meisten machen gar nichts. Zu konkreten Hinweisen Lesen Sie den Paybeitrag: Über …

Fasten 5 – Übernatürliche Auswirkungen

Das Fasten ist ein geistliches Mittel. Es ruft Gnaden auf die Kirche herab, leistet Sühne und Fürbitte. Seit die Fastenzeiten dermaßen verkürzt und eliminiert wurden, haben wir diejenige Kirche, die wir haben. Mehr im Paybeitrag: Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.                       …

Über das Fasten (5 von 15). Übernatürliche Auswirkungen des Fastens

Die übernatürlichen Auswirkungen des fehlenden Fastens Die Kirche lehrt, dass das Fasten Genugtuung (satisfactio) für begangene Sünden leisten kann (Summ. Theol.  2 2 q. 147. 1. 3. 5 .c, ebd. 147. 1. 3. 5. 7).[1] Daher ist das Fasten eine Bußübung. Durch das Fasten kann man also die Konsequenzen der eigenen Sünden oder der Sünden …

Fasten 4 – Natürliche Auswirkungen

Das von der frühesten Kindheit praktizierte Fasten veränderte das Gehirn so, dass im weiteren Leben jegliche Art der Selbstdisziplin leichter fallen wird. Mehr im Paybeitrag: Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.                              

Über das Fasten (4 von 15). Natürliche Auswirkungen des Fastens.

Natürlichen Auswirkungen des fehlenden Fastens Betrachtet man die oben genannten Fastenvorschriften, wie sie in der Moraltheologie von Bischof Müller um das Jahr 1890 dargelegt werden, so wird einem klar wie desaströs die Konzilsreformen bezüglich des Fastens gewesen sind. Das Fasten an den Quatembertagen wurde mit diesen abgeschafft, ebenso wie das Fasten an den Vigilien. In …

Fasten 3 – Kirchliches Fasten

Das Fasten als Essensentzug verstanden ist etwas natürliches und resultiert aus dem Naturrecht. Das kirchliche Fasten zeichnet das aus, dass die Kirche bestimmt wann und wie gefastet wird. Mehr dazu im Paybeitrag: Über das Fasten (3 von 15). Das kirchliche Fasten. Voller Zugang nur für Abonnenten. Registrieren Sie sich, um weiterzulesen.         …

Über das Fasten (3 von 15). Das kirchliche Fasten.

Was ist das kirchliche Fasten? Neben dem sogenannten natürlichen Fasten, das alle Völker und Heiden kennen, Stichwort: Bikinifigur, gibt es auch das kirchliche Fasten (jejunium ecclesiasticum). Das Letztere schreibt vor, sich an bestimmten Tagen einer bestimmten Qualität und Quantität der Speisen zu enthalten. Die Moraltheologie unterscheidet vier Arten des Fastens: Das geistliche Fasten, d. h. …

Über das Fasten (1 von 15). Begriffsbestimmung.

Da die nächste Fastenzeit mit großen Schritten über uns hereinbricht , so wollen wir ein wenig über das katholische Fastenverständnis schreiben. Insbesondere darüber, wie das Fasten vor Vat. II vorgeschrieben wurde. Was ist Fasten? Fasten (jejunium) auch abstinentia genannt, gehört neben der Nüchternheit (sobrietas) und der Keuschheit (castitas) zu den Verhaltensweisen, welche die Tugend der …