Bäumer, Geschichte des Breviers. (41) III. Kapitel. Die nachnicänische und patristische Zeit. (vi) hl. Athanasius über die Gebetszeiten

Lesezeit: 2 Minuten Der Mönchs- und Jungfrauenstand ist wirklich die Elite-Truppe der Kirche, beziehungsweise war es bis zu dem großen Meteoriteneinschlag, auch Vat. II genannt. Früher, also zu Zeiten von hl. Athanasius (gest. 373) wurden die Psalmen in der Nacht im Stehen rezitiert, nach jedem Psalm eine Kniebeuge. Dazu brauchte man körperliche Fitness, die man […]

Bäumer, Geschichte des Breviers. (38) III. Kapitel. Die nachnicänische und patristische Zeit. (iii) Seit der Mitte des 4. Jahrhunderts

Lesezeit: 2 Minuten Es soll auch vor dem Buch von Pater Bäumer „durch seine Darstellungsweise den Leser ermüdende Werk[e]“ gegeben haben. Wir sind immer noch im 4. Jhdt., in der Zeit der Freiheit der Kirche, in der der Übergang vom Welt- und Ordensklerus sehr fließend war, wie das Brevieroffizium ja auch. Unsere lieben Geistlichen jammern […]

Bäumer, Geschichte des Breviers. (36) III. Kapitel. Die nachnicänische und patristische Zeit. (i) Seit der Mitte des 4. Jahrhunderts

Lesezeit: 1 Minute Nach dem Edikt von Mailand 313 kam die Kirche aus dem Untergrund und durch das Konzil von Nicäa 325 legte sie die ersten Dogmen fest. Es entstand auch in dieser Zeit sozusagen der Berufszweig der Mönche oder der professionellen Beter, womit die Entwicklung des Offiziums auch einherging. Es began die Arbeitsteilung zwischen […]

Bäumer, Geschichte des Breviers. (34) II. Kapitel Nachapostolische Zeit und urchristliche Zeit. Hymnen

Stellen Sie sich vor. Der älteste Brevierhymnus stammt vom hl. Basilius aus dem IV Jhd., den er selbst überbeliefert bekam. Und dennoch zögerte zuerst Kard. Bea nicht und nach ihm „die Reformatoren“ diesen Hymnus zu „verbessern“, bevor man sich seiner gänzlich entledigten. Welche Hybris, welcher Stolz! Wie verändert man die Lehre? Durch die falschen Hymnen, […]

Bäumer, Geschichte des Breviers. (33) II. Kapitel Nachapostolische Zeit und urchristliche Zeit. Anzahl der Psalmen

Wieviel Psalmen hat man täglich zu beten? 24 und zwar 12 zu Laudes und 12 zur Vesper als symbolische Heiligung der 24 Tagesstunden. Dies soll ein Engel den Wüstenvätern Antonius und Pachomius mitgeteilt haben, die ja keinen Novizenmeister hatte. Als sich im vierten Jahrhundert die Eremiten in die Wüster zurückgezogen haben, habe sie auch ausprobiert […]

Bäumer, Geschichte des Breviers. (32) II. Kapitel Nachapostolische Zeit und urchristliche Zeit. Nächtliches gemeinsames Beten

Der hl. Cyprian (gest. 258) schreibt nicht nur in der ersten Person Plural (stamus, debemus) über das gemeinschaftliche gemeinsame Gebet, er gibt auch den Teil der Messe wieder: Sursum corda – Habemus ad Dominum. So alt ist die sog. Tridentinische Messe wirklich, natürlich lange vortridentinisch. Warum denn nachts beten? Weil sich dann die Dämonen tummeln, […]

Bäumer, Geschichte des Breviers. (31) II. Kapitel Nachapostolische Zeit und urchristliche Zeit. Canones Hyppolyti

Die Canones Hyppolyti schreiben vor, dass die Christen gleich nach dem Aufstehen beten. Sie sagen auch: Christianus manus lavet omni tempore, quo orat – Ein Christ soll jederzeit, wenn er betet, die Hände waschen… Ist das eine Hygienevorschrift? Wohl kaum, denn im Altertum, im heißen Mittelmeerraum war man schon sehr hygienebewusst badete oft und wusch […]