Zeigt 1 Resultate(s)

Kard. Bona, Die Unterscheidung der Geister. (12) Geschmack für das Göttliche.

  Sensus divinus als gustus divinus Die Kirche verwendet den Begriff Glaubenssinn (sensus fidei), womit ausgedrückt wird, dass man einen übernatürlichen Sinn (sensus) für die übernatürlichen Dinge des Glaubens durch die Taufe erhält. Wie bei jeder natürlichen Sensorik kann man diesen Sinn durch seine Ausübung verfeinern. Jemand, der ausschließlich Kartoffeln ißt, wird wohl niemals ein …

error: Content is protected !!