Tradition und Glauben

Tridentinische Messe – Eine visuelle Einführung 4

Wir befinden uns hier beim Stufengebet, welches größtenteils noch vor den Altarstufen stattfindet. Der Priester, der Ministant und das Volk geben zuerst ihrer Unwürdigkeit Ausdruck, bevor sich der Priester überhaupt auf die Altastufen wagt. Warum? Weil „diese Erde heilig ist“, wie Gott zum Moses im brennenden Dornbusch sagte. Am Altar wird Gottes Sohn- Jesus Christus aufgeopfert und deswegen wird und wurde alles drumrum geheiligt, bzw. so ab ca. 1962 entheiligt und entweiht. Frauen im Presbyterium, Laien im Presbyterium ohne die niederen Weihen, Laien bei heiligen Handlungen und das obligatorische „Kinder nach vorne kommen lasse“. Gott is not amused, siehe Norcia. Werbeanzeigen Werbeanzeigen __ATA.cmd.push(function() { __ATA.initSlot('atatags-3-5d11ea65dd81a', { collapseEmpty: 'before', sectionId: '915422841', location: 120, width: 300, height: 250 }); }); __ATA.cmd.push(function() { __ATA.initSlot('atatags-4-5d11ea65dd824', { collapseEmpty: 'before', sectionId: '915422844', location: 130, width: 300, height: 250 }); });...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Tridentinische Messe – Eine visuelle Einführung 3

Der Text beginnt mit „Beim Betreten der Kirche …“.   Woran erinnert die geforderte Exaktheit der Bewegungen und Gesten bei der Tridentinischen Messe? Jawohl, an das Ballet oder an eine Kampfsportart. Der Schreiber dieser Zeilen hatte sehr früh in seiner Kindheit ein recht technisch anspruchsvolles Instrument gelernt, welchem noch andere ebenfalls „technische“ Instrumente folgten. Er hatte auch viele Jahre hindurch bis zum ersten Meistergrand eine Kampfsportart betrieben. Daher weiß er, dass eine gute, exakte und meistens nicht ganz einfach zu erlernende Technik alles ist und erst diese Technik einen Ausdruck ermöglicht. Da die meisten Instrumentalisten nicht üben wollen oder sie nicht dazu von ihren Eltern gezwungen werden, so beenden sie ihr Spiel exakt im zweiten Lehrjahr, die meisten Kampfsportler in statu nascendi kommen wiederum bis zum orangen oder grünen Gürtel. Warum? Zu faul und zu undiszipliniert und zwar in beiden Bereichen der Musik und des Sports. Der Schreiber dieser Zeilen musste für seinen Meistergrad einen Ablauf von ca. 110 Bewegungen erlernen, was beinahe ein ganzes Jahr dauerte. Man nennt es Hyong oder Kata, je nach Disziplin. Er war beim Erlernen der Bewegungsabläufe so ziemlich im Mittelfeld und daher weiß er, dass es nicht einfach ist sich viele oder sehr viele Bewegunsabläufe zu merken und diese zu automatisieren. Die ziemlich einzigen, die es können sind Tänzer, da sie es von Kindesbeinen an üben. Die Alte Messe stellt natürlich auch eine motorische Herausforderung dar und man fragt sich unwillkürlich, wie lange es dauert alle Abläufe fehlerfrei zu lernen und das hohe Niveau der Ausführung zu halten. Es ist möglich, die Mönche von Fontgombault können es alle. Und wir alle, die dieses DVD zu Ende schauen, können am Ende Haltungs- und Ausdrucksnoten, wie beim Schlittschuhlaufen, unseren Priestern vergeben, damit sie uns auch nicht alles vorsetzen. Der Unterschied kann sich dann im Klingelbeutel oder bei der Spende bemerkbar machen, denn von nichts kommt nichts. Teil 1   Teil 2   Teil 4   Teil 5   Teil 6   Teil 7   Teil 8  Teil 9   Teil 10   Teil 11   Teil 12 Teil 13   Teil 14 Teil 15...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Tridentinische Messe – Eine visuelle Einführung 2

Der erste Satz lautet: „Der Altar…“. Technische Bemerkung: Es ist durchaus möglich, dass bestimmte Stellen dieses DVDs sich am Anfang oder am Ende wiederholen werden, da ein exakteres Schneiden von Bild und Ton uns zurzeit nicht möglich ist. Wir bitten diese Mängel zu entschuldigen, aber doppelt hält bekanntlich besser. Woran erinnert das Anziehen der Gewänder in der Sakristei? Jawohl, an das Anlegen einer Ritterrüstung, einer Sportausrüstung in der heutigen Zeit, wie sie im Eishockey, beim Fechten, bei Motorcross und anderen Disziplinen vorkommt. Man schützt sich und wird ein anderer Mensch, denn „Kleider machen Leute“ und zwar im buchstäblichen Sinne. Da jedes dieser Gewänder geweiht ist, so stellt es ein Sakramentale dar, welches den Priester bei den heiligen Tätigkeiten schützt und ihn heiligt. Das Thema die nachkonziliaren „Pferdedecken“ schneiden wir nicht einmal an, um uns selbst und unsere Leser nicht zu ärgern. Teil 1   Teil 3   Teil 4   Teil 5   Teil 6   Teil 7   Teil 8  Teil 9   Teil 10   Teil 11   Teil 12 Teil 13   Teil 14 Teil 15...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen

Tridentinische Messe – Eine visuelle Einführung 1 von 16.

  Womit kommen wir hier in Berührung? Jawohl, mit Schönheit, mit Strenge, mit Disziplin. Mit all dem, was Männer, die ja zum Priesterdienst berufen werden, anzieht. Um es ganz umgangssprachlich auszudrücken: „Die Alte Messe ist etwas für Kerle“, die Neue Messe ist es leider nicht. Auch dieser Thematik werden wir uns ausführlich widmen, an dieser Stelle sei soviel gesagt, dass all diese Altarvorbereitung mit all seinen expliziten Vorschriften dazu dient den Eucharistischen Herren zu ehren und jede Möglichkeit der Verunrehrung oder des Sakrilegs von vornherein auszuschließen. Welch ein Unterscheid zu den Novus Ordo Messen! Teil 2   Teil 3   Teil 4   Teil 5   Teil 6   Teil 7   Teil 8  Teil 9   Teil 10   Teil 11   Teil 12 Teil 13   Teil 14 Teil 15...

Dieser Inhalt ist nur für Tageszugang, Zugang 7 Tage, Abo-30 Tage und Abo-1 Jahr Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Weiterlesen
error: Content is protected !!