Placuit Deo oder die Vorbereitung der Proskriptionslisten (3 von 3)

Was stellt Placuit Deo dar? Ein Programm einer neuen, gnostischen Allerlösungsreligion, welche nach außen hin vorerst noch als katholisch scheinen wird. Aber das Ziel ist das Aufgehen in den „noadischen“ Religionen, die Kultur des „Fleisches“, Sex, kein Zölibat natürlich, sowie die Vorbereitung auf das Kommens des Lichtträgers – Luzifers – des falschen Christus, der uns automatisch vergöttlicht. Kurz und gut es ist ein Programm der neuen, luziferischen Religion, die Schicht für Schicht offenbart wird. Eine gründliche theologische Studie der Unterschiede zwischen katholischer Erlösungslehre und Placuit Deo wird noch vorgelegt werden, aber zuerst diese Zeilen.

IV. Christus, Heiland und Heil

8. In keinem Augenblick des Weges der Menschheit hat Gott aufgehört, den Kindern Adams sein Heil anzubieten (vgl. Gen 3,15) [Stimmt zwar, aber in Religion geht es um Gott und nicht um „den Weg der Menschheit“]. In Noach [die sog. „noadischen Religionen“ Judentum, Christentum und Islam als eine Weiterentwicklung der Ringparabel. Und die Regebogenfahne gibt es auch noch dazu] richtet er mit allen Menschen einen Bund auf (vgl. Gen 9,9), später mit Abraham und seinen Nachkommen (vgl. Gen 15,18). Das göttliche Heil nimmt so die geschaffene Ordnung auf [das ist Pantheismus und Verneinung der katholischen Gnadenlehre], die von allen Menschen [Allerlösung und Einheitsreligion, keine Bekehrung nötig] geteilt wird, und geht seinen konkreten Weg in der Geschichte. Gott erwählt sich ein Volk, dem er die Mittel anbietet, um gegen die Sünde zu kämpfen, und sich ihm zu nähern. So bereitet er den Weg für das Kommen «eines starken Retters im Hause seines Knechtes David» (Lk 1,69). In der Fülle der Zeiten sendet der Vater seinen Sohn in die Welt, der das Reich Gottes verkündet und alle Krankheiten heilt (vgl. Mt 4,23). Die von Jesus gewirkten Heilungen, in denen die Vorsehung Gottes sichtbar wird, sind Zeichen, die auf seine Person verweisen, auf denjenigen, der sich im Osterereignis [Ist das Auferstehung oder was anderes?] in Fülle als Herr über Leben und Tod offenbart. Nach dem Evangelium nimmt das Heil für alle Völker seinen Anfang, wenn Jesus aufgenommen wird [Was bedeutet das? Bisher sprach man vom Glauben]: «Heute ist diesem Haus Heil geschenkt worden» (Lk 19,9). Die Frohbotschaft vom Heil [Das hört sich aber sehr ungefähr an] hat einen Namen und ein Gesicht: Jesus Christus, der Sohn Gottes, der Retter. «Am Anfang des Christseins steht nicht ein ethischer Entschluss [Doch, genau das. Ich will mich bekehren und den Glauben annehmen!] oder eine große Idee, sondern die Begegnung mit einem Ereignis, mit einer Person, die unserem Leben einen neuen Horizont und damit seine entscheidende Richtung gibt» [„Blah, blah, blah“, sagte Franziskus].[1]

9. Der christliche Glaube hat das Heilswerk des Fleisch [Hört sich sehr despektierlich an, so von Christus zu sprechen] gewordenen Sohnes Gottes in seiner jahrhundertelangen Tradition durch verschiedene Bilder dargelegt [Wir haben also ein „Konstrukt“ und seine „Bilder“]. Er trennte dabei nie die heilende Dimension – Christus hat uns von der Sünde erlöst – von der Dimension der Erhöhung – er hat uns zu Söhnen und Töchtern Gottes gemacht, die seiner göttlichen Natur teilhaftig werden (vgl. 2 Petr 1,4) [Wieder Pantheismus. Aber doch nur potentiell, nicht aktuell]. Wenn wir auf die Gabe des Heils in ihrer absteigenden Perspektive schauen (von Gott her, der kommt, um die Menschen zu erlösen), ist Jesus Lichtbringer [also Luzifer, eine gnostische Bezeichnung] und Offenbarer, Erlöser und Befreier [alles keine traditionellen Christustitel], derjenige, der den Menschen vergöttlicht [so? Aber doch nicht automatisch] und rechtfertigt [den, der sich bekehrt und glaubt]. Insofern wir die aufsteigende Perspektive einnehmen (vom Menschen her, der sich Gott zuwendet), ist Jesus derjenige, der als der Hohepriester des Neuen Bundes dem Vater im Namen der Menschheit das vollkommene Opfer darbringt: Er opfert sich selbst, er sühnt für die Sünden, er lebt allezeit, um für uns einzutreten. So wird im Leben Jesu eine wunderbare Synthese zwischen göttlichem und menschlichem Wirken offenbar [weil Christus Gott ist im Gegensatz zu uns], welche die Haltlosigkeit der individualistischen Sichtweise [und wer hat diese?] zeigt. Einerseits bezeugt nämlich die absteigende Perspektive den absoluten Primat des freien Wirkens Gottes [weil er Gott ist]. Die Demut, die Gaben Gottes anzunehmen, bevor wir irgendetwas tun, ist wesentlich, um auf seine Erlöserliebe antworten zu können. Andererseits erinnert uns die aufsteigende Perspektive daran, dass der Vater durch das ganz menschliche Handeln seines Sohnes unser Tun erneuern wollte [aber wieder nur potentiell], damit wir – Christus gleichgestaltet – «die guten Werke» tun können, «die Gott für uns im Voraus bestimmt hat» (Eph 2,10).

10. Es ist zudem klar, dass das Heil, das Jesus in seiner eigenen Person gewirkt hat, nicht nur das Innere des Menschen betrifft [So? Geht es wieder um die Notwendigkeit von Sex?]. Um nämlich die heilbringende Gemeinschaft mit Gott jedem Menschen bringen zu können, ist der Sohn Fleisch geworden (vgl. Joh 1,14). Eben weil er Fleisch angenommen hat (vgl. Röm 8,3; Hebr 2,14; 1 Joh 4,2) und von einer Frau geboren wurde (vgl. Gal 4,4), ist «der Sohn Gottes zum Menschensohn»[2] und zu unserem Bruder (vgl. Hebr 2,14) [Hört sich danach an, als würde die Göttlichkeit Christi unter den Teppich gekehrt] geworden. Indem er so ein Glied der Menschheitsfamilie geworden ist [so?], hat er sich «gewissermaßen mit jedem Menschen vereinigt»[3][Und dass ist mehr als „gewissermaßen“ die Allerlösungslehre. Denn wenn er sich vereinigt hat, dann sind wir vergöttlicht, brauchen uns nicht zu bekehren, keine Gnade anzunehmen und sind heilig, gleich, was wir tun, z.B. viel, viel Sex]. Er hat eine neue Ordnung von Beziehungen mit Gott, seinem Vater, und allen Menschen gestiftet [das hört sich so an, als wären diese „Beziehungen“ alle gleichwertig], in die wir eingefügt werden können, um an seinem eigenen Leben teilzuhaben [Also die automatische Vergöttlichung!]. Die Annahme des Fleisches ist folglich weit davon entfernt, das Heilswirken Christi einzugrenzen, sondern macht es ihm konkret möglich, das Heil Gottes allen Kindern Adams [Einheitsreligion] zu vermitteln.

11. Als Antwort auf die individualistische Verkürzung des Neu-Pelagianismus sowie auf das Versprechen einer bloß innerlichen Befreiung von Seiten des Neu-Gnostizismus muss schließlich daran erinnert werden, wie Jesus als Retter wirkt [und das wäre…]. Er hat sich nicht darauf beschränkt, uns den Weg zur Begegnung mit Gott [diese Heilstat ist mir neu, keine Sühne, keine Erlösung] zu zeigen – einen Weg [der nicht näher beschrieben wird], den wir dann mit eigener Kraft im Gehorsam gegenüber seinen Worten und in Nachahmung seines Beispiels gehen könnten. Um uns die Tür zur Erlösung aufzutun, ist Christus vielmehr selbst der Weg geworden: «Ich bin der Weg» (Joh 14,6).[4] Dieser Weg ist zudem nicht ein bloß innerlicher Weg am Rand unserer Beziehungen zu den anderen [also Sex] und zur geschaffenen Welt [und rettet die Wale]. Im Gegenteil, Jesus «hat uns den neuen und lebendigen Weg erschlossen […] durch sein Fleisch» (Hebr 10,20) [diese Fleischlastigkeit ist verdächtig, es muss sich um Sex handeln]. Christus ist also Retter, weil er unsere ganze menschliche Natur angenommen und ein wirklich menschliches Leben [ein wirkliches?] in Gemeinschaft mit dem Vater und den Brüdern und Schwestern geführt hat [interessanterweise hat er seine Familie verlassen und seinen Jüngern befohlen dasselbe zu tun]. Das Heil besteht darin, dass wir uns in dieses Leben Christi einfügen lassen [und wodurch], indem wir seinen Geist empfangen (vgl. 1 Joh 4,13) [sehr unpräzise]. So ist er «in gewisser Weise das Prinzip jeder Gnade gemäß der menschlichen Natur» geworden [Allerlösung].[5] Er ist zugleich Heiland und Heil.

V. Das Heil in der Kirche, dem Leib Christi

12. Der Ort, wo uns das von Christus gebrachte Heil geschenkt wird, ist die Kirche, die Gemeinschaft derer, die in die von Christus gestiftete neue Ordnung [New World Order, da lesen wir es] der Beziehungen [Sex, Sex, Sex] eingegliedert werden [das ist kein katholisches Kirchenverständnis] und die Fülle des Geistes [ja, eines Geistes, aber keinen heiligen] Christi empfangen können (vgl. Röm 8,9). Das Verständnis für diese Heilsmittlung der Kirche ist eine wesentliche Hilfe, um jedwede Tendenz zu verkürzten Auffassungen zu überwinden [und darauf ist der Treueeid zu Bergoglio zu schwören]. Denn das Heil, das Gott uns anbietet, ist nicht mit eigenen Kräften zu erlangen, wie der Neu-Pelagianismus möchte, sondern mittels der Beziehungen [so? Vorher sprach man von Gnade], die dem Fleisch gewordenen Sohn Gottes entspringen und die Gemeinschaft der Kirche formen [das hört sich nach Sex aller mit allen an und nach einem göttlichen Prinzip]. Weil die Gnade, die Christus uns schenkt, darüber hinaus nicht ein bloß innerliches Heil bringt, wie die neu-gnostische Sichtweise vorgibt, sondern uns in konkrete Beziehungen [wieder Sex, das wir langweilig] hineinnimmt, die er selbst gelebt hat, ist die Kirche eine sichtbare Gemeinschaft [also Kollektivismus]: In ihr berühren wir das Fleisch Jesu [wenn das keine erotische Anspielung ist], in herausragender Weise in den ärmsten und leidenden Brüdern [ja, ja] und Schwestern [ja und Franziskus küsst wieder den Strichern am Gründonnerstag die Füße]. Die Heilsvermittlung der Kirche, dem «allumfassenden Heilssakrament»,[6][der Allerlösung also] versichert uns, dass das Heil weder in der Selbstverwirklichung des isolierten Individuums noch in seiner inneren Verschmelzung mit dem Göttlichen besteht, sondern [im Miteinander] in der Eingliederung in eine Gemeinschaft von Personen [Kollektivismus und Sex], die an der Gemeinschaft der Dreifaltigkeit teilhat [nach „Theologie des Leibes“ von JP2 ist Sex tatsächlich Teilnahme an der Heiligsten Dreifaltigkeit].

13. Die individualistische Sichtweise sowie die rein innerliche Heilsperspektive widersprechen [des eigentlichen Katholizismus] zudem der sakramentalen Heilsordnung, durch die Gott den Menschen retten will [„Wir sperren euch die Alte Messe“, heißt es in diesem Kontext. „Entweder die neue ökumenische oder gar keine“]. Die in der Kirche mögliche Teilhabe an der neuen Ordnung der Beziehungen, die von Jesus gestiftet wurden, geschieht durch die Sakramente, unter denen die Taufe die Tür[7] und die Eucharistie die Quelle und der Höhepunkt ist.[8] So wird auf der einen Seite sichtbar, dass die Anmaßung einer Selbsterlösung, die nur auf die eigenen menschlichen Kräfte zählt, haltlos ist. [Hört sich nach einer Drohung an] Der Glaube bekennt im Gegenteil, dass wir durch die Taufe gerettet werden, die uns das unauslöschliche Siegel der Zugehörigkeit zu Christus und zur Kirche einprägt. Darin wurzelt die Wandlung unserer konkreten Weise, die Beziehungen mit Gott, mit den Menschen und mit den geschaffenen Dingen [den Walen] zu leben (vgl. Mt 28,19). Gereinigt von der Erbsünde und jeder persönlichen Sünde, sind wir so zu einem neuen Leben gerufen, das Christus entspricht (vgl. Röm 6,4). Die Gläubigen wachsen und erneuern sich beständig durch die Gnade der sieben Sakramente, vor allem wenn der Weg schwerer wird und Rückfälle nicht ausbleiben [Interessant. Wenn die Sakramente dermaßen betont werden, dann werde sie vielleicht bald ungültig werden]. Wenn sie durch die Sünde von ihrer Liebe zu Christus ablassen, können sie durch das Sakrament der Buße wieder in die Ordnung der von Jesus gestifteten Beziehungen aufgenommen werden, um einen Lebenswandel zu führen, wie er ihn geführt hat [starker Vergleich] (vgl. 1 Joh 2,6). Auf diese Weise blicken sie voll Hoffnung auf das Letzte Gericht, in dem jeder Mensch nach den konkreten Taten der Liebe (vgl. Röm 13,8-10), besonders zu den Schwächsten [den unterbezahlten Str…., welche im Gebäude der Glaubenskongregation unterstützt werden] (vgl. Mt 25,31-46), gerichtet wird.

 

14. Der sakramentalen Heilsordnung widersprechen auch die Strömungen, die ein bloß innerliches Heil propagieren. Der Gnostizismus verbindet sich nämlich mit einer negativen Sicht auf die geschaffene Ordnung, die als Begrenzung der absoluten Freiheit des menschlichen Geistes verstanden wird [Sie wiederholen sich]. Folglich wird das Heil als Befreiung vom Leib und von den konkreten Beziehungen [Sex], in denen der Mensch lebt, gesehen. Für uns als Erlöste ist das wahre Heil «durch die Hingabe des Leibes Jesu Christi» [na, na, blasphemisch auch noch] (Hebr 10,10; vgl. Kol 1,22) jedoch weit davon entfernt, Befreiung vom Leib zu sein. Es schließt vielmehr auch dessen Heiligung ein (vgl. Röm 12,1). In den menschlichen Leib, der von Gott geformt wurde, ist eine Sprache eingeschrieben, welche den Menschen einlädt, die Gaben des Schöpfers zu erkennen und in Gemeinschaft mit den Brüdern und Schwestern zu leben. [durch Sex, mit den Brüdern zuerst][9] Durch seine Menschwerdung und sein Ostergeheimnis hat der Retter [Ausdruck des Mitras-Kultes] diese ursprüngliche Sprache wiederhergestellt [von Sex], erneuert und uns in der leibhaften Ordnung [ich sage es doch Sex] der Sakramente vermittelt. Dank der Sakramente können die Christen in Treue zum Fleisch Christi [Wie bitte? „Treue zum Fleisch Christi“?] und folglich in Treue zur konkreten Ordnung [sonst wird man suspendiert] der von ihm geschenkten Beziehungen [ja, ja] leben. Diese Ordnung von Beziehungen [wieder diese Beziehungen, haben die im Vatikan alle „Beziehungen“ miteinander? Scheint so] erfordert in besonderer Weise die Sorge um alle Menschen in ihren Leiden, vor allem durch die leiblichen [Welche das wohl sind?] und geistlichen Werke der Barmherzigkeit.[10]

Die neue, luziferianische Religion des „Retters“ des falschen Christus kommt jetzt. Wir haben es schriftlich und es steht fest, wie das Amen in der Kirche. Wir werden uns der Analyse dieses schlimmen Dokuments noch widmen, aber pericula in mora und manchmal ist es besser etwas schnell zu schreiben als mit der längeren Analyse länger zu warten. Es ist das Manifest der Bergoglio-Kirche und man muss wenigstens auf die vierte Bedeutungsebene vordringen, um zu verstehen, was gemeint ist.

VI. Schluss: den Glauben verkünden in der Erwartung des Retters [nicht mit Christus identisch]

15. Das Bewusstsein [? also Gnosis auf Griechisch] der Lebensfülle, in die uns Jesus, der Retter, hineinnimmt, drängt die Christen zur Mission, um allen Menschen die Freude und das Licht des Evangeliums zu verkünden.[11] In diesem Bemühen sind sie auch bereit, einen aufrichtigen und konstruktiven Dialog mit den Anhängern anderer Religionen aufzubauen [entweder Verkündigung oder Dialog] im Vertrauen, dass Gott «alle Menschen guten Willens, in deren Herzen die Gnade unsichtbar wirkt» [dann braucht man ja keine Mission, wenn er sowieso wirkt][12], zum Heil in Christus führen kann [aber scheinbar nicht muss]. Während sich die Kirche mit allen ihren Kräften der Evangelisierung widmet [natürlich tut sie das, unter Franziskus mehr denn je], hört sie nicht auf, das endgültige Kommen des Retters [lies Luzifers] zu erflehen, denn «auf Hoffnung hin sind wir gerettet» (Röm 8,24). Das Heil des Menschen wird erst dann vollendet sein, wenn wir nach dem Sieg über den letzten Feind, den Tod (vgl. 1 Kor 15,26), ganz [jetzt haben wir etwa teilweise Anteil daran?] an der Herrlichkeit des auferstandenen Jesus teilhaben, der unsere Beziehung mit Gott, mit den Brüdern [ist klar] und Schwestern sowie mit den geschaffenen Dingen [die Wale wollen auch mitsprechen, Punkt Omega nach Teilhard der Chardin] zur Vollendung führen wird. Das umfassende Heil, das Heil der Seele und des Leibes [so? Heil des Leibes?], ist die endgültige Bestimmung, zu der Gott alle Menschen ruft. Gegründet im Glauben, gestützt auf die Hoffnung, tätig in der Liebe [nur welcher?] nach dem Beispiel Marias, der Mutter des Retters [wieder dieser Retter], der Ersterlösten, haben wir die Gewissheit: «Unsere Heimat ist im Himmel [nur die Meisten landen leider woanders]. Von dorther erwarten wir auch Jesus Christus, den Herrn, als Retter, der unseren armseligen Leib verwandeln wird in die Gestalt seines verherrlichten Leibes, in der Kraft, mit der er sich auch alles unterwerfen kann» (Phil 3,20-21).

Papst Franziskus hat dieses Schreiben, das von der Vollversammlung dieser Kongregation am 24. Januar 2018 beschlossen worden war, am 16. Februar 2018 gutgeheißen und seine Veröffentlichung angeordnet.

Gegeben zu Rom, am Sitz der Kongregation für die Glaubenslehre, am 22. Februar 2018, dem Fest Kathedra Petri.

Das sind die Schuldigen:

+ Luis F. Ladaria, S.I. Titularerzbischof von Thibica Präfekt

+ Giacomo Morandi, Titularerzbischof von Cerveteri Sekretär

[1] Benedikt XVI., Enzyklika Deus caritas est (25. Dezember 2005), Nr. 1: AAS 98 (2006), 217; vgl. Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium, Nr. 3: AAS 105 (2013), 1020.

[2] Irenäus, Adversus haereses, III, 19,1: Sources Chrétiennes, 211, 374.

[3] II. Ökumenisches Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, Nr. 22.

[4] Vgl. Augustinus, Tractatus in Ioannem, 13, 4: Corpus Christianorum 36, 132: «Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben (Joh 14,6). Wenn du die Wahrheit suchst, folge dem Weg, denn der Weg ist auch die Wahrheit. Das Ziel, dem du zustrebst, und der Weg, den zu einschlagen musst, sind dasselbe. Du kannst nicht zum Ziel gelangen, wenn du einem anderen Weg folgst; auf einem anderen Weg kannst du nicht zu Christus gelangen: Zu Christus kannst du nur durch Christus kommen. In welcher Hinsicht gelangst du durch Christus zu Christus? Du kommst zu Christus, der Gott ist, durch Christus, der Mensch ist. Durch das Wort, das Fleisch geworden ist, kommst du zum Wort, das am Anfang Gott bei Gott war».

[5] Thomas von Aquin, Quaestio de veritate, q. 29, a. 5, co.

[6] II. Ökumenisches Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, Nr. 48.

[7] Vgl. Thomas von Aquin, Summa theologiae, III, q. 63, a. 3.

[8] Vgl. II. Ökumenisches Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, Nr. 11; Konstitution Sacrosanctum Concilium, Nr. 10.

[9] Vgl. Franziskus, Enzyklika Laudato si’ (24. Mai 2015), Nr. 155, AAS 107 (2015), 909-910.

[10] Vgl. Ders., Schreiben Misericordia et misera (20. November 2016), Nr. 20: AAS 108 (2016), 1325-1326.

[11] Vgl. Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio (7. Dezember 1990), Nr. 40: AAS 83 (1991), 287-288; Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium, Nr. 9-13: AAS 105 (2013), 1022-1025.

[12] II. Ökumenisches Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, Nr. 22.

 

Werbeanzeigen

Diese leidige Homothematik – Warum? (1 von 2)

Flucht aus Sodom Jacob_Jordaens_-_The_Flight_of_Lot_and_His_Family_from_Sodom_(after_Rubens)_-_Google_Art_Project

[Jakob Jordaens (1598-1678), Die Flucht von Lot und seiner Familie aus Sodom]

Der u.a. Beitrag, der schwarz gekennzeichnet ist, entstand viele Wochen vor seiner Veröffentlichung, in einer Zeit also als es im Vatikan noch keine homoerotische Krippe gab, in der ein nackter, junger Mann sich den anderen Männern und dem Lustgreis  neben ihm anbietet. Ann Barhardt findet wie immer starke Worte dafür,  das Bild von der Krippe wurde zurecht als „sexuell anzüglich“ vom Facebook, das wenig katholisch ist, gesperrt. Es gehört also dem common sense, d.h. dem gesunden Menschenverstand, an dort Aufforderung zur sodomitischen Unzucht zu sehen, wo es diese gibt. Und in der Homo-Krippe gibt es sie wirklich. Unsere höchsten Kirchenmänner sind Sodomiten, die sich daran sexuell erregen uns ihre Unzucht vor Augen zu stellen und uns gleichzeitig einzureden versuchen, dass es sich um etwas Frommes und zwar um „eine Barmherzigkeitskrippe aus der neapolitanischen Tradition“ handelt, wie es der Kommentator Paulus Tarsus auf gloria.tv ausdrückt. Mit „neapolitanischen Tradition“ was Schwulsein angelangt, hat er gar nicht so unrecht, denn diese Stadt ist mindestens seit Anfang des 20 Jhdts. als Mekka aller homosexuellen Aussteiger bekannt. Hauptsächlich Engländer zogen vor dem Zweiten Weltkrieg dorthin, um sich für billig Geld homosexuelle Stricher leisten zu können. Wenn also in Englands besseren Kreisen ein Ehemann oder Familienvater seine Familie und das Land verließ, um gerade in Neapel Fuß zu fassen, so war der Kontext für jeden klar, ohne dass man ins Detail gehen müsste. Die literarischen Anklänge daran, ohne dass die Stadt selbst genannt wird, finden sich bei Evelyn Waugh „Wiedersehen mit Brideshead“ und bei E.M. Foster s „Maurice“. Auch der polnische Exilschriftsteller Herling-Grudziński , der von 1945 bis 2011 in Neapel lebte, brachte dieses Thema mehr als einmal, literarisch verarbeitet, auf.  Vielleicht kommt also einer der vatikanischen Sodomiten, der für diese Krippe verantwortlich ist, tatsächlich aus Neapel und möchte seine Städtetradition auf diesem Wegen fortgesetzt sehen. Ja, es ist degoutant, es ist blasphemisch. Sie reiben es uns unter die Nase, den nackten Mann und den luziferisch fallenden Stern, der die männliche Anatomie, dionysisch-phallisch abbildet. Wie weit muss man doch auf der Skala des diabolischen Narzissmus fortgeschritten sein, um diese Dinge als Weihnachtskrippe (sic!) zur Schau zu stellen? Aber das Ziel des Teufels ist immer mehr Ärgernis und Teilung zu stiften. Wenn also so viele katholische Blogger gegen die Homosexualisierung des Vatikans schreiben, dann doch deswegen, weil diese so präsent ist.  Weiterlesen

Christopher A. Ferrara, (3 von 3) Das  nächste Stadium im Bergoglio Debakel: Das Coming Out der Homo Kirche.

475face975c469b741f80436551832cb--renaissance-art-medieval-art

Bevor wir den letzten Teil dieses Beitrags vorstellen, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Bischöfe wirklich so aussehen und diese Fotos nicht mit Photoshop bearbeitet wurden. Leider. Es wäre sicherlich von Nutzen eine Zusammenstellung der Homo-Lobby innerhalb der DBK, ÖBK oder der Bischofskonferenz der Schweiz zusammenzustellen, wofür aber der personale Notstand unserer Redaktion nicht ausreicht. Eigentlich ist es nicht notwendig, denn Sie können getrost davon ausgehen, dass ein katholischer Bischof, der behauptet das Homosexualität keine Sünde ist, wie neulich der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf, zu der Homo-Lobby gehört und da man meistens von sich selbst spricht, so können Sie selbst zwei und zwei zusammenzählen.  Wir wollen wirklich nicht unsere Kräfte auf Beiträge wie „Die homofreundlichen Aussagen der deutschsprachigen Bischöfe“ konzentrieren, sondern die Schönheit des katholischen Glaubens hier darstellen. Wer regelmäßig gloria.tv liest, wird dort fündig. Es ist dennoch schrecklich, dass dieser ganze Sumpf und Morast nach oben hochgehievt wurde, nicht nur in der katholischen Kirche. Die Amerikaner sind da weiter und mutiger, weil sie sich durch Spenden finanzieren, ihre Geistlichen auch, und ein katholischer Katholik zahlt für das Katholische und nicht das Pseudo-Katholische. Da unsere Kirchensteuerkirche kein Preis-Leistungsverhältnis vorweisen muss, so tun sie, was sie wollen und lachen uns ins Gesicht. Leider.

 

Paglia

Erzbischof Vincenzio Paglia: Komplett mit „Homo“ Sonnenbrille, er hatte sich selbst in ein homoerotisches Wandbild in seiner Kathedrale malen lassen

Papst Bergoglio hat diesen berüchtigten „Pro Homo“ Prälaten zum Leiter der Päpstlichen Akademie für das Leben sowie zum Großkanzler des päpstlichen „Papst Johannes Paul II. Institut für das Studium der Ehe und Familie“ gemacht. Bergoglio hat diese beiden vatikanischen Institutionen durch die Entlassung ihrer bisherigen Mitglieder , durch die Ernennung von (unter anderem) Pro-Abtreibungs und Pro-Euthanasie-Mitgliedern, deren Ernennung Paglia verteidigte, und durch die Umschreibung ihrer Leitbilder und der Statuten neutralisiert. Wie  Life Site News berichtete ist Bergoglios Installation von Paglia als Chef beider Institutionen Teil einer „offensichtlichen Revision … zugunsten einer Abkehr von der Treue zur katholischen Lehre über das Leben“.

Paglia „bezahlte einen homosexuellen Künstler, um im Jahr 2007 ein blasphemisches homoerotisches Wandbild in seiner Kathedrale malen zu lassen. Das Wandbild enthält ein Bild des Erzbischofs selbst.“

Cupich

Blase Cupich, gekonnt sprechender Förderer der Heiligen Kommunion für praktizierende Sodomiten

Kardinal Blase Cupich, ein zentraler Bergoglianischer LGBT-Maisnstreamer, eröffnete sofort einen Weg zum Empfang der Heiligen Kommunion für „Homo Paare“ bei seiner Installation als Erzbischof von Chicago. Auf der Grundlage ihres „unantastbaren“ Gewissens würden sie befähigt, sich an den Kommunion-Zug (oder an die Novus Ordo Brot-Schlange) der Ehebrecher in „Zweit Ehen“anzukoppeln, die Cupich denen anbietet, die „erkennen, was der Wille Gottes ist“

Pope laughing

Bergoglio und Cupich: Eine Menge Witze, während die Homo Kirche sich erhebt

Wie Cupich während einer Pressekonferenz im Vatikanischen Pressebüro erklärte: „Ich denke, Homosexuelle sind auch menschliche Wesen und haben ein Gewissen.“  Die neue Bergoglianische Gnosis der „Unterscheidung“, sagte er, ist „für alle. Ich denke, dass wir sicherstellen müssen, dass wir nicht eine Gruppe in eine Schublade stecken, als wenn sie kein Teil der menschlichen Familie sei, als ob es eine andere Reihe von Regeln für sie gibt. Das wäre ein großer Irrtum“ Mit anderen Worten: „Homo-Paare“, die gewohnheitsmäßig  Sodomie praktizieren, sind,  genau so wie heterosexuelle Ehebrecher berechtigt, die Heilige Kommunion zu empfangen, als ob sie durch „Unterscheidung“ die Sodomie beenden wollen – eine Entscheidung, die jedoch über ihre Kräfte geht.

Dolan

Timothy Dolan: Lachend auf seinen Weg im Aufbruch der Homo Kirche

Als sich der gescheiterte Fußballspieler Michael Sam im Jahr 2014 als Homosexueller outete,  erklärte Kardinal Timothy Dolan, dessen New Yorker Erzdiözese durch und durch mit Homo Priestern durchsetzt  ist, im Nationalen Fernsehen: „Das ist gut für ihn. Ich denke an ihn nicht im Sinn einer Verurteilung. Gott segne Dich … Die gleiche Bibel, die uns über die Tugenden der Keuschheit, der Treue und Ehe bestens unterrichtet, sagt ebenfalls, dass wir Menschen nicht richten sollen. In diesm Sinne würde ich sagen: Bravo.“ Berühmt berüchtigt ist Dolans Auftritt als Groß-Marschall der Sankt Patricks Day Parade, ungeachtet der Teilnahme  einer „Homo Truppe“ inclusive entsprechender Transparente.

Dokument9

Joseph Tobin, Freund der “LGBT Gemeinschaft” Immer breit grinsend, diese Leute.

Kardinal Joseph Tobin, von Bergoglio zum Karinal gemacht und als Leiter der Erzdiozöse von Newark eingesetzt, gab einer „Homo Pilgerfahrt“ seinen Segen die mit einer sakrilegischen Messe in der Kathedrale von Newark endete. Einer der militanten Homosexuellen, die an diesem Greuel teilnahmen, nannte den Segen des Kardinals dazu „ein Wunder„. Die New York Times bejubelte die Veranstaltung unter der folgenden Überschrift: „Die Kirche bewegt sich, ein Kardinal heißt Homosexuelle willkommen; die ein ‚Wunder‘ annehmen.“

Tobin unterstützt Martins Pro-LGBT-Propaganda und lobt sein Buch: „In zu vielen Teilen unserer Kirche wurden LGBT Leute  so behandelt, dass sie sich nicht nut nicht willkommen fühlen, sondern ausgeschlossen und sogar beschämt. Martins inspirierendes neues Buch lädt kirchliche Leiter dazu ein, ihren Dienst mit mehr Mitgefühl zu tun und erinnert LGBT-Katholiken daran, dass sie wie jeder andere Katholik.ebenso ein Teil unserer Kirche sind „

Dokument10

Kevin Farrell: Noch ein von Fanziskus ernannter, lächelnder, warmer, flauschig und flockiger Homo Willkommen „Kirchenprinz“

Kreiert zum Kardinal von Papst Bergoglio – von wem sonst? –  marschiert Kevin Farrell pflichtbewusst in Bergoglios wachsender „homophiler“ Kardinalbrigade. Er lobt auch Martins Aufruf zur Etablierung der Homosexualität und des „Transgenderismus“ in der Kirche. Martins Buch lobend, erklärt er, es sei ein „hoch willkommenes“ und dringend benötigtes Buch dass den LGBT Katholiken helfen wird, sich dort mehr zu Hause zu fühlen, was schließlich ihre Kirche ist.“ Der Pro Homo-Prälat wurde passenderweise zum Chef von Bergoglios neuem „Dikasterium für Laien, Familie und Leben“ gemacht, welches so viel für die Familie erreichen sollte wie es die Pseudosynode tat.

Life Site News fasst die entscheidende Rolle der Bergoglio-Kardinäle in Martins Subversion zusammen: „Von Franziskus kreierte Kardinäle – Jesuiten unterstützendes pro-Homo Buch“

Dokument11

„Pro Homo“ Bischof Robert McElroy, mit guter Miene zum bösen Spiel

Bischof Robert McElroy, Chef der Diözese San Diego, einer der Rekruten des wachsenden Korps der Pro-Homo-Schock-Truppen Bergoglio, die in „Schlüssel – Diözesen“ installiert sind, lobte Martins Buch in fogender Weise: „Das Evangelium verlangt, dass LGBT-Katholiken im Leben der Kirche wirklich geliebt und geschätzt werden. Das ist nicht der Fall. Martin liefert uns die Sprache, die Perspektive und den Sinn für die Dringichkeit der Übernahme der mühsamen, aber monumentalen christlichen  Aufgabe, eine Kultur der Entfremdung durch eine Kultur der barmherzigen Einbeziehung zu ersetzen. „

McElroy verlangte auch, dass seine Diözese „tief einbziehend sei: sowohl die Mütter und Väter, die in ihrer ehelichen Liebe und der Liebe zu ihren Kindern wunderbar verbunden sind als auch…LGBT Familien…“ Er stellt die Lehre des Katechismus, dass Homosexualität „intrinsisch (in sich selbst) ungeordnet“ ist, so dar, dass es sich hier um eine „sehr destruktive Sprache handelt, die wir uns aus pastoralen Gründen versagen sollten“. Mc Elroy erlaubte ausdrücklich die Heilige Kommunion für die Geschiedenen und „Wiederverheirateten“, die „erkennen“, dass sie am Ehebruch nicht schuldig sind, währenddessen es kein Hindernis für die Heilige Kommunion für Sodomiten gibt.

dokument12.jpg

Pro Homo Weihbischof Robert Dolan:
Dient unter McElroy, begrüßt Homosexuelle in seiner Homo-Pfarre. „Beglückendes Lachen“ als Dauergeste.

Als brandneuer Rekrut für die wachsende homo-freundliche Hierarchie, die Papst Bergoglio einsetzt, wurde Pater Robert Dolan am 29. Juni zum McElroy-Weihbischof geweiht. Dolan wurde als Vize Wasserwerfer (Disruptor) unter McElroy angekündigt, was bedeutet, dass er ein Teil der Bergoglianischen Präferenz dafür ist, was Mc Elroy als einen „eher seelsorglich als theologischen Mann“ beschreibt der „mehr darüber weiß worauf es im Leben ankommt“ .

Das „worauf es im Leben ankommt“ schließt die bischöfliche Opposition gegen die Einwanderungspolitik von Präsident Trump ein, die von McElroy angeführt wird – der Massenmord an ungeborenen Kindern spielt unter Papst Bergoglio nicht so die Rolle. Das, worauf es ankommt, muss auch die jetzt notwendige „Umarmung der LGBT-Gemeinschaft“ beinhalten. Dementsprechend diente Dolan als Hirte einer „Willkommens Pfarre“ im schwulen und lesbischen Bezirk der Stadt, was Dolan als eine augenöffnende, aber auch freudige Erfahrung beschreibt.

Freude, Spaß, Glück! In der Homo Kirche gibt es eine unerschütterliche Freude – die nun für die Angelegenheiten im „Homo und Lesben“ Kiez jeder Stadt offen ist, die natürlich mindestens eine schwule und lesbische Gemeinde benötigt. Weil, wie jeder weiß, „schwule und lesbische Katholiken“ sich von den einfachen Katholiken unterscheiden. Man kann kaum erwarten, dass sie eine alte, herkömmliche katholische Gemeinde besuchen. Oh nein, nein, nein! Sie müssen ihre eigenen Pfarrgemeinden haben, wo sie mit all ihrem Schwul- und Lesbischsein im öffentlichen Raum willkommen sind.

Dokument13

Bruder Thomas Rosica: der fiese „LGBT“ Kampfhund

Der unerträglich selbstgefällige Pater Thomas Rosica, einer der sprecher des vatikanischen Pressebüros wöhrend der Pseudosynode, erklärte entrüstet über das rigide Verfahren: „Das Jubiläum der Barmherzigkeit erfordert eine Sprache der Barnherzigkeit, insbesondere im Reden über Homosexuelle oder homosexuelle Personen. Wir schämen uns nicht der Homosexuellen, aber wir erkennen, wer das tut. Sie sind unsere Söhne und Töchter und Brüder und Schwestern. „

Die Rolle des LGBT Kampfhundes einnehmend, verdammte Rosica Chaput und andere Bischöfe (die auf „einige Bischöfe“ anspielten), welche Martins Buch und dem LGBT Hauptstrom grundsätzlich kritisch gegenüberstehen, und warf ihnen vor, hohe und undurchdringliche Mauern und lautschallende Echokammern der Monologe zu errichten, und sprach ihnen die Gegenwehr der „dunklen, dysfunktionalen Seite der katholische Blogosphäre“ gegen Martins Propaganda zu

Rosica zog sich auf die Pseudosynode zurück, auf der „mutige Bischöfe und Kardinäle der Kirche ihre Bischofsbrüder und die Synodendelegierten herausforderten, „…auf unsere Sprache zu hören, wenn sie über homosexuelle Personen sprechen.“ Er lobte den neuseeländischen Kardinal John Dew besonders wegen seiner „inbrünstigen Bitte unsere kirchliche Sprache dahingehend zu revidieren, wenn wir bei der Beschreibung homosexueller Personen „intrinsische Unordnung“ verwenden. Die Sprache des Katechismus sei laut Rosica pure „scholastische Theologie“ die die „Spur verfehlt und damit endet, mehr Schaden als Nutzen zu bringen“.

Alluding to one of Bergoglio’s demagogic slogans, Angesichts einer der demogogischen Parolen Bergoglios erklärte Rosica: „Die Wirklichkeit ist wichtiger als die hohen theologischen oder philosophischen Ideen“ – die negativen Gebote des Naturgesetzes meinend, einschließlich der absoluten Unzulässigkeit der Sodomie.

dokument14.jpg

Robert Barron: Telegener Weichspüler der Katholischen Lehre über das intirinsiche (in sich selbst eingeschlossene)  Übel der Sodomie und den Gräuel der „Homo Ehe“

Neben den offensichtlicheren „Homo Kirche“ -Promotoren sind die aalglatt kommunizierenden „konservativen“ Kommentatoren wie  Bishop Robert Barron Bischof Robert Barron – natürlich von Bergoglio zum Bischof eingesetzt – die durch das Beharren darauf, dass die Kirche nicht homophob sei, dieselbe Mission ermöglichen und sich für ihre Unsensibilität gegenüber homosexuellen Personen entschuldigen, während sie das intrinische, eingeschlossene Übel der Verderbtheit der Sodomie als ein nur (um Barron zu zitieren)  „hinter dem hohen Anspruch der katholischen Lehre über die Sexualität, die zu einem hohen Ideal reduziert wird, etwas zurückbleiben“,  und „einer unvollständigen Integration des sexuellen Aktes“ und nicht als Sünden, die zum Himmel schreien weichspülen, Dokument15

 Zuletzt, aber noch lange nicht als letzter

Francesco Coccopalmerio: Der Personalchef für die Empfehlung von Bischöfen mit einem Hang zu Homo Orgien

Kardinal Francesco Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte. der (einzig sich auf Amoris Laetitia beziehend) erklärt hat, dass öffentliche Ehebrecher die in „Zweitehen“ leben, erlaubt werden soll, die Heilige Kommunion zu empfangen, wenn sich es als „unmöglich“ empfinden, sich ehebrecherischen sexuellen Beziehungen zu entziehen, hat ebenfalls festgestellt, dass während diese Erlaubnis nicht auf die „Homo Paare“ ausgedehnt würde, weil hier keine „natürliche Verfasstheit vorliege“ – im Gegensatz zum „natürlichen“ heterosexuellen Ehebruch – wir sie – nichtsdestotrotz – begrüßen, akzeptieren und ihre Entscheidung annehmen können…“

Inmitten dessen, was sicherlich nur die Spitze eines sehr großen Eisbergs ist, wurde Coccopalmerios persönlicher Sekretär Luigi Capozzi bei einer Drogen – Homo Orgie in einer Plüschwohnung verhaftet, die sich im selben Gebäude wie der Hauptsitz der Kongregation für die Glaubenslehre befand. Laut dem Journalisten, der die Geschichte herausbrachte, hatte Francesco Antonio Grana Coccopalmerio (erfolglos) had recommended empfohlen, dass Capozzi zum Bischof geweiht werde.

Edward Pentin, unfähig, einen offiziellen Vatikan-Kommentar zum Skandal zu bekommen (weil es unleugbar ist), berichtet, dass seine Quelle in der Kurie zugibt, dass „die Geschichte wahr …“ und dass „das Ausmaß der homosexuellen Praxis im Vatikan“ trotz der Bemühungen von Benedikt XVI., die sexuelle Verirrungen der Kurie nach dem Vatileaks-Skandal von 2012 auszurotten, nie “ schlimmer gewesen sei „Diese Bemühungen wurden eindeutig nicht nur gestoppt, sondern sind ins Gegenteil umgeschlagen.

Schlussfolgerung

Während Papst Bergoglio fortfährt, das Kollegium der Kardinäle und den Episkopat mit Pro-Homo-Unterstützern oder ahnungslos liberalen Allerweltsmännern zu besetzen, können sich die Gläubigen nur für die nächste Etappe des Bergoglianischen Debakels wappnen – den Aufstieg der Homo Kirche – und gleichzeitig um eine schnelle (und wahrscheinlich übernatürliche) Befreiung aus den Klauen der Diktatur der Barmherzigkeit beten.

In ihrem Bordell Artikel über Kardinal Tobin stellt die New York Times fest, dass er, nachdem er vom Vatikan aufgrund seines Versagens und seiner Ablehnung irgendetwas effetives gegen die Plage der dissidenten amerikanischen Nonnen zu unternehmen – einer Aufgabe, die er übelnahm – nach Indiana geschickt worden war,  „stemmte Tobin morgens Gewichte, bekleidet  mit einem mit einem Schädel bedruckten Stofftuch.“ Was könnte passender sein, das homo freundliche bergoglianische Regime darzustellen, als Tobin, der so perfekt das universelle Symbol des Todes präsentiert?

Christopher A. Ferrara, (2 von 3) Das  nächste Stadium im Bergoglio Debakel: Das Coming Out der Homo Kirche.

475face975c469b741f80436551832cb--renaissance-art-medieval-art

Eine wachsende Besetzung der „Homo Kirchen“ – Untestützer und – Aktivisten

Martin

LGBT-Mainstreamer James Martin, SJ. Das Foto spricht für sich selbst

Der ärgerliche, überempfindliche Pater James Martin, der es liebt, oft und öfter „Was zur Hölle“ zu sagen, ist ein unerbittlicher Förderer des homosexuellen Priestertums und der „Homo“ Ehe. Er ist nicht nur allen kirchlichen Sanktionen durch seine Unterordnung unter die unfehlbare moralische Lehre der Kirche entgangen, Bergoglio macht ihn zum Konsultor des Vatikanischen Sekretariats für Soziale Kommunikation. Offensichtlich begrüßt Bergoglios Vatikan seinen pro-homosexuellen Aktivismus., einschließlich einem Buch über „eine zu errichtende Brücke zwischen der Kirche und der imaginären LGBT-Gemeinschaft“, in dem Martin die Lehre der Kirche, die auch im aktualisierten Katechismus von Johannes Paul II. sagt, dass homosexuelle Veranlagung in sich selbst ungeordnet sind (Maritn würde es lieber „anders geordnet“ nennen),  und dass homosexuelle Handlungen schwerwiegend verdorben sind und dass Sodomie eine Sünde ist, schlicht ablehnt.

Martin fördert eifrig die Vorstellung, dass Gott Homosexuelle und „Transgender“ als solche „geschaffen“ hat, was nur bedeuten kann, dass er sie mit wirklich wesentlichen Erkrankungen positiv begabt hat, die sie zu Taten schwerer Verderbtheit neigen lassen.

In einem Video, in dem er sein Buch verteidigt, zitiert Martin die Lehre der Kirche über die intrinsische Unmoral der Sodomie und verwirft sie dann sofort, weil sie von der „LGBT-Gemeinschaft“ nicht „angenommen“ worden sei. „Der Rest des Videos, mit Bildern von glücklichen“ Homosexuellen “ In ihren glücklichen „homosexuellen“ Beziehungen, argumentiert für das „Hineinströmen (mainstreaming)“ der „LGBT-Gemeinschaft“ in die Kirche.

Kardinal-Walter-Kasper-als-Papst-Deuter-678x381
Walter Kasper: Vom waschechten Modernisten zum „Hof-Theologen“ des Bergoglioanischen Barmherzigkeitszeitalters.  Entspann dich!

Kardinal Walter Kasper, Bergoglios Lieblings-Theologe, dessen modernistische Vorstellung von „Barmherzigkeit“ das gesamte Bergoglianische Programm der moralischen Revolte belebt hat, verteidigte die Legalisierung der  „Homo-Ehe“ in Irland im Jahr 2015: „Ein demokratischer Staat hat die Pflicht, den Willen des Volkes zu respektieren; Und es scheint klar, dass, wenn die Mehrheit der Leute solche homosexuellen Gemeinschaften will, der Staat die Pflicht hat, solche Rechte anzuerkennen. „

Marx

Reinhard Marx: Pro-Homo Symbol einer wohlhabenden, aufgeblähten und korrupten deutschen Hierarchie

Kardinal Reinhard Marx, der der Weltpresse mitteilte, dass Bergoglio seine Freude über die bischöfliche Genehmigung der Heiligen Kommunion für Ehebrecher Amoris Lätitia folgend ausdrückte, sieht bei der jüngst erfolgten Legalisierung der „Homo Ehe“ in Deutschland kein Problem. Das eigentliche Problem, sagt er, ist, dass „die Kirche kein dezidierter Wegbereiter gewesen ist, was die Rechte der Homosexuellen betrifft.“ In Bezug auf die „Homo Ehe“ erklärte Marx: „Die christliche Position ist eine Sache. Eine andere Sache ist es zu fragen, ob man aus allen christlichen Moralkonzepten Gesetze machen kann. Wer nicht versteht, dass das eine nicht automatisch zum anderen führt , hat das Wesen der modernen Gesellschaft nicht verstanden.“

Schönborn

Christoph Schönborn:
„Offizieller“ Interpret von Amoris Laetitia und falsch konservativer Mainsteamer der „Homo Ehe“ und der „Homo Adoption“

Kardinal Christoph Schönborn, den Franziskus unter dem peinlich falschen Eindruck, er sei „Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre“, einen „großen Theologen“ genannt hat, ist der Anführer des Weges zur kirchlichen Anerkennung der „Homo Ehe“ „-Adoption“ und „LGBT-Familien „.

We are Family, Georg Urbanitsch

lgtb.jpg

Wie Life Site News berichtete, erklärte Schönborn in einem Interview von 2015 in La Civiltà Cattolica, dessen Inhalt von Bergoglios Vatikanischen Staatssekretär Kardinal Parolin geprüft wurde, „Wir können und müssen die Entscheidung, eine Beziehung mit einer Person gleichen Geschlechts einzugehen respektieren, (und) zivilrechtliche Mittel suchen, um ihr Zusammenleben mit solchen Gesetzen zu schützen, die diesen Schutz sichern. Bergoglio hat Schönborn als seinen vertrauten „Interpreten“ von AL bezeichnet.

Christopher A. Ferrara, (1 von 3) Das  nächste Stadium im Bergoglio Debakel: Das Coming Out der Homo Kirche

475face975c469b741f80436551832cb--renaissance-art-medieval-art

Der vorliegende ausgezeichete und ausgezeichnet übersetzte Text von Christopher A. Ferrara betrifft die USA, welches sich von D, A und CH darin unterscheidet, dass es dort noch katholische also rechtgläubige Bischöfe gibt. Ferrara befasst sich also mit denen, bei welchen die Homophilie, um es so vorsichtig zu formulieren, aufällig ist. In Deutschland ist es umgekehrt, denn uns kommt kein einziger Bischof in den Sinn, der Homosexualität als Sünde bezeichnet hätte, wenigstens seit Bischof Dyba nicht. Unsere Homo-Bischöfe, diejenigen also, welche die katholische Lehre über die Sünde der Sodomie nicht richtig wiedergeben, entnehmen Sie bitte unserer kurzen Reihe über die Bischofsperlen, die wir deswegen eingestellt haben, um nicht gezwungen zu sein auch noch in diesem Dreck zu wühlen. Sicherlich wäre es gut eine deutsche, österreichische oder schweizer Version des u.a. Artikels zu verfassen, wozu uns leider die Leute und die Mittel fehlen. Aber es ist wirklich sehr einfach:

Ein jeder, der behauptet, dass Homosexualität keine Sünde ist, ist selbst ein Sodomit.

Und was ist so schlimm daran?,

würde uns vielleicht jemand fragen, der kein Katholik ist und sich hierhin verirrt hat.

Das, dass solch ein Bischof in der Lüge lebt, etwas vorgibt, was er nicht ist und  seine „Partner“ von unser aller Steuergelder finanziert!

Und dafür wollen wirklich die wenigsten Katholiken zahlen. Will er „seinem Herzen folgen“ oder „sich outen“, dann soll er sein Amt niederlegen, sich in den Laienstand versetzen lassen, all das Geld zurückzahlen, das er durch das Vorheucheln des Priestertums erschwindelt hatte, sowie seine „Partner“ von seiner Hände Arbeit finanzieren, nachdem er die Schulden abgestottert hat. Jeder kann sich leider selbst für die Ewigkeit zu Grunde richten, aber nicht für unser Geld und nicht unter der Fassade etwas zu sein, was man nicht ist und etwas zu vertreten, was man nicht vertritt. Punkt.

Verfasst von  Christopher A. Ferrara

Joseph Tobin hebt Gewichte und heißt „Homo Paare“ in seiner Kathedrale willkommen

 Joseph Tobin

 Ein Bergoglio Kardinal für die neue Homo Kirche

 

Einführung

Wie ich auf diesen Seiten mehr als einmal bemerkt habe, ist der sorgfältig geplante und unerbittlich ausgeführte Angriff auf das Sechste Gebot in der Gestalt der „begleiteten“ und „integrierten“ öffentlichen Sünder, die in „Zweitehen“ und anderen „irregulären Gemeinschaften“ in einem vagen Prozess der „Unterscheidung“ ihrer „konkreten Situationen“ die wesentliche Neuheit des Bergoglianischen Pontifikats, selbst inmitten des turbulenten Meeres der Neuheiten, welches die nachkonziliäre Epoche darstellt. Mit anderen Worten, eine Form der Situationsethik in der sexuellen Thematik . Diese Entwicklung ist schlicht apokalyptisch. Es gibt für das, was wir erleben, kein anderes Wort.

Von Anfang an war dieser Angriff auch darauf ausgerichtet, die praktizierenden Sodomiten und ihre „homosexuellen Verbindungen“ zu etablieren. Wir dürfen nicht vergessen, dass es Bergoglio war, der den Homo Ball dadurch ins Rollen brachte, dass er ein Dokument genehmigte und beauftragte, das der Welt fälschlich als die veröffentlichte Relatio der Synodenväter im Jahr 2014 präsentiert wurde, obwohl diese es nicht gesehen hatten und es später mit überwältigender Mehrheit ablehnten. Darin lesen wir:

„Homosexuelle haben Gaben und Qualitäten, die sie der christlichen Gemeinschaft anbieten: Sind wir in der Lage, diese Menschen zu begrüßen und ihnen einen brüderlichen Platz in unseren Gemeinden zu garantieren? Sie wünschen sich oft, einer Kirche zu begegnen, die ihnen ein einladendes  Zuhause bietet. Sind unsere Gemeinden fähig, ihre sexuelle Orientierung zu akzeptieren und zu würdigen, ohne die katholische Lehre über die Familie und die Ehe zu gefährden?“

Die Schaffung eines „einladenden Zuhauses“ für Homosexuelle qua (als) Homosexuelle müsste die Anerkennung  ihres diabolischen Spotts über die Ehe beinhalten. Darum erklärt dasselbe Dokument, dass „gleichgeschlechtliche Gemeinschaften nicht mit der Ehe zwischen Männern und Frauen gleichgesetzt werden können…es gibt (aber) Fälle, in denen die gegenseitige Unterstützung bis hin zum Punkt des Opfers eine kostbare Unterstützung für das Leben der Partner darstellt.“

Es war Bergoglio, der darauf bestand, dass dieser abscheuliche Text in das Verfahren der Synode 2015 aufgenommen wurde, als hätten die Väter es „trotz ihrer Ablehnung dieses „schockierendsten Dokuments in der Geschichte Roms“ verabschiedet. Die betrügerische Veröffentlichung „ihres“ Berichtes hat geholfen, eine offene Rebellion gegen Bergoglios ungeschickte Manipulation des Synoden-Verfahrens zu entfachen. (Anmerkung: Die englische, französische und spanische Übersetzung des ursprünglich italienischen Dokuments scheint von der Vatikanischen Website gelöscht worden zu sein, nur die italienischen und portugiesischen Versionen bleiben bestehen.)

Betrachten wir die folgenden Anzeichen, in denen Papst Bergoglio den Eroberungsmarsch des militanten Homosexualismus in Kirche und Staat respektiert:

  • Am Anfang seines Pontifikats ernannte Bergoglio einen berüchtigten Homosexuellen, Msgr. Battista Ricca, zum Prälaten des eigenen päpstlichen Haushaltes und der sogenannten Vatikanischen Bank.
  • Mit dem Skandal der Ricca-Berufung während einer Luftfahrt-Pressekonferenz konfrontiert, äußerte Bergoglio sein berüchtigtes „Wer bin ich, zu urteilen?“, um „eine Person, die schwul ist und Gott sucht und guten Willes ist …“ nicht zu respektieren – damit auf einen aktiven Homosexuellen hindeutend, dem unbestritten bewiesen ist,  in zahlreiche sodomitische Beziehungen involviert zu sein und dabei auch mit einem jungen Mann in einem Aufzug erwischt wurde.
  • Den Ton für das gesamte Projekt der aufkommenden Homo Kirche justierend, spottete Papst Bergoglio in dem berüchtigten Interview im America Magazin von September 2013 über die Idee der Missbilligung homosexuellen Verhaltens: „Einst fragte mich jemand in einer provozierenden Art und Weise, ob ich Homosexualität billige. Ich antwortete mit einer Gegenfrage: „Sagen Sie mir; wenn Gott einen Homosexuellen ansieht, billigt er die Existenz dieser Person mit Liebe, oder weist er sie zurück und verdammt sie?“ Wir müssen immer die Person betrachten. Hier treten wir in das Geheimnis des Menschen ein. Hier im Leben begleitet Gott die Menschen, und wir müssen sie begleiten, ausgehend von ihrer Situation … „
  • Seitdem hat Bergoglio eine große Show veranstaltet aus persönlichen Begegnungen mit körperlichen Umarmungen mit einer Auswahl von Menschen, die von der (sexuellen) Norm abweichen, und akzeptierte sogar die „Ehe“ einer Frau, die vorgab, ein Mann zu sein und mit einem anderen Mann „verheiratet war“ als gegeben.
  • Bergoglio hat es zurückgewiesen sich gegen die Legalisierung von „Homosexuellen Partnerschaften“, „Homo Ehen“ oder sogar „Homo Adoption“ in Italien, Irland, den Vereinigten Staaaten, und Malta auszusprechen. Für diese Verletzung seiner Pflicht führt er die Entschuldigung an, dass „der Papst sich nicht in die konkrete Politik eines Landes einmischt“, während es exakt das ist, was er tut, wenn es um politische Fragen wie „Klimawandel“ und Einwanderungspolitik geht,  die über seine Kompetenz hinausgehen.
  • Einer der wenigen direkten Gegenspieler der drohenden „Homo Kirche“ im Bischofsamt ist Erzbischof Charles Chaput, von Papst Benedikt zum Erzbischof ernannt, der als US-Delegierter zu der aufgetaktelten Synode gewählt wurde. Er verabschiedete pastorale Leitlinien, die die Heilige Kommunion sowohl für sexuell aktive „Homo Paare“ als auch für „wiederverheiratete“ Paare, die in ihren ehebrecherischen sexuellen Beziehungen verbleiben, verbieten. Erzählenswert ist, dass Bergoglio zurückwies, Chaput zum Kardinal zu kreieren, obwohl Philadelphia ein traditioneller Kardinalssitz ist.

Nun – mit Bergogios schwerer Hand auf dem Steuerruder des Petrus-Schiffes, das er immer heftiger nach links zerrt, kommt es überall und oft mit Begolgios direkter Hilfe zum „Coming out“ der Homosexuellen, die die Kirche inmitten der schlimmsten Krise in 2000 Jahren befallen.

Warum so viele homosexuelle Priester oder das umgekehrte Prinzip (6 von 6)

35c1bd6cc4038bc0bf6cc591f3e2c86b

Okkultismus und das umgekehrte Prinzip der Dämonen

Da hinter jeder Versuchung zur Unkeuschheit der Dämon Asmodeus steht, so müssen wir uns wieder etwas näher der Dämonologie zuwenden, um zu verstehen, warum Homosexualität in den okkulten Praktiken eine wichtige Rolle spielt. Was hat das mit der Kirche zu tun? Das, dass sehr viele Kleriker Satanisten sind[1] und über ein okkultes Wissen verfügen. Da Okkultismus die Lehre der Dämonen ist, so müssen wir uns zuerst die Natur des Dämons anschauen. Was ist er? Ein Geist, der widerspricht. Ein Geist, der die Ordnung umkehrt.[2] Wie Joseph Görres in seiner Christlichen Mystik angibt, kehrt der Teufel, was sich am stärksten in der Besessenheit zeigt das Oben und Unten, vorne und hinten, rechts und links um.[3] So schreibt Görres:

„Erscheint nämlich in der gesunden Ordnung der Dinge, dort, wo die höheren Einflüsse an den Menschen treten, auch seine Höhe, der sich alsdann, den tieferen Influenzen zu, seine Tiefe unterbreitet; so hat dies mit dem Einwohnen der dämonischen Kraft jetzt sich umgekehrt. Jene Höhe hat der Dämon von ihrer Mitte ab- und sich entgegengewendet, da aber die Tiefe sein Teil ist, und der räumlich-symbolische Ausdruck seines Gegensatzes gegen das Gute, das die Höhe hält; darum gilt sie ihm als das Oben und er sucht diese Umkehr der Verhältnisse in Allem darzustellen. Daher das Streben der Besessenen, die normale Stellung einzunehmen; dadurch, dass sie das Haupt gegen den Abgrund hingerichtet, mit dem sie im Paroxism [Konvulsion Red.] im nächsten Rapporte [dämonische Manifestation Red.] stehen, die Füße aber gegen den Himmel hinwenden; um unter die Fersen zu bringen, was ihnen als das Tiefere gilt.

So die Besessene, die noch jetzt in Rom unter dem Exorzismus liegt. So oft ihr Anfall beginnt, legt sie sich auf den Rücken, die Beine nach Aufwärts kehrend. Mehrmals ist es geschehen, dass sie ganz steilrecht sich also aufgerichtet; so dass sie hinten allein auf dem Nackenwirbel oder dem Scheitel aufsitzend, mit den Beinen den Himmel tritt, und also das Grundverhältnis gänzlich umgekehrt.“[4]

Kurz und gut: der Teufel kann während einer Manifestation, bei Görres Rapport genannt, die Gravitation umkehrend, jemanden auf den Kopf stellen, was auch andere Quellen bestätigen,[5] um seinen Widerspruch gegen die göttliche Ordnung zu zeigen. Was ist aber noch die Umkehrung dieser göttlichen Ordnung? [Warnung ein!] Der gleichgeschlechtliche Sex und natürlich, der, pardon, Analverkehr, welche das Unzweckmäßige mit dem Umgekehrten aufs Beste verbindet. Alexis Crowley, der Begründer des modernen Satanismus, hat in seiner Sex-Magie (sex magick) dem Analverkehr einen hohen Platz eingeräumt, weil jeder Grad der sexuellen Perversion gleichzeitig ein weiterer Grad der satanischen Initiation ist.[6] Das ist natürlich nichts Neues, weil perverse Sexpraktiken immer bei magischen Ritualen vorkamen, was beispielsweise die peinliche Befragung der Templerritter beweist. Dies passiert leider auch heute und zwar vermehrt durch den fast omnipräsenten Satanismus.[7] Die Verbindung zwischen Homosexualität und Satanismus zeigt sehr treffend und tiefgründig Joseph Sciambra, der jahrelang in der Gay-Szene tätig war.[8] Wir wollen diese Themen hier nicht vertiefen, aber es lässt sich feststellen, dass dort, wo Pädophilie ist, Satanismus nicht weit ist und wo Satanismus stattfindet, dort findet sicherlich grausame Pädophilie statt. Wir können mit Sicherheit annehmen, dass unter den vielen Fällen des Kindesmissbrauchs in der Kirche viele Fälle satanistisch motiviert waren, was William H. Kennedy, der leider im Jahre 2010 ermordet wurde, wenigstens für fünf Fälle lückenlos nachweist.[9] Wenn es aber so viele homosexuelle Priester gibt, so fällt ihnen der Weg von den Praktiken, die sie privat praktizieren zu denen, die sie kultisch-satanistisch ausüben sicherlich leichter als im Falle von Heterosexuellen, was der Fall Joseph Sciambra auch beweist. Deswegen kann die Verallgemeinerung von Ann Barnhardt, dass Vatikan zu 90% von Satanisten/Sodomiten bevölkert ist, stimmen, denn der Dämon Asmodeus, der zur Unzucht antreibt, treibt schließlich dazu an ihn oder Luzifer als Gott anzubeten, was Satanisten auch wirklich tun.[10] Warum fand also innerhalb der letzten 50 Jahre, so ab 1965, die Rekrutierung der Sodomiten in der Kirche statt? Um die Kirche Christi in eine satanische Afterkirche, frei nach Anna Katharina Emmerick, zu verwandeln. Sie haben sich durch ihre Sünde dem Asmodeus ausgeliefert, wurden ihm ab dem Moment ihrer Priesterweihe übergeben und besudeln die Kirche von innen heraus, indem sie Bischöfe und Kardinäle geworden sind, vielleicht auch Päpste. Das ist natürlich eine Tatsache, welche schwer zu akzeptieren ist, aber die letzte Homo-Orgie im Gebäude der Glaubenskongregation ist kein zynischer Einfall unseres Blogs, sondern eine Tatsache.[11] [Warnung aus!]

Was kann man dagegen tun? Sich bemühen selbst noch heiliger zu werden, schlechte Menschen zu meiden. Wie treffend es wieder einmal Ann Barnhardt ausdrückte, es kommt darauf an von den richtigen Leuten gehasst zu werden, denn die Welt, so hat es uns Christus versprochen (Joh 15,18), wird uns hassen. Gehen Sie, sooft Sie können, zur Tridentinischen Messe, beichten Sie oft, beten Sie viel, machen Sie eucharistische Anbetung, dann werden Sie gegen den Teufel immuner werden und er wird Sie hassen, sowie Menschen vorbei schicken, die Sie hassen werden. Viel Feind, viel Ehr!

Da wir um alle Gnaden, auch diejenige der Keuschheit, bitten müssen, so empfiehlt es sich diese Gebete aufzusagen:

Für Laien:

Ure igne Sancti Spiritus renes nostros et cor nostrum, Domine, ut tibi casto corpore serviamus et mundo corde placeamus.

 

Entfache mit dem Feuer des Hl. Geistes unsere Nieren und unser Herz, oh Herr, damit wir Dir mit keuschem Leib dienen mögen und reinen Herzens gefallen mögen.

Für Priester/Ordensleute, die Latein können sollten:

Domine, Jesu Christe, sponse animae meae, deliciae cordis mei, immo cor meum et anima mea, ante conspectum tuum genibus me provolvo ac maximo ardore te oro atque obtestor, ut mihi des servare fidem a me tibi solemniter datam in receptione subdiaconatus [diaconatus]. Ideo, o dulcissime Jesu, abnegem omnem impietatem, sim semper alienus a carnalibus desideriis, et terrenis concupiscentiis, quae militant adversus animam, et castitatem, te adjuvante, intemerate servem.

O sanctissima et immaculata Maria, Virgo virginum et Mater nostra amantissima, munda in dies cor meum et animam meam, impetra mihi timorem Domini et singularem mei diffidentiam.

Sancte Joseph, custos virginitatis Mariae, custodi animam meam ab omni peccato.

Omnes sanctae Virgines divinum Agnum quocumque sequentes, estote mei, peccatori, semper sollicitae, ne cogitatione, verbo aut opere derelinquam et a castissimo Corde Jesu umquam discedam. Amen.

 

[Quelle: Brevier Divino afflatu, Breviarium Romanum Pii Pape X, Ratisbonae 1922,  Mit diesem Gebet war vor 1966 ein Ablass von 100 Tagen einmal am Tag für Kleriker verbunden, Indulg. 100 dierum semel in die pro constitutis in sacris Leo PP. XIII, 16 Martii 1889]

[1] Dazu: http://www.barnhardt.biz/2017/03/27/satanism-some-things-to-remember/ http://www.barnhardt.biz/2017/08/02/barnhardt-podcast-016-saint-mary-magdalene-is-a-catholic-not-a-shameless-lutheran-feminist/ http://www.spiegel.de/panorama/uups-et-orbi-satanische-sekten-im-vatikan-a-527076.html http://www.katholisches.info/2010/03/der-teufel-die-kirche-und-die-exorzisten-padre-gabriele-amorth-erzahlt-aus-seinem-leben/ Von dem umstrittenen Pater Malachi Martin abgesehen, gibt das Insiderbuch I Millenari. Wir klagen an. Zwanzig römische Prälaten über die dunklen Seiten des Vatikans, aus dem Jahre 2001, welches anonym von den Mitarbeitern der Kurie herausgebracht wurde, ebenfalls Informationen zum praktizieren Satanismus. Kap. XVII: Bolschewismus und Satanismus, 258-266, Kap. XVIII: Satansrauch im Vatikan, 267-289.

[2] Auf youtube unter: law of reversal, reverse principle nachschauen.

[3] Görres, Christliche Mystik, Regensburg 1842,  Bd. 4,1, 166, 168, 171 und 173.

[4] Ebd. 165-166.

[5] Ebd. Manu. Pad., p.57.

[6] [Warnung ein!] http://www.esoteric.msu.edu/VolumeV/Unleashing_the_Beast.htm Crowley’s VIIIth degree unveiled… that masturbating on a sigil of a demon or meditating upon the image of a phallus would bring power or communication with a divine being…The IXth degree was labeled heterosexual intercourse where the sexual secrets were sucked out of the vagina and when not consumed…put on a sigil to attract this or that demon to fulfill the pertinent wish…In the XIth degree, the mostly homosexual degree, one identifies oneself with an ejaculating penis. The blood (or excrements) from anal intercourse attract the spirits/demons while the sperm keeps them alive. [60] Koenig, „SpermoGnostics and the O.T.O.“  See also Crowley, Magick: Liber ABA, Book Four Parts I-IV (York Beach: Samuel Weiser, 1997).  Two of the most important texts for the IX degree rituals are Liber Agape and De Arte Magicka, republished as Liber Agape, De Arte Magica (Kadath Press 1986), and the magical diaries based on his sexual operations: John Symonds and Kenneth Grant, eds. The Magical Record of the Beast 666: The Diaries of Aleister Crowley  (London: Duckworth, 1972). [Warnung aus!]

[7] http://www.exposingsatanism.org/satanic-ritual-calander/ http://www.denkmalnach.org/ra/index.htm

[8] https://onepeterfive.com/1p5-podcast-episode-37-joseph-sciambra-leaving-gay/ https://onepeterfive.com/podcast-ep-40-joseph-sciambra/

[9] Hörenswert: https://www.youtube.com/results?search_query=william+h.+kennedy

[10] https://www.youtube.com/watch?v=Sy_pvffqchk https://www.youtube.com/watch?v=JXAWeQw5fYs https://www.youtube.com/watch?v=y4A4YmL1hhQ

[11] https://gloria.tv/article/7TARxk47WiPn2P1ZkcGdrPRBQ http://www.katholisches.info/2017/06/gendarmerie-beendet-homo-orgie-im-vatikan-alkohol-drogen-luxus/ http://www.katholisches.info/2016/06/homo-orgien-unter-seminaristen-fernsehsender-der-bischoefe-macht-homo-werbung/

Warum so viele homosexuelle Priester oder das umgekehrte Prinzip (5 von 6)

35c1bd6cc4038bc0bf6cc591f3e2c86b

Vom Nichts ins Nichts

Wenn wir annehmen, dass jeden Priesteramtskandidaten, der aus unlauteren Motiven die Weihe anstrebt, der Dämon Asmodeus am Tag der Weihe zu fassen bekommt, so stehen die Chancen dieses Dämons besser als jemals zuvor und zwar durch die folgenden Umstände:

Fehlendes spirituelles Leben

Je ungeistlicher ein Geistlicher wird, sollte er das Amt auch aus lauteren Motiven angestrebt haben, desto mehr regt sich in ihm das Fleisch, die Begierde und die Konkupiszenz, da er durch sein Amt von den Mühen der körperlichen Arbeit, welche eine asketische Wirkung ausübt, verschont bleibt. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass die größte Verweltlichung der Kirche, die mit und nach Vat. II einsetzte eine Welle der sodomitischen Perversion mitbrachte, welcher früher wirklich in diesem Maße nicht vorgefallen ist. Was will ein Sünder?

a) Dass er seine Sünde vor sich selbst rechtfertigt.

b) Dass er seine Sünde von Anderen rechtfertigt.

c) Dass seine Sünde von Anderen gutgeheißen wird.

d) Dass seine Sünde als Tugend dargelegt wird.

Genau all das passierte in der nachkonziliaren sog. Homo-Agenda, die unter dem gay friendly pope Francis Aufwind bekommt. Diese Agenda lautet, an den o.a. Punkten gemessen, wie folgt:

Ad a) Sodomie ist weder Sünde, noch Perversion, noch etwas Schlimmes, sondern eine „Orientierung“, etwas „Angeborenes“ oder eine „persönliche Wahl“ innerhalb der „sexuellen Selbststimmung“.

Ad b) Sodomie soll von anderen toleriert und akzeptiert werden.

Ad c) „Schwul ist cool und gay is ok“.

Ad d) Sodomie ist etwas “Höheres” und „Homosexuelle verfügen über Gaben“ (Amoris Laetitia)

Schiefe Ebene

Wenn wir aber statt Sodomie in das Schema a) bis d) „Pädophilie“, „Nekrophilie“, „Zoophilie“ oder auch „Diebstahl“, „Lüge“, „Drogensucht“, „Mord“ eintragen, dann ist der Weg zur jeglichen Anarchie und Anomie (Gesetzeslosigkeit) frei. Und der coole Papst Franziskus wird es schon absegnen. Das Schlimme ist aber, dass die Punkte a) bis d) nicht nur in der Welt, sondern auch in der Kirche vorgebracht werden, wie Christoph Ferrara, den wir übersetzen, deutlich darlegt. Wir sind also bei der Kirches des Asmodeus, sprich in der Homo-Kirche angenommen.

Wann hat es angefangen? Wie wir schon zeigten, lange vor dem Vat. II als Priester ihre sexuellen Fehltritte, zuerst wohl noch heterosexueller Natur, durch eine Einstellung rechtfertigten, die in etwa folgendermaßen lautet:

„Das ist menschliche Schwäche! Gott wird es vergeben, denn er ist barmherzig. Das Wesen des Priestertums wird dadurch nicht angegriffen. Die Sakramente sind gültig!

 

Im homosexuellen Kontext lautet diese Entschuldigung etwas anders:

„Ich halte ja das Zölibat ein, denn ich bin nicht verheiratet, habe keinen Sex mit einer Frau und das, was ich mit einem Mann oder mit einem Knaben tue, fällt nicht unter die Verletzung des Zölibats.“

David Berger sagte sogar in einem Interview, da diese Problematik ihn selbst betrifft, Gott sei Dank ist er kein Priester, dass man da strategisch nach der Moraltheologie von hl. Alphons Liguori vorgeht, indem man nur bestimmte sexuellen Handlungen praktiziert, die weniger schwer wiegen und wohl nicht einmal als Sünde gesehen werden. Das ist wirklich diabolisch und sakrilegisch! Einen Heiligen dazu zu mißbrauchen die eigene Perversion zu rechtfertigen.

Nehmen wir die erste Entschuldigung der sündigenden Priester auseinander. Das mit der menschlichen Natur qui proclivis est ad lapsum – „welche zum Fall geneigt ist“, wie die Liturgie sagt, ist zwar richtig, aber es zeigt nur eine Seite der Medaille.

„Das ist menschliche Schwäche!“

Aber durch das sakramentale Leben, durch das Sakrament der Weihe und durch die damit verbundene Standesgnade erhält man Gnaden, die einem helfen dies Schwäche zu überwinden, wenn man a) es will, b) sich anstrengt und c) um diese Gnaden bittet.

„Gott wird es vergeben, denn er ist barmherzig.“

Dies stimmt, aber solch ein Spruch deutet auf ein vermessenes Sündigen hin, was die erste Sünde wider den Hl. Geist ausmacht. Gott vergibt, wenn Reue vorliegt und der Vorsatz es nie wieder zu tun. Damit Christus in seiner Passion nicht mehr leidet!

„Das Wesen des Priestertums wird dadurch nicht angegriffen.“

Das Weihesakrament ist zwar unauslöschlich, aber die hartnäckige Sünde verblendet so sehr den Verstand und raubt den Glauben, dass am Ende dieser schiefen Ebene der Atheismus steht.

„Die Sakramente sind gültig.“

Beim Atheismus liegt die Intention das zu tun, was die Kirche mit diesem Sakrament tut, nicht mehr vor, weil kein Glaube, im Sinne der intellektuellen Zustimmung zur geoffenbarten Wahrheit vorliegt. Dann sind auch die Sakramente wohl ungültig.

Falls uns jetzt homosexuellen Priester lesen, dann hoffen wird, dass sie sich bekehren, obwohl die hierfür Chance recht klein ist. Wir wollen aber diese schiefe Ebene der Selbstentschuldigung und des Selbstbetruges allen aufzeigen, da an ihrem Anfang immer die Selbstgefälligkeit und die fehlende Askese steht. Es gibt die Hölle und Gott rechnet mit einem Priester für jede Seele ab, die seinetwegen verlorengegangen ist, aufgrund des Skandals oder der falschen oder fehlenden Unterweisung. Die Gay-Church fing nicht gestern an, sie wurde jahrzehntelang im Untergrund der Sünde vorbereitet und bricht jetzt wie eine Seuche aus.

 

Warum so viele homosexuelle Priester oder das umgekehrte Prinzip (4 von 6)

35c1bd6cc4038bc0bf6cc591f3e2c86b

Einstellungsprofil und der Weg ins Verderben

Obwohl es für manche unglaubwürdig klingen wird, so sind gezielt homosexuelle oder pädophil veranlagte Männer oder bereits aktive Homosexuelle und Pädophile geweiht worden, was der gut unterrichtete belgische Priester, der auf katholisches.info unter dem Nickname Adrienne Antoine schreibt, angibt:

Man kommt nicht daran vorbei festzustellen: ab den 70er Jahren wurden sehr viele Männer geweiht, nicht obwohl, sondern weil sie homophil und pädophil waren.

Von der gewöhnlichen Welt abgeschottete Klubs, in Positionen und Ämtern mit Ansehen, mit einem Anstrich von Seriosität, spielend mit Religion, Liturgie und Sakramenten und jagend nach junger frischen Beute.

Alles toleriert von Diözesan- und Ordensleitungen, mit massiver, teils krimineller Energie vertuscht und verkleistert alias schäbig entschädigt, und bis in unsere Tage stümperhaft bekämpft und nicht eradiziert.

Totale Verirrung und Fehlen von Empathie, Negation und Ausblendung – hochgradige Persönlichkeitsstörungen mit einem Hang zum Rezidivieren.
Über Jahrzehnte wurde hier die Sakramentalität zu Grunde gerichtet.
Dieses perverse Netzwerk sitzt jetzt noch immer, und leider in letzter Zeit noch mehr als früher, an den Schalthebeln der Kirche. [Originalton]

Worauf der Kommentator Suarez für Deutschland antwortet:

Hochverehrter Adrien Antoine,

schon in den 60er Jahren begann die Umwertung von Pädophilie als Ausdruck normaler Sexualität. In der Protestbewegung der 68er Zeit wurde die Pädophilie zum Kampfmittel gegen bürgerliche Moral. In den 70er Jahren versuchten dann die Gründer der GRÜNEN diese Sichtweise in Politik und Gesellschaft fest zu etablieren. Es ist doch gar nicht von der Hand zu weisen, dass gerade diese Zeit auch tief in die Katholische Kirche hineingewirkt hat. Die massiven Verunsicherungen innerhalb der Kirche nach dem Konzil, öffneten Kräften die Türen, die dann besonders intensiv in der Priesterausbildung aktiv wurden. Ich habe es schon an anderer Stelle ausführlich geschildert, wie mir Mitte der 80er Jahre ein homosexueller Theologiestudent von den Zuständen am Frankfurter Priesterseminar St. Georgen erzählte und sich darüber amüsierte, dass die Kirche doch eine arge Doppelmoral lehre, sich daraus aber prächtige Subkulturen entwickeln ließen. Gerade unter dem Schutz des Zölibates sei eine unbehelligte Ausweitung solcher Praktiken einfach. Es steht zu vermuten, dass in den 70er und 80er Jahren scharenweise Pädophile zu Priestern geweiht wurden. Und es steht auch zu vermuten, dass dies zumindest einem Teil der Bischöfe nicht verborgen geblieben sein kann. Die Umwertungen der Sexualmoral in der 68er Generation haben dann dazu geführt, dass das Thema Pädophilie insofern tabuisiert wurde, als man jede kritische Auseinandersetzung als generellen Angriff auf Homosexuelle auslegte. Hier sorgten dann früh die Grünen dafür, dass die Thematik sogar über strafbewährte Sanktionen gegen eine tiefere gesellschaftliche Auseinandersetzung geschützt blieb.

Wärend diejenigen, welche die Augen vor der Wirklichkeit schließen, einwenden mögen, dass es sich hier um anonyme Einzelfälle handelt, so wurde diese Thematik in den USA überaus kompetent und quellenbelegt im Buch von Michael S. Rose, Goodbye, Good Men: How Liberals Brought Corruption into the Catholic Church aus dem Jahre 2002 dargelegt.  Hinter diesem Wahnsinn steckte die Methode die guten, intelligenten und frommen Priesteramtskandidaten auszuschließen und die anderen aufzunehmen, zu weihen und zu befördern, was die Zusammensetzung aller Bischofskonferenzen, die zu Amoris Laetitia schweigen, erklärt. Der Schreiber dieser Zeilen  hat sich dieses Buch bestellt und wird darüber noch schreiben.

Ann Barnhardt und die Lage der Dinge

sodom_and_gomorrah

Anbei stellen wir einen neuen Text von Ann Barnhardt vor, deren scharfer, analytischer Verstand wirklich schonungslos ist. Es ist wirklich furchtbar, aber sie hat recht. Ann Barnhardt stellt Behauptungen auf, welche in Traditionalistenkreisen und insbesondere in Sedisvakantistenkreisen seit Langem kolportiert werden, für manche aber sicherlich schockierend sein werden. Es stellt sich die Frage, ob wir wirklich in diesem Schmutz herumwühlen müssen? Es bleibt uns nicht erspart, denn im Moment, wo wir jemanden veröffentlichen, übernehmen wir nolens volens Verantwortung für seine Aussagen. Der jetzige Zustand der Kirche und Franziskus werden nur dann verständlich, wenn wir wirklich wissen, wie es dazu gekommen ist. Es ist nicht nur das Doktrinäre, es ist auch das Moralische, wo die Päpste fehlten.  Eine gute Diagnose ist der erste Weg zur Besserung.

Weiterlesen

Bischofsperlen: Bischof Jaschke „Natürlich gibt es Homosexuelle unter Priestern …“

Saint-Nicholas-With-The-Three-School-Children-And-A-Carthusian-Monk

Der Hamburger Weihbischof Jaschke, der immer für eine Bischofsperle gut ist, gab Folgendes von sich:

„Natürlich gibt es Homosexuelle unter Priestern. Wahrscheinlich unter Bischöfen, unter Päpsten – unter Männern generell. Aber wir sind keine homosexuelle Bande, die in Frauenkleidern herumläuft!“

Man kann, falls man es möchte, um sich noch mehr Sühne- und Bußübungen aufzuerlegen, die ganze Sendung, in der dieser Worte gefallen sind, hier einsehen.[1] Bei manchen Bischofsperlen bleibt sogar uns der Mund offen und wir wissen nicht, was es dort noch zu kommentieren gäbe. Wir versuchen es dennoch und zwar von der logisch-semantischen Seite. Diese Aussage ist doch widersprüchlich, denn wenn:

a) wenn Homosexuelle unter Priestern usw. gibt,

b) dann sind wir eine homosexuelle Bande.

Gäbe es kein a), dann gäbe es kein b) oder das b) wäre nicht ausgeschlossen. Man müsste hier natürlich statistisch und terminologisch definieren, wie viele

(i) Priester,

(ii) Bischöfe,

(iii) Kardinäle

(iv) Päpste

prozentual homosexuell sind.

             Ad (iv) Haben wir homosexuelle Päpste?

Der Punkt (iv) lässt sich am einfachsten beantworten, denn wir haben zurzeit wie es scheint zwei Päpste, einen regierenden und einen Emeritus, sodass hier die Maximalzahl an homosexuellen Päpsten zwei lautet und wir prozentuell von 0%, 50% oder 100% an homosexuellen Päpsten sprechen können. Wie viel ist es denn wirklich? Wir glauben, dass mindestens 50%, denn Papst Franziskus macht aus seiner Homophilie keinen Hehl, da er sich nachweislich sehr gerne mit homosexuellen Prälaten umgibt.[2] Leider kann Papst Benedikt wenigstens von einer möglichen Neigung nicht freigesprochen werden. In dem Interviewbuch mit Peter Seewald „Gott und die Welt“ aus dem Jahre 2000 nach dem Sinn des Lebens gefragt, stimmt Kardinal Ratzinger Seewald zu, dass es die Liebe ist.[3] Ratzinger sagt wörtlich Folgendes:

„Daß unser Leben letzten Endes darauf hinausläuft, Liebe zu entdecken, zu empfangen und zu geben […] Die menschliche Liebe enthält immer einen Ewigkeitsanspruch in sich. […]“[4]

„Ich erfülle sozusagen meine Sendung auch als Liebender erst ganz, wenn ich ganz der werde, der ich sein kann.“[5]

„Seewald: Fragen wird konkret: Wie ist es denn bei einem Kardinal? Konnten Sie die Kunst des Liebens lernen?

[…] Später lernt man sie in den Begegnungen, die einem das Leben zuspielt. Man lernt sie in einer Freundschaft, lernt sie mit einer Aufgabe, die mich mit dem anderen verbindet, mit einem Auftrag. Es geht in all dem darum, nicht in erster Linie sich selbst zu suchen, sondern den Weg des Gebens und damit auch das richtige Empfangen zu erfahren.“[6]

Nun ja, das ist natürlich alles sehr schön und richtig, aber gleichzeitig auch sehr griechisch und leider ein wenig homophil. Der Schreiber dieser Zeilen hat auch viele Freundschaften gepflegt und pflegt sie immer noch, aber er würde sie niemals als Liebe bezeichnen und sagen, dass er dadurch „die Kunst des Liebens“ lernt. Lieben hat ja, auch nach Aristoteles, der diesen Überlegungen auch Pate steht, mit sexueller Anziehung zu tun: man möchte besitzen und gefallen. Wenn jemand aber Priester ist und fast in ausschließlich männlicher Umgebung jahrzehntelang lebt und dann anschließend diese Ansichten von sich gibt, dass der Lebenssinn, verkürzt formuliert, in einer Beziehung besteht und diese dann sublimiert und auf Gott überträgt, dann ist es doch erstens höchst modern, im Sinne der unseligen Philosophie des Dialogs (Buber und andere), andererseits mutet es aber auch ziemlich homophil an. Auch die erste Enzyklika von Benedikt XVI „Gott ist Liebe“ ist mit dem platonischen Eros wirklich durchsetzt und zwar wirklich mehr als alle platonisierenden, griechischen Kirchenväter zusammengenommen es tun. In der Enzyklika lesen wir die folgenden Sätze:

„2. Die Liebe Gottes zu uns ist eine Grundfrage des Lebens und wirft entscheidende Fragen danach auf, wer Gott ist und wer wir selber sind.“[7]

Existentiell übersetzt heißt es: Wen und wie darf ich lieben? Was sagt Gott dazu?

„ 3. […] Stellt sie [die Kirche] nicht gerade da Verbotstafeln auf, wo uns die vom Schöpfer zugedachte Freude ein Glück anbietet, das uns etwas vom Geschmack des Göttlichen spüren lässt?“

„Verbotstafeln“ – keine Homosexualität.

„4. Aber ist es denn wirklich so? Hat das Christentum tatsächlich den Eros zerstört? […]“

Aha.

„ 5. Zweierlei ist bei diesem kurzen Blick auf das Bild des Eros in Geschichte und Gegenwart deutlich geworden. Zum einen, dass Liebe irgendwie mit dem Göttlichen zu tun hat: Sie verheißt Unendlichkeit, Ewigkeit – das Größere und ganz andere gegenüber dem Alltag unseres Daseins. Zugleich aber hat sich gezeigt, dass der Weg dahin nicht einfach in der Übermächtigung durch den Trieb gefunden werden kann. Reinigung und Reifungen sind nötig, die auch über die Straße des Verzichts führen. Das ist nicht Absage an den Eros, nicht seine „Vergiftung“, sondern seine Heilung zu seiner wirklichen Größe hin.“

Wenn das nicht autobiographisch zu lesen ist, was dann? Es erinnert ein wenig an die letzten Passagen aus „Der Tod in Venedig“ von Thomas Mann, der, wie man weiß, wenigstens homophil, obwohl glücklich verheiratet war.

Kurz und gut zeigt uns hier Papst Benedikt XVI den Weg des Verzichts und der Sublimierung an. Soweit so gut, dass ist auch der Weg des Zölibats, welcher sich jedoch gegen das Begehren von Frauen richtet, da die ganze priesterliche Existenz darauf praktisch ausgerichtet ist, dass die Geistlichen einfach wenig Zeit in Gesellschaft von Frauen verbringen oder wenigstens verbringen sollten. Da man davon ausgeht, dass entweder sie sich zu den Frauen oder Frauen zu ihnen sexuell hingezogen fühlen könnten. Der Zölibat setzt aber auch voraus, dass sich Männer nicht zu Männern sexuell hingezogen fühlen und daher Männer im gleichen Haus wohnen, leben, arbeiten und eigentlich permanent voneinander umgeben sein können, ohne dass dort eine Gefahr für ihre Keuschheit droht. Will man seine Ruhe, so bleibt man allein und erholt sich dadurch. Bei Homosexuellen oder Homophilen (also nur die Neigung, keine Taten, hoffentlich) sind diese Gegebenheiten nicht vorhanden, sodass das ganze zölibatäre Leben eigentlich auf einer Lüge basiert. Denn der Zölibat beruht auf Reinheit vom sexuellen Begehren (concupiscentia) jeglicher Art, nicht nur vom Begehren von Frauen. Ist man aber sein ganzes Leben lang von jungen, attraktiven Männern umgeben, die man begehrenswert findet, in die man sich vielleicht verliebt, auch wenn keine Taten folgen sollten, so fragt man sich wirklich, ob man da noch zölibatär lebt.

Reinheit oder Keuschheit, wie sie von den Geistlichen gefordert wird, durch welche Christus in persona wirkt, setzt nicht nur die Enthaltsamkeit von Taten, sondern auch von Phantasien, Gefühlen und Intentionen voraus. Man soll ganz frei von Gefühlen für andere Menschen sein, um ganz für Gott frei zu sein. Vacare Deo – „leer sein für Gott“, sagen die Karthäuser. Das Du ist letztendlich Gott und kein Mensch, da der Gott-Mensch Christus durch den Priester in den Wandlungsworten auf die Erde hinabgezogen wird, wie es Martin von Cochem formuliert hat. Also durch einen unreinen Priester erhalten wir alle viel weniger Gnaden. Dies ist der spirituelle Background oder Hintergrund des Zölibats oder der Keuschheit im christlichen Sinnen, damit die Gebete reiner werden und bei Gott mehr erreichen. Hält man seinen Leib vielleicht rein, seine Gedanken oder Gefühle nicht, so ist man geteilt. Sich selbst aber dauernd in diese Situation zu bringen, ist doch Betrug an Gott, den Menschen und der Kirche und man kann sehr schnell fallen. Außerdem ist ein ein Leben in der Lüge, welche einem Wissenschaftler als Wahrheitssucher zuwider laufen sollte. In Ratzingers  Werken gibt es wirklich sehr gute Passagen, die manchmal von der Qualität an Kirchenlehrer erinnern, aber auch schwache Stellen und Anbiederung an den Zeitgeist. Es gibt dort wenig Einfachheit und wenig ist aus einem Guß. Ratzinger versteckt sich oft hinter der wissenschaftlichen oder literarischen Sprache, die er meisterhaft beherrscht. Vielleicht ist seine Neigung und das ewige Versteckspielen der Grund, aber Gott ist einfach und die Wahrheit ist einfach und so sollte man von Gott, falls man ihn kennt, schreiben. Es tut uns wirklich weh diese Vermutungen zu äußern, aber dadurch wird die Lage im Vatikan verständlich. Christus hat Ratzinger solch eine große Gnade und Ehre erwiesen sein, also Christi, Stellvertreter sein zu dürfen. Und Ratzinger hat hingeworfen. Schrecklich! Welche Verantwortung, welche Schuld!

Wie man aus dem gemischtsexuellen Arbeitsumfeld weiß, bringt der Eros nur Chaos in eine Firma, da der Chef, der nach einer Sekretärin schmachtet leider von ihr emotional abhängig ist, sie ihn, oft zum Schaden des Betriebs steuern kann, wenn sie ihn ablehnt, rächt er sich an ihr oder an allen Mitarbeitern gleich mit. Die verliebten Mitarbeiter bilden ihre Klüngel, wenn sie miteinander Schluss machen, hassen sie einander und gehen einander aus dem Weg und daher lautet die Regel: „Man liebt nicht dort, wo man arbeitet“. Diese Regel ist aber innerhalb eines „Priesterbetriebs“ nicht zu verwirklichen, sollten dort homosexuelle Taten oder homophile Neigungen bestehen, weil man ja permanent „auf der Arbeit“ ist.

Der Schreiber dieser Zeilen kannte einmal einen Priester, der wenigstens homophil war und bei dem wahrscheinlich keine Taten folgten, wenigstens nicht mit dem Schreiber dieser Zeilen. Es war ein guter, warmherziger, frommer und altruistischer Mensch, bei dem genau der gleichen „griechischen Eros-Argumentation“ folgte, sprich die Sublimierung durch den Intellekt, wie sie bei Ratzinger/Benedikt XVI. vorhanden ist. Dieser Priester war auch in der Priesterausbildung tätig. Leider konnte er die Kleriker nicht richtig disziplinieren, sie tanzten ihm auf der Nase herum, nutzten seine Güte und vielleicht die Neigung schamlos aus, er war ihnen mehr eine alleinerziehende Mutter als ein Vater. Fast alle, die er geleitet hatte, haben aus verschiedenen Gründen das Seminar verlassen, unter anderem deswegen, weil er ein Machtvakuum zuließ, welche weniger gute Priester und Menschen zu ihrem Vorteil ausnutzten. Er ließ ein Trümmerfeld zurück und zog sich selbst zurück, ohne an die Hinterbliebenen zu denken. Er kämpfte weder für seine Leute noch für sich selbst. Die Parallelen zu Benedikt XVI sind deutlich, deswegen vermuten wir bei dengleichen Symptomen auch diegleichen Gründe. Diese wahre Geschichte zeigt, dass auch eine homosexuelle Nur-Neigung, hier Homophilie genannt, wirklich keinen guten Priester macht und langfristig sehr viel Schaden anrichtet. Die Frage „haben sie oder haben sie nicht“ tut hier nichts zur Sache, denn auch wenn „sie es nicht getan haben“, so lebten sie an ihrer eigentlichen Berufung vorbei: ein reines und allein auf Gott ausgerichtetes Gefäß der Gnade zu sein.

Deswegen halten wir die unter Papst Benedikt XVI. herausgegebene Instruktion über Kriterien zur Berufungsklärung von Personen mit homosexuellen Tendenzen im Hinblick auf ihre Zulassung für das Priesteramt und zu den heiligen Weihen für nicht ausreichend und verfehlt.[8] Die uns interessierenden Passagen lauten wie folgt:

Im Licht dieser Lehre hält es dieses Dikasterium im Einverständnis mit der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung für notwendig, mit aller Klarheit festzustellen, daß die Kirche – bei aller Achtung der betroffenen Personen [9] – jene nicht für das Priesterseminar und zu den heiligen Weihen zulassen kann, die Homosexualität praktizieren, tiefsitzende homosexuelle Tendenzen haben oder eine sogenannte homosexuelle Kultur unterstützen.[10]

Dies bedeutet im Klartext, dass diejenigen Kandidaten, welche:

  • keine Homosexualität praktizieren,
  • keine tiefsitzenden homosexuellen Tendenzen haben,
  • und keine sogenannte homosexuelle Kultur unterstützen,

zur Weihe zugelassen werden können und sie werden auch zugelassen. Dies bedeutet „die Neigung allein“ oder eine schwache Neigung ist kein Hindernis. Aber ist überhaupt eine Neigung vorhanden, wenn auch schwach, dann wird sie, wenn man sich ausschließlich in reinen Männerkreisen aufhält, stärker bis sehr stark, es folgen die Taten und dann haben wir die Homo-Lobby, die wir haben. Auch die Aussage von Bischof Jaschke wird verständlich, weil sie leider wahr ist. Dass diese Instruktion im Jahre 2005 folgte, nach all den zahlreichen zu fast 90% homosexuell gearteten Missbrauchskandalen, ist nur dann nachvollziehbar, wenn man annimmt, dass Benedikt XVI. in dieser Angelegenheit selbst befangen war und sich vielleicht dachte „bei mir hat es mit der Enthaltsamkeit von Taten geklappt, so kann es bei anderen auch klappen“. Nun ja. Dies sind natürlich starke Worte und wir rechnen damit, dass uns manche der bisherigen Leser verlassen. Dennoch ist dies nicht ausgeschlossen und unsere Argumentation scheint uns stringent. Wie sagte doch jemand: „Die Biographie lügt immer, die Fiktion nie“. Bei Ratzinger/Benedikt ist doch sein Ouevre die Fiktion, beziehungsweise seine Taten und Unterlassungen sprechen auch für sich. Was er bei der römischen Kurie, wie sie ist, hätte anders machen können, entzieht sich unserer Kenntnis, aber all die zitierten Passagen hat er entweder gesagt, autorisiert oder geschrieben. Und dies sind Tatsachen. Natürlich tut es einem weh, wenn es mit Benedikt stimmen sollte, aber die Wahrheit ist wichtiger als persönliche oder nationale Vorlieben: amicus Plato, sed magis amica veritas („Plato ist mir ein Freund, aber mehr ist die Wahrheit mir eine Freundin“), sagte angeblich Aristoteles, als er die platonische Lehre verließ, um bei den Griechen zu bleiben. Dies alles bedeutet, dass Bischof Jaschke tatsächlich die Wahrheit sagen kann, wenn er von „homosexuellen Päpsten“ in der Mehrzahl spricht, auch wenn er vielleicht hier homosexuell mit homophil gleichsetzt.

 Ad (i) bis (iii) Wie viele homosexuelle Geistliche gibt es?

Dass es auch auf unteren Rängen von Homosexuellen wimmelt, ist längst bekannt. Wie hoch ist die Anzahl? Wir können nur mutmaßen:

  • Priester 20% bis 40%,[9]
  • Bischöfe, Erzbischöfe einschließlich Kurienbischöfe 40% bis 60%,[10]
  • Kardinäle, Gott gebe, dass es nur 50% bis 70% sind.

Vielleicht kann uns einer unserer italienischen oder vatikanischen Leser seine Zahlen schicken. Auch wenn manche von uns zitierten Aussagen vom kompromittierten David Berger stammen, so muss er nicht automatisch in diesem Kontext lügen. Er hat ja gerade durch seine Homosexualität in Vatikan Karriere gemacht. Peinlich, peinlich für beide Seiten.

Bischof Jaschke sagt also die Wahrheit. Aber was ist daran natürlich? Es ist gegen die natürliche Ordnung, es ist gegen die philosophisch-theologisch aufgefasste Natur (natura) des Menschen, es ist eine schwere Sünde, es ist eine himmelschreiende Sünde! Wir haben also auf allen Hierarchiestufen Priester, die in einer himmelschreibenden Sünde leben! Das ist doch nicht natürlich, lieber Herr Bischof Jaschke! Bei dieser Besetzung ist die jüngste Entwicklung der Kirche, also so seit 1962 wirklich kein Wunder. Wir haben darüber bereits geschrieben und Bischof Jaschke bestätigt es noch. [11]

Was ist die Lösung?

Erstens Weiheverbot für jegliche homosexuelle Tendenzen, zweitens Laizisierung aller homosexuellen Priestern. Wunschdenken? Dies hat es doch tatsächlich schon gegeben und zwar unter Pius V. im Jahre 1568, welcher in der apostolischen Konstitution Horrendum illud scelus alle homosexuellen Kleriker aus dem Klerikerstand entlässt und der weltlichen Gewalt zur Bestrafung übergibt.[12] Wie es praktisch bewerkstelligt wurde, wissen wir noch nicht, aber wir werden diese Fragen irgendwann einmal untersuchen. Also dieses Problem hat es schon gegeben, es hat es im erschreckenden Ausmaß gegeben und ein starker Papst, ein Asket und ein Heiliger wusste, wie er vorzugehen habe. Wir hätten kurzfristig einen noch größeren Priestermangel besonders in Rom, aber andere Priester könnten wieder frei aufatmen, weil sie nicht durch die homosexuelle Hydra gewürgt werden würden. Dies ist also die Lösung, liebe Leser aus dem Vatikan, die ihr uns hier besucht. Carry on! Ihr werdet sagen, dass diese Lösung jetzt nicht mehrheitsfähig ist, dies ist wohl wahr, aber in Rom wäre die Lösung von Pius V. vor Sacco di Roma 1527 auch nicht mehrheitsfähig gewesen,[13] wohl aus denselben Gründen wie jetzt. Da Gott als unveränderlich denselben modus operandi an den Tag legt, so wird es auch diesmal nicht anders werden: zuerst ein neues Sacco di Roma und danach die Bekehrung, auch an der römischen Kurie und in allen Ordinariaten. Warten wir es ab.

[1] http://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/29-nachtcafe-expriester-charamsa-schwulen-paranoia-im-vatikan/-/id=10563098/did=16875478/nid=10563098/1bqi474/index.html

[2] http://www.katholisches.info/2016/01/29/papst-franziskus-laedt-bischof-der-homo-lobby-zu-vertraulichem-treffen/ http://www.katholisches.info/2015/09/29/paepstliche-appeasement-strategie-gegenueber-homosexualitaet-homo-star-mit-franziskus-auf-papstbuehne-im-madison-square-garden/ http://www.katholisches.info/2015/05/30/was-denkt-man-im-freundeskreis-papst-franziskus-homosexualitaet-synode-abtreibung/ http://www.katholisches.info/2013/07/29/papst-franziskus-ricca-und-die-homo-lobby-wovon-sprach-der-papst-im-flugzeug-wirklich/

[3] Ratzinger, Joseph Kardinal, Gott und die Welt. Glauben und Leben in unserer Zeit. Ein Gespräch mit Peter Seewald, DVA: München 2000, 157-168.

[4] Ebd. 158.

[5] Ebd. 159.

[6] Ebd. 164.

[7] Benedikt XVI, Gott ist Liebe. Deus caritas est. Die Enzyklika, Sankt Ulrich Verlag: Augsburg 2006, 26. 28.30

[8] http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/ccatheduc/documents/rc_con_ccatheduc_doc_20051104_istruzione_ge.html

[9] http://www.huffingtonpost.de/david-berger/schwule-priester-katholische-kirche_b_5927836.html https://www.youtube.com/watch?v=G8-E_lbdslM

[10] http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.dieser-theologe-behauptet-theologe-jeder-zweite-priester-ist-schwul.c3dcfd78-ee1c-411f-b65b-a25ede53ca68.html

[11] https://traditionundglauben.wordpress.com/2015/08/19/worum-es-bei-der-herbstsynode-wirklich-geht-3-herbssynode-und-damonologie/

[12] http://wdtprs.com/blog/2006/11/official-document-from-rome-on-homosexual-activity-by-clerics/ http://www.traditioninaction.org/religious/n009rp_HomosexualPriests.htm

[13] http://www.katholisches.info/2015/12/02/der-sacco-di-roma-eine-barmherzige-strafe/