Zeigt 14 Resultate(s)

Instrumentum laboris Amazonas-Synode oder der bergoglianische Neusprech (4 von 5)

Instrumentum laboris 124-127 und Sacrosanctum concilium Nach der vorangestellten Einführung wenden wir uns nun der Analyse des Instrumentum laboris widmen, indem wir im Auge behalten, dass es ein Neusprech-Dokument ist, welches auf der Ebene C etwas anderes behauptet, was die Ebene A anführt. Wir verwenden hier die englische Übersetzung von lifesite.news, die wir selbst ins Deutsche …

Instrumentum laboris Amazonas-Synode oder der bergoglianische Neusprech (2 von 5)

Amazonas, warum nur Amazonas? Wenn man sich die Zeit so ab 1960 bis 2019 betrachtet und endlich die Struktur und die Strategie der Kirchenzerstörung entdeckt hat, so kommt man wirklich nicht umhin die diabolische Intelligenz, die dahinter steckt zu bewundern. Es dauert zwar etwas länger aus dem Kaninchenloch zu herauszukommen oder zu sehen, wie tief …

Priestertum und Zölibat (12 von 12): Gegenwärtige Zölibatsgesetzgebung der Westkirche

Die Zölibatsgegestzgebung gilt, wird permanent gebrochen, ist dennoch eine apostolische Tradition, welche die Heiligkeit der Kirche garantiert. Deswegen will Bergoglio den Priesterzölibat aushebeln. Das hat es niemals in der katholischen Kirche gegeben, dass verheiratete Männer, die ehelichen (hoffentlich nur diesen) Sex haben, Priester sind und priesterliche Aufgaben ausüben. Das ist reiner Protestantismus mit der Pastorenfrau, …

Priestertum und Zölibat (11 von 12): Zölibatsgesetzgebung der Ostkirche

  Die Ostkirche fiel durch ihre verweltlichte Verkettung schon früh von der apostolischen Tradition des Zölibats ab, fiel bald in Häresie (Filioque) und Schisma. Was haben also diese häretischen Schismatiker uns Katholiken zu sagen? Gar nichts! Denn: a. Sie dulden Wiederverheiratung. b. Sie dulden Priesterehe des niederen Klerus. c. Erkennen den Papst nicht an. Alles …

Priestertum und Zölibat (10 von 12): Historisch-traditionelle Argumente für den Zölibat

  Geweihte verheiratete Männer durften nach der Weihe keinen ehelichen Sex haben. Punkt. Sonst gab es Kirchenstrafen. Und was passierte mit der Frau? Ins Kloster. Der Zölibat ist ein höheres Gut. Mit der Zeit weihte man unverheiratete und das Ehefrau-ins-Kloster-Problem fiel weg. Es ist absoluter Unsinn zu sagen, dass der Zölibat ein “mittelalterliches Gesetz” ist. …

Priestertum und Zölibat (9 von 12): Biblische Argumente für den Zölibat (ii)

Christus hatte kein Sex, Apostel hatten, nachdem sie von Christus ausgewählt wurden, kein Sex, nach der Himmelfahrt Christi hatten sie weiterhin kein Sex, auf ihren Missionsreisen auch nicht. Was bei der ganzen Viri-Probati-Diskussion verschwiegen und verfälscht wird: es wurden zwar verheiratete Männer zu Priestern geweiht, aber nach der Weihe hatten die auch kein Sex mit …

Priestertum und Zölibat (8 von 12): Biblische Argumente für den Zölibat (i)

Was wirklich kaum jemand weiß, ist die Tatsache, dass die Priester des Alten Bundes an Tagen ihres Priesterdienstes, der nicht permanent war, enthaltsam leben mussten. Mit Anreise auf einem Esel nach Jerusalem und zurück waren es schon ein paar Tage von Zölibat. Weil der katholische Priester täglich opfert, so muss er täglich rein sein. Außerdem …

Priestertum und Zölibat (7 von 12): Religionsgeschichtliche Argumente für den Zölibat

  Auch Heiden haben wenigstens zeitweise sexuelle Enthaltsamkeit praktiziert. Meisten Philosophen lebenslang. Es ist also möglich und intellektuell zuträglich. Weil die meisten Nach-Vat. II-Theologen sexuell nicht enthaltsam sind, so sieht unsere Theologie so aus, wie sie aussieht: schludrig, schwülstig (ja, mit ü), ungeordnet, inkonsistent und nicht stringent. Wie will man denn etwas ausarbeiten, wenn der …

Priestertum und Zölibat (6 von 12): Untersuchung der Einwände gegen den Zölibat (iii) Auf Glaubensabfall folgt Zölibatsbruch

Wir haben mehr als einmal darüber geschrieben. Wie sieht der “Glaubensverlust”, wie es so hoch romantisch heißt, eigentlich in Praxis aus: Er betet nicht. Er beichtet nicht. Er glaubt immer weniger, weil die Glaubenswahrheiten “seiner konkreten Lebenswirklichkeit” angepasst werden müssen. Er hat einmal Sex. Er hat immer mehr Sex mit wechselnden Partnerinnen/Partnern. Er legt sich …

Priestertum und Zölibat (5 von 12): Untersuchung der Einwände gegen den Zölibat (ii) Sex ist nicht lebensnotwendig.

Sex ist nicht lebensnotwendig und viele Menschen, die keine Priester sind, leben sexlos glücklich. Zölibat ist also machbar und möglich. Sex ist nicht lebensnotwendig Dass eine ausgelebte Sexualität auch in der Welt nicht unbedingt zu einem glücklichen und erfüllten Leben notwendig ist, zeigt das in der neueren Zeit immer öfter auftretendes Phänomen der Asexualität, in …

Priestertum und Zölibat (4 von 12): Untersuchung der Einwände gegen den Zölibat (i) Freiheit des Arbeitgebers.

In anderen Arbeitsbereichen hat man doch auch Auflagen, welche sogar den Freizeit- und Familienbereich betreffen. DSDZ führt derzeit einen 08/15 Gorilla-Beruf aus, welcher ihn dennoch verpflichtet über seinen Arbeitsbereich Stillschweigen auch Familienmitgliedern gegenüber zu bewahren. Ist das ein Eingriff in sein Privatleben? Ja. Hat er sich dazu vertraglich verpflichtet? Ja. Verdient er wenigstens gut dabei? …

Priestertum und Zölibat (3 von 12): Die Notwendigkeit des Zölibats

Ja, Gott ist anders – totum aliud. Er ist transzendent, er ist transmundan (überweltlich), er ist abgehoben und heilig. Und alle, die Gott nahe kommen, werden automatisch anders als die Welt. Deswegen sollen Sie sich keine Sorgen darum machen, dass Sie die Welt verlassen müssen, wenn Sie zu Christus finden. Die Welt wird Sie verlassen, …

Priestertum und Zölibat (2 von 12): Priestertum als ganzheitliche Lebenshingabe

Der Priester ist durch sein Priestertum und ein eigenes Sakrament viel enger mit Christus, dem jungfräulichen Lamm, verbunden als irgendein Laiengläubiger. Daher auch der Zölibat: höhere Würde, höhere Ansprüche. Der Priester soll doch tatsächlich während seines Priestertums eine beinahe ontologische Christus-Identität entwickeln und zwar viel buchstäblicher als ein Gläubiger, weil Christus durch ihn predigt, wirkt …

Priestertum und Zölibat (1 von 12): Das neutestamentliche Priestertum

Das Argument, dass die Priester des Alten Bundes verheiratet waren, Kinder hatten und daher Sex ist verfehlt, weil das Priestertum des Neuen Bundes keine Fortsetzung des Priestertums des Alten Bundes ist. Mit Christus fängt ein Neuer Bund mit neuen Regeln an. Das katholische Priestertum ist die Nachfolgen des jungfräulichen Hohepriesters Christus. Er war jungfräulich, unverheiratet, …