Hilary White, Et Tu, Benedicte? (Einige abschließende Gedanken zu Joseph Ratzinger)

native

Geschrieben am 12. März 2018 in The Remnant von  Hilary White

Übersetzung der Zitate ins Deutsche vom Übersetzer

Anmerkung der Redaktion [von The Remnant]: In einem Brief vom 11. März, unterschrieben vom emeritierten Papst Benedikt XVI und adressiert an Msgr. Dario Vigano, Präfekt des vatikanischen Sekretariats für Kommunikation, bietet der frühere Papst, wie berichtet wird, eine leidenschaftliche Verteidigung von Papst Franziskus gegen die Behauptung, ihm fehle eine theologische und philosophische Ausbildung. In aller Deutlichkeit bekräftigt dieser Brief, der Benedikts Unterschrift trägt, dass „es eine innere Kontinuität zwischen den beiden Pontifikaten gibt‟. Ob Benedikt diesen Brief tatsächlich geschrieben hat oder nicht, er gibt Veranlassung für eine Reihe schwerwiegender Fragen, die dringend beantwortet werden müssen, bevor die Geschichte das Buch über diese commedia diabolica schließt. Unser Dank gilt der Kolumnistin von The Remnant, Hilary White, die im Folgenden die wichtigsten Inhalte zusammengefasst hat. MJM

Kürzlich fragte mich der Herausgeber eines „konservativen‟ katholischen Magazins ob ich daran interessiert sei einen Artikel über den Rücktritt Papst Benedikts vor fünf Jahren beizutragen. Ich lehnte ab und sagte ihm, dass ich mir moralisch sicher sei, dass alles, was ich dazu zu sagen hätte, nicht mit seinen redaktionellen Richtlinien vereinbar sein würde. Fünf Jahre ist es her, und ich habe bemerkt, dass wesentlich weniger Menschen darüber sprechen, was für ein „mutiger‟ Akt es war, das Pontifikat aufzugeben. Die Konsequenzen dieses Aktes waren so haarsträubend, dass sehr wenige Leute noch bereit sind, höfliche Bemerkungen darüber zu machen, selbst Leute, die größtenteils mit Franziskus einverstanden sind.

Tatsächlich möchten fünf Jahre nach der Resignation von Papst Benedikt die katholischen Gläubigen meist wissen, warum; warum entscheidet sich ein Papst – ein Mann mit Jahrzehnten an naher und persönlichen Erfahrung mit dem „Schmutz‟ in der Kurie und in der gesamten Kirche – plötzlich, zu gehen? Wie konnte er sich entscheiden, wegzugehen in dem Wissen, dass seine Aufgabe noch nicht erfüllt war? Zu dieser Zeit und seitdem, besonders im Licht dessen, was geschehen ist, scheint es einer der bizarrsten Aspekte dieser ganzen bizarren Situation, dass die Gründe, die dafür angegeben wurden, so trivial, so unangemessen, so unverhältnismäßig belanglos waren.

Diese absurden Antworten auf ernste Fragen von schwerwiegender Bedeutung haben zwangsläufig den Verdacht erweckt, dass Benedikt das Papstamt schlicht nicht so ernst nahm wie wir übrigen. Wir können nichts anderes als uns zu fragen, ob diese trivialisierten Antworten eine tiefe Schwäche offenbaren, die wir nie zuvor vermutet hätten. Können wir uns an ihm getäuscht haben? Und wenn ja, könnten wir uns so getäuscht haben?

Aus bestimmten Gründen war alles, was wir zu der Zeit hörten, im Wesentlichen „Ich bin müde‟. Es gab eine Andeutung, dass er sich den Reisen ins Ausland nicht mehr gewachsen fühlte, so dass er den Weltjugendtag und ähnliche Veranstaltungen nicht besuchen konnte. Das Trivialisierende der Resignation schien Hand in Hand mit dem modernen Konzept des Papstes als Popstar zu gehen, etwas, für das wir Benedikt als zu ernsthaft gehalten hatten, zu ernsthaft ein Katholik, um [an] sich selbst zu glauben. Gerade und erst recht von Benedikt XVI. hätten wir gedacht, dass er das Papstamt ernst nahm.

Und seitdem, seit all die Gifte eiligst aus dem Schlamm der Neuen Kirche schlüpfen, die fünfzig Jahre lang gelauert hatten, möchten viele Katholiken wissen, warum wir nichts von ihm hören? Von diesem Mann, von dem wir geglaubt hatten, er sei ein „Streiter für die Rechtgläubigkeit‟, von dem wir dachten, wir kennten ihn. Irrtum, sogar Häresie und Blasphemie strömen täglich aus dem Mund seines Nachfolgers, der den Vatikan buchstäblich in eine Räuberhöhle verwandelt hat, und wir hören nichts als die gelegentliche, vorsichtig mit Worten ausgedrückte Aussage, wie gut doch alles sei. Wie zufrieden er mit seiner Entscheidung sei und wie glücklich mit seinem derzeitigen Leben.

Nach drei Jahren des systematischen Niederreißens von Allem, was er in seinem Pontifikat versucht hatte, aufzubauen, haben wir dies von einem offensichtlich völlig unbekümmerten Ratzinger bekommen, was er Franziskus sagt: „Ihre Güte ist meine Heimstatt und der Ort, wo ich mich sicher fühle.‟ Jeder, der irgendwann etwas gelesen hat, was er geschrieben hat, war erstaunt, dass er fähig war, solch einen rührseligen Blödsinn zu produzieren, aber das Video lügt nicht:

Der neue Ton war so fremd, dass die Spekulation aufkam, dass er unter irgendeiner Art von äußerem Zwang stand, nicht frei zu sagen, was er meinte. Aber das ist es nicht, was wir sehen. Dort steht er, offenkundig glücklich und [mit klarer Stimme] laut sprechend.

„Vielleicht hat man ihm vorgeschrieben, was er zu sagen hat‟.

Nun, warum wiederholt er es dann? Warum, wenn er den geringsten Zweifel hat, lässt er sich für solche Zwecke [aus seiner Abgeschiedenheit gegen seinen Willen (– impliziert das englische Wort; d. Übs.)] herausholen, um solch offensichtliche Propaganda von sich zu geben? Wenn es Betrug ist, warum beteiligt er sich daran?

Tatsächlich nehmen ihn all die hoffnungsvollen Kommentatoren auf Blogs und in anderen sozialen Medien auf gewisse Weise nicht ernst, die mir immer wieder sagen, wie sehr sie ihn „vermissen‟: sie nehmen ihn nicht beim Wort. Einige bestehen darauf, dass sein Rücktritt unter irgendeiner Art von Zwang erfolgte und daher nicht gültig sei. Aber wir haben wiederholt von ihm gehört, dass er nicht unter Restriktionen gewesen sei, dass er freiwillig resigniert habe. Und tatsächlich, fern davon, ein isolierter „Gefangener des Vatikans‟ zu sein, empfängt Benedikt seitdem viele Gäste, die alle berichten, dass er, obwohl gebrechlich, zufrieden erscheint und niemals ein Wort der Kritik äußert. Wir  haben nichts davon gehört, dass er eine Notiz mit der Bitte um Befreiung unter einem Platzdeckchen auf dem Tisch verborgen habe.

Es gibt keinen Zweifel, dass dies eine extrem eigenartige und schlichtweg verdächtige Situation ist; irgendetwas passt nicht zusammen, das ist wahr. All die Fragen wurden ignoriert, oder man bekam leichtfertige, spaßige Antworten:

Warum haben Sie resigniert?

Ratzinger: „Ich war ein bisschen müde und mir war nicht danach, mit den Kids am Weltjugendtag eine Party zu feiern.‟

Wenn Sie nicht der Papst sind, warum tragen Sie immer noch weiß?

Ratzinger: „O, es gab keine schwarze Soutane, die mir gepasst hat.‟

Warum nennen Sie sich weiterhin Benedikt XVI, wenn Sie nicht länger Papst sind?

Ratzinger: „Nun, ich bin ‚Emeritus‛, nicht wahr …‟

Und woher kommt diese „Emeritus‟-Aufgabe her? Gab es das schon einmal in der Geschichte der katholischen Kirche? Was bedeutet das kanonisch und lehrmäßig?

Ratzinger: „…‟

Und was hat Gänswein für ein Zeug geredet, dass es ein geteiltes „Munus‟ [Papstamt] gebe – mit einem aktiven und einem „kontemplativen‟ Mitglied? Heißt das nicht einfach, dass es jetzt zwei Päpste gibt?

Ratzinger: „…‟

Und vielleicht das Quälendste an alledem: „Wie können Sie hier lächelnd sitzen und fadenscheinigen, platten Unsinn reden, während dieser Irre die Schafe eine Klippe hinunterstürzt?‟

Vor einigen Tagen fasste mein Freund Steve Skojec von der traditionalistischen -restaurativen Website onepeterfive die Fassungslosigkeit derer zusammen, die immer noch eine zurückhaltende Zuneigung zu (dem Mann, den wir)  Papst Benedikt (nennen), verspüren. Er fasst in seinem kurzen Beitrag [auf seinem Blog] all den Ärger und all die niederschmetternde Enttäuschung zusammen, welche die meisten von uns vielleicht immer noch fühlen, aber zögern, laut auszudrücken:

Heute vor fünf Jahren gab Papst Benedikt XVI das Papstamt auf. Und durch die Abtretung seiner Pflicht die Kirche zu weiden, machte er den Weg frei für das schlechteste Papstamt aller Zeiten – eines, dessen er sich unerschütterlich weigert, sich in Wort, Tat oder sogar in der feinsten Geste zu widersetzen.

Sie mögen ihn aus verschiedenen Gründen lieben, Sie können ihm im Gegensatz dazu vermissen, aber Sie dürfen nicht die Verantwortung, die er hat, entschuldigenEr ist von seiner Familie weggegangen, hat die Türe für einen missbrauchenden Stiefvater offengelassen, und er sieht zu, wie seine Kinder geschlagen und in die Irre geführt werden, nicht in Stille, sondern in offensichtlicher Zufriedenheit.

Und dennoch ist er der beste der nachkonziliaren Päpste, weshalb er der einzige sein wird, der nicht heiliggesprochen wird.

Wer ist der wahre Joseph Ratzinger?

Es haben schon einige langjährige Beobachter des Vatikans mehr als einmal zu mir gesagt:

„Vielleicht war er ja gar nicht der, von dem wir dachten, er sei es.‟

Ich vermute, dass viel mehr daran ist, als die meisten Menschen sich vorstellen könnten. Ich denke wir machten den Fehler, der Presse zu glauben. Wir waren begeistert, dass die so bitter antikatholische Presse ihn hasste und fürchtete. Wir versäumten uns daran zu erinnern, dass sie überhaupt nichts vom katholischen Glauben wissen.

Was die Zeitungen uns nie mitteilten war, dass Joseph Ratzinger als junger Priester und Theologe als „progressiv‟ bekannt war, wie der Begriff 1962 verstanden wurde. Dieser Ruf wurde während seiner Arbeit als Peritus, Konzilstheologe eines der einflussreichsten Bischöfe im progressiven Lager, Kardinal Frings von Köln, gefestigt. Frings ist berühmt für seine Rede in diesem großen Drama, in welcher er die Glaubenskongregation kritisierte – und ihren Präfekten Cardinal Alfredo Ottaviani –, wegen des „Konservativismus‛‟ der „Schemata‟, das sind die Dokumente, welche von der Glaubenskongregation vorbereitet wurden, um die Diskussionen der Bischöfe zu leiten.

Nach dieser Rede gab es einen Aufruhr unter den Bischöfen des vorbereitenden Komitees, die forderten, dass das Schema – das in jahrelanger Arbeit entwickelt worden war – fallengelassen werden sollte. Dies wurde trotz Ottavianis vergeblichen Widerspruchs getan, und schnell wurden von einer Koalition aus deutschen und französischen „Progressiven‟ neue Dokumente zusammengeschustert, die sich freuten, dass sie nun – tatsächlich – die Kontrolle über das Konzil gewonnen hatten, noch bevor es begonnen hatte.

Inzwischen wurde enthüllt, dass es Joseph Ratzinger war – der unorthodoxe „progressive‟ Akademiker-Theologe, den Frings als seinen Sekretär nach Rom gebracht hatte – der die Rede geschrieben hatte.

Kardinal Henri de Lubac, der 1985 dieses Drama wieder in Erinnerung rief, schrieb:

„Joseph Ratzinger, ein Experte am Konzil, war auch der Privatsekretär von Kardinal Frings, dem Erzbischof von Köln. Da er blind war, nutzte er seinen Sekretär weitgehend dazu, seine Interventionen zu schreiben. Nun wurde also eine dieser Interventionen unvergesslich: es war eine radikale Kritik an den Methoden des Heiligen Offiziums. Trotz einer Antwort von Kardinal Ottaviani bestand Frings auf seiner Kritik.

„Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass an diesem Tag das Heilige Offizium, wie es sich dann selbst darstellte, von Ratzinger gemeinsam mit seinem Erzbischof zerstört wurde.

„Kardinal Seper, ein Mann voller Güte, initiierte den Umbau [des Heiligen Offiziums, welches zur Glaubenskongregation wurde Red.]. Ratzinger, der sich nicht verändert hat, führt ihn fort.‟

Ratzingers Ruf als „Progressiver‟ gründet weder auf einen Vorfall noch war er auf sein frühes Werk beschränkt. Er blieb unbemerkt beim Schreien über seine Laufbahn bei der Glaubenskongregation, dass er 1982 geschrieben hatte, ein Ruf an die Kirche, „niemals umzukehren‟ zu den fehlerhaftem Syllabus von Pius IX. In seinem Buch Prinzipien der katholischen Theologie stellte Ratzinger die Frage: „Sollte das Konzil widerrufen werden?‟ und empfahl als Antwort das „Niederreißen der Bastionen‟ der katholischen Kirche in Bezug auf die moderne Welt:

Die Pflicht ist es daher, das Konzil nicht zu unterdrücken, sondern das wahre Konzil zu entdecken und sich tief in das hineinzuversenken, was es wirklich möchte, in Bezug auf das, was seitdem geschehen ist.

Dies bedeutet, dass es keine Möglichkeit der Rückkehr zum Lehrplan gibt, was sehr wohl ein erster Schritt im Kampf gegen den Liberalismus und den aufkeimenden Marxismus hätte sein können, was aber nicht das letzte Wort sein kann. Weder das Annehmen noch die Ghettoisierung kann für den Christen das Problem der [Beziehung mit] der modernen Welt lösen. Daher war das „Niederreißen der Bastionen‟, nach dem Hans Urs von Balthasar schon 1952 rief, tatsächlich eine dringliche Aufgabe.

Es war notwendig, das sie [die Kirche] die alten Bastionen niederriss und sich nur auf den Schutz des Glaubens, und die Kraft des Wortes verließ, die ihre einzige, wahre und dauerhafte Stärke sind. Aber das Niederreißen der Bastionen kann nicht bedeuten, dass sie nichts mehr hätte, das sie beschützen müsste, oder dass sie aufgrund anderer Kräfte leben kann als derer, die sie hervorgebracht haben: das Wasser und das Blut, die aus der offenen Seite ihres gekreuzigten Herrn geflossen sind.

Es was seine These – eine tragende Säule der „konservativen‟ Ideologie – dass das „wahre‟ Konzil, wenn es nur ordentlich umgesetzt würde, die Rettung der Kirche und der Welt wäre; dies war ein Thema, von dem er niemals abließ.

Wie ironisch muss es jenen erschienen sein, welche sich an diese Geschichte erinnerten, das Ratzinger selbst dieses Amt übertragen wurde, das er „zerstört‟ hatte, und den von den Medien generierten Ruf eines „Erzkonservativen‟ erhielt. Und sie beginnt, nun eine Antwort nahezulegen – oder zumindest eine Anfrage darüber, warum in dieser langen Amtszeit so wenig erreicht wurde. Warum haben wir mit dem „erzkonservativen Rottweiler‟ Ratzinger in der Glaubenskongregation heute diese Situation? Was hat er getan, um die Explosion des Neo-Modernismus‛ zu stoppen – der während der Amtszeit von Johannes Paul II wie ein unbeaufsichtigter Flächenbrand in der gesamten katholischen Welt brannte?

Was hat das „Zum-Schweigen-Bringen‟ der Glaubenskongregation unter Ratzinger getan, um Hans Küngs Laufbahn als berühmter „Theologenpriester‟ zu stoppen, der von den Medien hofiert wurde, weil er den Katholizismus verabscheut? Küng, der trotz seiner offensichtlichen Häresie niemals vom Priesteramt suspendiert wurde? Können wir uns an irgendwelche andere Namen erinnern, die selbst bis zu diesem Ausmaß korrigiert wurden? Herzlich wenige.

Aber wir können uns sicherlich an viele erinnern, die ihr Leben und ihre Berufung offen damit verbrachten, den katholischen Glauben zu verneinen und zu unterminieren – wissenschaftliche Theologen, Ordensleute, Priester, Bischöfe und Kardinäle auf der ganzen Welt – ohne auch nur den geringsten Protest aus Rom. Vielmehr ist das skandalöse Pack von Betrügern, das wir derzeit im Episkopat haben, komplett das Produkt der Pontifikate des „erzkonservativen“ Johannes Paul II und des „Rottweilers‟ Benedikt XVI.

Warum dachten wir, dass Ratzinger, in seiner äußerst wichtigen Rolle als Präfekt der Glaubenskongregation, ein Bollwerk der Rechtgläubigkeit war? Ist es ganz einfach deswegen, weil wir uns so weit von dem alten Glauben entfernt haben, dass wir selbst keine realistische Vorstellung mehr vom Glauben haben, um vergleichen zu können, ein objektives Urteil abzugeben? Der „progressive‟ Zerstörer Ottavianis erbt seine Präfektur und den Beinamen „erzkonservativ‟ …

Tatsächlich behauptete Ratzinger selbst, dass er seine theologischen Ansichten niemals geändert habe. Damit wollte er sagen, dass seine alten Akademiker-Kollegen wie Küng und Kasper es waren, die nach den 1960ern weiter zur ideologischen „Linken‟ gerückt waren, während er seine Ansichten beibehalten hatte. Vielleicht können wir jetzt endlich dieses sein Wort akzeptieren als die Antwort, die all diese offensichtlich gegensätzlichen Puzzleteile passend macht. Vielleicht wurde die Welt der katholischen akademischen Theologie so verdorben, dass jemand, der 1963 „progressiv‟ genannt wurde, im Jahr 2005 wie ein „Streiter für die katholische Rechtgläubigkeit‟ aussieht.

Ist das der Grund, warum er zurückgetreten ist? Ist es einfach deswegen, weil sein Konzept der Kirche, des Papstamtes niemals das war, was Katholiken glauben? Vielleicht kommt ein Hinweis auf die Antwort von La Stampa 2015 die einen Teil der Memoiren von Silvano Fausti, SJ, veröffentlichte, der Beichtvater und geistlicher Leiter von Kardinal Carlo Maria Martini war, dem Paten der „liberalen‟ Europäischen Katholischen Kirche, und mutmaßlicher Leiter der „St. Gallen Maria‟, die – wie Kardinal Daneels zugab – jahrelang gegen Papst Benedikt verschworen war.

Fausti sagte, dass Benedikt sich im Juni 2012 im Bischofspalast von Mailand mit Martini getroffen habe. Martini habe Benedikt zum Rücktritt vom Papstamt gedrängt. Offensichtlich hatte Martini zur Zeit seiner Wahl, 2005, gesagt, dass es seine Hauptaufgabe sei, die Kurie zu reformieren. Bis 2012 hatte sich das als unmöglich erwiesen.

Warum sollte Benedikt sich von einem Mann wie Martini beraten lassen – dem „Paten‟ des „Liberalen Flügels‟ des Europäischen Katholizismus? Ich denke, die Frage würde sich einem Mann wie Ratzinger nicht einmal stellen. Sie waren als akademische Kollegen anerkannt. Sie waren Brüder im Bischofsamt. Sie  waren Mitglieder des Clubs. Jeglicher Anschein einer ideologischen Spaltung zwischen ihnen war im Wesentlichen ein Produkt der Erzählkunst der Medien. Warum sollte der Papst nicht den Rat seines angesehensten und älteren Kardinals annehmen?

Warum ist Walter Kasper Kardinal?

Eines der hervorstechenden Puzzleteile ist die offensichtliche Unfähigkeit dieser „konservativen‟ Prälaten, diese dreisten Feinde des Glaubens innerhalb des Episkopats und Kardinalkollegiums zu entdecken, geschweige denn erfolgreich zu bekämpfen. Es ist für die normalen Leute unbegreiflich zu glauben, dass, nachdem er sie so viele Jahre gehört und gelesen hat, Ratzinger mit Männern wie Walter Kaspar und Carlo Maria Martini befreundet bleibt, den mutmaßlichen Denkern der Sankt Gallen Mafia.

Als Papst Franziskus bei seiner ersten Ansprache zum Angelus im Jahr 2013 der Menge sagte, wie sehr er die Schreiben von Walter Kaspar liebte, begannen viele von uns, die schon viele Jahre lang den Vatikan beobachten, zu verstehen, wohin wir mit dem neuen Papst geführt werden würden. Jorge Bergoglio mag dem größeren Teil der katholischen Welt unbekannt gewesen sein, aber Walter Kasper war ein bekannter Häretiker, der kluge Medienmann für den „ultraliberalen Flügel‟ der Post-Vatikan-II-Kirche.

In einem Artikel über das Lebenswerk des Kardinals bemerkte Thomas Jansen, der Chefredakteur von Katholisch.de kürzlich, dass Walter Kasper den Schaden nicht hätte anrichten können ohne die direkte Hilfe von sowohl Johannes Paul II. als auch Papst Benedikt. Das riesige Debakel von Amoris Laetitia ist ebenso Kaspers Werk als auch Bergoglios. Dieser Mann, der sich 40 Jahre lang nicht die Mühe gemacht hat, seine heterodoxen Ansichten zu verbergen und viele Jahre seines Lebens einer Kampagne gewidmet hat, um genau dies zu erreichen.

Jansen weist darauf hin, dass Kasper denselben Vorschlag der Kommunion für Geschiedene Wiederverheiratete schon 1993 bringen wollte, zusammen mit Kardinal Lehmann, einem anderen Mitglied der „St. Gallen‟-Gruppe. Dies wurde von Ratzinger und der Glaubenskongregation gestoppt.

Dies wirft jedoch die nächste Frage auf: Wenn Ratzinger so gut wusste, welche Art von Kreatur Kasper war, warum war nicht der nächste Schritt, ihn hochkant aus dem Episkopat zu schmeißen? Warum wurde er nicht – zu allermindestens – wie Küng zum Schweigen gebracht? Kasper trat kürzlich wieder einmal vor die Medien und beklagte sich, dass er Häretiker genannt werde. Aber dies ist die schlichte Wahrheit: er ist ein Häretiker. Jeder weiß, dass er ein Häretiker ist, weil wir gehört haben, wie er seine offensichtlichen Häresien von allen Dächern rief, die er in den letzten Jahrzehnten finden konnte.

Nachdem er öffentlich gegen den Glauben arbeitete und noch immer arbeitet, anstatt degradiert, zum Schweigen gebracht, laizisiert und/oder exkommuniziert zu werden, machte Johannes Paul II ihn zum Kardinal. Erinnern Sie sich: Dieser Plan, die Kirche zu Amoris-Latitia-isieren, war 1993 von Ratzingers Glaubenskongregation gestoppt worden. Aber er wurde auf keine Weise degradiert, gemaßregelt oder korrigiert. Noch wurde er von einflussreichen Stellen entfernt. Weit entfernt davon! 1994 Kasper wurde Kasper in die Kurie des Vatikans aufgenommen und zum Co-Vorsitzenden der Internationalen Kommission für Lutherisch-Katholischen Dialog ernannt. 1999 machte er einen weiteren Schritt nach oben, als er zum Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen ernannt wurde, [das ist] das „ökumenische‟ Büro, wo seinem manifesten religiösen Indifferentismus freie Hand gegeben werden konnte. 2001 wurde er Kardinalsdiakon mit der phantastischen Verantwortung, in einem Konklave abzustimmen.

Dann erlaubte Benedikt ihm, Kardinal zu bleiben. Und, wie um dem das i-Tüpfelchen aufzusetzen [wörtlich: dem vergifteten Kuchen den letzten Schliff zu geben] (das ist Ratzingers Beteiligung in der Schaffung des Neuen Katholischen Paradigmas), sagt man nun, Benedikt habe seinen Rücktritt absichtlich so gelegt, dass sein alter Akademiker-Kollege am Konklave 2013 teilnehmen konnte.

Wie Jansen aufzeigte und Maike Hickson in einem Beitrag für One Peter Five zitierte:

Kardinal Kasper hat es nur knapp ins letzte Konklave geschafft, weil er gerade 80 Jahre alt geworden war. Aber da das Datum des Todes (oder des Rücktritts, wie im Fall von 2013) entscheidend ist, konnte er dem noch beiwohnen und in dieser Wahl abstimmen. (Wie manche Beobachter berichteten, war dies eine großzügige Geste gegenüber Kardinal Kasper, dass Papst Benedikt XVI sich entschieden hatte, rechtzeitig zurückzutreten.)

Entschuldigung, Maike, aber ich denke, dass dies kein nebensächlicher Aspekt ist. Ist es da verwunderlich, dass so viele Katholiken unzufrieden geworden sind?

Kardinal Ratzinger, Papst „Emeritus‟ Benedikt – wie auch immer Sie sich nennen möchten – ich habe eine Frage, die ich wirklich gerne von Ihnen beantwortet hätte: Warum ist dieser Mann immer noch Kardinal? Warum ist er noch Bischof? Warum darf er sich immer noch „katholischer Theologe‟ nennen? Warum haben Sie – offensichtlich mit Absicht, sichergestellt, dass er in der Lage war das Konklave zu betreten um zu entscheiden, wer Ihr Nachfolger werden würde?

Will das sonst niemand wissen? Möchten wir nicht alle wissen, warum Hans Küng noch Priester ist? Warum wurde es Kardinal Mahony erlaubt, als angesehener Mann in den Ruhestand zu gehen? Warum wurde ein Mann wie Weakland, der aktive Homosexuelle, der seinen Ex-Lover ausbezahlte, nicht exkommuniziert? An welche Namen erinnern wir uns alle, ganz spontan? Mein eigener Bischof in Victoria, der Okkultist Remi de Roo, Seattles Raymond Hunthausen, Miamis Favalora, Rochesters Matthew Clark, Derek Worlock von Liverpool … manchmal frage ich mich, wie lange diese Liste sein wird, wenn das alles vorbei ist.

Seit fünfzig Jahren möchten Katholiken wissen, warum niemals etwas getan wurde, da diesen Wölfen im Episkopat erlaubt wurde, Jahr um Jahr fortzufahren, die Kirche zu attackieren. Warum haben wir diese intellektuell und moralisch kompromittierten Männer so oft gesehen, wie sie zu einem höheren Rang erhoben wurden, trotz der unglaublichen Frechheit [und] des Hasses wider den Katholischen Glauben?

Ende des „Regenschirm-Katholizismus‛‟

Ross Douthat von der New York Times ist unter denen die beginnen, diese Fragen zu stellen. Maike Hickson zitiert ihn, indem sie von dieser bizarren Situation schreibt – in der jeder der sogenannten „Sankt Gallen Mafia‟ Prälaten, einschließlich Kasper, sich offen für die faktische Abschaffung der Katholischen Morallehre einsetzt: „Es war charakteristisch für den faktischen Waffenstillstand der Kirche (zwischen Konservativen und Progressivisten), dass Johannes Paul II. selbst den meisten von ihnen ihre roten Birette gegeben hatte, [und] sie trotz ihrer Unstimmigkeit mit seinem restaurativen Ansatz [zu Kardinälen] erhob.‟

Wenn Journalisten über den Katholizismus sprechen, reden sie oft über einen Mann wie Kasper einer ist – wie seine Wikipediaseite es ausdrückt – „einer der Hauptfiguren des liberalen Flügels der katholischen Kirche.‟ Und dies soll vermutlich irgendeinen Sinn für Katholiken machen, es wird von uns erwartet, dies als die Realität unserer Zeit zu akzeptieren. Es gibt einen „liberalen Flügel‟ und einen „konservativen Flügel‟ und sie sind beide katholisch.

Steve Skojec sagte mir, dass unsere Bereitschaft, das ganze „Papst-Emeritus‟-Affentheater mitzumachen, ein Fehler war:

„Ich denke, das Problem ist, dass wir alle mit ihrem Fantasiespiel mitmachten, und wir hätten es nicht tun sollen.‟

In der Tat beginne ich darüber nachzudenken, dass die Bereitschaft der meisten Katholiken, mit dem ganzen Affentheater eines postkonziliaren Katholizismus‘ mitzumachen,  ein gravierender Fehler war. Indem wir mitmachten, indem wir vorgaben, dass wir „konservative Katholiken‟ in diesem Neuen Paradigma sein könnten, das auch „liberale Katholiken‟ einschließt, haben wir ihnen geholfen, einen der ungeheuerlichsten Betrügereien der Menschheit zu begehen.

Wegen dieser schizophrenen Haltung der Kirchenleitung seit 1965 sind wir nun dahin gekommen, die grundlegende Prämisse zu akzeptieren: Dass die Kirche ein „großer Regenschirm‟ mit viel Platz für Menschen aller persönlichen Meinungen ist, das solche Fragen wie [z. B. die] Liturgie Fragen des persönlichen „Geschmacks‟ sind … dass zwei Gegensätze beide katholische Wahrheit sein können.

Diese Schizophrenie ist das Modell, unter dem die „Konservativen‟ die ganze Zeit gearbeitet, und durch das sie einen Mann wie Joseph Ratzinger als „konservativen Streiter für die Rechtgläubigkeit‟ beurteilt haben. Was wurde dadurch erreicht? Es errichtete einen Schutz für die Männer von Kaspers Clique, und so konnten sie vor fünf Jahren ihren Mann auf den Thron Petri manövrieren.

Und genau so ist das Gerede über „Toleranz‟ und den „großen Regenschirm‟ nun vorbei und die Reinigung der treuen, gläubigen katholischen Ordensleute, Seminaristen, Priester und Akademiker hat begonnen. Wie es sein musste. Sie zumindest hegen nicht diesen ungesunden Widerspruch und verstehen – und sagen es vielfach laut –, dass das Neue Paradigma und die Katholische Kirche nicht dasselbe sind. Und ihre Neue Kirche ist die einzige, die übrig ist.

Fünf Jahrzehnte lang spielten wir das Anglikanische Spiel [d.h. alle Widersprüche integrieren zu wollen und Probleme auszusitzen Red.]; solange wir nicht darüber reden, gibt es kein Problem. Ottavianis Heiliges Offizium und die Schemata war der letzte Atemzug der alten Kirche – und wie de Lubac oben sagte, sie wurde von Joseph Ratzinger umgebracht. Wir hatten eine lange Pause, in denen die Päpste vorgaben, es habe sich nichts Wesentliches geändert, während die Institution um sie herum auf das Neue Paradigma herein fiel, bis das Papsttum das einzige war, was übrig blieb.

Eines der Dinge, die ich gesagt habe, ein verhüllter Segen und eine enorme Erleichterung, über die Ära Bergoglio ist, dass wir nun endlich die absurde Situation einer Wojtyla/Ratzinger-Ära hinter uns haben. Von uns wurde in all diesen Jahren erwartet vorzugeben, dass wir im „Neuen Frühling des II. Vatikanischen Konzils‟ seien, während wir zusahen, wie diese Wölfe in Schafspelzen die Schafe fraßen.

Nun können wir zumindest endlich aufhören vorzugeben, dass unter dem Neuen Paradigma der konziliaren Herrlichkeit doch alles prima sei. Für jene, die sich noch immer wundern: Bergoglio ist kein Schock, er ist nicht einmal eine Überraschung; er ist lediglich das logische Endresultat. Dieses Pontifikat ist keine Anomalie, es war das einzig mögliche Ergebnis, und es war so sehr das Werk Joseph Ratzingers wie Walter Kaspers.

Quelle:
https://remnantnewspaper.com/web/index.php/articles/item/3786-et-tu-benedict-some-final-thoughts-on-joseph-ratzinger

 

Werbeanzeigen

Hilary White oder die katastrophal-benediktinische Wochenendbeilage

a0785cf2ebb67fa1b06ec6192c0ecc79--medieval-fantasy-medieval-art


In der Zeit als DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) noch Die Zeit las, um seine Deutschkenntnisse auf dem Laufenden zu halten, wunderte er sich über den Umfang dieser Wochenzeitschrift, sowie über die Leute, welche wirklich die Zeit haben innerhalb des Wochenendes oder der ganzen Woche Die Zeit wirklich zu lesen. Dies ist ihm auch mehrmals gelungen, da diejenigen, die während der Woche einen Lesehunger aufbauen sich am Wochenende auf Gedrucktes stürzen können. Wir planen zwar keine regelmäßigen Wochenendbeilagen, dennoch wollen wir ab und zu längere Texte am Samstag voröffentlichen. Und so präsentieren wir den ausgezeichneten Text von Hilary White, zu welchem unserer eigener Beitrag Kayfabe, Teamplayer und „der gute, alte Benedikt“ lediglich ein Vorwort bildete. Wir bringen es radikaler auf den Punkt, aber Hilary White gebührt der Anfangsruhm, da sie die ganze Vorarbeit geleistet hat.

Worum geht es?

Darum, dass wir endlich, liebes katholisches.info, mit der Benedikt-Legende aufräumen müssen. Es gab keinen konservativen „lieben“ Benedikt, es gab einen Progressiven, der im Jahre 1964 stehengeblieben ist und so zu einem „Konservativen“ wurde. „Konservativ“ bedeutet in diesem Kontext, rechts von Küng aus gesehen. Aber das ist noch längst nicht katholisch. Wenn Hilary White „Et tu, Benedicte“ titelt, so spielt sie sicherlich auf Cäsars letzte Worte an, der unter den Verrätern seinen Ziehsohn Brutus entdeckte und verwundert ausrief: „Und Du auch Brutus?“ Da dieses Et tu Brute in allen Lehrbüchern als ein Fallbeispiel des Vocativus angegeben wird, so geben wir hier mit deutscher Gründlichkeit den Vokativ Benedicte anstatt des englischen Benedict wieder, wie es im The Remantant steht, um jeglicher Vokativ-Missachtung vorzubeugen. Ja, ja, lieber Kinder, wenn ihr die lateinische Deklination schleifen lasst und nicht schön aufesst, dann kommt das Dritte Vatikanische Konzil!

Benedikt ist also ein Verräter?,

werden manche fragen.

Natürlich ist er das,

antworten wir. Wer sonst hat uns den Bergoglio beschert? Aber ein echter Benedikt-Fan findet immer Ausflüchte, wie die geschlagene Ehefrau, welche ihren Mann immer rechtfertigt, obwohl er sie schlägt, betrügt und das Geld versäuft.

Er ist so gut, war es, wollte es sein, wird es irgendwann vielleicht..…

Das typische Stockholm-Syndrom oder das Syndrom der geschlagenen Frau sind in der letzten Zeit auch bei männlichen Benedikt-Fans anzutreffen. Eine geschlagene Frau sieht einfach nicht ein, dass ihr Mann schlecht ist und sie verteidigt ihn nicht aus Angst noch zusätzlich verprügelt zu werden, sondern wirklich aus Liebe. Polizei ist da machtlos, weil diese Frauen die Anzeige mit einem zusätzlichen blauen Auge immer zurückziehen. Und was hat das mit Benedikt zu tun? Dieses, dass ein „bekennender Benedikt-Fan“ sich in einer völlig zerrissenen und widersprüchlichen Wirklichkeit befindet, weil er einerseits seinen „geliebten Benedikt“, lieber Herr Nardi, rechtfertigen muss, andererseits die Welt nicht versteht und immer tiefer in Glaubenszweifel gerät. Man muss einfach die Grundprämisse ändern. Benedikt war kein guter orthodoxer Konservativer. Er war immer ein progressiver Modernist, der gemäßigten Couleur und deswegen so gefährlich, weil wir ihm seinen Katholizismus abnahmen. Deswegen ist er wahrscheinlich gewählt worden, damit er mehr Seelen zugrunde richten kann. Deswegen unterstützt er immer noch Bergoglio. Hilary White hat Recht, indem sie schreibt, dass kein Mensch heutzutage die genuine, vorkonziliare katholische Theologie ausreichend kennt, um einen Ratzinger auseinandernehmen zu können. DSDZ traut sich das durchaus zu, aber er arbeitet wieder beruflich, hat wenig Zeit (wie bei Loriots Eheberatung „Psychologin: Herr Blöhmann, küssen Sie Ihre Gattin gelegentlich? Herr Blöhmann: Weniger. Es ist zeitlich immer ungünstig. Frau Blöhmann: Gott, Ich habe auch meinen Haushalt“) und zieht es vor etwas Positives und Produktives zu schreiben anstatt in diesem ganzen Ratzingerianismus herumzuwühlen. Was ist darin denn gut? Das, was traditionell ist. Den Rest kann man vergessen. Es ist so als würde ein Rapper in seine Samples Kunst der Fuge von Bach einflechten. Die Jugend, die keine Ahnung von Bach hat, würde dies „voll krass eh…“ finden „abgefahren“ oder was man sonst so sagt, dabei ist es Bach, der den Unterschied ausmacht und nicht der Rapper. Weil kaum ein Mensch die Theologie kennt, so glaubt man Menschen, die einigem sympathisch sind, dass sie einen zur Heiligkeit und Wahrheit leiten. Das ist nur verständlich, zumal der Leiter – Ratzinger – (a) berühmt, (b) deutsch, (c) im Vatikan mit Amt und Würde versehen (Bischof, Kardinal, Präfekt) und (d) Papst war und es immer noch ist. Sind das nicht genug Referenzen? Wenn man einem berühmten Theologen Papst, dem „Mozart der Theologie“ (hüstel, hüstel) nicht glauben kann, wem denn sonst? Einem anonymen Blogger, der unter dem Pseudonym DSDZ schreibt? Ja, wo kämen wir denn da hin?

Und dennoch sind die Taten von Ratzinger unerklärlich, wenn man seinen „Konservatismus“ annimmt. Sie sind hingegen völlig nachvollziehbar, wenn man mit der richtigen Prämisse (Ratzinger – Modernist) und unserer Kayfabe-Teamplayer-Theorie arbeitet. Wir gehen doch einige Schritte weiter als Hilary White. Sie meint, dass Ratzinger deswegen Ratschläge von Kardinal Martini annahm, weil es sich um „Kollegen“ handelte. Wir vermuten, dass Martini in der eigentlichen Machthierarchie höher als der Ratzinger-Papst stand und deswegen Benedikt befehlen oder etwas versteckt androhen konnte. Vielleicht ist der Satz: „Du hast die Kurie nicht reformiert“ nicht dahingehend zu deuten, dass Benedikt den Schmutz und die Effizient aus der Kurie nicht entfernte oder einfach formuliert:

Die haben dort tatsächlich Stricher und Kokain!

sondern die richtige Leseweise lautet:

Die haben dort tatsächlich zu wenig Stricher und zu wenig Kokain! Mach was dagegen!

Die bergoglianischen Reformen zeigen uns, worin die eigentliche „Reform der Kurie“ besteht. Und kein Monsignore muckt auf, da er wohl mit dem oben Dargestellten beschäftigt ist. Es ist wirklich keine Freude den Aufsatz von Hilary White zu lesen, doch er zeigt eine stringente Theorie, die Vieles, wenn nicht gar Alles erklärt. Wir müssen einfach aufwachen und kämpfen. Zuerst mit der eigenen Sentimentalität.

Kayfabe, Teamplayer und „der gute, alte Benedikt“

svu6mdzhxwzci8fxaaof

Die jetzige Lage

Am Montag den 12.03.2018 brachte das Portal onepeterfive eine Nachricht, welche dem letzten Benedikt-Fan das Herz brechen wird. Unter Berufung auf mehrere, einander ergänzende Quellen gibt Maike Hickson, die Journalistin des Portals, bekannt, dass es Papa emeritus Benedikt XVI. war, welcher bei einem Mittagessen mit Kardinal Schönborn, während der unseligen Synode über die Familie im Jahre 2015, zusammentraf, um zwischen Schönborn und dem deutschsprachigen Gremium, welches erfolgreich die Kommunion für Ehebrecher pushte und Kardinal Müller, seinem Schüler, zu vermitteln. Kurz und gut: wir verdanken es Benedikt, dass Müller nicht intervenierte und später den Überraschten spielte. Benedikt hat uns also nicht nur den Papa Bergoglio, sondern auch Amoris Laetitia eingebrockt, welche von einem Mann veröffentlich wurde, dem Benedikt, der „Startheologe des Vat. II“, eine „gründliche philosophische und theologische Bildung“ zuerkennt. Nein, Sie sind nicht im falschen Film und dieser Brief ist auch keine Fälschung. Benedikt XVI. hat ihn tatsächlich geschrieben und weist darin selbst auf eine „innere Kontinuität“ zwischen den beiden Pontifikaten hin. Es gibt Benedikt-Fans da draußen, welche alle Argumente ablehnen werden, die gegen ihr Idol gehen, indem sie sagen werden:

  • „Dieser Brief ist nicht echt.“
  • „Man hat ihn gefälscht.“
  • „Der arme Benedikt fürchtet um sein Leben.“
  • „Er steht unter Drogen und weiß nicht, was er sagt.“
  • „Es ist ein göttliches Geheimnis, das wir, kleine Würmer, nicht ergründen können.“

Das stimmt aber alles nicht, denn wenn man den Verstand, eine große Gabe Gottes, einschaltet, dann lautet die konsistente Antwort auf all diese Ungereimtheiten so, dass Benedikt einfach selbst zu der modernistischen, kirchenzerstörerischen Mafia gehört, die Ansichten von Bergoglio teilt und selbst ein guter Teamplayer ist.

Weiterlesen

Ann Barnhardt: Brief eines abwesenden Vaters an seine Kinder

Judith 3

Anbei der angekündigte Text von Ann Barnhardt in der Übersetzung von davillatollkuehn. Dieser Text stimmt sehr traurig, weil er wahr ist. Benedikt ist der Vater, die Mutter ist die Kirche, die Kinder sind die noch-gläubigen Restkatholiken, der psychopatische Stiefvater ist Bergoglio und die Sodomitenbande sind sein Umfeld: Ricca, Paglia, Fernandez, Coccopalmerio und wahrscheinlich viele, viele mehr. Haben wir keine Angst einen Prozess zu riskieren? Warum denn? „Gay ist ok“, wie die Welt sagt und Franziskus fügt hinzu: „Wer bin ich, um zu urteilen?“ Er muss es wohl selbst am Besten wissen. Wir verwenden dem amerikanischen Original entsprechend das theologische Fachwort „Sodomit“ oder „sodomistisch“, statt des „wertneutralen“ (Gibt es das?) „schwul“ oder „homosexuell“, da Sodomie, nach dem katholischen Glauben, den wir hier vollumfänglich vertreten, eine schwere Sünde gegen die Natur ist, die zu Himmel schreit. Aber in diesem Text wird Sodomie nur sehr periphär behandelt. Es geht hier um ein feiges Weglaufen vor dem Feind, um eine Desertion, um die Verletzung der Standespflichten, um Selbstmitleid und Selbstzufriedenheit. Ja, es geht um Benedikt / Ratzinger. Denn was hilft es, wenn Benedikt tränenselige und sentimentale Briefe schreibt,  welche katholisches. info weiterhin unbeirrt als „mutig“ bezeichnet, wenn er selbst diese Situation verursacht hat? Lesen wir Ann Barnhardt und weinen wir, denn dies ist leider die Wirklichkeit, der wir uns stellen müssen.

Weiterlesen!

Benedikts Brief oder How I abandoned Your mother

936b0ffe1d930ee1779bd8a5f2f73638

Ausgangslange – die Kinder verlassen

Für alle, die sich nicht in modernen Fernsehserien auskennen. Der obige Titel ist eine Anspielung auf die amerikanische Sitcom How I met Your mother (HIMYM)– „Wie ich eure Mutter kennenlernte“, in der ein Vater in vielen, vielen Sitzungen und wohl Jahren (die Serie lief 9 Jahre lang) seinen Kindern erzählt, wie er deren Mutter traf. Die Serie HIMYM ist absolut nicht zu empfehlen und man muss junge Leute bedauern, die mit ihr aufwachsen und dann solch eine Vorstellung von Liebe, Freundschaft und Ehe hegen werden. How I abandoned Your mother bedeutet im o.a. Titel „Wie ich Eure Mutter verlassen habe“. Der Text von Ann Barnhardt „Der Brief eines abwesenden Vaters an seine Kinder“, den wir bald in der deutschen Übersetzung von davillatollkuehn vorstellen werden, ist dermaßen treffend und ergreifend, dass er wirklich Tränen in die Augen treibt.

Weiterlesen!

Die Zeit kritisiert Kardinal Marx oder vielleicht wirken die Bußpsalmen wirklich?

Francis birds

Schon die Alten (Äsop, Fabel 304) meinten, dass eine Schwalbe keinen Sommer macht, dennoch ist es schön nach dem tiefsten Winter eine Schwalbe beobachten zu können. Da es sich bei Schwalben um Zugvögel handelt, so sind sie im Winter in Europa nicht anzutreffen, wovon die alten „marianischen“ Bauerregeln zeugen:

„Am Tage von Maria Geburt fliegen die Schwalben furt [d.h. fort Red.].“ (8. September)

„Marienverkündigung kommen sie wiederum.“ (25. März)

Kurz und gut: wenn Sie eine Schwalbe sehen, dann ist kein Winter mehr, aber lange noch kein Sommer. Wir haben unsere Bußpsalmen-Gebetsaktion am 20.11.2015 ausgerufen, ohne bis jetzt sichtbare Erfolge zu sehen, denn um unsere, d.h. die deutsche, österreichische oder schweizerische Bischofskonferenzen ist es schlimmer denn je bestellt. Siehe die Reaktionen zu, nach und wegen Amoris Laetitia. Es ist sicherlich schwierig, sowohl im Natürlichen als auch im Übernatürlichen, motiviert zum bleiben, wenn man gar keine Erfolge sieht.

Dennoch scheint sich der Herrscher dieser Welt, d.h. der Teufel, seiner Maskottchen und Marionetten zu entledigen, da vor kurzem die Zeit, das Mainstream-Medium in Deutschland schlechthin, auf das Versagen von Kardinal Marx in einem Mißbrauchsfall aufmerksam machte.[1] Die Zeit macht auch nicht zum ersten Mal auf diesen Fall aufmerksam.[2] Hier also zum Mitschreiben: die Zeit schreibt von dem Super-Dupper-Weltfreundlichen-C-9-Schweinshaxen-Kurienkardinal Marx nicht in höchsten Tönen. Was ist denn passiert? Woher diese Verstimmung? Ist es nicht der erste Schritt zur Bischofsabsetzung nach einem Szenario, das wir von den Bischöfen Mixa und Tebartz-von-Elst schon können. Wann ziehen andere Medien mit? Wann wird in den Mainstream-Medien der „Bauprotz“ des Kardinals: das Münchener Ordinariat zu 130 Millionen und die Kardinalsvilla in Rom für schlappe 10 Milionen Euro thematisiert werden? Ja, diese Zahlen stammen auch aus der Presse, aber sie wurden bislang noch nicht in eine stringente Reihe des Bischofs-Bashing gestellt, weil Kardinal Marx „der Gute“ war und Papst „der barmherzige“ Franziskus ihn mochte. Wann können wir wieder das gesammelte Vorgehen: der FAZ, der Welt, der Bild und der Zeit erwarten? Vielleicht ist die Zeit-Publikation tatsächlich die erste Schwalbe eines neuen Anti-Marx-Kurses?

Von einer ähnlichen Schwalbe kann man bei der Publikation des Wall Street Journals sprechen, wo behauptet wird, dass Franziskus der Führer der Welt-Linken geworden ist. Dies ist natürlich zutreffend und etwas, was ein Blinder mit Krückstock sieht, aber wenn es ausgerechnet die Wall Street Journal publiziert, so geschieht dies nicht von ungefähr. Auch andere englischsprachige Mainstream-Medien sind Bergoglio immer weniger gewogen,[3] Matthias Matussek ist es auf Deutsch ebensowenig.[4] Das, was bisher „verrückte traditionalistische Verschwörungsfanatiker“ behaupteten, dass Benedikts Rücktritt erzwungen worden ist, wird auf einmal von einem italienischen Militärtheoretiker Professor Dottori auf Umwegen bestätigt.[5] Wir sehen jedoch, im Gegensatz zu unseren Freunden von katholisches.info, Benedikt nicht als den „Guten“ und „das Opfer“ an, sondern glauben, dass dieser amerikanische Druck den Teil eines größeren Komplexes darstellte und das Benedikt durch etwas Schwerwiegenderes erpresst wurde als durch das SWIFT-System. Dass aber jetzt überhaupt solche Stimmen hörbar werden, lässt auf einen politischen Umschwung schließen, welcher der Trump-Wahl in den USA geschuldet sein durfte. Viele machen sich auch Sorgen über die Zeit nach Franziskus, der selbst von einer fünfjährigen Regierungszeit sprach.[6] Dies bedeutet nicht, dass der Nachfolger von Franziskus besser sein wird, wenn man auf die Zusammensetzung des Kardinalskollegiums schaut. Dennoch scheint es eine weltweite Wende bezüglich Franziskus und seiner Mannen, wie Marx, zu geben, was uns ermutigen sollte weiterhin die Bußpsalmen auf den Knien zu beten.

Eine Schwalbe macht zwar noch keinen Sommer, aber sicherlich auch keinen Winter. Amen.

[1] http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kardinal-marx-sieht-versaeumnis-in-missbrauchsskandal-leider-erst-im-nachhinein-a2109923.html  http://de.radiovaticana.va/news/2017/05/04/d_marx_%C3%BCbt_selbstkritik_bei_missbrauchskandal/1309964

[2] http://www.zeit.de/2016/36/kardinal-marx-missbrauchsvorwuerfe-deckung http://www.zeit.de/thema/reinhard-marx

[3] http://theweek.com/articles/685573/why-conservative-catholics-think-pope-francis-fraud http://www.latimes.com/world/europe/la-fg-pope-conservatives-2017-story.html https://www.theguardian.com/world/2017/feb/23/pope-francis-better-to-be-atheist-than-hypocritical-catholic

[4] http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2017-14/artikel/papst-allerlei-die-weltwoche-ausgabe-142017.html http://www.spiegel.de/politik/deutschland/franziskus-und-die-katholische-kirche-der-sponti-papst-a-1143566.html

[5] http://www.katholisches.info/2017/05/ratzinger-von-usa-zur-abdankung-gezwungen-obama-intrige-fuer-den-islam-und-gegen-russland/ http://www.freiewelt.net/nachricht/wurde-papst-benedikt-xvi-von-obama-zum-ruecktritt-gezwungen-10070334/

[6] http://remnantnewspaper.com/web/index.php/fetzen-fliegen/item/3208-the-path-to-rome-and-the-ascendency-of-pope-peter-ii

Bergoglio zerstört die Kirche und keiner tut was. Eine vorläufige Bestandsaufnahme.

 

sodom mueller

Der Stand der Dinge

Wie heute gloria.tv in Berufung auf anonimi della croce informierte, wird es keine öffentliche Ermahnung des Papstes geben, weil sich keine ausreichende Mehrheit der unterstützenden Kardinäle gefunden hat. Im Klartext bedeutet das, dass sich niemand traut öffentlich oder auch nicht gegen Bergoglio vorzugehen. Da der Blog anonimi della croce von römischen Priestern mit Insider-Informationen geleitet wird, so ist davon auszugehen, dass es sich um Kurienmitarbeiter handelt oder um jemanden, der Kontakte zu ihnen hat. Laut anonimi hat vor drei Wochen ein Treffen in Rom stattgefunden, währenddessen die Dubia-Kardinäle sich ihre Machtlosigkeit eingestehen mussten. Diese Entwicklung ist mehr als wahrscheinlich, da die angedrohte formelle Korrektur des Papstes wegen der Häresien von Amoris Laetitia, von der Kardinal Burke noch Mitte Dezember 2016 sprach auf sich warten lässt. Burke ist auf den Guam-Gulag verbannt worden und als Patron des Malteserordens praktisch entmachtet, der Orden und ein souveräner Staat gleich mit. Der Bergoglio Antipapst macht weiter, denn in der nächsten Zeit, so wird berichtet, kommt:

Ann Barnhardt, Den Unsinn sezieren: 32 Fragen und schonungslos direkte Antworten über die katholische Kirche und Antipapst Bergoglio

http://www.wga.hu/art/v/valentin/judith.jpg

Meinem Emailfach nach und laut verschiedener Kommentarforen überall im Netz sind mehr und mehr Menschen empört und entrüstet und verlieren täglich ihren Glauben. Einer der Gründe, weswegen die Leute entrüstet sind, ist der, weil alles, was sie im konservativen oder traditionellen Flügel der Kirche lesen, zutiefst unbefriedigend und sogar irrational oder unsinnig ist und es oft bedeutet, die willentliche Aussetzung des Zweifels zu schlucken. Der Grund dafür ist die einfache Tatsache, dass fast jeder von der falschen Voraussetzung ausgeht, dass Jorge Bergoglio der Vikar Christi ist. Er ist es nicht und war es nie. Solange eine Person von einer falschen Prämisse ausgeht, kann die Realität NICHT genau erfasst werden, und die logischen Schlussfolgerungen, die aus der falschen Basisprämisse gezogen werden, werden ebenfalls falsch sein.

Beim Lesen fast ALLER Kommentare über Bergoglio und die Zerstörung der Kirche ist es so, als ob sich vor unseren Augen etwas entfaltet, das sich wie das Abwürgen eines Autos, das im Schlamm fest steckt, anfühlt – die Motoren heulen bis über die erlaubte Grenze hinweg auf, ohne eine einzige Bewegung nach vorn. Die Räder drehen durch. Weil die Grundannahme falsch ist, wird es weder in der Gegenwart noch in Zukunft Zugkraft und Vorwärtskommen geben.

Weiterlesen

Benedikt XVI revisited oder spielt das „Privatleben“ eine Rolle?

giovanni-domenico-tiepolo-christ-and-the-woman-taken-in-adultery-1752

Orthodoxie und Orthopraxie

Warum das schreiben? Warum nicht die Benedikt-Legende hochhalten, wie viele unserer Kollegen? Weil sie keinen Sinn macht und den jetzigen Zustand der Kirche nicht erklärt. Es ist doch unmöglich, dass ein „guter, konvervativer Papst“ ein „Mozart der Theologie“ von einem „heiligmäßigen Lebenswandel“ überhaupt von den Wölfen davonlaufend zurücktreten würde und bei den Aktionen von Papst Franziskus, welche eine öffentliche Apostasie und eine Häresie darstellen, schweigen würde! Es ist einfach nicht möglich, daher ist die Ausgangsprämisse:

  • gut-katholisch,
  • gläubig,
  • konservativ
  • Mozart der Theologie

schlichtweg falsch.

Ja, man braucht Vorbilder und Helden, wenn sie allerdings das halten, was sie versprechen. Andernfalls ist es Idolatrie und Lüge. Es war uns klar, dass unser Artikel War Benedikt gläubig? uns „viel Feind“ bescheren wird, „viel Ehr“ hält sich in Grenzen. Interessanterweise können es manche konservativen gloria.tv Leser eher akzeptieren, dass wir Ratzinger einer unorthodoxen Theologie oder gar des Unglaubens anklagen, sie dulden aber nicht, wenn wir homophile (hoffentlich nur diese) Tendenzen bei ihm mutmaßen. Was ist aber schlimmer? Häresie oder Homosexualität? Die Erstere vergiftet doch mehr Menschen, während die Letztere nur diejenigen betrifft, die involviert sind oder davon wissen und Ärgernis leiden. Es sind aber zwei Seiten derselben Medaille, denn wie das Leben, so die Theologie und wie die Theologie, so das Leben, wobei mit unheiligem Lebenswandel nicht nur Homosexualität gemeint ist. Der Schreiber dieser Zeilen, obwohl nicht homosexuell und auch in anderen Lebensbereichen nicht einer schweren Sünde schuldig, merkt bei sich selbst, dass seine Theologie mit der Zunahme des asketischen und Gebetslebens immer orthodoxer wurde und wiederum die immer mehr wachsende Rechtgläubigkeit, durch die Entdeckung der Tradition, zu einem immer mehr an Gott ausgerichteten Leben führt. Dies passiert wirklich automatisch, wie das, dass Sportler aufgrund ihres vorteilhaften Insulinspiegels sehr wenig Lust auf Süßigkeiten haben und sich insgesamt gesünder ernähren, weil sie Lust auf Gesundes haben.

Wir können also als Faustregel gelten lassen, dass sich hinter der Unorthodoxie Sünde oder die fehlende Orthopraxie verbirgt und dass Sünde zur Unorthodoxie führt. Warum ist es so? Weil Gott, das höchste Licht und die höchste Weisheit, niemals in einem Menschen weilen wird, in welchem die Dunkelheit der Sünde weilt. So spricht die Schrift:

„Denn in eine boshafte Seele geht die Weisheit nicht ein noch nimmt sie Wohnung in der einem Leibe, der ein Sklave der Sünde ist“. (Weish 1,4 Alioli)

Kennzeichen von Falschmystik

Der Schreiber dieser Zeilen interessiert sich seit geraumer Zeit für die Falschmystik, womit mystische Erlebnisse (Visionen, Locutionen, Extasen, Wunder etc.) gemeint sind, welche tatsächlich übernatürlich sind, aber vom Teufel stammen. Es gibt wirklich Menschen und zwar nicht nur in der Esoterik, welche Übernatürliches erfahren. Es gibt auch Katholiken, meistens aus der charismatischen Bewegung kommend, welche jahre- oder jahrzehntelang glauben vom Heiligen Geist geführt zu werden, obwohl sie in Wirklichkeit vom Geist der Finsternis geleitet werden. Ja, es scheint so etwas wie eine natürliche Veranlagung für mystische Erlebnisse zu geben, obwohl die Zusammenstellung von „mystisch“ und „natürlich“ paradox klingt. Wenn diese Personen Glück haben, die dämonische Herkunft dieser Erlebnisse erkennen und das zusätzliche Glück haben in einem Land zu leben, wo es Exorzisten gibt, so landen sie schließlich beim Exorzisten und erfahren dort Hilfe. Einer dieser Exorzisten liest bei seinen Konferenzen die Zeugnisse dieser Personen durch, welche sehr aufschlussreich sind. Natürlich sind ca. 90% aller Besessenen durch Okkultismus oder Esoterik in diesen Zustand gelangt, aber es gibt doch tatsächlich eine Minderheit von ca. 10% oder noch weniger, die sich als besessen herausstellen, obwohl sie immer fromm waren. Woran erkennt man aber diese dämonisch inspirierte Falschmystik?

Grundsätzlich an zwei Aspekten:

  1. Ex cauda cognoscitur inimicus – Den Feind erkennt man am Schweif

Nach der übereinstimmenden Meinung all derjenigen Theologen, welche sich mit Privatoffenbarungen oder Mystik befassten,[1] ist es mit der göttlichen Allmacht und Güte unvereinbar, wenn eine Falschoffenbarung zu 100% einer wahren Privatoffenbarung oder einem von Gott stammenden mystischen Erlebnis gleichen würde. Bei Falschoffenbarung wird es immer ein Detail geben, an dem man den Teufel als den eigentlichen Autor dieser Offenbarung erkennen kann. Den berühmten Hinkefuß oder Schweif, wie er häufig abgebildet wird.  Dieses Detail ist entweder lehrmäßiger Natur, es stimmt also mit der Lehre der Kirche nicht überein oder es ist ein Detail, beim Aussehen der Erscheinung, welches sich nicht schickt. Der Hinkefuß oder der Schweif ist also erkennbar.

  1. Falschmystik ist immer von Sünde begleitet

Da der Teufel die Falschmystik verursacht, so ist es nur verständlich, dass er den Falschmystiker an sich dadurch binden möchte, was sein eigentliches Metier darstellt und zwar die Sünde. Daher argumentieren alle Falschmystiker und Gnostiker aller Zeiten, dass die Sünde nicht schadet, dass sie eigentlich etwas Gutes ist, dass man zum Licht ausschließlich durch die Dunkelheit kommt etc. Man kann diese teuflische Argumentation sehr deutlich in den verurteilten Sätzen des verurteilten Quietisten Miguel de Molinos (DH 2201-2269) nachlesen. Um die Verurteilung deutlich zu machen, werden die u.a. verurteilten Sätze mit [Es ist nicht so, dass] eingeleitet:

[Es ist nicht so, dass]

  1. Gott erlaubt und will, um uns zu demütigen und zur wahren Umgestaltung zu führen, dass bei einigen vollkommenen Seelen – auch nicht entrückten – der Dämon ihren Leibern Zwang antut und sie – auch im Wachen und ohne Verdunkelung des Geistes – fleischliches Handlungen begehen lässt, in der er die Hände und andere Glieder von jenen gegen ihren Willen [so, so Red.] physisch bewegt. Dasselbe gilt auch für anderen Handlungen, die an sich sündig sind; in diesem Fall sind es keine Sünden [wie bei Amoris Laetitia Red.], weil bei ihnen keine Zustimmung vorliegt [aha! Red.]. (DH 2241)

[Es ist nicht so, dass]

  1. Es kann den Fall geben, dass solche Zwänge zu fleischlichen Handlungen zur selben Zeit auf seiten zweier Personen auftreten, nämlich eines Mannes und einer Frau [oder zweier Männer Red.], und seitens beider der Akt folgt. (DH 2242)

[Es ist nicht so, dass]

  1. Wenn solche Zwänge kommen, soll man den Satan gewähren lassen, ohne irgendeine Mühe oder eine eigene Anstrengung aufzuwenden; vielmehr soll der Mensch in seinem Nichts [falschmystischer Fachterminus der völligen Passivität Red.] verbleiben; und auch wenn Pollutionen und unzüchtige Handlungen mit eigenen Händen und sogar noch schlimmere Dinge folgen, ist es nicht nötig, sich zu beunruhigen, sondern Ängste, Zweifel und Befürchtungen sind über Bord zu werden; denn die Seele wir erleuchteter, gestärkter und glänzender, und es wird die heilige Freiheit [angeblich von der Sünde Red.] erlangt; und vor allem ist es nicht nötig, dies zu beichten [so, so Red.], und am heiligsten handelt man, wenn man nicht beichtet; denn auf diese Weise besiegt man den Dämon und erwirbt einen Schatz des Friedens. (DH 2247)

[Es ist nicht so, dass]

  1. Durch die erworbene Kontemplation gelangt man zu einem Zustand, in dem man keine Sünden mehr begeht, weder Todsünden noch verzeihliche Sünden. (DH 2257)

Wenn sich manche von uns die Fragen stellen, wie man sich die Sünde falschmystisch schönreden kann, dann sieht er oben wie es geht. Die Sünde wir zur Nichtsünde umetikettiert und schon klappt es mit der „Mystik“, wobei das Sexuelle immer das Lieblingsmetier des Teufels darstellt. Die Sünde begleitet also immer den falschen mystischen Weg. Interessanterweise geschieht es ab und zu, dass der Schreiber dieser Zeilen von Lesern kontaktiert wird, welche im von einem solchen falschmystischen Weg berichten. Es handelt sich meistens um Frauen und die Anzahl dieser Zuschriften liegt im mittleren einstelligen Bereich, aber solche Begebenheiten sind real, obzwar selten. Wir haben dort:

  • Die Sehnsucht nach Gott und die Überzeugung Gott nachzufolgen,
  • Übernatürliche Erlebnisse,
  • Sünde und schwere Sünde als Begleiterscheinung, von der man nicht loskommt.

Es gibt also Falschmystik, welche vom Teufel stammt und für den Betroffenen selbst, welcher meint Gott nachzufolgen, nicht sogleich als solche unterscheidbar ist. Über die Qualität unserer Beichtväter schweigen wir uns besser aus, denn die Wahrscheinlichkeit, dass man im Beichtstuhl richtig diagnostiziert wird, ist wirklich äußerst gering.

War die Theologie von Ratzinger jemals orthodox?

Was hat das alles mit Benedikt/Ratzinger zu tun? Einiges. Wenn Menschen jahrzehntelang mystische, im Sinne der falschmystischen also übernatürliche Erfahrungen haben, die vom Teufel stammen, so ist es doch mehr als wahrscheinlich, dass jemand, der jahrzehntelang eine wenig orthodoxe Theologie mit viel Breitenwirkung betreibt, ebenfalls dazu vom Teufel inspiriert wird. Die Sünde, im Sinne des Verbleibens in einer schweren Sünde (bpsw. Priesterkonkubinat etc.) oder das nicht heiligmäßige persönliche Leben doch ein Kriterium darstellen, von dem man geleitet wird. Es ist demnach unmöglich orthodoxe und heilige Theologie zu betreiben, wenn man in schwerer Sünde lebt.

Wissen wir denn, ob Benedikt in Sünde lebte oder lebt? Nein, das wissen wir nicht. Wir können nur mutmaßen, dass jemand, der zur Zerstörung der Kirche durch seinen Rücktritt und das darauffolgende Schweigen zu Häresien von Papst Franziskus beitrug, auch vorher nicht vom Heiligen Geist geleitet werden konnte und kein großer, konservativer Theologe war. Und da bei fehlender Orthodoxie, welche auch Sünde ist, immer noch andere Sünde vorkommt, so kann es bei Ratzinger auch nicht anders gewesen sein. Zusammenfassend lässt sich sagen:

  1. Wir kennen das Privatleben von Joseph Ratzinger nicht.
  2. Er hatte, seinen eigenen Aussagen zufolge, keine mystischen oder falschmystischen Erlebnisse.
  3. Wir können höchstens seine Schriften und seine Amtshandlungen auf die Übereinstimmung mit dem Magisterium untersuchen, also Denzinger links – Ratzinger rechts.

Während Mystik selten ist und die Falschmystik eigentlich auch, genügt im Falle von theologischen Schriften ihre Untersuchung, inwieweit sie mit dem Lehramt übereinstimmen. Viele der Benedikt-Fans werden jetzt vielleicht einräumen:

„Na, gut, anhand der Denzinger-Aussagen sind seine Schriften vielleicht nicht 100% orthodox, aber an der nachkonziliaren Entwicklung gemessen, sind sie noch gut-katholisch. Besser ein bisschen als gar nicht!“

Der Schreiber dieser Zeilen hatte lange Jahre auch so gedacht und argumentiert, zumal er den Denzinger viel weniger als jetzt kannte.

„An der vorkonziliaren Theologie gemessen – ist es nicht orthodox, an der nachkonziliaren Theologie gemessen – schon“.

Es ist aber falsch, denn es geht hier um die zweiwertige Logik und Wahrheit. Entweder ist etwas falsch oder es ist richtig. Wenn die Lösung 1 lautet, dann ist 189,78 genauso falsch wie 0,89. Theologie ist ein System von Glaubenssätzen, womit man mit einem Satz eine wahre Aussage im formallogischen Sinn meint. Also sogar eine Falschaussage bringt das ganze System zum Fall, was uns die Informatiker unter unseren Lesern sicherlich bestätigen werden, die Ingenieure auch.

„Aber, das ist doch Integrismus!“, wird ein nachkonziliar theologisch Gebildeter sagen.

„Genauso ist es!“, antworten wir.

Papst Franziskus macht uns allen deutlich, wohin der fehlende Integrismus und das Fehlen der zweiwertigen Logik führt: geradeaus in die Apostasie!

Eine Analyse von Msgr. Spadafora

An dieser Stelle sollte eine an Denzinger gestützte Analyse aller Ratzinger-Werke folgen, welche aus ersichtlichen Gründen (ein Leben, Besseres zu tun) nicht erfolgen wird. Dies ist aber auch nicht notwendig, weil eine solche Analyse teilweise schon andere vorlegten. Wir haben auf Anraten des Lesers Daniel Specht, dem wir an dieser Stelle herzlich danken, ein spendenfinanziertes Buch Die „neue Theologie“ oder „Sie glauben gewonnen zu haben“ von Mgr. Francesco Spadafora erstanden, welches, was die theologische Qualität der Analyse anbelangt, unserer nach Einschätzung, gleich nach Gethsemani von Kardinal Siri kommt. Msgr. Spadafora, ein Priester und emeritierter Professor der Bibelwissenschaft an der Päpstlichen Lateran-Universität, verfasste sein Buch im Jahre 1993, am wahrscheinlichen Höhenpunkt des Pontifikats von Johannes Paul II.  Msgr. Spadafora (1913-1997) war kein Spinner, kein Sedisvakantist und kein Mitglied der Piusbruderschaft, welche heute sein Buch verkauft, sondern ein gläubiger Priester und Theologe, sowie der Beichtvater der Mystikerin und Stigmatikerin Ellena Aiello, der katholisch dachte und schrieb und heute als „Traditionalist“ bezeichnet werden muss, also etwas darstellte, was früher einfach „Katholik“ genannt worden ist. Msgr. Spadafora nahm als Peritus am Vat. II teil und war Mitglied der Kommission für Studien und Seminare in der Vorbereitungsphase (1960-62) des Konzils,[2] sodass man schlussfolgern kann, dass er zu den rechtgläubigen, konservativen Kurientheologen gehörte. Er war mit dem Ausgang des Konzils nicht einverstanden, kam ins Abseits, schreib ein paar empfehlenswerte Bücher,[3] die leider nur noch auf Italienisch erhältlich sind. Sein Buch Die „neue Theologie“ in der er sich mit der Nouvelle théologie kritisch auseinandersetzt, hat es in sich. Während die Lektüre des Artikels „Raus aus dem Kanninchenloch“ von Steven Skojec und Hillary White für den Schreiber dieser Zeilen einem Atomschlag oder einem Erdbeben der Stärke 9 auf der Richterskala glich, so gleicht das Buch von Msgr. Spadafora einer konventionellen Bombardierung oder einem Nachbeben der Stärke 6, welche all das, was nach dem Erstschlag übrigblieb in Schutt und Asche legt.

Warum? Weil Spadafora beweist, dass all die Theologen des Konzils, welche der Strömung der  Nouvelle théologie – also derjenigen „neuen Theologie“ angehörten, die in Frankreich in den 1930-gern aufkam, vom Thomismus weg wollte, auf dem Philosophen Blondel fußte und von Pius XII ohne Namensnennung in Humani generis verurteilt wurde – dass also all diese Theologen nicht nur Neomodernisten waren, sondern auch über ein überaus fragwürdiges „Privatleben“ führten, welches wirklich nicht heiligmäßig war. Warum spielt es eine Rolle? Weil diese Männer nicht nur der bisherigen Kirchengeschichte ein Korrektiv geben wollten, was viele Heilige auch taten, sondern eine neue Wende herbeiführen wollten. Dann muss man sich doch die Frage stellen: war diese Wende von Gott oder vom Teufel? In dem Buch von Spadafora, welches ein theologisches Werk darstellt, das sich entweder an sehr gut vorgebildete Laien oder an Fachtheologen richtet, werden die folgenden Theologen besprochen, wobei die u.a. Kapitelüberschriften Spadafora selbst entstammen:

  • „Maurice Blodel „neue“ Philosophie (Kap. 3);
  • Henri de Lubac S.J., ein „Lehrer“, der nie Schüler war (Kap. 4);
  • Hans Urs von Balthasar, der Vater der ökumenischen Apostasie (Kap. 5)
  • Paul VI. und Satans Meisterstück (Kap. 6)
  • Ratzinger, ein Theologe ohne Glaube, Präfekt der Kongregation für den Glauben (Kap. 7)
  • Das Papsttum Karol Wojtylas, eine Zeit schwerster Prüfung für die Kirche (Kap. 8).

Der Schreiber dieser Zeilen erfuhr deswegen den Schock, weil die o.a. Autoren zwar nicht die „Helden seiner Jugend“ waren, da keiner von ihnen ihn je intellektuell angesprochen hatte, am Ehesten schon Ratzinger, sondern weil sie als theologische und orthodoxe Vorbilder während seines recht konservativen Theologiestudiums gehandelt wurden. Dem Schreiber dieser Zeilen waren diese Autoren zu ungeistlich, zu wenig konkret und zu schwammig, aber er dachte eher in ästhetischen Kategorien als in der Kategorien der Rechtgläubigkeit, da ihm einfach nicht der Gedanke kam, dass „die theologischen Väter“ des Vatikanum II neomodernistische Häretiker waren und all das, was wirklich explicite und implicite als häretisch und für den Glauben schädlich verurteilt wurde, subkutan als orthodox und für den Glauben nützlich in die Konzilsdokumente, wenn auch verklausuliert, Eingang fand. Msgr. Spadafora zeigt, wie und warum dies stattfand und er tut es so überzeugend, dass es einem nach dem Konzil ausgebildeten Theologen, wie der Schreiben dieser Zeilen nolens volens einer ist, den Boden unter den Füssen wegzieht. Er fühlt sich wie ein Chirurg, der den Körper immer weiter öffnet und immer mehr Metastasen vorfindet, wobei das, was als eine oberflächliche Hautveränderung zuerst wahrgenommen wurde, von einem langjährigen, zersetzenden Prozess zeugt. Papst Franziskus ist nicht vom Himmel gefallen. Er wurde intellektuell sehr lange vorbereitet unter anderem durch die Nouvelle théologie.

Da der Schreiber dieser Zeilen den Beitrag „War Benedikt gläubig?“ vor der Lektüre des Buches von Spadafora verfasste und lediglich anhand seiner Benedikt-Lektüre Joseph Ratzinger den Unglauben bescheinigte („Wie kann er es wagen?“ Er kann, weil er es gerade tut. Ab esse ad posse valet illatio, sagt die Scholastik.), so ist er sehr froh seine Einschätzung bei jemand anderem vorzufinden und zwar eine Einschätzung, die unsere negative Sicht der Theologie von Ratzinger um einiges übertrifft. Msgr. Spadafora nimmt auf 21 Seiten, sich auf Gethsemani von Kard. Siri stützend, die Christologie Ratzingers auseinander, da er sich kurz fassen möchte und sich desewegen nur auf diese beschränkt. Wir haben nicht vor all diese Argumente an dieser Stelle wiederzugeben und verweisen zum zitierten Werk selbst. Einiges muss aber genannt werden:

„Was soll man aber sagen, wenn wir gezwungen sind festzustellen, dass der gegenwärtige Präfekt der Glaubenskongregation in seinen Büchern der „Theologie“ […] bekennt, dass nämlich in Jesus nicht Gott Mensch geworden, sondern ein Mensch Gott geworden ist? Wer ist demnach Jesus Christus für Ratzinger? Er ist jener Mensch, „in welchem das Definitive des Menschseins in Erscheinung tritt und der eben darin [sic! F.S.] zugleich Gott selber ist“ (Einführung in das Christentum, München: dtv 1971, S. 136) Das besagt eigentlich, dass der Mensch in seinem „Definitiven des Menschseins“ Gott ist! Folglich wäre Jesus Christus allein durch das Faktum, dass in ihm das „Definitive des Menschseins in Erscheinung tritt“, „Gott selber“ gewesen![4]

Was heißt das im Klartext? Dass das eigentliche Wesen jedes Menschen göttlich ist, dass es in jedem „gottet“, das jeder Mensch per se ein Gott-Mensch ist und in Christus, als dem vollkommenen Menschen in seinem „Definitiven des Menschseins“, so Ratzinger, das Göttliche oder Gott besonders gut zum Durchbruch kam. Dies ist aber die jegliche Aufhebung zwischen Natur und Übernatur, was schon Henri de Lubac, zum Leidwesen unser aller bewerkstelligte und was in einen Pantheismus führt. Wenn jeder Mensch in nuce Gott ist und es „gottet“ überall, dann brauchen wir keine Kirche und keine Bekehrung, weil es sowieso „gottet“. Und erst aus diesem Denken heraus lässt sich die deuterovatikanische Ökumenitis begreifen. Wenn es „gottet“, dann „gottet“ es, auch bei den Walen und der Homo-Ehe. Bleiben wir also entspannt und verprassen die Kirchensteuer, solange es noch die gibt, da die Katholiken aussterben.

Sagt das Ratzinger tatsächlich selbst? Ja, das tut er und so schreibt Msgr. Spadafora im Absatz unter dem Titel „Gott ist Mensch, der Mensch ist Gott“ folgendes:

Das Problem ist übrigens von Ratzinger selbst klar gestellt und wird durch ihn bejahend beantwortet. Er fragt sich in der Tat: „Dürfen wir denn überhaupt Christologie (= Rede von Christus) in Theologie (= Rede von Gott) auflösen; müssen wir dann nicht viel eher Jesus leidenschaftlich als Menschen reklamieren, Christologie als Humanismus und als Anthropologie betreiben? Oder sollte der eigentliche Mensch gerade dadurch, dass er es ganz und eigentlich ist, Gott sein und Gott eben der eigentliche Mensch sein? Sollte es sein können, dass radikalster Humanismus und Glaube an den offenbarenden Gott hier aufeinandertreffen, ja ineinander übergehen?“ (Ratzinger, Einführung S. 149/150, Hervorhebung laut Originaltext).[5]

Au, weia! Das ist aber ein hard core Arianismus mit einigen neuzeitlichen Zusätzen, wie Ontologismus und Immanentismus, Begriffe, die wir später in anderen Beiträgen noch ausführlich erklären werden.

Weiter lesen wir bei Msgr. Spadafora:

Für Ratzinger ist Jesus also nicht Gott, weil er natürlicher Sohn Gottes ist, aus dem Vater geboren vor aller Zeit, „gezeugt, nicht geschaffen, wesensgleich mit dem Vater“, weil seine Person seit Ewigkeit die unendlich göttliche Natur teilt und daher die unendliche Vollkommenheit besitzt, sondern ist jener Mensch, der gekommen ist, „um mit Gott ineinanderzufallen“ und der am Kreuze „das Sein für die anderen“ verkörpert hat, ein „Altruist durch Antonomasie“. Folglich unterscheidet er sich von uns und den anderen Menschen nur durch den Grad der menschlichen Entwicklung, die er erreicht hat, nicht durch den Abgrund, welche Gott vom Menschen, den Schöpfer vom Geschöpf trennt. Die Christologie der Kirche weist Ratzinger zurück als eine „triumphalistische Verherrlichungschristologie .. die etwas mit dem gekreuzigten und dienenden Menschen nichts anfangen könnte und statt dessen sich wieder einen ontologischen Gottmythos [sic! Red.] erfinden würde (S. 161). Anstelle der „triumphalistischen Verherrlichungschristologie“, welche „einen ontologischen Gottmythos“ schafft, setzt Ratzinger eine „Dienstchristologie“, die er behauptet, beim hl. Johannes zu finden, und in der „Sohn“  einzig „das Sein-vom-andern-her“ (S. 129) bedeutet.[6]

Oh weh, o weh! Kommt ihr Töchter, helft mir klagen! Diese Ansichten hat Ratzinger niemals widerrufen, mit diesen Ansichten ist er groß geworden, aufgrund der „Einführung ins Christentum“ ist er vom Johannes Paul II, der dieses Buch sehr schätzte, zum Präfekten der Glaubenskongregation berufen worden. Es ist schrecklich! Man hat Lust sich auf einen Misthaufen zu setzen und die Wunden mit einer Tonscherbe zu kratzen. Wenn man aber die Glaubenswahrheit leugnet, dass Christus wirklich Gott war, dann fällt das katholische System überhaupt zusammen. Dann haben alle nachfolgenden Wahrheiten wie Erlösung, Wesenswandlung, Jungfrauengeburt, Aufnahme Mariens in den Himmel keine Bedeutung oder sie müssen „uminterpretiert“ werden, was Ratzinger in seiner „Einführung ins Christentum“ ja tut. Die Glaubensinhalte und Dogmen werden einfach ausgehöhlt und mit neuen Nicht-Inhalten ersetzt. Es ist schrecklich! Wenn Christus nur eine besserer, evolutionistisch höher entwickelter Mensch war, dann gab es keine Erlösung. Warum sollte es eine geben? Wenn der Mensch nach de Lubac, Rahner und Ratzinger von sich aus, also ontisch, „gottfähig“ ist, dann gibt es keine Sünde und keine Erlösungsbedürftigkeit. Bloß einen soziologischen Verein mit Bratwürsten auf dem Pfarrfest und den Walen und wir sind bei Amoris Laetita. Tja, so schnell geht das!

Joseph Ratzinger hat als Präfekt der Glaubenskongregation das Patronat über die Zeitschrift Communio übernommen, welche die „konservativen“ Neutheologen gruppierte.  Es waren die Communio-Mitarbeiter, welche die Bischofsstühle besetzen und die nachfolgenden Namen hören sich für uns jetzt wie ein Who is who des Verfalls an. So schrieb die italienische Wochenzeitschrift Il Sabato (vom 6. Juni 1992):

Zwanzig Jahre sind vergangen; ‚Communio‘ hat seine Partie gewonnen. Zumindest, was den Kampf um die kirchliche Vorherrschaft anbelangt. Die Kirche gewährte den drei „Dissidenten“-Theologen [Ratzinger, de Lubac, von Balthasar Anm. Msgr. Spadaro], die an jenem Abend in der Via Aurelia am Taufbrunnen die Idee [dieser Zeitschrift Red.] hielten, die Ansehen erheischende Belohnung des Kardinalshuts.

Aber es gab Ehrenbezeugungen für alle. Die tüchtigsten Mitarbeiter von ‚Communio‘ wurden zu Bischöfen befördert: die Deutschen Karl Lehmann und Walter Kasper, der Italiener Angelo Scola, der Schweizer Eugenio Corecco, der Österreischer Christoph von Schönborn, der Belgier André-Juan Léonard, der Brasilianer Karl Romer. Eine Schar von Bischofstheologen, deren Einfluss in der Kirche viel weiter reicht als ihre Diözesan-Jurisdiktion. Ein wahres Think-tank der Kirche Karol Wojtylas.[7]

Msgr. Spadafora bemerkt, dass sich die Ultraprogressiven von Concilium mit den „Gemäßigten“ von Communio die Macht teilten. Währen den Ersteren die theologische „Forschung“ und die kulturelle Hegemonie zufiel, fiel den Letzteren die „kirchliche Vorherrschaft“ der Bischofstühle zu.[8] Dies erklärt den Umstand, warum man nirgendwo Theologie studieren kann und sich nur vier Kardinäle, davon drei in Rente, zu Amoris Laetitia-Debakel zu Wort meldeten. Ganz Rom wurde mit Neu-Theologen besetzt, was die vatikanischen Kommissionen anbelangte. [9]

Wem verdanken wir aber Papst Franziskus? Papst Benedikt XVI – Joseph Kardinal Ratzinger – dem, wie auch immer, Papst Emeritus, den es praktisch gibt, aber theoretisch, traditionell und kirchenrechtlich nicht geben kann. Er hat aufgegeben, er hat es hingeschmissen, das Amt des Vicarius Christi, er ist „von dem Wölfen davongelaufen“ und zwar „aus Gesundheitsgründen“. Es ist als würde der oberste Heeresführer mitten in der Schlacht desertieren oder sich selbst, mit einem eigenen Dekret aus dem Heeresdienst entlassen und „ins Zivil gehen“. Da spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg der Ritterethos in Deutschland oder in den deutschsprachigen Ländern, die Schweiz ausgenommen, wenig gilt, so wird diese Ungeheuerlichkeit der Desertion nicht allen bewusst.  Kein Offizier kann sich mitten in der Schlacht selbst ins Zivil entlassen, noch weniger kann dies ein Heeresführer. Denn was ist die Folge? Der Zusammenbruch der Disziplin, keine Vorbilder mehr, kein Durchhalten. Wenn es dem obersten Heeresführer egal ist, warum soll es dem einfachen Soldaten nicht egal sein? Benedikt XVI hat mit seinem Rücktritt wenigstens genauso viel Schaden angerichtet, wie Franziskus mit seinem gesamten, bisherigen Pontifikat. Weil Benedikt gezeigt hat, dass nicht einmal der Papst den Glauben ernst nimmt und nicht einmal er Christus treu ist. Christus ist aber kein theologisches Konstrukt, sondern eine Person, die lebt und als Gott allmächtig ist. Wer hat diese Personalien bewilligt und gefördert? Joseph Kardinal Ratziner und heute ernten wir auch theologisch seine Früchte. Aber lassen wir ihn selbst sprechen. So schreibt er im Vorwort zur Einführung in das Christentum:

[Dem Nebel der nachkonziliaren theologischen Ungewissheit] kann man freilich nicht entgegenwirken durch ein bloßes Beharren auf dem Edelmetall fester Formeln der Vergangenheit [nicht die feierlichen Erklärungen des Lehramtes Anm. Msgr. Spadafora], das dann doch auch nur ein Metallklumpen bleibt: eine Last, statt kraft seines Wertes die Möglichkeit wahrer Freiheit [die so auf Schleichwegen den Platz der Wahrheit einnimmt Anm. Msgr. Spadafora] zu gewähren“. (Vorwort, S. 5)

Was heiß es im Klartext?

  • Vergangenheit zählt nicht,
  • Dogmen sind schöne Antiquitäten,
  • macht es wie ich,
  • wir brauchen Freiheit vom Lehramt.

Dies schrieb ein deutscher Startheologe, Priester und Theologieprofessor und das hat der Glaubenspräfekt nicht widerrufen. Das Lehramt, die Tradition, all das woran die Katholiken aller Zeiten geglaubt und gelitten haben, ist also „eine Last“. Ah so. Aber es wird noch besser, denn im Interview-Buch mit Vittorio Messori Zur Lage des Glaubens,[10] sagt Ratzinger

Als „ausgewogener Progressist“[11] sei er für eine „ruhige Entwicklung der Lehre“ ohne „einzelgängerische Fluchten nach vorne“[12], aber auch „ohne anachronistische Sehnsucht nach einem unwiederbringlichen vergangenen Gestern“[13] (S. 16/17) […].[14]

Wir müssen dem heute der Kirche treu bleiben, nicht dem gestern oder dem morgen.[15]

Obwohl wir diese Aussagen nach Spadafora wiedergeben, so haben wir es mit unserer Ausgabe Zur Lage des Glaubens verglichen. Ja, er hatte es tatsächlich so gesagt. Wie auch dieses:

Nicht ich habe mich geändert, sondern die anderen.[16]

Ich habe immer versucht, dem II. Vatikanum, diesem heute der Kirche, treu zu bleiben, ohne Sehnsucht nach einem unwiederbringlichen vergangenen Gestern und ohne ungeduldiges Drängen nach einem Morgen, das nicht unser ist.“[17]

Ja, Ratzinger ist sich selbst tatsächlich treu geblieben und nicht der Lehre der Kirche. Denn in seinem letzten Interviewbuch sagt er ja dasselbe, wie wir schon bereits bemerkten:

„Ich glaube, da [in unserem Denken über Gott Red.] muss man vieles verändern. Wie sich eben auch unser ganzes Menschenbild verändert hat. […] Jedenfalls stellt sich mit diesem Wissen [der heutigen Menschheit] die Struktur der Zeit, die von Geschichte, heute anderes dar. Hier muss zuallererst die Theologie noch gründlicher zu Werke gehen und den Menschen wieder Vorstellungsmöglichkeiten liefern. Da hat die Übersetzung von Theologie und Glaube in die Sprache von heute noch gewaltige Defizite; dass man Vorstellungsschemata schafft, dass man den Menschen hilft, heute zu verstehen, Gott nicht in einem Irgendwo zu suchen. Da ist viel zu tun.“[18]

Das Fazit oder warum der Rücktritt möglich war

Wir haben also einen Nouvelle Théologie-Theologen, der vor dem Konzil, wie er selbst sagt, der Häresie verdächtigt wurde und dessen Habilitationsschrift aufgrund der fehlenden Rechtgläubigkeit in der ersten Fassung zurückgewiesen wurde, welche in dem nachkonziliaren Wirrwarr zu einem Startheologen und „konservativen“ Startheologen aufstieg, Bischof, Kardinal, Präfekt der Glaubenskongregation und schließlich Papst wurde. Der aber seine theologischen Ansichten niemals geändert hat. Und deswegen hatte Gänswein vielleicht recht, wenn er sagte, dass zwischen Benedikt und Franziskus kein Blatt Papier passt, so eng sind sie einander. Vielleicht ist es schlichtweg wahr, denn das, was Ratzinger/Benedikt theoretisch ausgearbeitet hatte, das setzt Franziskus einfach praktisch um. Wenn die oberste Priorität der kulturelle Wandel und nicht der unwandelbare Gott ist, was AL 32 feststellt, warum soll sich dann nicht alles ändern und wandeln bis zu der Homo-Ehe hin. Es ist nur konsequent. Deswegen ist der Rücktritt von Benedikt XVI. weniger geheimnisvoll als man denkt und Ann Barnhardt hat mit ihrer Vermutung des „wesentlichen Irrtums“ beim Benedikt Rücktritt Recht. Benedikts theologische Ansichten sind dermaßen verworren, dass er bei seinem Rücktritt einen „wesentlichen Irrtum“ (Kan. 188) beging und somit weiterhin im Amte bleibt. Wenn wir aber mit unserer „Privatleben“-These Recht haben, dann ist dieser Rücktritt auf aufgrund der „schweren Furcht“ (Kan. 188) ungültig, die auf eine sittliche Erpressung der eigenen Person oder einer Person aus dem eigenen Umfeld folgte.[19] Wenn man etwas Unsittliches irgendwann einmal tut, dann besteht immer die Gefahr, dass man dabei gefilmt wird und solche Filme gegen einen verwendet werden können, was ein klerikaler Homo-Skandal, der noch große Wogen schlagen wird, derzeit in der Heimat des Schreibers dieser Zeilen beweist.

Der Schreiber dieser Zeilen erlebte den Rücktritt von Benedikt wie eine Desertion eines Heeresführers vor dem Feind. Wie kann aber ein Offizier (Priester) und Heeresführer (Kardinal, Papst) mitten in der Schlacht desertieren? Die alten Militärs, die es schon lange nicht mehr gibt, würden antworten:

„weil er niemals ein echter Soldat und Offizier war“.

Man wird doch im Militär geschult instinktiv und automatisch zu handeln, damit bestimmte Gedanken in bestimmten Krisensituationen gar nicht aufkommen können und zu Fehlreaktionen führen. Stellt man sich die Frage, wie ein gläubiger, „tiefgläubiger“ Mensch, der „Mozart der Theologie“, ein „künftiger Kirchenvater“ etc. etc. (alles ironisch gemeint) zurücktreten und einen solchen Unsinn in seinem letzten Interview-Buch wiedergeben konnte, so bleibt nur die logische Antwort, weil er nicht gläubig oder gar tiefgläubig war. Denn agere sequitur esse, also „das Handeln folgt dem Sein“, einfacher formuliert: „man handelt so, wie man ist“.

Welche positive Lehre resultiert für uns daraus? Geben wir Acht, dass wir weder moralisch noch intellektuell fallen, denn der Teufel wird die wenigen Übriggebliebenen noch schwerer anfechten, als diejenigen die er sowieso am Strick führt.

P.S. Nach der Niederschrift dieses Beitrags stellte sich heraus, dass Maike Hickson von onepeterfive ihren privaten Brief an Papst Benedikt XVI. veröffentlicht hatte, in welchem sie in anfleht doch das Geheimnis von Fatima zu veröffentlichen. Benedikt, der nachweislich diesen Brief erhalten hatte, hat nicht geanwortet. Uns wundert es nicht. Es passt leider in unser Profil.

[1] Man lese dazu Tanquerey, A., Précis de Théologie Ascétique et Mystique, Paris 1924, Regles pour le discernement des révélations, 937-944. Viel eingehender befasst sich mit dieser Thematik Pater Poulain SJ. So widmet er der Thematik „Wie unterscheidet man echte Offenbarungen und Visionen von falschen?“ in der deutschen Ausgabe seines Buches die Seiten 76-114 (Poulain, A., Die Fülle der Gnaden. Ein Handbuch der Mystik, Bd. 2, Freiburg im Breisgau 1910, 76-114), in der uns vorliegenden englischen Ausgabe dieses Werkes werden die Offenbarungen und Visionen auf Seiten 299-399 besprochen (Poulain, A., The Graces of Interior Prayer. A Treatise on Mystical Theology, Westmonasterii 1949 [reprint], Part IV: Revelations and Visions 299-399). Ob die anderen Ausgaben dieselbe Paginierung aufweisen, wissen wir nicht. Der Teil über die Unterscheidung von echten und falschen Visionen wurde auch als ein eigenes Buch herausgegeben.

[2] Spadafora, Francesco, Die „neue Theologie“ oder „Sie glauben gewonnen zu haben“, Sion: Verlag Les Amis de St. Francois de Sales 19962, 7.

[3] Das Katzenbuch ist natürlich nicht von ihm.

[4] Spadafora, 119-120.

[5] Zitiert nach Spadafora, 120.

[6] Spadafora, 122-123.

[7] Ebd. 131.

[8] Ebd. 132.

[9] Ebd. 132-134.

[10] Ratzinger, Joseph. Benedikt XVI., Zur Lage des Glaubens. Ein Gespräch mit Vittorio Messori, Herder 2007.

[11] Ratzinger, Lage, 18.

[12] Ebd., 19.

[13] Ebd.

[14] Spadafora. 137.

[15] Ebd. 138, Ratzinger, Lage, 31.

[16] Ratzinger, Lage, 18.

[17] Ratzinger, Lage, 19.

[18] Benedikt XVI., Letzte Gespräche mit Peter Seewald, Droemer: München 2016, 269-270.

[19] http://www.n-tv.de/panorama/Warum-Benedikt-XVI-wirklich-zuruecktrat-article12377046.html https://www.welt.de/politik/ausland/article156762772/Benedikt-XVI-spricht-von-Homosexuellen-Netzwerk-im-Vatikan.html

„Wir klagen an“ – Gericht über Papst Franziskus und andere Päpste. (3) War Benedikt gläubig?

bartolomeovivarini_stambrosepolyptych-detail

War Benedikt jemals gläubig?

Als der Schreiber dieser Zeilen Benedikts XVI. Buch „Letzte Gespräche“ las, so kam ihm der Satz aus der Marienerscheinung in La Salette in den Sinn: „Rom wird den Glauben verlieren“, als er an Ratzinger/Benedikt dachte. Warum? Weil Benedikt XVI., der Noch-Papst oder Papa Emeritus, wie er sich entgegen jeder Tradition nennt, eine äußerst weltliche Sicht des Papsttums vertritt und er vertritt sie als Papst! So lesen wir über seinen Rücktritt:

„[…] Aber es war mich auch klar, dass ich es tun musste und dass dies der richtige Augenblick war. Die Menschen haben das dann auch angenommen. Viele sind dankbar, dass nun der neue Papst in einem neuen Stil auf sie zugeht. […]“[1]

„Depression nicht, nein, aber es ging mir nicht so gut. Und ich habe gesehen, dass mich diese Reise nach Mexiko und Kuba doch sehr angestrengt hat. Auch der Arzt hat mir gesagt, Sie dürfen nicht mehr über den Atlantik fahren. Turnusgemäß sollte der Weltjugendtag in Rio de Janeiro eigentlich erst 2014 sein. Wegen der Fußballweltmeisterschaft wurde er aber um ein Jahr vorgezogen. Mir war klar, dass ich zeitlich so zurücktreten muss, dass der neue Papst einen Vorlauf nach Rio hat.“[2]

Was sind also die Prioritäten, eines Papstes, welcher von manchen „der Mozart der Theologie“ genannt wurde und sich als Einsiedler zurückziehen wollte, um solche Banalitäten von sich zu geben? Es sind:

  • Die eigene Gesundheit
  • Der Rat des Arztes
  • Der Weltjugendtag
  • Die Fußballweltmeisterschaft.

Denn dies waren, so sagt er selbst, sichtlich die Gründe für seinen Rücktritt. (Ja, ja, wer’s glaubt wird selig!) Es ist also wenig erstaunlich, dass manche Katholiken die Wirklichkeit leugnen wollen und Seewald unterstellen, er hätte dieses Buch alleine geschrieben und die Worte Benedikts sich ausgedacht und verdreht, da Benedikt solch ein dummes Zeug nicht von sich geben könne. Es ist dummes Zeug und er sagt sicherlich nicht alles, aber er sagt wirklich das, was er sagt. Lesen wir weiter:

„Seewald: Wie sehen Sie heute die Zukunft des Christentums?

Benedikt: Dass wir nicht mehr deckungsgleich mit der modernen Kultur sind, die christliche Grundgestalt nicht mehr bestimmend, das ist offenkundig. Heute leben wir in einer positivistischen und agnostischen Kultur, die sich gegenüber dem Christentum zunehmend als intolerant zeigt. Insofern wird die westliche Gesellschaft, jedenfalls in Europa, nicht einfach eine christliche Gesellschaft sein. Umso mehr werden sich die Glaubenden darum bemühen müssen, dass sie das Wertebewusstsein und das Lebensbewusstsein weiterhin formen und tragen. Wichtig wird eine entschiedenere Gläubigkeit der einzelnen Gemeinden und Ortskirchen. Die Verantwortung wird größer.“[3]

Und was will uns der Papa Emeritus mit diesem wenig originellen und wenig theologischen Text sagen?

  • Es wird unchristlicher und weltlicher werden.
  • Man kann dagegen nichts tun.
  • Ihr, Laien, müsst Euch dagegen wehren.

„Obwohl uns die Theologie und die Hierarchie keine Hilfe gibt?“ – fragen wir.

Genauso ist es leider, denn Benedikt sagt auch:

„Ich glaube, da [in unserem Denken über Gott Red.] muss man vieles verändern. Wie sich eben auch unser ganzes Menschenbild verändert hat. […] Jedenfalls stellt sich mit diesem Wissen [der heutigen Menschheit] die Struktur der Zeit, die von Geschichte, heute anderes dar. Hier muss zuallererst die Theologie noch gründlicher zu Werke gehen und den Menschen wieder Vorstellungsmöglichkeiten liefern. Da hat die Übersetzung von Theologie und Glaube in die Sprache von heute noch gewaltige Defizite; dass man Vorstellungsschemata schafft, dass man den Menschen hilft, heute zu verstehen, Gott nicht in einem Irgendwo zu suchen. Da ist viel zu tun.“[4]

Ja, da ist viel zu tun diesen modernistischen Unsinn aus der Theologie auszumerzen, den Benedikt hier noch einmal wiedergibt. Warum? Weil sie Sache ganz anders funktioniert. Der Mensch muss seine Wahrnehmungskategorien mit Hilfe der Gnade Gottes verändern, um Gott auch intellektuell näher zu kommen, indem er, der Mensch, sich und sein Denken nach der unveränderlichen Wahrheit Gottes verändert, da er sein Inneres nach dem Äußeren ausrichtet. Die Theologie soll gerade nicht dem Menschen „Vorstellungsmöglichkeiten liefern“, sie soll seine weltlichen Vorstellungen dermaßen verändern, damit er die theologischen Inhalte überhaupt einigermaßen adäquat begreifen kann. Und wie soll sie es tun?

  1. Zuerst durch die Reinigung des abstrakten Denkens durch:
    • Formelle Logik
    • Andere philosophische Fächer (Erkenntnislehre, Metaphysik, Geschichte der Philosophie)
  2. Durch die richtige Methode der Theologie
    • Welche hauptsächlich im Analogieschluss besteht
  3. Durch die persönliche Heiligung des Theologen
    • Da die theologischen Inhalte übernatürliche Wahrheiten sind
  4. Durch das Erlernen der scholastischen Sprache und Methode
    • Weil die Scholastik die Sprache der Theologie ist, wie die Mathematik die Sprache der Naturwissenschaften darstellt.

Dieses Programm ist nichts Neues, so ist es im Großen und Ganzen bis 1962 gewesen, bevor die Nouvelle Theologie und der „neue theologische Ansatz“, den auch Ratzinger vertrat, in die Theologie Einzug hielten. Und jetzt sehen wir die Ruinen. Benedikt hat leider nichts gelernt, denn er sagt weiter:

„Wir können zwar nicht sagen: „Ich habe die Wahrheit“, aber die Wahrheit hat uns, sie hat uns berührt. Und wir versuchen, uns von dieser Berührung leiten zu lassen“.[5]

Ist denn diese Aussage keine Verbreitung von Agnostizismus im Theologischen? Durchaus, schon. Theologie ist für Ratzinger irgendein individualistisches Projekt, eine Kunstform, in der man möglichst originell zu sein hat. Er sagt ja selbst über sich:

„Wie schon gesagt, ich wollte aus dem klassischen Thomismus heraus, wobei mir Augustin ein Helfer und Führer war. Insofern galt es auch, mit den neuen Philosophien in ein lebendiges Gespräch zu treten“.[6]

„Tatsächlich kam ich nach langem Überlegen zur Erkenntnis, dass ich meine Vision von Theologie besser im Fach Dogmatik entfalten könne als im Fach Fundamentaltheologie“.[7]

Man soll also als Theologe nicht die bisherige Lehre der Kirche weitergeben, wie der Mathematiklehrer die euklidische Geometrie, sondern „eigene Visionen von Theologie“ verwirklichen. Du meine Güte!

Was ist das für eine „Vision der Theologie“? Eine, die die Frömmigkeitsformen des 19. Jhdts. verachtet.

„Wir alle hatten, das war damals Mode, eine gewisse Verachtung für das 19. Jahrhundert. Also neue Gotik und diese etwas kitschigen Heiligenfiguren, die enge, etwas kitschige Frömmigkeit und Übersentimentalität. Das wollte man alles überwinden. Und zwar mit einer neuen Phase der Frömmigkeit, die sich gerade aus der Liturgie und ihrer Nüchternheit und ihrer Größe gestaltet, indem sie auf das Ursprüngliche zurückgriff – und gerade dadurch auch wieder neu und modern war.“[8]

Aber vielleicht war es keine Verachtung für die Frömmigkeit des 19. Jahrhunderts, sondern eine Verachtung für die Frömmigkeit überhaupt? Wie konnte ein Mensch, der am Anfang des 20. Jahrhunderts religiös sozialisiert wurde plötzlich eine Frömmigkeit bspw. des 11. Jahrhunderts schätzen und pflegen, da er sie nicht kannte? Ratzinger richtet sich doch hier gegen die überlieferte Frömmigkeit, also gegen die Frömmigkeit, weil er sie selbst nicht nachvollziehen kann. Nein, nicht deswegen, weil er intellektuell ist, sondern weil er nicht fromm  ist. Er sagt über einen seiner Lehrer:

„Er war ein frischer, neuer Denker, der uns speziell aus der verklemmten Frömmigkeit des 19. Jahrhunderts herausführen wollte, ins Offene.“[9]

Das Adjektiv „verklemmt“, das in diesem Zusammenhang fällt, ist doch ein typisches 1968-Wort, welches sich wohl ursprünglich gegen jede Sexualmoral richtet. Warum denn soll eine Frömmigkeit „verklemmt“ sein? Braucht der Fromme eine Klemme? Was „klemmt“ denn bei ihm? Welch eine weltliche Rede bei einem Papst. Aber es wird noch besser, weil Benedikt offen zugibt, dass es bei ihm mit der Marienfrömmigkeit nicht zum Besten stand und steht:

„Seewald: Kann man sagen, dass auch bei Ihnen in dieser Zeit Marienverehrung und Mariologie nicht besonders ausgeprägt waren?

Benedikt: Ich war natürlich katholisch, und insofern haben die Maiandachten, die adventliche Marienverehrung, der Rosenkranzmonat und einfach die Liebe zur Mutter Gottes zu uns gehört, aber sie war nicht so tief, nicht so emotional stark präsent […]. Die Marienverehrung hat mich geprägt, aber zusammen mit der Christozentrik – und in sie hineingenommen.

[…] Aber die theologische Formung war sehr christologisch und altkirchlich; wobei die Mariologie nicht fehlt, aber noch nicht die innere Kraft hat. Insofern waren Frömmigkeitstraditionen und das, was wir theologisch gelernt haben, noch nicht ganz ineinandergewachsen“.[10]

Was heißt das im Klartext? Weil er nicht fromm war, so konnte die theologische Bildung, die er erhielt seine Frömmigkeit nicht untermauern. Er selbst suchte sich aber gleich das „Unverklemmte“ heraus, sodass das – die Frömmigkeit – was nicht da war, nicht gestärkt werden konnte. Der Schreiber dieser Zeilen hatte auch sehr viele Jahrzehnte hindurch keinen wirklich tiefen Bezug zur Mutter Gottes gehabt und die oberen Zeilen könnten auch von ihm selbst stammen. Er hatte alle Frömmigkeitsübungen äußerlich gepflegt, marianische Dogmen anerkannt, aber die Mutter Gottes, obwohl er an einem wichtigen Marienfest geboren wurde, war ihm irgendwie emotional fremd. Er war sich dieser Distanz bewusst und litt ein wenig darunter, versuchte sich diesen Zustand nicht intellektuell schön zu reden. Und erst als sein Glauben durch das Beten der vorkonziliaren Breviere und das Kennenlernen der Alten Messe, was erst seit 2011 stattfindet, sich sehr entwickelt hatte und zwar im geistlichen nicht im intellektuellen Bereich, erst jetzt hat er eine innig-emotionale Bindung an Maria, welche noch sicherlich ausbaufähig ist, aber er hat sie überhaupt und er hat sie erst jetzt. Und daher kann er der Überzeugung zustimmen, dass im Falle, dass jemand keine Marienfrömmigkeit hat, es leider insgesamt um seinen Glauben nicht allzu gut bestellt ist. Maria als Sedes sapientiae – „Sitz der Weisheit“, als die Mutter des Inkarnierten Wortes führt uns doch in die Tiefe Christi hinein, wie auch Christus uns in das tiefere Verständnis um seine Mutter führt. Dies ist aber, wohlgemerkt, kein intellektueller Weg, sondern ein geistlicher Weg. Das Alte Brevier und die Alte Messe öffnen uns einfach geistlich die Augen. Und deswegen wurden sie verboten und deswegen sind sie so rar.

Um aber auf Ratzinger/Benedikt zurückzukommen, so macht er leider den Eindruck eines Mannes, der ungläubig war und sich ein Hilfskonstrukt aus Theologie zurechtmachte, um seinen Unglauben zu bedecken. Eine sehr häufige Vorgehensweise unter Priestern. Vielleicht war es ihm selbst nicht klar und ist es immer noch nicht, wie bei einem Farbenblinden oder stark Sehbehinderten, der nur so sieht, wie er halt sieht. Der Schreiber dieser Zeilen hatte einmal an einem recht umfangreichen Sehtest teilgenommen, bei dem man bestimmte Gegenstände anhand bestimmter Formen identifizieren sollte. Einer der Teilnehmer zeichnete sich dadurch aus, dass er manches sehr schnell erkannte, bei anderen Aufgaben leider völlig versagte und seine Erklärungen immer phantastischer wurden, was es denn auf dem dargestellten Bild sein kann. Während einer recht ausgebauten ärztlichen Untersuchung des Sehvermögens aller Teilnehmer, stellte sich zur Verwunderung aller heraus, dass dieser Teilnehmer an einer rot-grün Schwäche litt, welche weder bei seiner Bundeswehrzeit noch bei seiner Führerscheinuntersuchung aufgefallen ist, weil man nach weniger strengen Kriterien untersuchte. Weil er also objektiv gesehen die Farbe nicht eindeutig genug erkennen konnte, so musste er das, was er nicht sah, dazu erfinden. Dies war seinerseits ein unbewusster Prozess und sicherlich kein Betrug. So sagen sich auch Menschen, die nicht gut genug hören oder eine Sprache, in der man zu ihnen spricht, nicht ausreichend kennen, das, was sie nicht verstehen dazu.  Dies ist aber die Situation eines ungläubigen oder schwach gläubigen Theologen. Man sieht/hört es nicht und redet es sich schön.

Aber sollte die obere Beschreibung von fehlender Frömmigkeit und eines schwachen Glaubens oder des Unglaubens auf Ratzinger zutreffen, dann hätte jemand mit diesen Voraussetzungen sich niemals weihen lassen sollen, denn Priestertum ist kein Brotberuf für Intellektuelle. Es war Betrug von Anfang an, wenn wir Recht haben. Benedikt scheint unsere Sicht der Dinge zu bestätigen, indem er sagt:

„Seewald: Über Ihren Anfang an der Hochschule meinte Sie einmal »Als ich anfing, Theologie zu studieren, begann ich mich auch für die intellektuellen Probleme zu interessieren, und dies, weil sie das Drama meines Lebens und vor allem das Geheimnis der Wahrheit enthüllten.« Wir haben in Salz der Erde bereits darüber gesprochen, und Sie meinten damals, das wäre ein bisschen hochgestochen ausgedrückt gewesen. Um hier noch einmal ganz direkt nachzufragen: Was war denn das »Drama Ihres Lebens«?

Benedikt: Nun ja, was ich mit dem Leben anfangen kann. Soll ich Priester werden oder nicht? Werde ich dazu geeignet sein oder nicht? Und überhaupt: Wozu bin ich? Was ist mit mir los? Wer bin ich?“[11]

Vielleicht meint Ratzinger mit dem „Drama seines Lebens“ seine latente Homosexualität oder Homophilie? Wir halten dies für nicht ausgeschlossen, wie wir bereits schrieben. Nicht jeder Theologiestudent oder Priesteramtskandidat sieht seine Lage so dramatisch, manche haben eine Berufung von Kindesbeinen an und sehen die Dinge viel gelassener und nüchtern. Diese Wortwahl ist wirklich ungewöhnlich. Eine andere Aussage Benedikts darüber, dass er sich mit Prof. Johannes Auer über die Annahme der Bischofswürde beraten hatte, scheint ebenfalls unseren Verdacht zu bestätigen:

„Seewald: Ihr Beichtvater, mit dem Sie sich in dieser dramatischen Nacht [vor der Annahme der Bischofsernennung in München] beraten hatten, war Professor Johann Auer, ein Mann, so schreiben Sie in Ihren Erinnerungen, »der meine Grenzen theologischer wie menschlicher Art sehr realistisch kannte«. Was meinten Sie mit den »Grenzen menschlicher Art«?

Benedikt: Tja, er war der Meinung, dass ich, – na, was soll ich sagen? – noch viel zu lernen haben, dass ich keineswegs vollkommen bin, dass ich Probleme hab. Wir waren Freunde, aber gerade als Freund hat er mir auch brüderlichen Tadel zuteilwerden lassen – gerade weil er, ja, eben auch meine Grenzen gesehen hat.

Seewald: War damit möglicherweise Ihre Schüchternheit gemeint?

Benedikt: Das war es vielleicht nicht. Auch, aber ….

Seewald: Ihre zurückhaltende Art, sagt einer Ihrer früheren Assistenten, wäre so weit gegangen, dass es hohe Kenntnis erforderte, Sie aus dem Glaskäfig herauszuholen.

Benedikt: (Lacht.) Das ist ein bisschen übertrieben.

Seewald: Mit Auer hatten Sie jedenfalls jemanden, mit dem Sie offenbar auch sehr persönliche Dinge besprechen konnten.

Benedikt: Ja, ja.“[12]

Wir stellen fest, dass mit den nicht näher benannten Problemen nicht die Schüchternheit oder das Sitzen im vermeintlichen intellektuellen Elfenbeinturm gemeint war. Unser Verdacht scheint hier eher bestätigt als ausgeräumt, da es sich  bei den „Problemen“ Ratzinger kaum um Frauen und Alkohol, wie sehr häufig der Fall, gehandelt haben konnte. Das Priestertum scheint bei Benedikt ein Mittel zum Zweck gewesen zu sein.

„Seewald: Sie machen freilich in Ihren Erinnerungen die bemerkenswerte Aussage, Sie hätten früh gespürt, dass Gott etwas von Ihnen wollte, das nur verwirklicht werden könnten, indem Sie Priester würden.

Benedikt: Schon. Ich meine, irgendwie hatte ich das Wissen, Gott will etwas von mir, erwartet etwas von mir. Und dass das mit dem Priesterrum verknüpft ist, ist mir immer klarer geworden.

Seewald: Es geht hier aber offenbar um etwas Weiterführendes, etwas, das über die Priesterschaft hinausgeht.

Benedikt: Ja nun, von jedem Menschen verlangt Er etwas Spezifisches. Ich war überzeugt, dass Er von mir auch was will. Wobei ich allerdings schon auch dachte, dass es in Richtung Theologie liegen wird. Aber im näheren Sinne war das nicht definiert“.[13]

Wir fassen also zusammen: ein schwach gläubiger, homosexuell veranlagter junger Mann, flieht ins Seminar, wo er hauptsächlich an intellektuellen Fragen und nicht an der Frömmigkeit interessiert ist. Er hofft dort, durch das Priestertum, seinen intellektuellen Interessen nachgehen zu können und eine äußere Ordnung in sein Leben einzuführen. Der Schreiber dieser Zeilen war zwar in keinem Priesterseminar, hatte als Laie mit Laien und Priesteramtskandidaten Theologie studiert, ist selbst nicht homosexuell, stellte aber während seines Studiums und später auch fest, dass die Homosexuellen-Dichte unter Theologiestudenten, auch unter Klerikern, ca. 25% betrug und somit deutlich über dem Durchschnitt anderer Studienfächer in seiner Studienzeit lag. Ein sensibler junger Mann, mehr oder weniger verweichlicht und verweiblicht ist also kein seltener Blick unter den Theologiestudenten und stellt leider eine Art Flucht vom Regen unter die Traufe dar, weil leider einige im Studium und vielleicht durch das Studium („Gott ist die Liebe“ und love is love) von der Veranlagung zur Tat schritten, samt allen negativen Konsequenzen. Der Schreiber dieser Zeilen hatte auch einen Kommilitonen der trotz eines angefangenen Rom-Studiums aus seinem Orden, höchstwahrscheinlich aufgrund von Homosexualität, rausgeworfen wurde, und sich gleich mehrere „Freunde“, im Sinne von Sexualpartnern, zulegte. Dieser Mann hatte ein vollkommenes klerikales Gehabe, ein Oremus-Gesicht, war intelligent und theologisch gebildet und es spricht doch sehr für seinen Orden, dass er ihn trotz dieser äußeren Vorzüge doch rausgeworfen hatte. Ja, wir stellen hier mit David Berger fest: Homosexuelle werden wirklich von der Kirche und Theologie angezogen. Vielleicht deswegen, weil sie das Heilmittel suchen, vielleicht deswegen, weil sie überhaupt von männlichen Männer angezogen werden. Sollten unsere Vermutungen sich als richtig erweisen, so wäre Ratzinger kein Einzelfall gewesen im katholischen Priestertum, welches leider Gottes zurzeit von den Amerikanern als gay profession bezeichnet wird. Wenn jemand aber solche Entscheidungen wider besseren Wissens trifft, wie kann er dann sicher sein, dass es Gott ist, der etwas von ihm erwartet und nicht der Widersacher Gottes? Wenn man in Lüge lebt, so macht man sich doch für den „Vater der Lüge“ empfänglich, der den seinen auch seine Gaben erteilt. Man sagt doch, dass der Teufel die Seinen schnell in die Höhe hebt, um sie dann fallen zu lassen. Während also Gott sehr langsam baut, ermöglicht der Teufel schnelle Karrieren, um am Ende zu verderben. Denn der Rücktritt Benedikts zerstörte doch nicht nur sein Ansehen als „des“ Konzilstheologen und des fromm-konservativen Papstes, er schädigte auch den Glauben der kleinen Frommen sehr, welche bis heute nicht verstehen können, warum „ihr Benedikt“ es ihnen angetan hatte und Franziskus den Weg bahnte. Weil er als Ungläubiger sich die ganze Zeit vom Widersacher leiten ließ. Dies ist eine stringente Erklärung. Wie sehr muss es Christus beleidigt haben, als er sich mit Ratzinger durch die Priester- und Bischofsweihe, sowie durch die Papstwahl verband?

[1] Benedikt XVI., Letzte Gespräche mit Peter Seewald, Droemer: München 2016, 39.

[2] Ebd. 40

[3] Ebd. 261.

[4] Ebd. 269-270.

[5] Ebd. 272.

[6] Ebd. 101.

[7] Ebd. 169.

[8] Ebd. 101.

[9] Ebd. 92.

[10] Ebd. 106-107.

[11] Ebd. 100.

[12] Ebd. 190.

[13] Ebd. 109-100.