Priestertum und Zölibat (2 von 12): Priestertum als ganzheitliche Lebenshingabe

Der Priester ist durch sein Priestertum und ein eigenes Sakrament viel enger mit Christus, dem jungfräulichen Lamm, verbunden als irgendein Laiengläubiger. Daher auch der Zölibat: höhere Würde, höhere Ansprüche. Der Priester soll doch tatsächlich während seines Priestertums eine beinahe ontologische… Radikaler Preissturz – Abos für die Krise Login

Priestertum und Zölibat (1 von 12): Das neutestamentliche Priestertum

Das Argument, dass die Priester des Alten Bundes verheiratet waren, Kinder hatten und daher Sex ist verfehlt, weil das Priestertum des Neuen Bundes keine Fortsetzung des Priestertums des Alten Bundes ist. Mit Christus fängt ein Neuer Bund mit neuen Regeln an. Das katholische Priestertum ist die Nachfolgen des jungfräulichen Hohepriesters Christus. Er war jungfräulich, unverheiratet, […]

Autoplagiat oder Sacerdos in aeternum und Priesterzölibat

Völlig konträr, unpassend oder antizyklisch veröffentlichen wir kurz vor der kommenden „Amazonas-Synode“, die höchstwahrscheinlich den Zölibat aushebeln wird, eine Reihe über den Priesterzölibat, welche einem unvollendeten Buch von DSDZ entstammt. DSDZ verfasste nämlich eine Reihe über die Sakramentenlehre, damals am Ende der Benedikt-Herrschaft. Eine Reihe also, in der er doch tatsächlich eine gemeinsame, alt-neu Sakramententheologie […]

Warum so viele homosexuelle Priester oder das umgekehrte Prinzip (3 von 6)

Homosexualität in der Kirchengeschichte und ihre Lösung Ja die heutige Situation mit der Homosexuellendichte im Klerus ist höchst „verquer“, um es mit Theodor Fontane zu sagen, die heutige Lese-und Schreibweise lautet wohl „verqueer“. Hat es denn das auch früher gegeben? Durchaus, wovon das Buch Liber Gomorrhianus des hl. Kirchenvaters Petrus Damianus aus dem Jahre 1049 […]

Priesterhilfe aber wie? (1) Die Lage.

Lesezeit: 6 Minuten Sie können sich diesen Text auf vorlesen lassen. An einer besseren Software, die theologische Fachtermini kennt und Latein kann, wird noch gesucht. [sayit] Wir haben versucht uns in der letzten Zeit in die Lage eines Priesters zu versetzen, der diesen Blog besucht und wahrscheinlich sich verstört und verletzt zurückzieht. Warum? Weil wir […]

Fr. Pietro Leone: “Die Theologie des Leibes”. (4) „Eheliche Bedeutung des Leibes“ und Jungfräulichkeit.

3. Die eheliche Bedeutung des Leibes Nach der Theologie des Leibes ist die eheliche Bedeutung des Leibes die “Fähigkeit des Leibes, Liebe auszudrücken: genau diese Liebe, in der die Person zum Geschenk wird …” (Päpstliche Ansprache vom 16 Januar 1980, West S.29). In anderen Worten: die eheliche Bedeutung des Leibes ist eine Tatsache, dass er […]

Eines tut Not – das geistliche Leben. Eine Einleitung in das Werk von A. Poulain SJ. (5 von 7): Jungfräulichkeit und Zölibat über der Ehe

Jungfräulichkeit und Zölibat über der Ehe Besonders Ansichten, welche der Auffassung widersprechen, dass die Jungfräulichkeit über der Ehe steht, sind eindeutig verurteilt worden. So spricht das Konzil von Trient in seinem Dekret Tametsi (11. Nov. 1563) zur Reform der Ehe: Kan. 10 „Wer sagt, der Ehestand seit dem Stand der Jungfräulichkeit oder des Zölibates vorzuziehen, […]