VIGANÒ über REVOLUTION in der KIRCHE (2 von 6)

„Ab dem Zweiten Vatikanum wurde eine Parallelkirche erbaut …“

Bischof Schneider zitiert mehrere Kanons der Ökumenischen Konzilien, die seiner Meinung nach Doktrinen vorschlagen, die heute schwer zu akzeptieren sind, wie zum Beispiel die Verpflichtung, Juden anhand ihrer Kleidung zu unterscheiden, oder das Verbot von Christen, die muslimischen oder jüdischen Herren dienen. Zu diesen Beispielen gehört auch das Erfordernis der vom Rat von Florenz erklärten traditio instrumentorum [Übergabe von Kelch und Patene als Materie des Weihesakraments], die später durch die Apostolische Verfassung Sacramentum Ordinis von Pius XII. korrigiert wurde [der die Handauflegung als die Materie bestimmte].

Bischof Athanasius kommentiert: „Man kann zu Recht hoffen und glauben, dass ein zukünftiger Papst oder ein Ökumenisches Konzil die fehlerhafte Aussage des Zweiten Vatikanischen Konzils korrigieren wird. Dies scheint mir ein Argument zu sein, das, obwohl es mit den besten Absichten gemacht wurde, das katholische Gebäude von Anfang an untergräbt. Wenn wir tatsächlich zugeben, dass es Amtshandlungen geben kann, die aufgrund einer veränderten Sensibilität im Laufe der Zeit aufgehoben, geändert oder anders interpretiert werden können, fallen wir unweigerlich unter die Verurteilung des Dekrets Lamentabili und geben am Ende jenen eine Rechtfertigung, die kürzlich genau auf der Grundlage dieser falschen Annahme erklärt haben, dass die Todesstrafe „nicht dem Evangelium entspricht“, und damit den Katechismus der katholischen Kirche berichtigt hattenNach dem gleichen Prinzip könnten wir in gewisser Weise behaupten, dass die Worte des Seligen Pius IX. in Quanta Cura vom Zweiten Vatikanum auf irgendeine Weise korrigiert wurden, so wie es Seine Exzellenz [Bischof Schneider] für Dignitatis Humanae erhofft.

Unter den Beispielen, die er vorstellt, ist keines an sich schwerwiegend falsch oder ketzerisch: die Tatsache, dass das Konzil von Florenz erklärte, dass die traditio instrumentorum für die Gültigkeit der Priesterweihe notwendig sei, hat in keiner Weise den priesterlichen Dienst in der Kirche beeinträchtigt oder sie dazu veranlasst die Weihe ungültig zu spenden. Es scheint mir auch nicht, dass man behaupten kann, dass dieser Aspekt, so wichtig er auch sein mag, zu doktrinären Fehlern seitens der Gläubigen geführt hat, was stattdessen nur beim jüngsten Konzil vorgekommen ist. Und als sich im Laufe der Geschichte verschiedene Häresien ausbreiteten, griff die Kirche immer sofort ein, um sie zu verurteilen, wie es zur Zeit der Synode von Pistoia im Jahre 1786 geschah, die in gewisser Weise das Vatikanum II. vorwegnahm, insbesondere dort, wo sie die Kommunion außerhalb der Hl. Messe abschaffte, die Landessprache [in die Liturgie] einführte und das Aufsagen des Kanons submissa voce [mit leiser Stimme] abschaffte; aber umso mehr, als die Synode von Pistoia über die Grundlage der bischöflichen Kollegialität theoretisierte und den Primat des Papstes auf eine bloße Dienstfunktion reduzierte. Das erneute Lesen der Akte dieser Synode lässt uns erstaunt sein, wie wörtlich dieselben Fehler formuliert werden, die wir später in verstärkter Form im Konzil unter dem Vorsitz von Johannes XXIII. und Paul VI. finden. Auf der anderen Seite, so wie die Wahrheit von Gott kommt, wird der Irrtum vom Widersacher [Gottes, scil. dem Teufel] gespeist und genährt, der die Kirche Christi und ihr Herz: die Heilige Messe und die Allerheiligste Eucharistie, hasst.

Quelle:

Tradition und Glauben – Angebot

7 Tage gratis lesen – testen Sie uns!

Monatsabo nur 19,99 € im Monat

Jahresabo nur 149,99 € im Jahr

Besuchen Sie unseren Online-Shop

Unser Coaching-Angebot für Sie!

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: