Mantilla – Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Anbei stellen wir den übersetzten Beitrag eines amerikanischen Mantilla-Shops, den wir interessant und amerikanisch-pragmatisch finden. Wie wir bereits geschreiben haben, brauchen Sie sich Ihre Mantilla nicht in den USA zu bestellen.

Abonnieren Sie oder loggen Sie sich ein, um den Rest lesen zu können.
  • Lesen Sie uns für 7 Tage umsonst!

  • Monatsabo 19,99€!

  • Jahresabo 149,99€!

(4) Kommentare

  1. Eugenie Roth sagt:

    Zum Aufsetzen der Mantilla eine Erfahrung, die ich inzwischen gemacht habe:
    Wenn man den Schleier bis zum Haaransatz vorzieht, wehen die beiden Enden rechts und links beim Gehen. Setzt man die Mantilla etwas weiter nach hinten, so liegen die beiden Enden auf der Oberbekleidung auf und das Erscheinungsbild ist ruhiger.
    Ich wurde auf die wehenden Enden angesprochen und es hat mich auch selbst gestört, das nimmt ein wenig die Andacht auf dem Weg zur bzw. von der Kommunionbank.

  2. dspecht sagt:

    Melde mich mal seit langem wieder zu Wort.

    Also, neben all den schönen Gründen, warum man – bzw. frau – den Schleier tragen soll wird in diesem Artikel der eigentliche bzw. zuerst vom Hl Paulus in der Hl. Schrift genannte und von der Kirche gelehrte doch unterschlagen. In einem auf der Seite veils by Lilly verlinkten Artikel findet er sich aber dann – und auch schön vebunden mit den weiteren bzw. dem weiteren der Unterwerfung unter JS CHS bzw. der symbolsichen Darstellung der Kirche als Braut des Bräutigams JS CHS.

    In dem Artikel https://veilsbylily.com/the-theological-significance-of-the-veil/
    erfahren wir – völlig korrekt – den ersten Grund:

    “We’ve talked about the meaning of the bridal veil before. Remember that on one level, as everyone knows and as St. Paul makes clear in 1 Corinthians, the veil is a visible sign that the woman is under the authority of a man.”

    Und der Autor fährt – ebenso richtig fort – dass
    “These days, the idea of submission to the authority of her husband is frowned upon, to put it mildly.

    – der Grund ist heute “verpönt”, “anrüchig”.

    – und sicher ein Grund, warum selbst in traditionellen Kreisen und im obigen Artikel dieser Grund auch stillschweigend übergangen wird.

    Wobei, wie eingangs erwähnt, dieser mit dem weiteren der Unterwerfung der Kirche unter den Bräutigam CHRISTUS ja innig zusammenhängt (vgl. 1 Kor und Eph):

    Der Ehemann symbolisiert CHRISTUS und steht an CHRISTI statt, die Ehefrau symbolisiert die Kirche.
    So wie die Kirche CHRISTUS untertan ist soll es die Frau ihrem Mann sein — und so wie CHRISTUS die Kirche liebt so soll der Ehemann seine Frau lieben.

    Vgl. zum Schleier auch hier auf Gloria tv:
    https://gloria.tv/article/azCDEppjgtaM1rRieRmEzmgwC

    1. Shuca sagt:

      “– der Grund ist heute „verpönt“, „anrüchig“.
      Die von Gott gesetzte Ordnung soll auf den Kopf gestellt werden. Die Frau soll das sagen haben und der Mann soll gehorchen. Der ganze feministische Klumpatsch zielt auf den Vater im Himmel. Die Feinde unseres Gottes würden lieber heute als morgen aus dem Vaterunser ein “Mutterunser” und aus dem Heiligen Geist eine “heilige Geistin” machen. Alles soll auf den Kopf gestellt werden und wenn es ihnen möglich wäre würden die Männer die Kinder kriegen und die Frauen würden abends in der Kneipe unter ihresgleichen auf ihre ihre männliche Frau im Kreißaal anstoßen. Man sollte das sehr Ernst nehmen das ist alles kein Spaß mehr. Luzifer hätte lieber eine Frau am Kreuz gesehen als den Sohn Gottes.
      Per Mariam ad Christum.

  3. Eugenie Roth sagt:

    Den Artikel habe ich bereits übersetzt, wurde aber auch gebeten, das dazu gehörende Video zu übersetzen, was mir aus technischen Gründen schwer fällt. Vielleicht möchte Traditio et Fides warten bis ich den Film übersetzt habe? Wann dies geschehen wird, kann ich aber nicht sagen. Vielleicht hat er den Artikel auch übersehen? Er hat sehr viel zu tun.

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!