Der Wille Gottes Teil 9

V. Praktische Anweisungen

Kommen wir nun zum praktischen Teil. Sehen wir nun im einzelnen, worin wir unseren Willen dem göttlichen Willen vereinigen müssen.

Wir dürfen nur einen einzigen Willen mit Gott zusammen haben in allem, was uns der Naturablauf bringt: außerordentliche Hitze, sehr strenge Kälte, Regen, Mißernten und dergleichen. Hüten wir uns dann vor solchen Ausdrücken: „Welch unerträgliche Hitze, welch schreckliche Kälte, welcher Kummer, welches traurige Schicksal, welche Zeit des Unglücks“, und andere Reden dieser Art, die einen Widerwillen ausdrücken in Hinsicht auf die Fügung Gottes, auf den Willen Gottes. Wir müssen jede Sache wollen, so wie sie Gott schickt; denn es gibt nichts, was von Gott nicht verfügt ist!

Als der hl. Franz von Borgia nachts, als es schneite, bei einem Ordenshaus ankam, klopfte er mehrmals an die Türe, aber es öffnete niemand. Als der Tag gekommen war, brachte man ihm das lebhafteste Bedauern zum Ausdruck, daß man ihn im Freien hatte warten lassen. Aber der Heilige sagte, daß er während dieser Stunden eine süße Tröstung empfunden habe bei dem Gedanken, daß Gott es war, der ihm die Schneeflocken auf die Schultern fallen ließ.

Wir müssen uns dem Willen Gottes in allem vereinigen, was uns im Inneren unserer selbst erreicht, wie die Leiden des Hungers, des Durstes, der Armut, der Trostlosigkeit, der Verdemütigungen. Dies sind ebenso viele Gelegenheiten, immer wieder zu sagen: „Herr, handle so oder so, nach Deinem Gutdünken, ich bin immer zufrieden, ich will nur, was Du willst.“

Bei dieser Gelegenheit rät uns der Pater Rodriguez, was wir bei den Gelegenheiten antworten sollen, bei denen der Dämon manchmal unserem Geist etwas vorgaukelt, um uns in irgendeinen inneren Fehler hineinzuziehen: „Wenn dieser oder jener dieses oder jenes Wort an dich richtet, was wirst du sagen, was wirst du tun? Wir sollen nur eine Antwort haben: Ich werde das sagen oder tun, was Gott will.“ So werden wir weder einen Fehler machen, noch wird eine Unruhe über uns kommen.

Haben wir irgendeinen natürlichen Fehler, geistig oder körperlich, ein schlechtes Gedächtnis, eine lahme Intelligenz, einen Mangel an Behendigkeit, eine gebrechliche Gesundheit: Beklagen wir uns nicht. Welches Recht haben wir denn auf einen erhobeneren Geist oder auf einen besseren Körper? Oder welche Verpflichtung hatte Gott, sie uns zu geben? Wenn Gott uns freigebig etwas zuteil werden ließ, so haben wir darüber nicht zu diskutieren. Danken wir Gott für das, was wir empfangen haben aus lauter Güte, und begnügen wir uns damit, so zu sein, wie Er uns geschaffen hat.

Wer weiß, ob wir mit einem glänzenderen Geist, mit einer kräftigeren Gesundheit, mit einem angenehmeren Äußeren uns nicht ins Verderben gestürzt hätten! Wie oft war für jemand sein Talent und sein Wissen eine Gelegenheit, sich durch Selbstgefälligkeit und Verachtung gegenüber den anderen zu verderben! Einer solchen Gefahr sind diejenigen um so mehr ausgesetzt, die in besonderer Weise mit geistigen Fähigkeiten ausgestattet sind. Wie vielen wurde die körperliche Schönheit zum Verderben, so daß sie in zahlreiche Verbrechen fielen! Und wie viele andere hat der Reichtum, die Gesundheit und die Anziehungskraft ihres Aussehens in die Hölle geführt! Und wie viele gibt es dagegen, die dank ihrer Armut und ihrer Krankheiten und ihrer Unansehnlichkeit die Heiligkeit erreicht haben und zum ewigen Heile gelangt sind!

Ja, begnügen wir uns mit dem, was Gott uns gegeben. Denn „eines nur ist nötig“, und dieses Einzige, das nötig ist, das ist nicht, daß man jemand gefällt, noch, daß es einem gut geht, noch daß man eine lebhafte Intelligenz hat, das einzig Wichtige ist, seine Seele zu retten.

 

 

Tradition und Glauben – Angebot

7 Tage gratis lesen – testen Sie uns!

Monatsabo nur 19,99 € im Monat

Jahresabo nur 149,99 € im Jahr

Besuchen Sie unseren Online-Shop

Unser Coaching-Angebot für Sie!

(3) Kommentare

  1. Christian Hartl sagt:

    Sehr geehrter Herr DSDZ: kann man alle Teile von “Der Wille Gottes” zusammen als Download erwerben?
    Ich habe festgestellt das es keinen Shop mehr gibt oder finde ich Ihn nicht?

    1. Traditio et Fides sagt:

      @Christian Hartl
      Ich kümmere mich nach den Feiertagen darum. Um es bewerkstelligen zu können:

      a. Muss ich eine neue Software installieren
      b. Die mit der bisherigen kompatibel sein sollte
      c. Und das mit dem Onlineshop verbinden

      Wenn es läuft ist es die Frage von wenigen Minuten, wenn nicht von Stunden oder Tagen. Im Neujahr wird es diese Downloads geben.

      Leider muss ich meistens selbst herausfinden, woran die Softwareprobleme liegen, da die “Fachleute” zu nichts zu gebrauchen sind. So konnte ich nach drei Monaten herausfinden, womit die Probleme mit dem Einloggen von September 2019 zusammenhingen.
      a. Die neue Paywall
      b. hat mit Teilen des wordpress Jetpack interagiert.
      c. Ich musste eine Absicherung abschalten, damit es nicht wieder passiert.

      War das voraussehbar? Nein. Denn die neue Paywall ist speziell für WordPress entwickelt worden und man hätte diese Möglichkeit voraussehen können. Entweder die haben es nicht oder ich habe irgendwelche Sonderrechte. Weder die Leute vom Paywall noch die von WordPress konnten es herausfinden, obwohl es Ihre Domäne ist. Daher bereite ich mich beim Zuschalten von neuer Software aufs Schlimmste vor und möchte es tun, wenn ich selbst ausgeruht bin, denn es passiert unerklärliches. Ich denke die ein paar Tage mehr, machen nichts mehr aus.

      Eine längere Erklärung, aber sie zeigt die Hintergründe. Ich hatte seit September 2019 mehr Softwareprobleme als in meinem gesamten Leben davor. Vieles bleibt nicht erklärbar. Die Dämonen mögen diese Blogs nicht, was ein Kompliment ist.

      1. Christian Hartl sagt:

        Sehr geehrter DSDZ,
        vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich kann warten bis die Software läuft.
        Auch ich wünsche Ihnen gesegnete Weihnachten.

        Bitte halten Sie uns auch im neuen Jahr auf dem Laufenden. Besonders die Worte von Erzbischof Carlo Maria Viganò machen mir große Sorgen, wonach im eucharistischen Hochgebet anstelle des heiligen Geistes, ein Tau angebetet werden soll. https://katholisches.info/2019/12/19/seit-mehr-als-sechs-jahren-werden-wir-von-einem-falschen-lehramt-vergiftet/
        Man fragt sich als Laie, darf man da dann noch hingehen oder wird in einer solchen Messe schon jemand anderem als Gott die Ehre gegeben?

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: